Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Programmierpraktikum Teil 3 (Version 1.0) Prof. Dr. Daniel F. Abawi Oliver Fourman.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Programmierpraktikum Teil 3 (Version 1.0) Prof. Dr. Daniel F. Abawi Oliver Fourman."—  Präsentation transkript:

1 Programmierpraktikum Teil 3 (Version 1.0) Prof. Dr. Daniel F. Abawi Oliver Fourman

2 Ihre Gruppenaufgabe für den dritten und vierten Block Programmierung eines Buchungssystems für eine Autovermietung (in Java)

3 Aktualisierung der Unterlagen wie in der Informatik-Vorlesung erläutert, ändern Kunden bei IT-Projekten oftmals ihre Anforderungen und Wünsche, bzw. sie können mit fortschreitender Projektdauer ihre Vorstellungen konkreter formulieren Funktionsumfang (u. Funktionspriorisierung) Datenmodellierung Gestaltung Interaktionsmetaphern … Wichtig Bitte schauen Sie regelmässig im Handout-Verzeichnis nach, ob erweiterte und aktualisierte Fassungen der Unterlagen zum dritten und vierten Block verfügbar sind zum Vergleich dient die Versionsnummer auf dem Deckblatt (erste Folie) der Unterlagen

4 Überblick über das Java Programmierpraktikum Teil 3 Aufgabe: Programmierung eines Buchungssystems für eine Autovermietung Roter Faden (dieser Foliensatz) gibt Vorgehensweise der Softwareentwicklung vor stellt Technologien vor, die genutzt werden sollen (und die Aufgabe vereinfachen) zeigt ein Referenzbeispiel (als Basis zur Kommunikation Prototyping) Zu der Lösung dieser Aufgabe gehören (inhaltlich) Java-Programm (mit mehreren Klassen) Geschäftsprozess soll vollständig abgedeckt werden Minimal: Programmgerüst, das man mit BlueJ testen kann Normal: Programm über Konsole ausführbar Optimal: Zusätzliche grafische Benutzungsoberfläche (mit Swing) für die Programmlogik Präsentation ihres Projektes und ihrer Realisierung mündliche Erläuterung ihrer Realisierung (hinsichtlich Fragen der Dozenten) Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 34

5 Vorgehensweise für den 3. Block 1.Recherche im Internet 2.Erstellung eines Lastenhefts Problembeschreibung in Worten, Beschreibung der Grobfunktionalität Sammlung von Anforderungen (Stichpunkte) 3.Analyse Beschreibung des Geschäftsprozesses (use cases) Welche Akteure spielen eine Rolle? Welche Stammdaten werden benötigt? 4.Erstellung eines BlueJ Projekts mit folgender Package Struktur Eigenes Package für das Datenmodell (Stammdaten) Eigenes Package für die grafische Benutzeroberfläche (Dummy für NetBeans) 5.Erstellung eines Klassendiagramms für das Datenmodell mit BlueJ 6.Programmierung der Klassen des Datenmodells mit NetBeans Get- und Set- Methoden zur späteren Speicherung der Daten in XML Erstellung von Listen für alle Stammdaten und Buchungen 7.Testen des Datenmodells mit BlueJ Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 35

6 Vorgehensweise für den 4. Block (Ausblick – vorläufig) Fertigstellung der Programmierung an dem Klassenmodell Fertigstellung der Programmierung der Programmlogik Erstellung einer grafischen Oberfläche mit NetBeans (Swing) Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 36

7 Weitere Rahmenbedingungen und Tipps nutzen Sie zur Kommunikation in Ihrem Team die Notationsmöglichkeiten der UML (insbesondere Use-Cases, Klassendiagramme) die Klassendiagramme sollten detailliert sind, mit Kennzeichnung der Sichtbarkeit der Methoden (private, public etc.) sowie mit ausführlicher Spezifikation der Datentypen und Bezeichner dokumentieren Sie diese Diagramme elektronisch (als Teil Ihrer Projektdemonstration) nutzen Sie die Möglichkeiten von Javadoc um auch die Quelltexte Ihrer Realisierung zu dokumentieren

8 Recherche im Internet Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 38 Ermittlung des Datenmodells

9 Lastenheft Ein Lastenheft enthält folgende Informationen Zielbestimmung Beschreibung des Einsatzgebietes Funktionsbeschreibungen Beschreibung der Daten (Stammdaten) Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 39

10 Analyse von Softwaresystemen Das Ziel der Analyse ist es, die Wünsche und Anforderungen eines Auftragsgebers an ein neues Softwaresystem zu ermitteln und zu beschreiben. Erzeugt werden soll ein Modell des Softwaresystems, das konsistent, vollständig, eindeutig und realisierbar ist. Bei der Modellbildung werden alle Aspekte der Implementierung bewusst ausgeklammert. [Lehrbuch der Objektmodellierung, H.Balzert] Vorgehensweise Notieren Sie sich vorab die Geschäftsprozesse des Softwaresystems. Die Beschreibung der Geschäftsprozesse ist Teil der Projektpräsentation. Bemerkung: Ein Geschäftsprozess besteht aus mehreren zusammenhängenden Aufgaben, die von einem Akteur durchgeführt werden, um ein Ziel zu erreichen bzw. ein gewünschtes Ergebnis zu erstellen. Zu der Dokumentation gehört die Beschreibung der Verarbeitungsschritte, die durchzuführen sind, um eine Buchung vorzunehmen. Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 310

11 Analyse Buchungssystem, OO Analyse (OOA) Stammdaten werden in entsprechenden Klassen festgehalten (Datenmodell) Überlegen Sie sich, welche Klassen erstellt werden müssen Zu jeder Klasse müssen entsprechende Attribute (Properties) definiert werden Akteur ist ein Mitarbeiter der Autovermietung mit folgenden Aufgaben Stammdaten der Fahrzeuge erfassen Stammdaten der Kunden erfassen geeignetes Angebot finden (Fahrzeug gemäß Kundenwunsch suchen/finden) Buchungen durchführen Die Aufgaben sollen über entsprechende Methoden im Programm realisiert werden Nach der Analyse folgt das Design und die Auswahl der Technologien… Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 311

12 Technologien, die zum Einsatz kommen sollen Java 1.6 BlueJ zum Erstellen des Klassendiagramms und Testen des Datenmodells Programmierumgebung NetBeans Java Beans (Datenmodell) Voraussetzung zum Speichern von Objekten in XML notwendig sind Get- und Set-Methoden für alle Klassen des Datenmodells XML zum Speichern von Daten (Vorgabe folgt) XMLEncoder XMLDecoder Konsole Standardausgabe auf Konsole StdIn Klasse zum Lesen von der Konsole Java Swing für Grafische Benutzerschnittstelle (Teil 4 – Vorgabe folgt) wird von NetBeans unterstützt! Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 312

13 Vorschlag zur Package-Struktur Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 313 Datenmodell (Stammdaten) Speicherung von Objekten in XML usw. (wird vorgegeben!) Java Swing GUI (mit NetBeans gebaut)

14 Vorschlag zum BlueJ-Klassendiagramm für Stammdaten Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 314

15 Stammdaten innerhalb des Modells Bean Klassen enthalten private Attribute (realitätsnah und mindestens vier pro Klasse, z.B. für Kunde: Vorname, Name, Adresse, Kundennummer, Geburtsdatum, Premiummitglied) öffentliche Get- und Set-Methoden die Methode toString() Weiterhin muss es eine Klasse AutovermietungStammdaten geben, die Listen für die Stammdaten sowie eine Liste für alle durchgeführten Buchungen enthält. Methoden zum Suchen und Sortieren über die Listen finden sich ebenfalls hier Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 315

16 Wichtig halten Sie sich an die vorgeschlagene Vorgehensweise erstellen Sie das Datenmodell mit BlueJ (Klassendateien und Packages anlegen) Programmieren Sie das Datenmodell mit NetBeans Attribute definieren Get- und Set-Methoden Methoden, um Testdaten zu erzeugen Testen Sie Ihr Datenmodell in BlueJ Erstellung von weiteren Klassen und Methoden, die zur Programmlogik gehören Die Programmlogik sollte unabhängig von der Programmoberfläche sein (Stichwort Model-View-Control) Oberflächen sind die Standard-Konsole oder eine Swing-GUI Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 316

17 Grafische Oberfläche, Vorschlag Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 317

18 Grafische Oberfläche, Vorschlag Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 318

19 Grafische Oberfläche, Vorschlag Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 319

20 Programmablauf, Vorschlag Zusammenstellung der Stammdaten für Fahrzeuge Kunden Suchen eines bestimmten Fahrzeugs, dass den Wünschen des Kunden entspricht Buchung des selektierten Fahrzeug auf einen Kunden Liste von Buchungen erstellen (Kasse) Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 320

21 Programmfunktionen, Vorschlag Erfassung von Stammdaten Fahrzeuge Kunden Übersicht über alle Stammdaten Suchen über erfassten Fahrzeuge anhand der Kategorie und des Wagentyps Buchung eines Fahrzeugs auf einen Kunden Übersicht über alle Buchungen Speichern der Stammdaten in XML, Laden der Stammdaten aus XML Speichern der Buchungen in XML, Laden der Buchungsdaten aus XML Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 321

22 Referenzen, Minimalbeispiel einer Klasse des Datenmodells Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 322

23 Referenzen, Abspeichern von Objekten in XML 1/2 Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 323 /* * HTW, Java Programmierpraktikum WI */ package utils; // Package Bezeichnung import java.io.*; // IO Package import java.beans.*; // Beans Package /** * Beispiel einer Util-Klasse zum Serialisieren von Objekten nach XML. * Abawi, Fourman 0.1 */ public class BeispielSerialisieren { /** * Serialisierung nach XML java.io.IOException */ public static void saveToXml(Object obj) throws IOException { XMLEncoder o = new XMLEncoder( new FileOutputStream("bsp.xml") ); o.writeObject("HTWdS, Programmierpraktikum WI"); o.writeObject(obj); o.close(); }

24 Referenzen, Abspeichern von Objekten in XML 2/2 Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 324 /** * De-serialisierung aus XML java.io.IOException */ public static Object loadFromXml() throws IOException { XMLDecoder o = new XMLDecoder( new FileInputStream("bsp.xml") ); o.readObject(); // HTW Kommentar rauslesen. Object obj = o.readObject(); o.close(); return obj; } public static void main(String args[]) { model.BeispielKunde k = new model.BeispielKunde(); k.setVorname("Fritz"); k.setNachname("Meier"); try { saveToXml(k); } catch(java.io.IOException ioe) { ioe.printStackTrace(); }

25 Benötigte Sprachelemente Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 325 String Verarbeitung (Wiederholung) Methode equals() vergleicht zwei Zeichenketten miteinander

26 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen und (hoffentlich) Antworten Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 3

27 Kontakt und Sprechstunde Prof. Dr. Daniel F. Abawi Professur für Informatik / Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Waldhausweg 14 D Saarbrücken Tel.:+49 – Fax:+49 – Sprechstunde:Donnerstags, Uhr – Uhr, im Raum B-2-5/1 *vorher Anmeldung erwünscht* Programmierpraktikum FB WI – Prof. Dr. D. F. Abawi / O. Fourman – Teil 3


Herunterladen ppt "Programmierpraktikum Teil 3 (Version 1.0) Prof. Dr. Daniel F. Abawi Oliver Fourman."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen