Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1966 bis 2003 0 1. 30 2. 00 1. 00 3. 00 4. 00 5. 00 6. 00 7. 00 8. 00 9. 00 10. 00 11. 00 11. 30 8. 30 12. 00 Dank.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1966 bis 2003 0 1. 30 2. 00 1. 00 3. 00 4. 00 5. 00 6. 00 7. 00 8. 00 9. 00 10. 00 11. 00 11. 30 8. 30 12. 00 Dank."—  Präsentation transkript:

1 1966 bis Dank

2

3

4

5

6

7

8 Integrationsprinzip Die Lerninhalte müssen am eigenen Leibe erfahrbar sein: Verankerung didaktisch-intellektueller Inhalte in Selbsterfahrung Lehrperson muss mit ihrem Verhalten und Erleben das selbst verwirklichen, was sie inhaltlich anspricht.

9 Forschungsstelle und Praxis für Gesprächspsychotherapie 87 voll dokumentierte Therapieprozesse 20 Kisten mit 500 Tonbändern Grundlage für Approbation als Psychologischer Psychotherapeut 1999 ca. 12 Forschungsarbeiten

10

11

12

13

14

15

16 4er-Patientengruppierung (Persönlichkeitszüge als Folge unterschiedlicher Selbstaufmerksamkeit): Testnormale Patienten (TN) Aktionsbezogene Pat. (AB) Selbstbezogene Pat. (SB) Testextreme Patienten (TE)

17 Komplementaritätsprinzip Konstruktive Entwicklung und Veränderung findet dann statt, wenn es gelingt, Beziehungsverhältnisse zwischen den Kontaktpersonen herzustellen, in denen sich diese in umgekehrter Weise entsprechen und dadurch ergänzen, – kurz: wenn es gelingt, reziprok-komplementäre Beziehungsverhältnisse herzustellen.

18

19 Qualitätssicherung an der Hochgrat-Klinik und Adula-Klinik z.B. Tscheulin, D., Walter-Klose, Ch. & Wellenhöfer, G. (2000b). Effektivität personzentrierter stationärer Psychotherapie an der Hochgrat-Klinik: Ein Überblick zur Qualitätssicherung bei 1550 Patienten. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 1,

20

21

22 den Lehrern, Freunden oder Kollegen, denen ich besonders viel verdanke Reiner Bastine Lorna Smith Benjamin Gerhard Büttner Carl-Friedrich Graumann Beate Jülisch-Tscheulin Ludwig J. Pongratz Armin Rausche Friedrich Ch. Sauter Wolfgang Schneider Reinhard Tausch Barbara Zoeke Ein herzliches Dankeschön ! (alphabetische Reihenfolge, ohne Titel)

23 Den Chefärzten, der Leitung und dem Team der Adula- und Hochgrat-Klinik, insbesondere: Horst Esslinger Günter Insam Georg Reisach Godehard Stadtmüller Ein herzliches Dankeschön ! (alphabetische Reihenfolge, ohne Titel)

24 den früheren studentischen Mitarbeitern, insbesondere: Gerhard Büttner Albert Glossner Roland Harms Friederike Mutschler Andreas Purschke Peter Schumm Walter Reißmann Imtraut Steck Christopher Trouw Christian Walter-Klose Gisela Wellenhöfer Sabine Wißner-Lohmann Ein herzliches Dankeschön ! (alphabetische Reihenfolge, ohne Titel)

25 Ein herzliches Dankeschön all den Mitgliedern von Ausbildungsgruppen zur personzentrierten Beratung ! Zu viele Namen seit 1968! Deshalb stellvertretend ein paar Bilder:

26 Ein herzliches Dankeschön all den Mitgliedern von Ausbildungsgruppen! (die auch weiter arbeiteten, als der Gruppenleiter ausfiel):

27 allen denen, die ihre Diplomarbeit oder Doktorarbeit bei mir schrieben! Hier müssten 79 Namen erscheinen, deshalb stellvertretend 3 im Bild: Ein herzliches Dankeschön

28 F i n i s ! Die Dixieland-Band führt uns nun zum Büffet !


Herunterladen ppt "1966 bis 2003 0 1. 30 2. 00 1. 00 3. 00 4. 00 5. 00 6. 00 7. 00 8. 00 9. 00 10. 00 11. 00 11. 30 8. 30 12. 00 Dank."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen