Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referenten: Verena Eichler, Melanie Joppich, Patrick Paul Seminar „Allgemeine Psychologie“ Dozent: Gerhard Reese Gruppe 1 Der Black-Sheep-Effekt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referenten: Verena Eichler, Melanie Joppich, Patrick Paul Seminar „Allgemeine Psychologie“ Dozent: Gerhard Reese Gruppe 1 Der Black-Sheep-Effekt."—  Präsentation transkript:

1

2 Referenten: Verena Eichler, Melanie Joppich, Patrick Paul Seminar „Allgemeine Psychologie“ Dozent: Gerhard Reese Gruppe 1 Der Black-Sheep-Effekt

3 Gliederung 1. Einleitung (Erklärung grundlegender Begriffe) 2. „The black sheep effect: Judgemental extremity towards ingroup members in inter- and intra- group situations 3. „Derogating black sheep: Individual or group protection?“ 4. Zusammenfassung, Fragen klären 5. DSDSPS

4 1.Einleitung Definition: Gruppe „Der einzelne Mensch wird in der Gruppe Teil eines neuen Ganzen, dessen Charakter von den Eigenschaften aller Gruppenmitglieder bestimmt wird. Jedes „Ich“ in der Gruppe nimmt etwas vom anderen und gibt etwas her.“ (Adolf Friedmann)

5 1.Einleitung Definition: Black-Sheep-Effect

6 1.Einleitung Auseinandersetzungen mit dem Black Sheep a.) positive Auseinandersetzung b.) negative Abgrenzung

7 2. „The black sheep effect: Judgemental extremity towards ingroup members in inter- and intra-group situations“ Verfasser: José Marques, Vincent Yzerbyt Erschienen: European Journal of Social Psychology 1988

8 2. Ausgangssituation Koexistenz von Intergroup- Differenzierung, Ingroup-Bevorzugung und Intragroup Differenzierung Ingroup-Abwertung = Black-Sheep-Effect Annahme: Verhalten -> Gruppenschutz 2 Experimente

9 Experiment 1 - Versuchsaufbau 2 Bedingungen: gute Reden vs. schlechte Reden 2 Sprecher (in- vs. outgroup) Vpn = 99 Jura Studenten der Catholic University of Louvain 3 Gruppen Ergebnis entsprach der Vorhersage (bse) 1. Bed.: beide gut 2. Bed.: beide schlecht IngroupOutgroupIngroupOutgroup

10 Experiment 2 Vergleich Ingroup-Mitglied - Outgroup-Mitglied, wobei einer schlecht, der andere gut performte Vergleichbar mit 1. Experiment, aber 3 Unterschiede: – keine KG – Studiengang offen – TN hörten gute & schlechten Redner bse nur bei exklusiver Form IngroupOutgroup gutschlechtgutschlecht

11 Grafiken

12 Ergebnisse Beurteilung Ingroup-Mitglieder härter Gruppenschutz drei Typen sozialer Vergleichssituationen Symbolischer Prozess

13 3. „Derogating black sheep: Individual or group protection?“ Verfasser: Scott Eidelman and Monica Biernat Erschienen: 2003 im Journal of Experimental Social Pschology

14 Kurze Zusammenfassung Bisherige Erklärung des Black-Sheep-Effects wird in Frage gestellt. Distanz von der Gruppe, als Selbstschutz- Strategie der Individuen. Kein Black-Sheep-Effekt, wenn Möglichkeit zur Deidentifikation mit der Gruppe.

15 Versuchsaufbau Ort: Universität Kansas Versuchspersonen: 64 Studenten (36 Frauen, 28 Männer); pro Evolutionstheorie Text über einen Lehrer, der sich weigert, Evolutionstheorie zu unterrichten. Fragebogenstudie

16 Hypothese: Der Black-Sheep-Effekt ist keine reine Gruppenschutzstrategie, sondern eher eine Selbstschutzstrategie UV1: Ingroup oder Outgroup UV2: Aufbau Fragebogen AV1: Evaluation der Zielperson AV2: Gruppenidentifikation

17 2 X 2 Design Ausprägung UV1 Zielgruppe: Ingroup-Bedingung: Lehrer aus Kansas vs. Outgroup-Bedingung: Lehrer aus Colorado Ausprägung UV2 Anordnung des Fragebogens: 1.Bewertung des Lehrers, 2.Gruppenidentifikation vs. 1.Gruppenidentifikation,2.Bewertung des Lehrers ingroupoutgroup zuerst: Evaluation Zielperson zuerst: Gruppen- identifika- tion zuerst: Evaluation Zielperson zuerst: Gruppen- identifika- tion danach: Gruppen- identifika- tion danach: Evaluation Zielperson danach: Gruppen- identifika- tion danach: Evaluation Zielperson

18 Ergebnisse Order of Response Options Evaluation of TargetIdentification with Group Target Evaluation Group Identification F(1,60)= 4.63, p=.03 F(1,60)= 3.79, p=.056

19 4. Zusammenfassung Fragen?

20 DSDSPS Deutschland sucht den Super- Psychologiestudenten

21 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Was sind Gruppennormen?

22 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Nenne die beiden Forscher, die in ihren Experimenten den Black-Sheep-Effect als Gruppenschutz zu erklärten versuchten. -> Marques, Yzerbyt

23 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Warum sollte sich eine Gruppe positiv mit dem Black-Sheep auseinandersetzen? -> - bringt Diskussion und Kontakt, wodurch die Gruppenstabilität zunehmen kann -„Realitätsanpassung“ - Stärke (durch evtl. Neuausrichtungen, Lebendigkeit der Normen, Ziele und Werte)

24 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Was sind die wesentlichen Elemente der Gruppenstruktur? ->1. Kommunikation 2. Normen 3. Rollen 4. Ziele

25 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Wo wurde der Versuch von Eidelman und Biernat durchgeführt? -> Universität Kansas

26 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Was waren in den Experimenten von Eidelman und Biernat die UV1 und UV2? ->UV1: Ingroup oder Outgroup UV2: Aufbau Fragebogen

27 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Wodurch kristallisiert sich ein Black-Sheep heraus?

28 Wo führten die Forscher Marques und Yzerbyt ihre Studien durch? -> Catholic University of Louvain DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten

29 Wen nutzten Marques und Yzerbyt als Versuchspersonen? -> Studenten (Jura)

30 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Wer wird beim Black-Sheep-Effect abgewertet? -> das ingroup-Mitglied, das sich nicht gruppenkonform verhält

31 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Was ist die Voraussetzung für die Gruppenbildung?

32 Welche zwei möglichen Erklärungen für den Black-Sheep-Effect wurden heute vorgestellt? -> Eigenschutz, Gruppenschutz DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten

33 Skizziere die ingroup- Bedingung aus dem 2x2-Design des zweiten Artikels! ingroup zuerst: Evaluation Zielperson zuerst: Gruppen- identifikation danach: Gruppen- identifikation danach: Evaluation Zielperson

34 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Intergroup- Differenzierung und ingroup Bevorzugung koexistieren mit … -> … intragroup- Differenzierung

35 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Worum ging es in dem Text, den die Vpn im zweiten Artikel bekamen? -> ein Lehrer weigert sich Evolutionstheorie zu unterrichten

36 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Wie lautet die Hypothese des Versuchs bei Eidelman/ Biernat? -> Der Black-Sheep-Effekt ist keine Gruppenschutzstrategie, sondern eine Selbstschutzstrategie.

37 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Worin lagen die Unterschiede der beiden Experimente von Marques und Yzerbyt? (bitte 2 von 3 benennen) -> - keine KG - kein Hinweis auf Studiengang - jede Vpn hörte einem guten und einem schlechten Redner zu

38 DSDSPS – Deutschland sucht den Super-Psychologiestudenten Wie viele Versuchspersonen gab es in dem Eidelman/ Biernat-Text? -> 64 Studenten (36 Frauen, 28 Männer)

39 Literatur Mammet, O. (1991): Ich und du und so weiter. München: Piper Verlag Biernat, M., Eidelman, S. (2003): Journal of Experimental Social Pschology, daraus „Derogating black sheep: Individual or group protection?“ Marques, J., Yzerbyt V. (1988): European Journal of Social Psychology, daraus „The black sheep effect: Judgemental extremity towards ingroup members in inter- and intra-group situations“

40 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Referenten: Verena Eichler, Melanie Joppich, Patrick Paul Seminar „Allgemeine Psychologie“ Dozent: Gerhard Reese Gruppe 1 Der Black-Sheep-Effekt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen