Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das „Ubuntu Prinzip“ Philosophie und Geschäftmodel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das „Ubuntu Prinzip“ Philosophie und Geschäftmodel."—  Präsentation transkript:

1 Das „Ubuntu Prinzip“ Philosophie und Geschäftmodel

2 Entstehungsgeschichte Erste Version erschien 2004 Mittlerweile die meistgenutzte Linux- Distribution Initiator und Hauptsponsor: Multimillionär Mark Shuttleworth

3 Das Geschäftmodel: Ubuntu ist als Linux Distribution vollkommen Kostenlos. Es kann runtergeladen oder auf CD bestellt werden Shuttleworths‘ finanzielle Unterstützung garantiert, dass das Projekt sich unabhängig entwickeln kann Langfristig soll das Projekt sich über Kundensupport selber finanzieren

4 Das Geschäftmodel: Das Projekt sieht vor, dass alle sechs Monate eine neue Version veröffentlicht wird Versionen werden i.d.R 18 Monate Unterstützt (Ausnahme: Versionen mit dem Prädikat „LTS“ alle zwei Jahre)

5 Entwicklung seit 2008

6 Die „Ubuntu-Philosophie“ Ubuntu steht für mehr als „nur“ ein Betriebsystem Das Wort Ubuntu kann sinngemäß mit „Menschlichkeit“ oder „Gemeinsinn“ übersetzt werden und beschreibt ebenfalls eine Afrikanische Philosophie In diesem Sinne hat Ubuntu die Benutzerfreundlichkeit seiner Anwendungen zur obersten Maxime gemacht

7 Anwendungen sollen leicht zu installieren und aufeinander abgestimmt sein Der „Gemeinsinns“ Aspekt des Projekts spiegelt sich auch in seiner Online-Community wieder Selbst Anfängerfragen werden in den Ubuntu-Foren in der Regel schnell und zuverlässig beantwortet Erklärtes Ziel des Projektes ist außerdem die Überwindung der „Digitalen Kluft“

8 Einige Ubuntu Unterprojekte Kubuntu Xubuntu Lubuntu Ubuntu Studio

9


Herunterladen ppt "Das „Ubuntu Prinzip“ Philosophie und Geschäftmodel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen