Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Datum des Vortrags: 13.11.14 Hauptseminar „Probleme der deutschen Schreibung“ PD Dr. Wolfgang Schindler Groß- und Kleinschreibung des Deutschen Christine.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Datum des Vortrags: 13.11.14 Hauptseminar „Probleme der deutschen Schreibung“ PD Dr. Wolfgang Schindler Groß- und Kleinschreibung des Deutschen Christine."—  Präsentation transkript:

1 Datum des Vortrags: Hauptseminar „Probleme der deutschen Schreibung“ PD Dr. Wolfgang Schindler Groß- und Kleinschreibung des Deutschen Christine Dusella

2 Gliederung Aufbau des Referats Wozu Großschreibung? Grundregeln mit Beispielen und möglichen Problemfällen Zusammenfassung der Regelungen Entwicklung der GKS im Deutschen Kritik an der GKS 2Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

3 Wozu Großschreibung? „Die Großschreibung, das heißt die Schreibung mit einem großen Anfangsbuchstaben, dient dem Schreibenden dazu, den Anfang bestimmter Texteinheiten sowie Wörter bestimmter Gruppen zu kennzeichnen und sie dadurch für den Lesenden hervorzuheben.“ Deutsche Rechtschreibregelung Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

4 Wozu Großschreibung? „Die Großschreibung, das heißt die Schreibung mit einem großen Anfangsbuchstaben, dient dem Schreibenden dazu, den Anfang bestimmter Texteinheiten sowie Wörter bestimmter Gruppen zu kennzeichnen und sie dadurch für den Lesenden hervorzuheben.“ Deutsche Rechtschreibregelung Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

5 Was schreibt man groß? Substantive Satzanfänge Eigennamen Abkürzungen Anredeformeln „Nach im, am, beim, vom, zum werden Verben zu Substantiven!“ 5Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

6 Grundregeln §53: Das erste Wort einer Überschrift, eines Werktitels, einer Anschrift und dergleichen schreibt man groß. 1. Überschriften und Werktitel Kleines Wörterbuch der Stilkunde, Ein Fall für zwei 2. Titel von Gesetzen, Verträgen, Deklarationen, Veranstaltungen etc. Bayerisches Hochschulgesetz 3. Anschriften, Datumszeilen, Anreden, Grußformeln Sehr geehrte Frau Schröder, entsprechend unseres Telefonats… 6Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

7 Was ist mit…? Auf dem Programm steht das Theaterstück „der kaukasische Kreidekreis“. Falsch!  Großschreibung bleibt innerhalb eines Textes erhalten Sehr geehrte Frau Meier Vielen Dank für Ihre Nachricht. Richtig!  Verzicht auf Satzzeichen nach Anrede  nächster Abschnitt am Anfang großgeschrieben (üblich in der Schweiz) 7Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

8 Grundregeln §54: Das erste Wort eines Ganzsatzes schreibt man groß. 1.Ganzsatz nach Doppelpunkt Alles war zerstört: Die Diebe hatten ganze Arbeit geleistet. 2.erstes Wort der wörtlichen Rede Sie fragte: „Kommt er heute?“ 3.Begleitsatz der wörtlichen Rede klein „Hörst du?“, fragte sie. 4.Parenthesen klein Eines Tages, es war mitten im Sommer, hagelte es. 5.nach Gliederungsangaben 2. Die Säugetiere 6.nach Auslassungen, Apostrophen, Zahlen klein …und gab keine Antwort. / ̓ ist schade um sie. 8Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

9 Was ist mit…? Beachten Sie bitte folgenden Hinweis: Alle Bänke sind frisch gestrichen. Richtig! Die Regel lautet: würfelt man eine Sechs, dann…. Falsch! Bitte nicht vergessen: immer lächeln! Richtig!  Folgt auf den Doppelpunkt ein Ganzsatz, wird dieser am Anfang großgeschrieben! 9Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

10 Was ist mit…? Er behauptete – so eine Frechheit! –, dass er im Kino gewesen sei. Richtig! Sie hat das (Erinnerst du dich?) gestern gesagt. Falsch!  Wenn keine andere Regel gilt, wird das erste Wort einer Parenthese kleingeschrieben! 10Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

11 Grundregeln §55: Substantive schreibt man groß. 1.nichtsubstantivische Wörter am Anfang einer Zusammensetzung mit Bindestrich, die wie Substantiv ist der Trimm-dich-Pfad, die X-Beine 2.Substantive als Teile von Zusammensetzungen mit Bindestrich die Natrium-Chlor-Verbindung, pH-Wert-neutral 3.Substantive anderer Sprachen, die kein Zitat sind das Crescendo, das Cordon bleu 4.Substantive als Teile fester Gefüge in/mit Bezug auf, im Grunde, in Hinsicht auf (aber: infolge) 5.Zahlensubstantive ein Dutzend, eine Million 6.Tageszeiten nach Adverbien Die Frist läuft übermorgen Mitternacht ab. Er hat gestern Abend gekocht. 11Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

12 Was ist mit…? die Ad-hoc-Entscheidung, die X-Beine, die x-Achse, die km-Zahl Richtig!  Nichtsubstantivische Wörter am Anfang einer Zusammensetzung mit Bindestrich, die wie Substantiv ist, schreibt man groß!  Abkürzungen, zitierte Wortformen und Einzelbuchstaben aber klein zum Aus-der-Haut-Fahren, Napoleon-freundlich, UV-freundlich Richtig!  Substantive und Einzelbuchstaben als Teile von Zusammensetzungen mit Bindestrich werden großgeschrieben! 12Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

13 Was ist mit…? das crescendo, das know-how, das make-up Falsch!  Substantive aus anderen Sprachen, die kein Zitat sind, werden großgeschrieben (zumindest der erste Teil)! etwas außer acht lassen, auto fahren, des nachts, Ernst werden Falsch!  Substantive, die Bestandteile fester Gefüge sind und nicht mit anderen Bestandteilen zusammengeschrieben werden, schreibt man groß! 13Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

14 Was ist mit…? a cappella, in flagranti, de facto Richtig!  Feste adverbiale Fügungen, die als Ganzes entlehnt worden sind, schreibt man klein! Wir treffen uns heute mittag. Sie rief gestern abend an. Falsch!  Ausdrücke, die als Bezeichnung von Tageszeiten nach den Adverbien vorgestern, gestern, heute, morgen, übermorgen auftreten, werden großgeschrieben! 14Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

15 Grundregeln §56: Klein schreibt man Wörter, die formgleich als Substantive vorkommen, aber selbst keine substantivischen Merkmale aufweisen. 1.vorwiegend prädikativ gebrauchte Wörter Ich bin das alles leid. / Das ist mir recht. / Sie ist schuld daran. 2.erster Bestandteil unfest zusammengesetzter Verben in getrennter Stellung Ich nehme daran teil. Die Besprechung findet am Freitag statt. 3.Adverbien, Präpositionen, Konjunktionen auf –s und –ens anfangs, montags, abseits, angesichts, mangels, mittels, namens 4.dank, kraft, laut, statt, an…statt, trotz, wegen, von…wegen, um…willen, zeit 5.ein bisschen (= ein wenig), ein paar (= einige) 6.Bruchzahlen auf –tel und –stel ein viertel Kilogramm/ein Viertelkilogramm, nach drei viertel Stunden/nach drei Viertelstunden 15Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

16 Was ist mit…? Mir wird Angst. Falsch! Uns ist angst und bange. Richtig! Sein Spiel ist klasse. Richtig!  Vorwiegend prädikativ gebrauchte Wörter in Verbindung mit sein, bleiben, werden werden kleingeschrieben!  Groß- und kleingeschrieben: recht/Recht und unrecht/Unrecht mit behalten, bekommen, geben, haben, tun 16Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

17 Was ist mit…? Die Stadt stand Kopf. Man konnte sehen, wie Leid es ihm tat. Falsch!  Der erste Bestandteil unfest zusammengesetzter Verben wird auch in getrennter Stellung kleingeschrieben! 17Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

18 Grundregeln §57: Wörter anderer Wortarten schreibt man groß, wenn sie als Substantiv gebraucht werden (=Substantivierungen). 1.Substantivierte Adjektive und adjektivisch gebrauchte Partizipien Er hat nichts/wenig/etwas Bedeutendes geschrieben. Das Beste, was der Ort bietet. 2.Substantivierte Verben Sie wollte auf Biegen und Brechen gewinnen. das Hand-in-Hand-Arbeiten 3.Substantivierte Pronomen Sie hat das gewisse Etwas. Wir standen vor dem Nichts. 4.Substantivierte Grundzahlen Sie fürchtete sich vor der Dreizehn. Sie hat nur Einsen im Zeugnis. 5.Substantivierte Adverbien, Präpositionen, Konjunktionen, Interjektionen Mich stört das Hin und Her. Es gibt kein Morgen. Ein vielstimmiges Ah ertönte. 18Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

19 Substantivierte Wörter erkennt man an a)einem vorausgehenden Artikel/Pronomen/unbestimmten Zahlwort (Das Deutsche gilt als schwere Sprache.) b)einem vorangestellten adjektivischen/nachgestellten Attribut (Der Beschluss fiel nach langem Hin und Her.) c)ihrer Funktion als kasusbestimmtes Satzglied/Attribut (Du sollst Gleiches nicht mit Gleichem vergelten.) 19Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

20 Grundregeln §58: In folgenden Fällen schreibt man Adjektive, Partizipien und Pronomen klein, obwohl sie formale Merkmale der Substantivierung aufweisen. 1.Adjektive, Partizipien und Pronomen, die sich auf vorhergehende/nachstehende Substantive beziehen Sie war die klügste meiner Schülerinnen. Neun Teilnehmer waren da, auf den zehnten wartete man. 2.Superlative mit „am“, nach denen mit „Wie?“ gefragt werden kann Dieser Stift schreibt am besten. Der ICE fährt am schnellsten. 3.bestimmte feste Verbindungen (Präposition + (nicht)dekliniertes Adjektiv) Es zeigt sich über kurz oder lang. Das Feuer war von weitem/Weitem zu sehen. 20Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

21 Grundregeln 3.Pronomen als Stellvertreter von Substantiven Das muss (ein) jeder mit sich selbst ausmachen. Sie haben beides mitgebracht. 4.viel, wenig, (der/die/das) eine, (der/die/das) andere + Flexionen Nach dem Brand war weniges zu gebrauchen. Alles andere erzähle ich später. 5.Kardinalzahlen < eine Million Er kann nicht bis drei zählen. Wir fünf gehören zusammen. 21Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

22 Was ist mit…? Alte Schuhe sind meist bequemer als Neue. Falsch!  Adjektive, Partizipien und Pronomen, die sich auf ein vorhergehendes/nachstehendes Substantiv beziehen, schreibt man klein! Dieser Weg ist am steilsten. Richtig!  Superlative mit „am“, nach denen mit „Wie?“ gefragt werden kann, schreibt man klein! 22Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

23 Grundregeln §59: Eigennamen schreibt man groß. Peter Albrecht-Dürer-Allee Kap der Guten Hoffnung Vereinigte Staaten von Amerika 23Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

24 Grundregeln §60: In mehrteiligen Eigennamen mit nichtsubstantivischen Bestandteilen schreibt man das erste Wort und alle weiteren Wörter außer Artikel, Präpositionen und Konjunktionen groß. 1.Personennamen, Eigennamen aus Religion/Mythologie, Beinamen, Spitznamen etc. 2.Geografische und geografisch-politische Eigennamen 3.Eigennamen von Objekten unterschiedlicher Klassen 4.Eigennamen von Institutionen, Organisationen, Einrichtungen 5.inoffizielle Eigennamen, Kurzformen/Abkürzungen von Eigennamen 6.bestimmte historische Ereignisse/Epochen 24Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

25 Beispiele 1.Personennamen, Eigennamen aus Religion/Mythologie, Beinamen, Spitznamen etc. Ludwig van Beethoven, der Apokalyptische Reiter, Klein Erna 2.Geografische und geografisch-politische Eigennamen Tschechische Republik, Hamburger Straße, Kahler Asten, Rotes Meer 3.Eigennamen von Objekten unterschiedlicher Klassen Großer Wagen, der Schiefe Turm (von Pisa), die Alte Eiche, das Blaue Band des Ozeans 4.Eigennamen von Institutionen, Organisationen, Einrichtungen Deutscher Bundestag, Vereinte Nationen, Deutsche Bahn, Die Zeit 5.inoffizielle Eigennamen, Kurzformen/Abkürzungen von Eigennamen Naher Osten 6.bestimmte historische Ereignisse/Epochen der Zweite Weltkrieg 25Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

26 Grundregeln §61: Ableitungen von geografischen Eigennamen auf –er schreibt man groß. die Berliner Bevölkerung, die New Yorker Kunstszene, der Schweizer Käse 26Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

27 Grundregeln §62: Kleingeschrieben werden adjektivische Ableitungen von Eigennamen auf -(i)sch, außer wenn die Grundform eines Personennamens durch einen Apostroph verdeutlicht wird, ferne alle adjektivischen Ableitungen mit anderen Suffixen. die darwinsche/die Darwin‘sche Evolutionstheorie (!) aber: die darwinistische Evolutionstheorie (!), wie indischer Tee, englischer Stoff etc. 27Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

28 Grundregeln §63: In substantivischen Wortgruppen, die zu festen Verbindungen geworden, aber keine Eigennamen sind, schreibt man Adjektive klein. das autogene Training, die schöne Bescherung, der bunte Hund (Regelfall) aber: das Schwarze Brett, der Weiße Tod wenn eine neue, idiomatisierte Gesamtbedeutung betont werden soll 28Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

29 Grundregeln §64: In bestimmten substantivischen Wortgruppen werden Adjektive großgeschrieben, obwohl keine Eigennamen vorliegen. 1.Titel, Ehrenbezeichnungen, bestimmte Amts- und Funktionsbezeichnungen der Heilige Vater, der Technische Direktor 2.besondere Kalendertage der Heilige Abend, der Erste Mai 3.fachsprachliche Bezeichnungen bestimmter Klassifzierungseinheiten Roter Milan, Schwarze Witwe 29Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

30 Grundregeln §65: Das Anredepronomen Sie und das entsprechende Possessivpronomen Ihr sowie die zugehörigen flektierten Formen schreibt man groß. Wie geht es Ihnen? Ist das Ihr Mantel? Habt Ihr es Euch überlegt, Eure Hoheit? Führe Er die Gäste herein. Seine Majestät, Eure Exzellenz 30Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

31 Grundregeln §66: Die Anredepronomen du und ihr, die entsprechenden Possessivpronomen dein und euer sowie das Reflexivpronomen sich schreibt man klein. Würdest du mir helfen? Haben Sie sich schon angemeldet? In Briefen auch: Ich schreibe dir/Dir und schicke eure/Eure Bilder… 31Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

32 Zurück zum Anfang… Was schreibt man groß? Substantive Satzanfänge Eigennamen Abkürzungen Anredeformeln „Nach im, am, beim, vom, zum werden Verben zu Substantiven!“ 32Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

33 Zusammenfassung Was schreibt man groß? Substantive (auch aus anderen Sprachen) Satzanfänge (Doppelpunkt  groß, Parenthese  klein) Eigennamen Abkürzungen Anredeformeln (in pers. Briefen variabel) „Nach im, am, beim, vom, zum werden Verben zu Substantiven!“ (Substantivierung!) 33Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

34 Entwicklung der GKS des Deutschen Zwei Phasen 1.bis ins 17. Jahrhundert allmähliche Ausweitung des Gebrauchs von Großbuchstaben/Entwicklung von Schreibnormen 2.ab erste Hälfte des 16. Jahrhunderts: allmähliche Kodifizierung dieser Normen bis zur Entwicklung umfassender Regelwerke Überschneidung der Phasen 34Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

35 Entwicklung der GKS des Deutschen GKS im Althochdeutschen fast nur Minuskeln Großbuchstaben in Form von Schmuckinitialien Karolingische Minuskel: einheitliche Schrift im Auftrag von Karl dem Großen 35Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

36 Entwicklung der GKS des Deutschen GKS im Mittelhochdeutschen mehr Majuskeln, aber ungeregelt Eigennamen, Satz- und Zeilenanfänge, häufig aber Bruch innerhalb eines Textes 36Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

37 Entwicklung der GKS des Deutschen GKS im Frühneuhochdeutschen Substantivgroßschreibung im 16./17. Jahrhundert, bis 18./19. Jahrhundert aber noch Ausnahmen Eigennamen Titel (Babst, Kayser, Churfursten) Personenbezeichnungen Kollektivbegriffe (Apostel, Mensch, Münch) Verehrungswürdiges (Evangelium, Christ, Sacrament) nomina sacra: AMEN, GOTT, HERR 37Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

38 Entwicklung der GKS des Deutschen GKS im Frühneuhochdeutschen schnelle Entwicklung: 1532 nur Eigennamen und hohe Ränge (König, Fürst); 1540 ca. 80% der Substantive exklusive Eigennamen Adjektivgroßschreibung (16. Jahrhundert) Römisch, Lutherisch, Kaiserlich, Heilig, Älteste, Weise Großschreibung von Satzanfängen Kennzeichnung eines Sprecheinsatzes Großschreibung betonter Substantive „Dein auge sol sein nicht schonen, Seel vmb seel, Auge vmb auge, …“ 38Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

39 Kritik an der GKS Schreibung nach Doppelpunkt (betrifft GS am Satzanfang) Variable Groß- oder Kleinschreibung der Anrede du und ihr (sog. Höflichkeitsgroßschreibung) Grenze zwischen Eigennamen und festen Begriffen schwer zu erkennen, auch Ableitungen von Eigennamen nicht einheitlich geregelt (betrifft GS der Eigennamen) GS von Substantiven und Substantivierungen unübersichtlich und teilweise willkürlich geregelt 39Euphemismen in der Mediensprache

40 Quellen Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. München und Mannheim: Februar (verfügbar unter Gallmann, Peter und Sitta, Horst: Handbuch Rechtschreiben. 1996: Zürich, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Seelbach, Prof. Dr. Ulrich: Webseite der Universität Bielefeld: bach/STUD/Be­schorner/majuskelgebrauch.htmhttp://www.uni-bielefeld.de/lili/perso­nen/useel­ bach/STUD/Be­schorner/majuskelgebrauch.htm Siehe auch: deutschland-die-gros-und-kleinschreibung-haben/ deutschland-die-gros-und-kleinschreibung-haben/ 40Groß- und Kleinschreibung des Deutschen

41 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! 41Euphemismen in der Mediensprache


Herunterladen ppt "Datum des Vortrags: 13.11.14 Hauptseminar „Probleme der deutschen Schreibung“ PD Dr. Wolfgang Schindler Groß- und Kleinschreibung des Deutschen Christine."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen