Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Welf Löwe und Markus Noga1 Gliederung: Teil 3 - Anpassungen 1. Einführung –Motivation –Definition, –Konzepte für Komponenten (klassische, kommerzielle,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Welf Löwe und Markus Noga1 Gliederung: Teil 3 - Anpassungen 1. Einführung –Motivation –Definition, –Konzepte für Komponenten (klassische, kommerzielle,"—  Präsentation transkript:

1 Dr. Welf Löwe und Markus Noga1 Gliederung: Teil 3 - Anpassungen 1. Einführung –Motivation –Definition, –Konzepte für Komponenten (klassische, kommerzielle, akademische) 2. Industrielle Komponentensysteme der 1. Generation 1. CORBA 2. Enterprise JavaBeans 3. (D)COM 3. Anpassungen –Daten und Funktion –Interaktion Kommunikation Synchronisation Protokolle –Lebendigkeit

2 Dr. Welf Löwe und Markus Noga2 Problem 3.1 Anpassungen von Funktionen

3 Dr. Welf Löwe und Markus Noga3 Daten- als Funktionsanpassung Datenanpassung –Transformation von Wertetypen –Transformation von Schnittstellen –Können Auswirkung auf Implementierung von Diensten haben –Sind damit spezielle Funktionsanpassungen –Modell: Herausziehen generischer Klassen Funktionsanpassung –Hinzufügen, Entfernen und Ändern von Funktionalität –Allgemeiner

4 Dr. Welf Löwe und Markus Noga4 Domäne der Datenanpassung Quelle: Class X { R1 m1(P1); R2 m2(P2);... Rn mn(Pn); } Ziel: Class Y { R`1 m1(P‘1); R`2 m2(P‘2);... R`n mn(P‘n); } Mittel: Class GX ( GP1 < TS1, (von Impl.) GP2 < TS2,..., GR1 <, (von Benutzung) GR2 <,..., ) { GR1 m1(GP1); GR2 m2(GP2);... GRn mn(GPn); }

5 Dr. Welf Löwe und Markus Noga5 Datenanpassung mit generischen Klassen Konkrete Parameter und Ergebnisse –Als einen zusammengesetzten Typ auffassen –Durch generischen Typ ersetzen Einsetzen neuer spezieller Typen bildet neue Instanz Anpassungen von –Parametern –Resultaten –Methodenimplementierung (implizit) Weitere nicht-generische Anpassungen –Methodennamen

6 Dr. Welf Löwe und Markus Noga6 Beispiel Quelle: class SetOfComplex { void add(double re, double im); boolean has(double re, double im); int size(); } Mittel: class Set { void add(T t); boolean has(T t); int size(); } Ziel: class SetOfComplex { void set(Complex c); boolean get(Complex c); boolean empty(); }

7 Dr. Welf Löwe und Markus Noga7 Techniken revisited XSLT & Co –Umformen von WSDL-Beschreibungen –Umformen konkreter Aufrufe, z.B. Permutation von Parametern Umbenennungen Compost –Leistet Typanalyse –Identifiziert Stellen für innere Anpassung –Bietet Grundwerkzeuge zur Anpassung –Werkzeug mächtiger als (hier) benötigt

8 Dr. Welf Löwe und Markus Noga8 Beispiel: Umbenennen mit Compost public ProblemReport analyze() { transformations = new TwoPassTransformationArrayList(); CrossReferenceServiceConfiguration config = getServiceConfiguration(); ProblemReport report = EQUIVALENCE; AbstractTreeWalker tw = new ForestWalker(getSourceFileRepository().getKnownCompilationUnits()); while (tw.next()) { ProgramElement pe = tw.getProgramElement(); TwoPassTransformation t; if (pe instanceof TypeDeclaration) { TypeDeclaration td = (TypeDeclaration)pe; if (td.getName() != null) { t = new RenameType(config, td, createName(td)); report = t.analyze(); if (report instanceof Problem) return setProblemReport(report); transformations.add(t); } } else if (pe instanceof VariableSpecification) { //...

9 Dr. Welf Löwe und Markus Noga9 Grenzen Nur Anpassung einzelner Methoden –Keine Aggregation –Keine Zerlegung –Keine Rekombination Anpassung von Feldern teilweise problematisch –Wann ist Typgleichheit Zufall? –Wie identifiziere ich diese Fälle? Nur implizite Änderung von Funktionalität –Gezielte Änderungen unmöglich

10 Dr. Welf Löwe und Markus Noga10 Grenzen am Beispiel Quelle: class SetOfComplex { void add(double re, double im); boolean has(double re, double im); int size(); double getReAt(int iter); double getImAt(int iter); void setLoad(double d); } Ziel: class SetOfComplex { void add(Complex c); booelan has(Complex c); int size(); Complex get(int iter); }

11 Dr. Welf Löwe und Markus Noga11 Funktionsanpassungen Datenanpassungen (subsumiert) Neue Sichten auf Funktionalität –Aggregation –Zerlegung –Rekombination Veränderungen der Funktionalität –Erweitern (mit neuem Code) –Einschränken(durch explizites Löschen) –Ändern (beides)

12 Dr. Welf Löwe und Markus Noga12 Beispiel Aggregation Quelle: class Konto { void abheben (double euro); void einzahlen(double euro); } Ziel: class Konto { void abheben (double euro); void einzahlen(double euro); void überweise(Konto k, double euro); } mit Semantik Void überweise(double euro) { this.abheben (euro); k.einzahlen(euro); }

13 Dr. Welf Löwe und Markus Noga13 Beispiel Zerlegung Quelle: class Filter { Filter(Config c); void run(Input i); } Ziel: class Filter { Filter(); void setup(Config c); void run(Input i); }

14 Dr. Welf Löwe und Markus Noga14 Beispiel Rekombination Quelle: class ModelView { void addAndEnable(Model m); } Ziel: class ModelView { void add (Model[] m); void enable(Model[] m); } Mittel: class ModelView { void add (Model m); void enable(Model m); }

15 Dr. Welf Löwe und Markus Noga15 Beispiel Erweiterung Quelle: class Signal { void set(double[] data); void multiply(double s); void resample(double f); void haarWavelet(); void haarWaveletInv(); } Ziel: class Signal { void set(double[] data); void multiply(double s); void resample(double f); void wavelet (Wavelet w); void waveletInv(Wavelet w); } Implementierung spezifiziert durch Benutzer.

16 Dr. Welf Löwe und Markus Noga16 Beispiel Einschränkung Quelle: class GrooveFiles { Handle add (File f); File get (Handle h); void update (Handle h, File f); void setRights(Handle h, Rights r); void enterpriseFunc2(); void enterpriseFunc3(); } Ziel: class GroovePreviewFiles { Handle add (File f); File get (Handle h); void update(Handle h, File f); }

17 Dr. Welf Löwe und Markus Noga17 Techniken Anpassung ist Codetransformation Einsatz von Compost –Analyse der Quellen –Spezifikation der Anpassungen als Metaprogramm –Umsetzung mit Grundbausteinen aus Bibliothek Beispiele zeigen primär Anpassung auf Signaturenmengen –Erweiterungen/Einschränkungen denkbar, die quer zum OO-Modell liegen –Z.B. Hinzufügen/Entfernen von Tests, Persistenz etc. –Auch mit Compost möglich.

18 Dr. Welf Löwe und Markus Noga18 Beispiel: Erweitern mit Compost public ProblemReport execute() { MutableSet inserted = new IdentityHashSet(); CrossReferenceServiceConfiguration config = getServiceConfiguration(); ProgramFactory pf = getProgramFactory(); SourceInfo si = getSourceInfo(); CompilationUnitList units = getSourceFileRepository().getKnownCompilationUnits(); for (int i = 0; i < units.size(); i += 1, inserted.clear()) { CompilationUnit cu = units.getCompilationUnit(i); TreeWalker tw = new TreeWalker(cu); while (tw.next()) { ProgramElement pe = tw.getProgramElement(); if (pe instanceof MethodReference) { // [omitted: treat some special cases...] MethodReference caller = (MethodReference)pe; MethodReference insert = (MethodReference) pf.parseExpression("System.out.println(\"\")"); // [omitted: build expression to insert...] TwoPassTransformation t = new PrependExpressionWithStatements(config, caller, insert); ProblemReport report = t.analyze();

19 Dr. Welf Löwe und Markus Noga19 Warum Unterscheidung? Datenanpassungen sind –Einfacher –Stärker lokalisiert –Mit einfacheren Werkzeugen (z.B. XSLT) behandelbar Funktionsanpassungen sind –Komplexer –Weniger lokalisiert –Erfordern aufwendigere Werkzeuge. Praktische Unterscheidung für Ingenieure sinnvoll Theoretische Unterscheidung evtl. nicht sinnvoll –Jede Anpassung ist durch Wegwerfen und Neuschreiben möglich

20 Dr. Welf Löwe und Markus Noga20 Problem 3.2 Anpassungen von Interaktionen

21 Dr. Welf Löwe und Markus Noga21 Grau ist alle Theorie Ansatz –Interaktion = Datenfluß + Kontrollfluß Kollision mit der Realität –Häufigstes Interaktionsmittel ist der Prozeduraufruf –Datenfluß legt Kontrollfluß fest –Ebenso RMI Ereignisse Synchrone Kommunikationskanäle etc. –Variablenzugriffe sind Methodenaufrufe (bei Verteilung) Auflösung in Bestandteile theoretisch denkbar Spätestens bei Rückabbildung große Probleme!

22 Dr. Welf Löwe und Markus Noga22 Literatur Understanding Software - Static and Dynamic Aspects (Löwe, Ludwig, Schwind) Aspect-Oriented Configuration and Adaptation of Component Communication (Heuzeroth, Löwe, Ludwig, Aßmann) Compost: siehe vorangehende Vorlesung

23 Dr. Welf Löwe und Markus Noga23 Definition Interaktion = Kommunikation + Synchronisation Kommunikation ist Daten- und Kontrollfluß –Lokaler Methodenaufruf –Java/Corba RMI –Ereignisse –etc. Synchronisation stimmt Steuerflüsse ab –Semaphore –Kritischer Abschnitt –Monitor Explizite Manipulation von Steuerflüssen –z.B. Threads –hier nicht betrachtet

24 Dr. Welf Löwe und Markus Noga24 Warum Kommunikation anpassen? OO Entwurf –aktive Objekte –Relationen meist eigenständig –Kommunikation über Nachrichten OO Umsetzung –passive Objekte –wenig aktive Threads –Relationen meist in Objekte eingemischt –Kommunikation und Aktivierung durch Methodenaufrufe Folge –Große Spielräume bei der Umsetzung –Verwendung von Entwurfsmustern kann Kompatibilität nicht garantieren –Mangelnde Kompatibilität von Umsetzungen verschiedener Hersteller

25 Dr. Welf Löwe und Markus Noga25 Ein Beispiel Class Producer { void register(Consumer c); Product produce(); } Class Consumer { void register(Producer p); void consume(Product p); } Produzent passiv Konsument passiv Registrierung in beiden Anpassung nötig!

26 Dr. Welf Löwe und Markus Noga26 Kommunikationsanpassung Finde Kommunikationsports Ersetze konkrete durch abstrakte/generische Aufrufe Konfiguriere neu Instanziiere gemeinsam (passfähig) Programming Language Abstract Communication Model Source Code of - components - existing systems Program P1 Abstract Model Instance for Program P1 Abstract Model Instance for Program P1 Configured Source Code of - adapted components - restructured systems Program P2 AnalysisConfiguration(Re-)Production Transformation

27 Dr. Welf Löwe und Markus Noga27 Analyse Statische Analyse identifiziert Methodenaufrufe Problem: modellgebundene uneigentliche Kommunikation –Z.B. Registrierung eines Listeners –Identifikation: Semantikwissen in Muster übertragen Problem: unvollständige Information –M EventSources, N Listener –Alle erben/benutzen abstrakte Interfaces –Wer kommuniziert wirklich mit wem? Lösung: Zusätzliche dynamische Analyse –Auflösung polymorpher Aufrufe aufzeichnen –Nur exemplarisch möglich (konkreter Programmlauf)

28 Dr. Welf Löwe und Markus Noga28 Analysewerkzeug VizzAnalyzer Statische Analyse –Nutzt Compost –Konzepte: Bezug-auf, Enthält, Unterklasse-von Dynamische Analyse –Nutzt Java Debug Interface –Zeichnet (Ausschnitt aus) Programmlauf auf –Konzepte: Ruft-auf, Zugriff-auf, Kennt, Instanz-von Gefilterte Visualisierung –Ignorieren von Paketen –Hierarchische Aggregation –Automatisches Layout

29 Dr. Welf Löwe und Markus Noga29 Beispiel Analyse

30 Dr. Welf Löwe und Markus Noga30 Konfiguration Semantik der Kommunikation festlegen –Gepuffert / ungepuffert –Koordination (FIFO, LIFO etc.) –Destruktives / nicht-destruktives Lesen –Aktivität –Verteilung –Basiskommunikation Bibliokthek von Konnektoren –Deckt verbreitete Fälle ab –Erweiterbar Konfigurator –Metaprogramm, das Anpassung an Konnektor vornimmt

31 Dr. Welf Löwe und Markus Noga31 Beispiel Konfiguration

32 Dr. Welf Löwe und Markus Noga32 Transformation Ziel –Ersetze abstrakte durch konkrete Kommunikation –Abbildung auf Zielsprache Mittel –Metaprogramme der Konfiguratoren ausführen Mögliche Optimierungen –Einsparen von Puffern –Einsparen von Kanal-Objekten –etc. Werkzeug –Compost

33 Dr. Welf Löwe und Markus Noga33 Ergebnis am Beispiel Produzent aktiv Konsument passiv Registrierung beim Produzenten Class Producer { void register(Consumer c); void produce() { Product p=myProduce(); for(int i=0; i

34 Dr. Welf Löwe und Markus Noga34 Warum Anpassungen der Synchronisation? Methodenausführung ist nicht atomar –Synchronisation nötig um Semantik zu erhalten Viele Mechanismen (alle äquivalent) –Mutexe –Semaporen –Kritische Abschnitte –Barrieren –usw. Abbildung aufeinander i.A. nicht einfach Oft Entwicklung im threadfreiem Raum –Wiederverwendung in multi-threaded Umgebungen nicht gesichert

35 Dr. Welf Löwe und Markus Noga35 Synchronisation Behandlung wie Kommunikation –Analyse der konkreten Synchronisation –Abbildung auf abstrakte Synchronisation –Konfiguration –Transformation auf neue konkrete Synchronisation Kern – Abstrakter Synchronisations-Port Evtl. erweitern um –Explizite und implizite Manipulation von Threads (fork / waitpid etc.)

36 Dr. Welf Löwe und Markus Noga36 Beispiel Quelle : class SyncUser { Semaphore s; void insensitive() { s.wait(); sensitive(); s.post(); } void sensitive() { // perform some operations // that need synchronization } Ziel: class SyncUser { synchronized void sensitive() { // perform some operations // that need synchronization }

37 Dr. Welf Löwe und Markus Noga37 Analyse Erkennt abstrakte Synchronisation durch Muster –Keine Synchronisation –Exklusivzugriff auf Objekte –Exklusivzugriff auf Methodenmengen eines Objektes –Entweder N Leser oder 1 Schreiber Einfach für implizite Synchronisation –Kritische Abschnitte (z.B. Java synchronized) –Barrieren Schwieriger für explizite Synchronisation –Mutexe –Semaphoren I.A. nicht statisch lösbar Evtl. Einsatz dynamischer Analysen

38 Dr. Welf Löwe und Markus Noga38 Grenzen Explizite Synchronisation kennt Objekte und Referenzen Generelle Probleme –Gehört das Objekt zu einem speziellen Codeabschnitt? –Wird es für andere Abschnitte wiederverwendet? Aliasing-Probleme –Worauf zeigt eine Referenz? –Ist sie die einzige, die dorthin zeigt? –Welche Aussagen über Synchronisationszustand sind möglich? Lebendigkeit –Welche Auswirkungen auf das Gesamtsystem treten ein? Selbststabilisierende Algorithmen –Was definiert die Sprache?

39 Dr. Welf Löwe und Markus Noga39 Beispiel für Grenzen class SyncUser { Semaphore s; void insensitive() { s.wait(); sensitive(); s.post(); } void sensitive(); Semaphore get() { return s; } class SyncRoulette { Vector us; Random r=new Random( System.currentTimeMillis() ); void add(SyncUser u) { us.add(v.get()); } void roulette() { int i=r.nextInt(us.size()); Semaphore s=(Semaphore) us.elementAt(I); if(r.nextBoolean()) s.wait(); else s.post(); }

40 Dr. Welf Löwe und Markus Noga40 Konfiguration Festlegen der Semantik –Synchronisationsform (z.B. Exklusivzugriff auf Objekt) –Synchronisationsmechanismus (z.B. OS, Runtime, Dienstgeber) –etc. Bibliothek von Synchronisatoren –deckt gängige Fälle ab Konfigurator –Metaprogramm, das Anpassung an Synchronisator vornimmt

41 Dr. Welf Löwe und Markus Noga41 Transformation Ziel –Ersetzen der abstrakten durch konkrete Synchronisation –Abbildung auf Zielsprache Mittel –Metaprogramme der Konfiguratoren ausführen Mögliche Optimierungen –Einsparen von Objekten durch implizite Synchronisation –Einsparen von Synchronisationen (z.B. durch Dominanz- und Escape-Analyse) –etc. Werkzeug –Compost

42 Dr. Welf Löwe und Markus Noga42 Synchronisation und Transaktionen Synchronisation –Ausführung einer Methode ist atomar Transaktion –Ausführung mehrerer Methoden ist atomar (z.B. Abheben,Einzahlen = Überweisung) –Unterschiedliche Anforderungen je nach Einsatzkontext Modellierung von Transaktionen –Abstrakten Sync- oder Lock-Ports –Statische Analyse schwer –Weitgehend ungelöst

43 Dr. Welf Löwe und Markus Noga43 Synchronisation in der Praxis Theorie zeigt viele schwer beherrschbare Probleme auf Abbildungen zwischen Mechanismen eher selten In der Praxis entscheidend: Threadfähigkeit Single threaded  multi threaded –Funktional erforderlich –Beherrschbar mit einfachen Mitteln –Wrapping mit Synchronisationsbarriere ausreichend Multi threaded  single threaded –Funktional kein Problem –Geschwindigkeitsgewinne möglich –Einsatz alter Bekannter: Escape-Analyse etc.

44 Dr. Welf Löwe und Markus Noga44 Zusammenfassung Unterscheidung nach Ingenieurskriterien sinnvoll Gemeinsamer Ansatz –Konkrete Umsetzung analysieren –Abstrakte/Generische Anknüpfungspunkte identifizieren –Diese neu instantiieren Unnötig bei völlig generischem Programmieren, aber –Keine Sprache kann alle Sichten vorsehen –Neue Sprachen helfen nicht beim Umgang mit Altsystemen –Es gibt immer mehr Altsysteme Also –Analyse und Transformation sind der Schlüssel zum Reengineering –Übersetzerbau ist ein aktuelles Thema


Herunterladen ppt "Dr. Welf Löwe und Markus Noga1 Gliederung: Teil 3 - Anpassungen 1. Einführung –Motivation –Definition, –Konzepte für Komponenten (klassische, kommerzielle,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen