Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. M. Schlottke e - Entwicklung e Business e Commerce e Cash e Banking e Shops m... Virtuelle distanzlose Collaboration Commerce.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. M. Schlottke e - Entwicklung e Business e Commerce e Cash e Banking e Shops m... Virtuelle distanzlose Collaboration Commerce."—  Präsentation transkript:

1 Dr. M. Schlottke e - Entwicklung e Business e Commerce e Cash e Banking e Shops m... Virtuelle distanzlose Collaboration Commerce

2 Dr. M. Schlottke Entwicklungsstufen E-Commerce Stufe 4 Stufe 3 Stufe 1 Stufe 2 Intensität des E-Commerce; Technische und organisatorische Anforderungen Spektrum der Einsatzfelder Integriertes Electronic Commerce Nutzung des Internet zum Aufbau von Partnerbindung Nutzung des Internet zur Transaktionsorientierung Nutzung des Internet zur Unternehmenspräsentation Source: Benner 2001

3 Dr. M. SchlottkeSource: META Group Deutschland Auswirkungen der wirtschaftlichen Lage auf die E-Business-Budgets KürzungNeubewertung Keine Veränderung Zunahme Gesamt Energieversorger Telekommunikation Medien Transport Öffentliche Hand Versicherungen Banken Handel Prozeßfertigung Diskrete Fertigung Angaben in Prozent

4 Dr. M. Schlottke The Exponential Motors Performance boost by a factor>1,000 every 15 years - Moores Law (Processors): The processing capacity of chips doubles every 18 months - Horns Law (Storage): The storage capacity of chips doubles every 18 months - Metcalfes Law (1:1 Networks): The valur of 1:1 communication networks grows with the square of users and - Holmes Law (N:N Networks): The value of N:N communication networks doubles with every user - Gilders Law (Bandwidth): Available bandwidth doubles every six months The software gap Source: Gerbert, McKenna Group The progress of software is logarithmic like trial and error functions Legacy systems prevent the leverage of latest technologies The Software Gap Users Productivity increases by factor<2 every 15 years

5 Dr. M. Schlottke Begriff Electronic Commerce Unter Electronic Commerce versteht man die elektronische Geschäftsabwicklung über Computernetzwerke

6 Dr. M. Schlottke Elektronischer Markt = Virtueller Markt Anbieter, Nachfrager, Handel Entbündelung traditioneller Handelsfunktionen Neue Zwischenstufen / Mittler (Intermediäre) Akteure: (1) Konsumenten (Consumer) (2) Unternehmen (Business) (3) Öffentliche Institutionen (Administration) Marktteilnehmer im elektronischen Markt

7 Dr. M. Schlottke Marketplace classifications Source: Gerbert, McKenna Group Vertical Marketplaces (Sector-Specific) Horizontal Marketplaces (e.g. TradeOut) Market Networks of the Infrastructure Service Providers (e.g., SAP, Oracle, CommerceOne)

8 Dr. M. Schlottke Source: Gerbert, McKenna Group Driver Lever Better Interaction/Transparency Automation of Processes Higher Speed/Separable Information Flow Lower CostHigher Value Lower price Higher process efficiency Lower inventory Lower risk Higher choice Higher process quality Higher flexibility The promise of the electronic marketplace – a summary

9 Dr. M. Schlottke high Potentiale des E-Commerce nach Branchen Source: Sapient 2000 A. Hermanns medium low medium high Revenue enhancement potential Cost reduction potential Redefinition of business Differentiated impact Efficiency improvers Winning enablers New busines models Media Banking Insurance IT-Infra structure Software Telecommu- nications Logistics Auto- motive Retail Pharma Utilitites Energy Chemicals Machinery Food/ beverage Travel & Leisure Auctions E-market- places Portals

10 Dr. M. Schlottke Online-Umsatz im Einzelhandel Source: E-Commerce-Center, Köln Bei Händlern mit Online-Angebot. Umfrage unter 3000 mittelständischen Handels- und Dienstleistungsunternehmen in Deutschland

11 Dr. M. SchlottkeSource: Forrester Research B2B Online Handel in Europa Professionelle Dienstleistungen Chemie/Kunststoff Bau Konsumgüter Elektronik Energie/Versorgung Nahrungsmittel Forstwirtschaft/Papier Maschinenbau Logistik Metall/Bergbau Textil Fahrzeugbau 15,3 20,3 9,5 14,3 18,6 17,8 19,5 4,3 19,2 18,0 13,0 3,4 22, Online-Handelsvolumen 2002 in Milliarden Euro Online-Anteil am Gesamt- handel im Jahr 2006 (in Prozent) Wachstum 2002 zu 2000 (in Prozent)

12 Dr. M. Schlottke Online-Vertrieb im Mittelstand Umsatzanteile im Geschäfts- und Endkundensegment Source: E-Commerce-Center, Köln Umfrage unter 3000 mittelständischen Handels- und Dienstleistungsunternehmen in Deutschland Geschäftskunden Endkunden in Prozent

13 Dr. M. Schlottke Online-Beschaffung im Mittelstand indirekte Güter direkte Güter in Prozent Source: E-Commerce-Center, Köln Umfrage unter 3000 mittelständischen Handels- und Dienstleistungsunternehmen in Deutschland

14 Dr. M. Schlottke Enterprise Resource Planning Back Office Integrating the Value Chain E-Commerce is the defining e-business application that integrates core business processes and extends them to customers and suppliers. This results in transformation of core business processes, such as supply chain management and customer relationship management. Supply Chain Management Customer Relationship Management E-COMMERCEE-COMMERCE E-COMMERCEE-COMMERCE SUPPLIERSSUPPLIERS CUSTOMERSCUSTOMERS Collaboration Business Intelligence Knowledge Management Source: IBM

15 Dr. M. Schlottke Herausforderung Datenintegration Source: A. Hermanns Unternehmen EinkaufPPS Verkauf Betriebswirtschaftliche Administration Logistik Lieferant Kunde Beschaffungs- markt Absatz- markt Interne EDV - Systeme Buy-Side-Systeme Sell-Side-Systeme Integrierte übergreifende Lösungen

16 Dr. M. Schlottke Convergence Aspects Source: Siemens Convergence in Terminals Convergence in Networks Convergence in Applications/ Services PC Tele- phone TV Business Processes I and C Applica- tions Telephone Network Internet Cable Network Mobile Network

17 Dr. M. Schlottke Telecommunication Development Lines / Subscriptions (milliones) Source: Siemens Fixed Network Mobile Network Fixed Internet

18 Dr. M. Schlottke A wide range of mobile applications Source: Siemens Surveillance and Security Video Surveillance Houshold Device Control Location Services Restaurant Finder Traffic guide Navigation system Banking services Account info Online Banking Financial Info Stock notification cc-confirmation Interaction and Commerce Information and Reservation Booking Cola Vending Machine Online Shopping E-Payment Mobile Office Pers. Organizer (info, diary, calendar, business cards,...) Entertainment Game: Chess e-chatting e-postcard jokes horoscopes multiplayer game (Skat) interactive games internet audio Education Educative Calling Info services (sports, news, events...)

19 Dr. M. Schlottke Chancen des Outsourcing Risiken des Outsourcing Erhöhte Kostenflexibilität bei Kapazitätsschwankungen Zugang zu spezialisierten Ressourcen Leistungssteigerung im Kerngeschäft durch Konzentration auf eigene Stärken Erschließung von Kostensenkungspotentialen Verbesserte Kostenplanbarkeit Zugang zu innovativem Technologie- und Methoden Know-how Hohe Abhängigkeit vom externen Dienstleister Komplexe Integration der Prozesse mit langen Vorlaufzeiten Know-how-Verlust in den ausgelagerten Bereichen Verschlechterung des Arbeitsklimas durch Arbeitsplatzabbau Hohe Kosten des Dienstleisterwechsels Keine präzisen festgeschriebenen Service- Level-Agreements Punkte = sehr großer Vorteil / sehr hohes Risiko 100 Punkte = kein Vorteil / kein Risiko Source: Institut of Management and Consulting Sciences Vorteile Mittelwert in Punkten Risiken Mittelwert in Punkten

20 Dr. M. Schlottke Prozessablauf elektronisch manuell Entscheidungsebene 1 2 3

21 Dr. M. Schlottke Prozess (allgemein) Prozess aus Sicht der Informatik Prozess aus organisatorischer Sicht Prozessanalyse Prozessorganisation Prozessorientierung Prozessmodellierung Prozessverantwortlicher Business Process Reengineering Geschäftsprozessoptimierung Prozesskosten Prozesskostenrechnung Prozesskostenmanagement Prozesse (Definition)

22 Dr. M. Schlottke Unternehmensübergeifendes Verständnis der Organisation Verknüpfung von organisatorischer und personeller Betrachtung Nutzen der Neuen Institutionen-Ökonomik Berücksichtigung der Dynamik des Organisationsproblems Hinwendung zu Reorganisation und Change Management Keine reine Prozessorganisation Einsatz von I und K Technik führt zur Konzentration auf Kernkompetenzen Verringerung des Grades der Arbeitsteilung Akzente der neuen Organisationslehre Quelle: Picot 2002

23 Dr. M. Schlottke Informationsmanagement Strategische Planung Geschäfts- planung Informationssystem- architektur Informations- technologie Beeinflussung Ableitung Anpassung Begrenzung strategische Ableitung Source: Parker/Benson/Trainer/Krcmar

24 Dr. M. Schlottke E – Business Architecture Business Logic Application Server Legacy Applications Content Manage- ment Community Services Shop Services Database Logging and Tracing Personalization Web Access / Multi Channel Security (NGS, PKI, Smart-Card, Firewall) Portal Frontend Source: NorCom

25 Dr. M. Schlottke Legacy integration Middle Ware 3270PCInternetMobile? Legacy DMSNew Appl.

26 Dr. M. Schlottke Referenzmodell (Hauptschichten) einheitliche Transportschicht mit Verzeichnisdiensten Baseware CN-Basis, IT-Hardware, Betriebssysteme Middleware Applicationware Businessware Peopleware Basis-Dienste, Management-Dienste Groupware Netz DMS Geschäfts- verwaltung Operatives Kerngeschäft Decision Support Systeme POS, POC, POI Prozeß-Management und Workflow-Dienste Kunde, Interessent, Partner

27 Dr. M. Schlottke Personal-, Team- + Organisationsentwicklung, Projektmanagement Qualitätsmanagement Prozeß-Engenieering Systemmanagement + Verfügbarkeitsmanagement CN (Voice / Data) IT - Hardware BetriebssystemeEinheitliche Transportdienste Basis-Dienste APIs, Kommunikation, Zeit, Präsentation, Dateisysteme, Verzeichnis-Dienste, Sicherheit Management-Dienste OLTP, Datenbanken, Repository, Messaging, C/S-Agenten, OLAP Groupware Suites, Projekt Mgmt., Team-Mgmt, , E-Forms, Kalender Netzdienste CTI, SMS DMS Erfassen, Indizieren, Archivierung, Verteilen, Recherche, Ausgabe Unternehmensweites Geschäftsobjekt-Modell Geschäftsobjekte Geschäfts- verwaltung EigenentwicklungStandardsoftware Elektronische Transaktion EXTRANET, EDI... Produkt-Warehouse Data-Warehouse Decision Support Systeme Vertrieb Partner Vertrag Produkt Sparte A Std. + Individual Sparte B Std. + Individual Geschäftsregeln Risikobewertung Leistung Dokument Prozessablauf: Gestaltung und Management Geschäftsprozesse: Regeln, Ablauf-Steuerung, Rollen, Kompetenzen, Schablonen Zugang Präsentation Interaktion Geschäftsverwaltung Sachbearbeitung Steuerung WWW- Server Arbeits-platz Multimedia- kiosk Call Center Mobil- station Bank- schalter / automat Elektron. Kommerz Brief Kunde, Interessent, Partner, Lieferant BasewareMiddleware Applicationware Businessware Peopleware Technologie-Betrieb IS-Betrieb VS-Betrieb Technologie-BetriebSoftware-Engineering Kooperationen Point of Interest, Contact, Sale Selektion Recherche Data-Mining Steuerung Simulation Telefon/FAX Sprache+Daten Chip Karte Persönl. Präsenz Multimedia TV / PC Dr. M. Schlottke Referenzmodell Öffentliche / Kommerzielle Netze

28 Dr. M. Schlottke Datenfluss von Anwendungen Einheitliche Transportschicht (any-to-any) mit Verzeichnisdiensten All-Area-Netzwerk Arbeitsplatz Terminal, Workstation, Drucker Elektronischer Handel, Kommunikationsnetze, Zahlungsnetze, Kooperationsnetze Workflow Agent Geschäfts- Verwaltung Operatives Kerngeschäft (OLTP) Informations- und Speichermanagement Konsolidierte Konzerndaten Operative Datenbanken Operative Objektarchive Decision Support Data Warehouse Kunde / Auslöser Kommunikationsdienste Elektronische Kunden- und Vorgangsmappe Vorgangsbearbeitung Dokumenten- verwaltung Vorgangsablage

29 Dr. M. Schlottke Architekturvorschlag Ein- / Ausgabe Prozeßmanager Anwendungen Datenbanken Message Control Externe Schnittstelle, Terminal, Workstation, Drucker Externe Schnittstelle, Kommunikationsnetze, Zahlungsnetze, Kooperationsnetze Workflow Agent Geschäfts- Verwaltung Operatives Kerngeschäft (OLTP) Data Control Shared Data Informations – und Speichermanagement Decision Support Data Warehouse MC Routing, Protokollumsetzung, Sequenzbestimmung, Überwachung WFA GV OVKG DSS Koordination von Datenzugang, -format, Übertragung, Routing v. Queries u. Updates, Integrationskontrolle SDR Shared Data Informations – und Speichermanagement DC

30 Dr. M. Schlottke Call Center Einsatz Telefonzentrale Bestellannahme Help DeskTelefonmarketing Hochspezialisiertes Beratungscenter Customer Care- Center

31 Dr. M. Schlottke Erreichbarkeit / Last Kapazität Call-Center Profil

32 Dr. M. Schlottke Call Center Typen Source:Telekom Forum Darstellung unterschiedlicher Callcenter Typen

33 Dr. M. Schlottke Call – Center Positionierung Telefon Papier (über DMS) Interaktiv Integrierter PC/Telefon-Arbeitsplatz (CTI) Screen Ergonomie Zugriff auf bestehende Datenbasis Integration von vorhandenen Systemen und Anwendungen Kein Papier Das Call – Center ist der zentrale Zugangsweg

34 Dr. M. Schlottke Call – Center Anwendung (Hin) Applicationen DMS Queue- Manager SQL-Zugriff Host MQ-Server MQ Client Server GUI Client MQ-Nachricht OLE- DB SQL-Server Copybücher (DCOM) AppServer

35 Dr. M. Schlottke Call – Center Anwendung (Rück) DMS SQL-Zugriff Host MQ-Server MQ Client Server GUI Client MQ-Nachricht OLE- DB SQL-Server Copybücher (DCOM) AppServer

36 Dr. M. Schlottke Telearbeitsplatz (1) Source:Telekom Forum

37 Dr. M. Schlottke Telearbeitsplatz (2) Source:Telekom Forum

38 Dr. M. Schlottke Telearbeitsplatz (3) Source:Telekom Forum

39 Dr. M. Schlottke Informationsverteilung in Unternehmen Source: ixos Papier Online Offline 97 % 1 % 2 % 95 % 2 % 3 % 92 % 3 % 5 % 88 % 7 % 5 % 80 % 15 % 5 %

40 Dr. M. Schlottke Scannen Indizierung Elektron. Verteilung Elektron. Postkorb Recherche Monitoring Statistik - Funktionen DMS (Funktionale Komponenten)

41 Dr. M. Schlottke Speicherhierarchie Source: ixos Optisches Band Magnetplatten extern optische Platten extern Bänder extern Magnetbänder im Tape-Archiv Optische Platten im Direktzugriff Magnetplatten Hauptspeicher Cache Register Geschwindigkeit Primär- speicher Sekundär- speicher Speichervolumen Online- speicher Optische Platten in einer Jukebox Nearline- speicher Offline

42 Dr. M. Schlottke DMS Arbeitsplatz Elektronische Postkorb Aktenübersicht IT-Anwendung (Legacy) Anzeigefenster für ausgewählte Dokumente

43 Dr. M. Schlottke DMS System Anwendungen Partner Kompetenz- System Datenbank DB 2 Ausgangspost- System PRG-Module... Dispatcher CICS Call MQM MQ-Queue DMS / elektronische Akte PC-Anwendung DMS (Visual Basic) HTML-Formulare und AFP-Dokumente VIEWER Internet Explorer Lokaler Daten- pool MQM-Native IBM (C) HOST WIN-NT PC Konvertierserver Exchange-Server Fax-Connector Telefonanlage Übertragungs- Programm FN- DB MQM Scannen Server mit Jukebox (jeweils gedoppelt) Call

44 Dr. M. Schlottke Dataroom Architecture Document and Task Terminology Business Logic External Interfaces Vertical Application Module MS IIS Document Collaboration Services Business Documents Security and Control Mobile Access Checklists Tasks Interact and Communicate MS SQL Server MS Exchange MS Office Infrastructure Services

45 Dr. M. Schlottke Dataroom Architecture Clients Application / Web Services Servers Business Docs. Temp- lates Vertical Business Logic Tasks & Checkl. Notifi- cations Security User Mgmt. HTMLDAVWML XML / XSL 3rd Pty Web Ser- vices Soap Corp. Dir. XML Document Repository Enterprise Servers SQL Server.NET Framework

46 Dr. M. Schlottke Authentisierung Username, Passwort und SMS token Active Directory / LDAP Integration Übertragung 128 bit SSL-encrypted Ablage Separate 256 bit (Rijndael Algorithmus) Verschlüsselung pro Datenraum Datenraumschlüssel gesichert mit Anwendungsschlüssel Dataroom Security Token-basierte Authentisierung SSL Übertragung 256 bit Verschlüsselung


Herunterladen ppt "Dr. M. Schlottke e - Entwicklung e Business e Commerce e Cash e Banking e Shops m... Virtuelle distanzlose Collaboration Commerce."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen