Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vortrag zum 5. Immobilienseminar der Cornelia Hopf Immobilienverwaltung 26. März 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vortrag zum 5. Immobilienseminar der Cornelia Hopf Immobilienverwaltung 26. März 2011."—  Präsentation transkript:

1 Vortrag zum 5. Immobilienseminar der Cornelia Hopf Immobilienverwaltung 26. März 2011

2 Aufbau einer an den Regelungen des WEG, der Teilungserklärung/ Gemeinschaftsordnung und Beschlusslage der Eigentümergemeinschaft orientierten Verwaltung Vermeidung von Haftungsrisiken

3 Teilungserklärung/GemO Aufteilungsplan / Abgeschlossenheitsbescheinigung Beschlusssammlung Protokolle der ETV Eigentümerliste Kaufverträge Bauunterlagen für Errichtung Gesamt- und Einzelabrechnungen Gesamt- und Einzelwirtschaftspläne Hausordnung Versicherungsverträge Bankunterlagen Anstellungs - Dienst – und Lieferverträge Unterlagen zu Gerichtsverfahren Bauunterlagen laufende Instandsetzung Wartungsverträge Mietverträge für Gemeinschaftseigentum Unterlagen der Buchhaltung Inventarverzeichnis für Gemeinschafteigentum

4 Vorverwalter Grundbucheinsicht Verwaltungsbeirat Eigentümer

5 Verwaltungsunterlagen stehen im Eigentum der Gemeinschaft ( vgl. § 10 Abs. 7 WEG ) Pflicht zur unverzüglichen Herausgabe bezieht sich auf alle Unterlagen, die der Verwalter aufgrund der Verwaltertätigkeit erhalten hat Kein Zurückbehaltungsrecht wegen eigener Vergütungsansprüche des Verwalters Verwalter schuldet Herausgabe der Originale Verwalter schuldet Verzeichnis gemäß § 260 Abs. 1 BGB und ggf. Eidesstattliche Versicherung Anspruch kann bei dringend erforderlichen Unterlagen im Wege einstweiligen Rechtsschutzes geltend gemacht werden

6 Abteilung I Eigentumsverhältnisse : Eigentümer / Datum und Grund des Eigentumsüberganges Abteilung II Lasten ( mit Ausnahme Grundpfandrechte : Grunddienstbarkeiten ; Wohn- und Nutzungsrechte ; Vormerkungen ( z.B. Auflassungsvormerkung Beschränkungen : Vermerke zur Insolvenz oder Zwangsversteigerung Abteilung III Grundpfandrechte : Grundschulden ; Hypotheken ; Rentenschulden

7 zumindest ein wirksamer Erwerbsvertrag, der auf die Übereignung des Wohnungseigentums gerichtet ist Eintragung einer Auflassungsvormerkung gemäß § 883 BGB im Grundbuch Übergang von Besitz, Nutzen und Lasten Bewohnbarkeit/Nutzbarkeit

8 VERTRAG MIT VERBAND VERTRAG MIT VERBAND UND EIGENTÜMERN Vertrag zugunsten Dritter gemäß § 328 BGB Informationspflicht des Eigentümers als Nebenpflicht aus vertragsähnlichem Vertrauensverhältnis direktes Vertragsverhältnis zwischen Verwalter und Eigentümer Informationspflicht des Eigentümers als Mitwirkungspflicht und Leistungstreuepflicht

9 beschleunigt Aufnahme ordnungsgemäßer Verwaltung verhindert Rechtsstreiteerspart Zeit und Geld !!

10 Verjährung von Schadensersatzansprüchen der Gemeinschaft wegen Beschädigung von Gemeinschaftseigentum durch ehemaligen Mieter einer Eigentumswohnung

11 Die Ablehnung einer energetischen Sanierung kann ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen Die Eigentümer haben Ermessen beim Ob und Wie einer Maßnahme Berücksichtigt werden: finanzielle Leistungsfähigkeit Kosten-Nutzen-Analyse Eilbedürftigkeit

12 Mehrheitsbeschluss zur Änderung des Verteilungsschlüssels steht weder Vereinbarung noch allstimmiger Beschluss entgegen Aufgabe eines Verteilungsschlüssels, der nicht der HeizkostenV entspricht, ist in der Regel sachgerecht

13 Beschlusskompetenz für Verpflichtung zur tätigen Mithilfe bei der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums durch Mehrheitsbeschluss ?

14 kein Ausschluss von der Eigentümerversammlung / Entzug des Stimmrechts bei Verzug mit Hausgeldforderung

15 Eingeschränkte Prüfung der Wirksamkeit des Erwerbsvertrages bei Wohngeldklage gegen werdenden Eigentümer

16 Erwerb von Sondereigentumseinheiten zahlungsunfähiger Miteigentümer gegen Restschulderlass und Übernahme dinglicher Sicherheiten entspricht nicht ordnungsgemäßer Verwaltung

17 Überwachungs-, Kontroll- und Hinweispflichten des Verwalters bei Hinweis auf erhöhten Stromverbrauch in Wohnanlage

18 Einsichtnahme in Verwaltungsunterlagen grundsätzlich in Geschäftsräumen des Verwalters Anspruch auf Auskunft zu Jahresabrechnung / Wirtschaftsplan steht allen Wohnungseigentümern gemeinsam zu

19 Sondervergütung des Verwalters im Kostenfestsetzungsverfahren

20 Dem Verwalter sind die Prozesskosten aufzuerlegen, wenn er einen Anfechtungsprozess veranlasst, und die Eigentümer den Prozess durch Anerkenntnis verloren geben.

21 Untergemeinschaft von Sondereigentümern einer Mehrhausanlage ist nicht teilrechtsfähig

22 Mehrheitsbeschluss zur Geschäftsordnung der Eigentümergemeinschaft zur Redezeitbegrenzung in der Versammlung

23 Der Versammlungsvorsitzende hat das Recht, jederzeit das Wort zu ergreifen. Er kann dieses Wort außer der Reihe auch dem antragstellenden Wohnungseigentümer, Berichterstatter, zugezogenen Sachverständigen, Mitgliedern des Verwaltungsbeirates und Wohnungseigentümern erteilen, die Tatsachen zur Aufklärung angeben oder zur Geschäftsordnung sprechen wollen. Die Rededauer der Diskussionsteilnehmer beträgt für jeden Tagesordnungspunkt 5 Minuten. Der Vorsitzende kann Ausnahmen zulassen. Wenn der Redner vom Tagesordnungspunkt abweicht oder die Redezeit überschreitet, kann ihm der Versammlungsvorsitzende nach zweimaliger Verwarnung oder Mahnung das Wort entziehen

24 Rechtsanwalt Dirk Wandner Domplatz 30, Erfurt 0361/


Herunterladen ppt "Vortrag zum 5. Immobilienseminar der Cornelia Hopf Immobilienverwaltung 26. März 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen