Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Elektronik Lösungen. 3 Der Transistor 3.2 Der Transistor als Schalter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Elektronik Lösungen. 3 Der Transistor 3.2 Der Transistor als Schalter."—  Präsentation transkript:

1 Elektronik Lösungen

2 3 Der Transistor

3 3.2 Der Transistor als Schalter

4 3.2.2 Dunkelsteuerung mit Transistor

5 Schaltskizze:

6 3.2.2 Dunkelsteuerung mit Transistor

7 Schaltskizze: Dunkelsteuerung mit Transistor

8 Schaltskizze: Funktion: Dunkelsteuerung mit Transistor

9 Schaltskizze: Funktion: Wird der Photowiderstand im Steuerkreis beleuchtet, so leuchtet im Arbeitskreis die Lampe nicht Dunkelsteuerung mit Transistor

10 Schaltskizze: Funktion: Wird der Photowiderstand im Steuerkreis beleuchtet, so leuchtet im Arbeitskreis die Lampe nicht. Wird der Photowiderstand im Steuerkreis nicht beleuchtet, so leuchtet im Arbeitskreis die Lampe Dunkelsteuerung mit Transistor

11 Schaltskizze: Aufbau: Dunkelsteuerung mit Transistor

12 Schaltskizze: Aufbau:Die Schaltung besteht aus 2 zueinander parallelen Spannungsteilern: Dunkelsteuerung mit Transistor

13 Schaltskizze: Aufbau:Die Schaltung besteht aus 2 zueinander parallelen Spannungsteilern: 1. Spannungsteiler (Arbeitskreis): Lampe und Transistor 2. Spannungsteiler (Steuerkreis): Drehwiderstand R 1 und Photowiderstand R Dunkelsteuerung mit Transistor

14 Schaltskizze: Aufbau:Die Schaltung besteht aus 2 zueinander parallelen Spannungsteilern: Bei beleuchtedem Photowiderstand wird der Drehwiderstand so eingestellt, daß der Transistor den Arbeitskreis sperrt und die Lampe nicht brennt. U 2 < 0,7 V Dunkelsteuerung mit Transistor 1. Spannungsteiler (Arbeitskreis): Lampe und Transistor 2. Spannungsteiler (Steuerkreis): Drehwiderstand R 1 und Photowiderstand R 2

15 Erklärung: Dunkelsteuerung mit Transistor

16 Erklärung: Dunkelsteuerung mit Transistor

17 Erklärung:A) Beleuchtung Dunkelsteuerung mit Transistor

18 Erklärung: Photowiderstand und Drehwiderstand teilen sich die Spannung von 9 V im Verhältnis ihrer Widerstandswerte Dunkelsteuerung mit Transistor A) Beleuchtung

19 Der beleuchtete Photowiderstand hat einen sehr kleinen Widerstandswert. Erklärung: Photowiderstand und Drehwiderstand teilen sich die Spannung von 9 V im Verhältnis ihrer Widerstandswerte Dunkelsteuerung mit Transistor A) Beleuchtung

20 Erklärung: Photowiderstand und Drehwiderstand teilen sich die Spannung von 9 V im Verhältnis ihrer Widerstandswerte. Der Drehwiderstand wird so eingestellt, daß am Photowiderstand eine Spannung U 2 = 0,5 V liegt Dunkelsteuerung mit Transistor A) Beleuchtung Der beleuchtete Photowiderstand hat einen sehr kleinen Widerstandswert.

21 Erklärung: Photowiderstand und Drehwiderstand teilen sich die Spannung von 9 V im Verhältnis ihrer Widerstandswerte. Da Basis und Emitter des Transistors parallel zum Photowiderstand geschaltet sind, liegt zwischen Basis und Emitter eine Spannung U BE = 0,5 V Dunkelsteuerung mit Transistor A) Beleuchtung Der beleuchtete Photowiderstand hat einen sehr kleinen Widerstandswert. Der Drehwiderstand wird so eingestellt, daß am Photowiderstand eine Spannung U 2 = 0,5 V liegt.

22 Erklärung: Photowiderstand und Drehwiderstand teilen sich die Spannung von 9 V im Verhältnis ihrer Widerstandswerte. Der Transistor sperrt den Arbeitsstromkreis Dunkelsteuerung mit Transistor A) Beleuchtung Der beleuchtete Photowiderstand hat einen sehr kleinen Widerstandswert. Da Basis und Emitter des Transistors parallel zum Photowiderstand geschaltet sind, liegt zwischen Basis und Emitter eine Spannung U BE = 0,5 V. Der Drehwiderstand wird so eingestellt, daß am Photowiderstand eine Spannung U 2 = 0,5 V liegt.

23 Erklärung: Photowiderstand und Drehwiderstand teilen sich die Spannung von 9 V im Verhältnis ihrer Widerstandswerte. Die Lampe im Arbeitskreis leuchtet nicht Dunkelsteuerung mit Transistor A) Beleuchtung Der beleuchtete Photowiderstand hat einen sehr kleinen Widerstandswert. Der Transistor sperrt den Arbeitsstromkreis. Da Basis und Emitter des Transistors parallel zum Photowiderstand geschaltet sind, liegt zwischen Basis und Emitter eine Spannung U BE = 0,5 V. Der Drehwiderstand wird so eingestellt, daß am Photowiderstand eine Spannung U 2 = 0,5 V liegt.

24 Erklärung: Dunkelsteuerung mit Transistor

25 Erklärung:B) Verdunklung Dunkelsteuerung mit Transistor

26 Erklärung: Wird der Photowiderstand verdunkelt, so erhöht sich sein Widerstandswert Dunkelsteuerung mit Transistor B) Verdunklung

27 Erklärung: Da der Drehwiderstand nicht verändert wird, ist R 1 unverändert Dunkelsteuerung mit Transistor B) Verdunklung Wird der Photowiderstand verdunkelt, so erhöht sich sein Widerstandswert.

28 Erklärung: Das Verhältnis der Widerstandswerte hat sich verändert, daher verändern sich die Teilspannungen U 1 und U Dunkelsteuerung mit Transistor B) Verdunklung Wird der Photowiderstand verdunkelt, so erhöht sich sein Widerstandswert. Da der Drehwiderstand nicht verändert wird, ist R 1 unverändert.

29 Erklärung: Das Verhältnis der Widerstandswerte hat sich verändert, daher verändern sich die Teilspannungen U 1 und U 2. U 1 wird kleiner, dadurch wird U 2 > 0,7 V Dunkelsteuerung mit Transistor B) Verdunklung Wird der Photowiderstand verdunkelt, so erhöht sich sein Widerstandswert. Da der Drehwiderstand nicht verändert wird, ist R 1 unverändert.

30 Zwischen Basis und Emitter des Transistors liegt eine Spannung U BE > 0,7 V. Erklärung: Das Verhältnis der Widerstandswerte hat sich verändert, daher verändern sich die Teilspannungen U 1 und U 2. U 1 wird kleiner, dadurch wird U 2 > 0,7 V Dunkelsteuerung mit Transistor B) Verdunklung Wird der Photowiderstand verdunkelt, so erhöht sich sein Widerstandswert. Da der Drehwiderstand nicht verändert wird, ist R 1 unverändert.

31 Zwischen Basis und Emitter des Transistors liegt eine Spannung U BE > 0,7 V. Erklärung: Das Verhältnis der Widerstandswerte hat sich verändert, daher verändern sich die Teilspannungen U 1 und U 2. U 1 wird kleiner, dadurch wird U 2 > 0,7 V. Der Transistor gibt den Arbeitskreis frei Dunkelsteuerung mit Transistor B) Verdunklung Wird der Photowiderstand verdunkelt, so erhöht sich sein Widerstandswert. Da der Drehwiderstand nicht verändert wird, ist R 1 unverändert.

32 Zwischen Basis und Emitter des Transistors liegt eine Spannung U BE > 0,7 V. Erklärung: Das Verhältnis der Widerstandswerte hat sich verändert, daher verändern sich die Teilspannungen U 1 und U 2. U 1 wird kleiner, dadurch wird U 2 > 0,7 V. Der Transistor gibt den Arbeitskreis frei. Die Lampe im Arbeitskreis leuchtet Dunkelsteuerung mit Transistor B) Verdunklung Wird der Photowiderstand verdunkelt, so erhöht sich sein Widerstandswert. Da der Drehwiderstand nicht verändert wird, ist R 1 unverändert.


Herunterladen ppt "Elektronik Lösungen. 3 Der Transistor 3.2 Der Transistor als Schalter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen