Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Heiraten in Japan und Deutschland. Heiraten in Japan Wei Wu Keio SFC.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Heiraten in Japan und Deutschland. Heiraten in Japan Wei Wu Keio SFC."—  Präsentation transkript:

1 Heiraten in Japan und Deutschland

2 Heiraten in Japan Wei Wu Keio SFC

3 Gliederung -Was für eine Hochzeit in Japan? -Was ist HIROEN? -Die Hochzeitreise -Wie viel kostet eine Hochzeit?

4 Was für eine Hochzeit in Japan? 1 Christliche Feier 2 JINZEN-SHIKI 3 SHINZEN-SHIKI 4 FUTSUZEN-SHIKI

5 Christliche Feier Eine Feier fuer Christen. Diese findet in der Kirche statt. Immer mehr Japaner möchten diese Feier abhalten

6 JINNZEN-SHIKI Die Feier vor den Personen Die populaerste Feier in Japan Die Braut und Bräutigam schwoeren sich gegenseitig die Liebe vor ihrer Familie und Freunden.

7 SHINZEN-SHIKI Die Feier vor KAMI, Schintoistische Feier Eine Typische japanische Feier vom Schintoismus Das Paar schwoert vor den Seelen des Schreins.

8 FUTSUZEN-SHIKI Die Feier vor BUDDHA, Buddhistische Feier Eine Feier vom Buddhismus. Das Paar dankt den Kami und ihren Vorfahren fuer ihre Heirat, und sie wuenschen, dass sie bis im naechsten Leben zusammen sein koennen.

9 Was ist am beliebsten?

10 Was ist HIROEN? Eine formelle Party nach der Hochzeitsfeier Gäste: Familie Verwandte Kollegen den Gästen über die Heirat berichten

11 Die Hochzeitsreise Wohin fahren Japaner oft? -Ausland: Hawaii, Australien, USA, Europa... -Inland: Hokkaido, Kyushu, Okinawa... Wie lange? 7-10 Tage Wie viel kostet? Durchschnitt:3900 \

12 Wie viel kostet eine Hochzeit? die Durchschnittskosten der Hochzeitsfeier und der Hochzeitsparty -Vergleich: Gebiet -Vergleich: Hotel / Restaurant / Festhalle -Vergleich: Option

13 Vergleich: Gebiet KantoKansaiTokaiKyushuHokkaidoTohokuChugoku 18,300 17,000 19,800 20,800 11,000 25,300 19,100 \2,564,000\2,374,000\2,765,000\2,913,000\1,547,000\3,538,000\2,870,533

14 Vergleich: H / F / R Hotel 26,700 \3,041,000 Festhalle 18,800 \2,632,000 Restaurant 17,142 \2,400,000

15 Vergleich: Optionen Essen & Getränke 6,650\931,000 Hochzeitskleid der Braut 1,864\261,000 Hochzeitskleid des Bräutgam 742\104,000 Bukett 350\49,000 Schmuck 800\113,000 Geschenk für die Gäste 1,820\256,000 Süßigkeiten 540\75,000 Hochzeitsfoto 965\135,000 Video 710\99,000

16 Literatur

17 Heiraten in Deutschland Anika Wessel und Franziska Tappe

18 Gliederung Vor der Hochzeit Die Hochzeit Amtliches Die Trauung Nach der Hochzeit

19 Vor der Hochzeit Verlobung I gegenseitiges Versprechen zukuenftiger Eheschliessung keine besondere Form noetig, nur Wille (oftmals Ringwechsel) frueher: vor Zeugen oeffentlicher und zeremonieller Akt mit Rechtsgueltigkeit vorab muendlicher Vertrag zwischen Ehemann und Vater der Braut durch finanzielle Zuwendung besiegelt (z.B. Handgeld, Handgeloebnis, Ehepfand, Umarmung & Kuss) Ringtausch erst ab Ende 11. Jahrhundert

20 Vor der Hochzeit Verlobung II Rechtsverhaeltnis wird geschaffen Ehe kann trotzdem nicht eingeklagt werden Ruecktritt ohne Grund verpflichtet zum Schadensersatz, z.B. fuer bereits getaetigte Aufwendungen, oder Schaeden Geschenke zur Verlobung sind einander zurueckzugeben nichtig, wenn einer der Partner (noch) verheiratet oder bereits verlobt ist

21 Vor der Hochzeit Kranzgeld frueher: Entschaedigung des Mannes bei Ruecktritt von Verlobung im Fall, dass die Frau im festen Glauben der baldigen Ehe Geschlechtsverkehr mit dem Mann hatte auch Deflorationsanspruch zum aufgehoben Polterabend Brauch am Abend vor der Hochzeit Vor dem Haus des Brautpaares / der Brauteltern werden Gegenstaende aus Porzellan zerschlagen Kuenftiges Ehepaar muss diese aufkehren Scherben sollen Glueck fuer die Ehe bringen

22 Die Hochzeit Mittelhochdeutsch hochgezit (Festzeit) soziale Statusaenderung zahlreiche Hochzeitsbraeuche Trauung = gruene Hochzeit Hochzeitstag: z.B. 25. = silberne Hochzeit, 50. = goldene, 60. = diamantene, 65. = eiserne, 70. = Gnadenhochzeit, 75. = Kronjuwelenhochzeit

23 Standesamt beurkundet Geburten, Eheschliessungen und Todesfaelle Eintrag in Personenstandsbuecher standesamtliche Trauungen durch Standesbeamte gesetzliche Trauung

24 Dokumente Familienstammbuch lose Blattsammlung in Buchform Personenstandsurkunden (Heirat, Geburt, Tod, Abstammung, Familienbuchauszuege) kirchliche Urkunden Familienbuch vom Standesamt gefuehrtes Personenstandsbuch der Familienangehoerigen nach der Eheschliessung angelegt Angaben zu Eheleuten, Eltern staendig fortgefuehrt in Abloesung der Kirchenbuecher als genealogische Quelle

25 Trauung Ursprung: germanisch-deutsches Recht Braeutigam: Vormundschaft fuer Frau und Brautgeld Braut: Lohngeld in Form des Ringes und Heimfuehrung ins Haus des Braeutigams Weltlicher Trauvormund schloss Ehe Kirchliche Trauung Katholisch seit dem 14. Jh. Protestantisch seit dem 17. Jh. Standesamtliche Trauung seit 18. Jh. Seit 1868 in D. alleine rechtsgueltig

26 Die kirchliche Trauung Vor der Trauung Ehevorbereitungsprotokoll (kath.) bzw. Trauanmeldung (protest.) Gespraech ueber organisatorische Fragen Katholische Trauung Brautmesse: Trauung im Rahmen einer normalen Messe (nur wenn beide kath. sind) Oder Traugottesdienst: Wortgottesdienst oder Messe mit Trauung Vermaehlungsspruch oder Vermaehlungsjawort Bestaetigung des Ehebundes, Segnung der Vermaehlten und Fuerbitten Protestantische Trauung Wie Traugottesdienst, aber ohne Segnung und Betonung auf Ehe als heiliges Sakrament

27 Wer gehoert zur Trauung? Trauzeugen Meist Freunde oder Verwandte Muessen volljaehrig & eidesfaehig sein, Buergerrechte besitzen Sollen traditionell bei Eheproblemen helfen waehrend der kirchlichen und standesamtlichen Trauung zugegen Bezeugen die Trauung mit ihrer Unterschrift Brautjungfern Folgen dem Paar im Hochzeitszug und fuehren sie in die Kirche Frueher nur ledige und ehrbare (jungfraeuliche) Frauen

28 Was gehoert zur Trauung? Trauring Urspruenglich: Handgeld des Braeutigams fuer den Vormund der Frau Seit dem 12. Jh.: Ringwechsel Rechtssymbol zur Veranschaulichung der Verbundenheit Volksglauben: Ring als Garant des ewigen Ehegluecks Brautkleid Seit dem 16. Jh. schwarz Seit dem 19. Jh. weiss Brautstrauss Bekommt die Braut vom Braeutigam Traditionell: Waehrend der Hochzeitsfeier in die Hochzeitsgesellschaft geworfen. Die unverheiratete Frau, die ihn faengt wird als naechste heiraten Frueher nur den Brautjungfern zugeworfen

29 Nach der Trauung Hochzeitsfeier Reis werfen soll Glueck bringen Spiele direkt nach der Trauung (Ast durchsaegen, Herz ausschneiden) Bei Mitgliedschaft in einem Verein: oft wird Spalier gestanden Waehrend der Feier: Brautentfuehrung, Rede des Vaters des Braeutigams, Paarspiele

30 Nach der Trauung Flitterwochen ersten Wochen nach der Eheschliessung als besonders unbeschwert und schoen empfunden Ursprung: Althochdeutsch flitarezzen (liebkosen) und Mittelhochdeutsch gevlitter (heimliches Lachen) oftmals mit einer Hochzeitsreise verbunden

31 Quellen: Brockhaus Multimedial 2005, eigene Erfahrungen


Herunterladen ppt "Heiraten in Japan und Deutschland. Heiraten in Japan Wei Wu Keio SFC."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen