Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GMF S 10 Grundzüge: Makro Grundzüge II: Makroökonomie 11.Vorlesung, 28.06.10 Sommersemester 2010 G. Müller-Fürstenberger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GMF S 10 Grundzüge: Makro Grundzüge II: Makroökonomie 11.Vorlesung, 28.06.10 Sommersemester 2010 G. Müller-Fürstenberger."—  Präsentation transkript:

1 GMF S 10 Grundzüge: Makro Grundzüge II: Makroökonomie 11.Vorlesung, Sommersemester 2010 G. Müller-Fürstenberger

2 2 5. Das AS-AD Modell in der kurzen und mittleren Frist Gütermarkt: Y = C(Y-T) + I(i) + G Geldmarkt:M = P L(i)Y Arbeitsmarkt:

3 3 5.1 Politikanalyse im AS-AD

4 4

5 5

6 6

7 7 6. Inflation und Phillipskurve Aus Vorkapitel: Expansive Geld- oder Fiskalpolitik erhöht kurzfristige die Beschäftigung, langfristig aber hauptsächlich das Preisniveau. Fünf Prozent Inflation sind leichter zu ertragen, als fünf Prozent Arbeitslosigkeit. Helmut Schmidt, 1972

8 8

9 9

10 10

11 Von der Lohnsetzung zur Phillipskurve

12 12

13 13

14 14

15 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro15

16 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro16

17 17 Lucas – Kritik Lucas, Robert E., Jr. (1976), “Econometric PolicyEvaluation: A Critique,” in Karl Brunner und Alan Meltzer (eds.), The Phillips Curve and Labor Markets. Carnegie-Rochester Conf. Ser. Public Policy, Vol. 1, pp Ökonometrisch geschätzte Beziehungen zwischen Variablen sind nicht notwendigerweise fundamentale Verhaltensbeziehungen, sondern das gemeinsame Ergebnis aus dem Verhalten der Wirtschaftssubjekte und der geltenden Wirtschaftspolitik. Diese Beziehungen verändern sich daher bei Veränderung der Wirtschaftspolitik. Die geschätzten Beziehungen sind daher ungeeignet, die Wirkungen geänderter Wirtschaftspolitik vorherzusagen.

18 18 Karl Otto Pöhl in Institutional Investor 1/1980: „Inflation is like toothpaste. Once it’s out, you can hardly get it back in again. So the best thing is not to squeeze too hard on the tube.” 6.2 Ökonometrische Befunde

19 19

20 Natürliche Arbeitslosenrate

21 21

22 22

23 23 Ergebnisse Es gibt eine (kurzfristige) Phillipskurve zwischen überraschender Inflation und Arbeitslosigkeit. Die Phillipskurve ist nicht als Menü-Karte zu verstehen und instrumentalisierbar. Zwischen vorhersagbarer Inflation und Arbeitslosigkeit besteht kein Zusammenhang.

24 Der Misery-Index Von J. Carter initiierter Index

25 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro Inflation, Wachstum und Geldmengenveränderung Empirischer Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit - Okun‘sches Gesetz:

26 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro26 IS-LM: positiver Zusammenhang zwischen realem Geldangebot und Y, z.B. in Wachstumsraten Okun‘sche Gesetz Phillips-Kurve

27 27

28 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro28

29 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro29

30 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro30

31 GMF Sommer 09 Grundzüge: Makro31


Herunterladen ppt "GMF S 10 Grundzüge: Makro Grundzüge II: Makroökonomie 11.Vorlesung, 28.06.10 Sommersemester 2010 G. Müller-Fürstenberger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen