Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aufbau der Materie Die Bilder stammen z. T. von verschiedenen PowerPoint-Präsentationen aus dem Internet. www-linux.gsi.de/~wolle/TELEKOLLEG/KERN/PPT/Materie.ppt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aufbau der Materie Die Bilder stammen z. T. von verschiedenen PowerPoint-Präsentationen aus dem Internet. www-linux.gsi.de/~wolle/TELEKOLLEG/KERN/PPT/Materie.ppt."—  Präsentation transkript:

1 Aufbau der Materie Die Bilder stammen z. T. von verschiedenen PowerPoint-Präsentationen aus dem Internet. www-linux.gsi.de/~wolle/TELEKOLLEG/KERN/PPT/Materie.ppt

2 Wie kann man kleine Objekte sichtbar machen? Auge: ca. 1mm Mikroskop: ca. 1/1000mm 1/1000 mm = 1 Mikrometer Lupe: ca. 0,1mm

3 Wie kann man noch kleinere Dinge sehen? Und was bedeutet eigentlich sehen? Sehen bedeutet Abbilden Von der Lichtquelle gehen Teilchen (Projektile) aus, treffen das Zielobjekt und werden gestreut und gelangen in den Detektor. Wichtig: Projektile müssen „kleiner“ als die Strukturen des Objekts sein.

4 Unbekanntes Objekt soll entdeckt werden. Projektile: Basketbälle Man kann das unbekannte Objekt noch nicht erkennen! Projektile sind noch zu groß!

5 Projektile: Tennisbälle Man kann das unbekannte Objekt noch immer nicht erkennen! Die Projektile sollten noch kleiner sein!

6 Projektile: Murmeln Jetzt ist das Monster zu erkennen!!! Nichts wie weg!

7 Man kann Objekte mit Wellen wie z.B. Licht sichtbar machen. Die Wellenlänge muss dabei kleiner als das Objekt sein. Fisch stört die Welle nicht und bleibt daher „unsichtbar“. Stab stört die Welle und kann daher „gesehen“ werden. Objekte mit Wellen „beobachten“

8 Elektromagnetische Wellen Verfügbare Wellenlängen LW3000 m MW300 m KW30 m UKW3 m GPS0.3 m Infrarot10 -6 m Licht m2 eV UV10 -7 m10 eV Röntgen Strahlung m10 4 eV γ-Strahlung m10 6 eV.

9 Objekte mit Teilchen „beobachten“ Je höher die kinetische Energie der Teilchen ist, desto kleiner ist ihre Wellenlänge, desto kleinere Strukturen kann man sichtbar machen. Z.B. Auch Teilchen haben Welleneigenschaften und sind als Projektile geeignet.

10 Eine passende Energieeinheit für Projektile Energie: 1 Elektron Volt = 1 eV = Joule Die Energie der Projektile gibt man in der Einheit Elektronenvolt eV an. 1 eVfür Auflösung10 -6 m 1 keVfür Auflösung10 -9 m 1 MeVfür Auflösung m 1 GeVfür Auflösung m 1 TeVfür Auflösung m Energie und Auflösunsvermögen:

11 Atommodell von Rutherford beschießt Rutherford eine Goldfolie mit Helium-Kernen. Erklärung der Streuung: Im Atom mit einem Durchmesser von fm ist die Masse in einem positiv geladenen Kern der Größe < 5 fm konzentriert.

12 Entdeckung des Neutrons beschießt Chadwick Beryllium mit Helium und entdeckt dabei das Neutron.

13 Beginn der Kernphysik Der Atomkern ist aus Protonen und Neutronen aufgebaut. Neutron = ungeladenes Proton, fast genauso schwer

14 Entdeckung der Antimaterie 1932 entdeckt Anderson in der Höhenstrahlung das Positron. Es unterscheidet sich vom Elektron allein durch die positive Ladung. e+e+

15 Ein „schweres“ Elektron wird entdeckt 1937 wird in der Höhenstrahlung das Myon entdeckt. Das Myon unterscheidet sich vom Elektron allein dadurch, dass es etwa 207 mal so schwer ist! µ

16 Weitere Teilchen folgen 1947 Pionen  1949 Kaonen  + _ K + KK _ 1949 Pion  o 1951 Lambda  o 1951 KaonK o 1953 Sigma  + Die neuen Teilchenbeschleuniger liefern in den folgenden Jahren immer mehr Teilchen waren es schon mehr als 100 „Elementarteilchen“.

17 Teilchenfamilien Die Teilchen kann man in unterschiedliche Familien einteilen: Hadronen Teilchen, die die starke Kernkraft spüren Leptonen Teilchen, die die starke Kernkraft nicht spüren Elektronen und Neutrinos Baryonen Schwere Hadronen Z.B. Proton, Neutron, Lambda,... Mesonen Leichte Hadronen, die bei Reaktionen am Kern erzeugt werden, wie z.B. Pionen, Kaonen,...

18 Quarks 1963 gelingt es Gell-Mann, eine neue Ordnung in die Hadronenfamilie zu bringen. Alle bis 1963 bekannten Hadronen kann man sich aus drei verschiedenen Quarks (und ihren Antiquarks) aufgebaut denken. Die Quarks heißen up, down und strange (u, d und s). Baryonen bestehen dabei immer aus drei Quarks Mesonen bestehen immer aus einem Quark und einem Antiquark.  u d d u u p d u d n s u 

19 Eigenschaften der Quarks Quarks haben seltsame elektrische Ladungen! Name Zeichen Ladung Q up-Quark u 2/3 e down-Quark d -1/3 e strange-Quarks s -1/3 e Damit erhält das Proton mit uud die Ladung 2/3e + 2/3e – 1/3e = +1e und das Neutron erhält mit udd die Ladung 2/3e – 1/3e – 1/3e = 0e.

20 Quarks bekommen Farbe Um zu erklären, dass immer nur 3 Quarks (Baryonen) oder aber ein Quark und ein Antiquark (Mesonen) auftreten, gibt man den Quarks die Eigenschaft Farbe (rot, grün und blau für Quarks und antirot (cyan), antigrün (magneta) und antiblau (gelb) für Antiquarks) und sagt: Es treten immer nur Kombinationen von Quarks auf, die die Farbe weiß haben.

21 Quarks gibt es nie alleine Da ein einzelnes Quark nie die Farbe weiß hat, kann man ein einzelnes Quark auch nie beobachten. Aber was passiert, wenn man trotzdem versucht, die Quarks zu trennen? Es entstehen ganz einfach neue Hadronen!

22 Neue Unruhe im Teilchenzoo Die drei Quarks u, d und s reichen nicht aus, um die neu gefunden Teilchen zu beschreiben. Drei zusätzliche Quarks (charm c, bottom b und top t) werden theoretisch benötigt und schließlich auch gefunden!

23 Die drei Quark-Familien FlavourGenerationSymbol Massen in MeV/c 2 elektrische Ladung in e up down I. u du d 1,5 bis 5 17 bis 25 +2/3 -1/3 strange charm II. s cs c 60 bis bis /3 +2/3 bottom top III. b tb t 4100 bis / /3 +2/3 Mit 6 Quarks und den zugehörigen Antiquarks kann man alle Baryonen beschreiben. Aus Experimenten kann man herauslesen, dass es keine weitere Quark-Familie gibt.

24 Die drei Leptonen-Familien Auch von den Leptonen gibt es genau drei Familien. Elektronen Myonen = schwere (210 x) Elektronen Tauonen = noch schwere (3500 x) Elektronen + jeweils 1 zugehöriges Neutrino

25 Eigenschaften der Leptonen NameGeneration Symbol Ruhe- masse in MeV/c 2 Elektr. Ladung in e Lebensdauer Elektron-Neutrino Elektron I.  e e < ,   Müon-Neutrino Müon II.    < 0,17 105,  2, s Tauon-Neutrino Tauon III.    <  3, s

26 Aufbau jeglicher Materie Jedes noch so kurzlebige Materieteilchen kann man aus den „echten Elementarteilchen“ der drei Quark- bzw. Leptonen- Familien (sowie den zugehörigen Antiteilchen) aufbauen.

27 Aufbau der uns umgebenden Materie Fundamentale Bausteine der uns umgebenden Materie sind: –Elektron e, Up-Quark u, Down-Quark d –Alle punktförmig ( < fm)

28 Es verabschieden sich das Proton und das Neutron Ende


Herunterladen ppt "Aufbau der Materie Die Bilder stammen z. T. von verschiedenen PowerPoint-Präsentationen aus dem Internet. www-linux.gsi.de/~wolle/TELEKOLLEG/KERN/PPT/Materie.ppt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen