Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Konzeptuelle Planung Levelt 1989, Kapitel 4 1 Intentionen > Makroplanung >Mikroplanung Kommunikative Intentionen Illokutionäre Intentionen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Konzeptuelle Planung Levelt 1989, Kapitel 4 1 Intentionen > Makroplanung >Mikroplanung Kommunikative Intentionen Illokutionäre Intentionen."—  Präsentation transkript:

1 Konzeptuelle Planung Levelt 1989, Kapitel 4 1 Intentionen > Makroplanung >Mikroplanung Kommunikative Intentionen Illokutionäre Intentionen

2 l Der Sprecher möchte, dass der Adressat seine Intention erkennt. – Simon möchte Hannah mitteilen, dass Klaus Astronaut ist – Er will eine Situation schaffen, in der: Hanna weiß, dass Klaus intendiert, dass Hannah glaubt, dass Klaus Astronaut ist. – Erste Option: Er zeigt ein Bild, auf dem Klaus im Weltraum zu sehen ist. – Zweite Option (illokutionär): Er sagt: “Klaus ist Astronaut” 2

3 Makroplanung 1) Welche Information soll ausgedrückt werden? 2) In welcher Reihenfolge soll die Information ausgedrückt werden? 3

4 4

5 5

6 6

7 Welche Information soll ausgedrückt werden? l Pechmann (1984): Wie Sprecher ein Objekt benennen hängt von anderen Objekten in der Umgebung ab. l Grice: Kommunikationsregeln (Maximen) – Sei so informativ wie nötig! – Sei nicht informativer als nötig! 7

8 8

9 9

10 In welcher Reihenfolge soll die Information ausgedrückt werden? – Linearisierung von Aussagen 10 Sie heiratete und wurde schwanger. Sie wurde schwanger und heiratete.  Prinzip der natürlichen Reihenfolge Sie wurde schwanger nachdem sie heiratete. > Temporale Konjunktionen erlauben, vom Prinzip abzuweichen (z.B. wenn aufgrund von Topikalisierung eine andere Reihenfolge nötig ist)

11 Linearisierung folgt der räumlichen Reihenfolge 11

12 Mikroplanung 1) Zugreifbarkeit von Referenten 2) Topikalisierung 3) Propositionalisierung 4) Sprachspezifische Anforderungen 12

13 Zugreifbarkeit von Referenten Zugreifbarkeit (accessibility) bezieht sich auf den Status eines Referenten relativ zum angenommenen Diskursmodell des Hörers. Beispiel: Diskursmodell: Italienreise, Florenz, die Insel Kapri a) nicht zugreifbar ?One can reach the island by the old ferryboat. One can reach the island by an old ferryboat. b) zugreifbar, aber nicht im Diskursmodell One day I took the old ferryboat. (Insel muß im Focus sein. Man kann annehmen, dass der Adressat weiß, dass es zu Inseln Fähren gibt) 13

14 c) zugreifbar, im Diskursmodell, kein Neuigkeitswert (angenommen Florenz ist im Fokus) The island has a beautiful chUrch. (island ist 'nicht prominent' und wird deakzentuiert.) d) zugreifbar, im Diskursmodell, im Fokus It has a beautiful church. *The island of Ponza has a beautiful church. e) Sonderfall: zugreifbar, im Diskursmodell, aber Neuigkeitswert Kontrast durch Wechsel von Referenten in derselben semantischen Rolle. Tessie verfolgte SImon, und dann jagte Er sIE. ?Tessie verfolgte SImon, und dann küßte Er sIE. (ähnlich: 'Prominenz' bei Antworten) 14

15 Topikalisierung Neue Information soll unter einem Referenten im Diskursmodell gespeichert werden. Ich hab eine SchwEster.Sie ist verhEIratet. FokussierungTopikalisierung 15

16 16

17 Propositionalisierung – Wahl einer Perspektive Deiktisch – Intrinsisch Kleinere Objekte werden relative zu größeren positioniert: Neben dem Tisch steht ein Stuhl. ?Neben dem Stuhl steht ein Tisch. Bewegte Objekte relativ zu stationären: Das Auto fuhr an dem Kind vorbei 17

18 18

19 Sprachspezifische Konzeptualisierungen hier - da/dort dieser - jener > Deutsch: PROXIMAL VS. DISTAL aqui - aí - ali esta - essa - aquela > Portugiesisch: PROXIMAL - MEDIAL - DISTAL 19

20 Sprachspezifische Konzeptualisierungen Tempus/Aspekt/Klassifikatoren Tschechisch: Vzal tabletky. Er nahm Tabletten. (einmal) Bral tabletky. Er nahm Tabletten. (regelmäßig) Frage der linguistischen Relativität Ist die Kognition ebenfalls unterschiedlich? “Thinking for speaking“ (D. Slobin) 20

21 21 Sprachspezifische Konzeptualisierungen Aspektmarkierung Englische Sprecher: “Two people are walking on a path” Deutsche Sprecher:”Zwei Leute gehen zu einer Haltestelle” Deutsche Sprecher sehen auch häufiger zur Haltstelle als englische Sprecher.

22 Turkish Spatial expressions Postpositions and case markers Kedi kilimin üstünde oturuyor Cat carpet (GEN) upper side (GEN LOC) sits The cat is sitting on the carpet Dutch Spatial expressions Prepositions De kat zit op het kleed Cat sits on (LOC) carpet Task: Describing a topological relationships between the figure and the ground object. Example: Q: Where is the cup? A: The cup is on the table. Sprachspezifische Konzeptualisierungen Räumliche Adpositionen Sahin, Gullberg, Indefrey (in prep.)

23

24 l Holländische Sprecher muessen sich entscheiden, ob ein Objekt über dem Referenzobjekt, aber ohne Kontakt und Unterstützung ist, oder nicht (boven vs. op). türkische Sprecher brauchen das nicht (üst). l Umgekehrt müssen türkische Sprecher entscheiden, ob das Referenzobjekt nur eine bestimmte räumliche Beziehung zulässt oder nicht. (Tasse Tisch-üst vs Hut Kopf-de). 24

25 ITEMS FOR WHICH ‘UST’ IS USED BY ANY TURKISH GROUP AND ‘OP’ IS USED BY ANY DUTCH GROUP

26 l Türkische Immigranten in Holland, die überwiegend türkisch sprechen, treffen, wenn sie holländisch sprechen, nicht immer die für boven/op nötige konzeptuelle Unterscheidung. l Türkische Immigranten in Holland, die überwiegend holländisch sprechen, treffen im Türkischen die für üst/-de nötige Unterscheidung nicht mehr (ABER nur für einen begrenzten konzeptuellen Bereich: Situationen mit “support from below”) 26

27 Sprachspezifische Konzeptualisierungen Positionierungsverben M. Gullberg

28 Dutch1 French1 zet ze dat kommetje rechts achter op haar bureau ‘she sets that bowl to the right at the back of her desk’ et elle met le bol sur le bureau ‘and she puts the bowl on the desk’

29 Dutch placing French placing Obj (and path)Path

30 Dutch1 vs. French1 Mean % of gestures with X information ***

31 Gesten zeigen die sprachlich erzwungene konzeptuelle Entscheidung zwischen (auf den Tisch) stellen und legen an. 31

32 32

33 33 Sprachspezifische Konzeptualisierungen Bewegungsverben: Manner/Path Brown & Gullberg 2008

34 34 Japanisch hat kein Verb wie das englische “to swing over”, das sowohl die Richtung als auch die Art der Bewegung (‘in einem Bogen’) ausdrückt

35 35 (16) [he swung across the street] (17) [he swang like Tarzan kind of] (18) [to try to get over to Tweety’s window] (19) [biru-kara biru-e tobi-utsurouto shimasu] building-from building-to fly-move.try.to do Lit: ‘(He) tries to fly move from one building to another’ (20) [suwingu kou furiko-no youni] swing like pendulum-Gen like Lit: ‘(He) swings like a pendulum’ (21) [mukou-ni utsuru] other.side-to move Lit: ‘(He) moves to the other side’

36 36

37 Examine the effect of the L2 on L1 in speech and gesture L1 L2 The influence of the L2: Event representations Motion events in L1 A. Brown, Gullberg JapaneseEnglish

38 38 Griechisch ghalazio – hellblau ble - dunkelblau Sprachspezifische Konzeptualisierungen Farbwörter Thierry et al. 2009

39 39

40 40 Wo ist der Tisch? Di Nicola Stuhl mit Düzgün vor dem blauen Stuhl Kohls vorne im Bild Konrads neben dem blauen Stuhl Krueger Sessel mit Tischchen davor Partosch im Vordergrund Petermann vorne im Bild Samarina in der Mitte des Zimmers Tomala vor dem blauen Stuhl auf dem Teppich Ufermann vor dem blauen Sessel Ullrich rechts Van Raay vor dem Kamin Wald auf dem TeppichOhrensessel mit Weiland vor dem blauen Sessel

41 tasks UNDERSTAND KNOW COMPREHEND know comprehend understandit ž, n, d, c, r, s, t, a, n, d w, t žn dcr stan dwt [žn] – [dcr] – [stan] – [dwt] SELECTION FORM ENCODING

42 Wie sieht ein Lexikoneintrag aus? l Nach Levelt (1989) besteht er aus 2 Teilen: – Lemma: konzeptuelle und syntaktische Information – Lexem (Wortform): morphologische und phonologische Information 42

43 Wie sieht ein Lemma aus? l Give: – konzeptuelle Spezifikation: l CAUSE(X, (Goposs(Y, (FROM/TO (X,Z)))) – konzeptuelle Argumente: (X,Y,Z) – syntaktische Kategorie: V – Grammatische Funktionen: (SUBJ, DO, IO) – Lexem Nr: 713 – Diakritische Parameter: l Tense, aspect, mood, person, number, pitch accent 43

44 Andere Wortarten l Präpositionen: auf 1 (Wechsel des Ortes) – konzeptuelle Information (NEW LOCATION: HIGHER THAN, IN CONTACT) – grammatische Information: verlangt Akkusativ l Bei idiomatischer Verwendung beim Verb aufgelistet: warten: grammatische Funktionen: SUBJ, (auf 1 OBJ) 44

45 Andere Wortarten l Adjektive: leicht – konzeptuelle Information (…) – grammatische Funktionen: SUBJ, S-COMP – Relation zu COMP: SUBJ = S-COMPs OBJ S-COMP hat diakritischen Parameter “Infinitiv” 45

46 Andere Wortarten l Nomen: – konzeptuelle Information: (ANIMATE, has LEGS…) – Konzeptuelle Argumente: hängt vom konzeptuellen Typ (Begriffstyp) ab (Stein, Name, Papst, Sohn) – grammatische Funktionen: (GenitivOBJ)(prep OBJ) l Hilfsverben: haben, sein – keine konzepuelle Information – werden durch diakritische Merkmale anderer Lexikoneinträge aktiviert 46

47 Andere Wortarten l Modalverben: können – konzeptuelle Information: (POSSIBILITY..) – syntaktische Kategorie: V – grammatische Funktionen: SUBJ, S-COMP – Relation zu COMP: SUBJ = S-COMPs SUBJ V-COMP hat diakritischen Parameter “Infinitiv” 47

48 Theorien des Lexikonzugriffs Nötige Eigenschaften: Parallelverarbeitung und Konvergenz a) Logogen Theorie (Morton, 1969, 1979) b) Diskriminationsnetze c) Entscheidungstabellen d) Aktivierungsausbreitung (activation spreading) 48

49 Lexikalische Versprecher a) Verschmelzungen (Blends) gleiche syntaktische Kategorie, oft ähnliche Bedeutung, sehr selten Antonyme oder Hyperonyme > vermutlich konzeptuell b) Ersetzungen (Substitutions) gleiche syntaktische Kategorie, häufiger Antonyme, selten Synonyme oder Hyperonyme (Artefakt?), gleiches Wortfeld > vermutlich assoziativ (d.h. ähnliche Wörter finden sich bei freier Assoziation) Frequenzabhängigkeit? 49

50 Lexikalische Versprecher c) Wortvertauschungen (Exchanges of words) gleiche syntaktische Kategorie, selten semantisch oder assoziativ relatiert > konzeptuell, Hinweis auf Parallelverarbeitung 50

51 Beeinflussung der Bildbenennungslatenz a) basic object level (Rosch et al. 1976) b) Priming durch Bilder (Flores d'Arcais und Schreuder 1987) > perzeptuelle Ähnlichkeit hat stärkeren Effekt als funktionelle 51

52 Beeinflussung der Bildbenennungslatenz c) Priming durch Worte (Glaser und Düngelhoff 1984) SOA (stimulus onset asynchrony) abhängige Inhibition! (Schriefers 1985) Kongruenzeffekt (konzeptuell), semantischer Markiertheitseffekt (lexikalisch) (Oldfield und Wingfield 1965) Wortfrequenzeffekt 52

53 53


Herunterladen ppt "Konzeptuelle Planung Levelt 1989, Kapitel 4 1 Intentionen > Makroplanung >Mikroplanung Kommunikative Intentionen Illokutionäre Intentionen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen