Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prävention des Scheiterns von Staaten: Mazedonien LANG LEBE LEVIATHAN? Franz-Hitze-Haus, Münster, 18. Juni 2005 Kathrin Ahlbrecht, M.A., M.E.S.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prävention des Scheiterns von Staaten: Mazedonien LANG LEBE LEVIATHAN? Franz-Hitze-Haus, Münster, 18. Juni 2005 Kathrin Ahlbrecht, M.A., M.E.S."—  Präsentation transkript:

1 Prävention des Scheiterns von Staaten: Mazedonien LANG LEBE LEVIATHAN? Franz-Hitze-Haus, Münster, 18. Juni 2005 Kathrin Ahlbrecht, M.A., M.E.S.

2 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 2 Struktur Was ist Prävention/Warum ist Vorbeugen besser als Heilen? Konflikte und ihre Ursachen Maßnahmen und Instrumente der Krisenprävention ZIEL – Strategien für eine erfolgreiche Prävention Fallbeispiel: Mazedonien Idealtypische Krisenprävention / Toolbox

3 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 3 Warum Prävention besser ist als Heilen… Humanitäres Argument: Vermeidung von kriegerischer Auseinandersetzung und Rettung von Menschenleben Politisches Argument: globale Verantwortung (vs. Nichteinmischungsgebot in interne Angelegenheiten) Finanzielles Argument: weitaus kosteneffizienter als Reaktionsmechanismen (militärisch-ziviles Krisenmanagement, Wiederaufbau, Wieder-Entwicklung von Staats- und Gesellschaftsstrukturen…)

4 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 4 …und warum diese Einsicht oft nur kurzlebig ist Conflict prevention doesn´t sell Wenn ein Konflikt nicht ausbricht, ist es schwer zu beweisen, dass es dank effektiver Konfliktprävention geschehen ist und dass sich die finanzielle Investition gelohnt hat! Ergebnisse im besten Fall nicht sichtbar! Fireproof doors and carpets are much less fascinating than a roaring fire engine (Kleijssen 2004)

5 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 5 Konflikt Elemente einer Konfliktsituation (Nicholson 1992) Two or more individuals or groups (incl. States or nations) Will to carry out mutually inconsistent acts Wanting the same thing/or wanting to do something that is incompatible with what the other wants Resolved conflict: when some mutually compatible set of actions is worked out Interessen-, Ziel- und Wertekonflikte

6 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 6 Konfliktursachen Grundursachen, die zu Konflikten führen: Ungleichgewicht von politischen, sozio-ökonomischen oder kulturellen Möglichkeiten und Chancen für verschiedene Identitätsgruppen (also ethnisch, religiös, regional, sozial) Mangel an demokratischer Legitimität und Regierungseffizienz Fehlen von funktionierenden Mechanismen und demokratischen Strukturen, um verschiedene Gruppeninteressen in Einklang zu bringen und um Trennlinien zu überwinden Mangel einer aktiven, engagierten Zivilgesellschaft

7 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 7 Prävention Unterscheidung Prävention und Management We describe the overall enterprise as `crisis response´, and draw a distinction within that between strategies directed toward (a) conflict prevention – what can and should you do to prevent conflict breaking out, or (if it has ceased) to prevent it recurring, and (b) conflict management – what can and should you do to respond to a crisis that has crossed the threshold into armed conflict, to prevent it escalating and to bring it to a conclusion (International Crisis Group 2001)

8 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 8 Präventionsmaßnahmen Actions, policies, procedures or institutions utilized in vulnerable places and times to keep states or groups from threatening or using armed force and related forms of coercion to settle disputes. Conflict prevention also means actions taken after a violent conflict to avoid its recurrence. (Lund/Votaw West 1998) Political will as indispensable condition! Toolbox/Fundamental principles: Effectively preventing the eruption of new violent conflicts and immunizing countries against future conflicts requires appropriate policy tools Proactive application of these tools in effective combination Implementation through coordinated country and regional strategies tailored specifically to the conditions and capacities in the area of conflict Konfliktprävention als state of mind (Carment/Schnabel

9 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 9 The conflict cycle and crisis prevention measures in EU understanding

10 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 10 ZIELE - Strategien für eine erfolgreiche Prävention Strategien für eine erfolgreiche Konfliktprävention müssen sich also nicht nur an den aktuellen Konfliktgegenständen orientieren, sondern sollten auch eine Analyse der tiefergehenden Gründe und Ursachen anstrengen So lassen sich Verhaltensmuster interpretieren und im besten Falle auch vorhersagen, sowie weitere zukünftige Aktionen dahingehend ausrichten ZIEL jeglicher Konfliktprävention ist nicht die Unterdrückung des Konflikts, sondern die gewaltlose Austragung von Interessengegensätzen, deren Verlauf und Ergebnis von allen Konfliktparteien akzeptiert werden kann!

11 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 11 Case Study Macedonia

12 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 12 Fallbeispiel Mazedonien Phasen der Konfliktentwicklung Von Normalität und Frieden zu steigenden Spannungen Der Beinahe-Bürgerkrieg 2001 Internationale Aktion und das Ohrid- Friedensabkommen Post-konfliktäre Transition

13 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 13 Konfliktfaktoren in FYROM Interne Faktoren: Bevölkerung: christlich-orthodoxe Slawen (Mehrheit) und muslimische Albaner (Minderheit, 25-40%) Fragile Unabhängigkeit von 1991 (v.a. neue Verfassung von 1991) Ungleichgewicht beim Zugang zu Politik, Militär, öffentliche Verwaltung Externe Faktoren: Geographische Lage, instabile Region Grenzüberschreitende Rebellenkooperation Flüchtlingsströme aus benachbarten Krisenregionen Kosovo und die Intervention von 1999 Nicht-Verlängerung des UNPREDEP-Mandats Namensstreit mit Griechenland

14 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 14 Operation Essential harvest (August 2001)

15 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 15 Ohrid-Abkommen – Situation heute Shuttle Diplomacy von NATO und EU: ownership principle Enge Kooperation und Abstimmung mit UNO und anderen I(N)GOs Ohrid-Rahmenabkommen ( ) Verfassungsbasierte Anerkennung der albanischen Minderheit (Sprache, Religion, pol. Repräsentierung, Zugang zu Ämtern) Änderungen bestehender Gesetze Enger Zeitplan und Maßnahmen für die Implementierung Wahlen unter internationaler Aufsicht 2002 Zensus unter internationaler Aufsicht 2002 EU-Bewerbung (Februar/März 2004) Umstrittene Volksabstimmung über Territorialreform November 2004 Stabilisierung 2005

16 Münster, 18. Juni 2005Prävention in Mazedonien Kathrin Ahlbrecht 16 Developing Effective Conflict Prevention Strategies (LUND/VOTAW WEST 1998) Track national transitions. Conflict prevention and mitigation are not generic. Moving a country towards durable peace begins with a clear understanding of the sources and nature of local conflicts. Set goals. Policy-makers must choose strategic priorities and establish conflict prevention goals and objectives. Assess national needs and tasks. Policy-makers must pinpoint the key policy sectors in which to concentrate and the tasks associated with achieving the specified goals. Choose tools. Policy-makers must determine the mix of policy options each goal requires, assessing what indigenous and outside efforts are doing harm and can do good, and determining where new initiatives must fill gaps. Identify implementing partners. Policy-makers must determine which internal and external partners might best implement policy interventions in light of each implementor´s strengths and weaknesses. Time interventions. Policy options vary according to the stage of conflict; some must be carefully sequenced to achieve their intended effect. Coordinate responses. Coordinating regional and international responses maximizes results while minimizing chances of intervenors worsens the conflict. Explicitly spelling out actors´ responsibilities and mandates can help maximize scarce resources. Plan the exit strategy. Conflict prevention strategies must be planned over time and, for third parties, must define criteria for disengagement.


Herunterladen ppt "Prävention des Scheiterns von Staaten: Mazedonien LANG LEBE LEVIATHAN? Franz-Hitze-Haus, Münster, 18. Juni 2005 Kathrin Ahlbrecht, M.A., M.E.S."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen