Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 1 NLA ZTV Vorabendveranstaltung 10.11.2004 / Philipp Moos.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 1 NLA ZTV Vorabendveranstaltung 10.11.2004 / Philipp Moos."—  Präsentation transkript:

1 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 1 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos

2 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 2 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Neuer Lohnausweis Spesenreglemente Kantonale Steuerverwaltung Zug Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Postfach Zug Tel

3 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 3 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Kommt er oder kommt er nicht? Neue Zuger Zeitung TA NZZ

4 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 4 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Einführung / Informationen Steuerperiode 2005, freiwillig (nur Internet) Kalenderjahr 2006 Steuerperiode 2006, obligatorisch Kalenderjahr 2007 Bereitstellung der Buchhaltungs-Software auf den Beginn der Steuerperiode Informationen finden Sie unter

5 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 5 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Themenübersicht Bedeutung des NLA Ziele Aufbau des Formulars - mit Hinweisen auf die Wegleitung Übergangsregelung Schlussbemerkungen

6 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 6 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Bedeutung des Lohnausweises Verfahren der Selbstdeklaration Ausweis über alle Leistungen des Arbeitgebers Urkunde

7 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 7 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Ziele (1) Schweizerisch einheitliches Formular Transparenz Mehr Rechtsgleichheit durch konsequente Lohnbesteuerung Anpassung an harmonisiertes Steuerrecht Harmonisierung mit andern Abgabebereichen Informative Wegleitung Effizienz steigern (Barcode) Korrekt ausgefüllte Formulare

8 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 8 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Ziele (2) Harmonisierung mit anderen Abgabebereichen AHV Reka - Checks Beiträge an auswärtige Verpflegung, am Arbeitsort Trinkgelder Jubiläumsgeschenke Rabatte des Arbeitgebers MWST Privatanteil Geschäftsauto?

9 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 9 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Aufbau des Formulars: Grundsätzliches Lohn- und Rentenausweis Bruttolohnprinzip Additionsprinzip Hochformat Informatiktauglich(er)

10 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 10 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Aufbau des Formulars: Bereiche A - HKopfteil 1 - 8Einkommen(Bruttolohn) Abzüge(Nettolohn StE) 12Quellensteuerabzug 13Spesen 14Gehaltsnebenleistungen 15Bemerkungen IOrt, Unterschrift

11 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 11 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Formular-Kopfteil (A - H)

12 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 12 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Mittelteil (1 - 11)

13 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 13 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Unterteil ( und I)

14 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 14 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Nicht mehr (separat) zu deklarieren Formular für Steuerbehörde, Arbeitgeber und Arbeitnehmer Schichttage Reisetage Lohnausfalltage Arbeitsort Funktion Abteilung Zulagen für Kinder, Geburt, Heirat etc. Man kann das aber ausweisen, z.B. Schichttage (15)

15 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 15 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 1 Lohn Alle Geldleistungen mit Lohncharakter wie Ordentlicher Lohn Zulagen (Kinder-, Heirats-, Orts-, Nacht-, Sonntags-, Wegzulagen) Provisionen, Gratifikationen, Boni Vergütungen aller Art wie für Arbeitsweg, Verpflegung (ausser Spesen) Zweckgebundene Zahlungen, wie Zahlungen um ein Auto zu leasen, eine Ausbildung zu besuchen (S. 13.3), ein SBB-GA zu kaufen

16 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 16 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 2/14 Gehaltsnebenleistungen (GNL) Begriff Naturalleistung aufgegeben (kein Unterschied, woher die GNL stammt) Bewertung durch Arbeitgeber (2) Steuerbehörde (14) Nicht alle GNL sind zu deklarieren (Rz 72) Marktwert

17 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 17 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 2 Gehaltsnebenleistungen (1 ) 2.1 Verpflegung/Unterkunft Arbeitnehmer erhält gratis Verpflegung / Unterkunft Merkblatt N2 EStV keine Deklaration, wenn Abzug vom Lohn (mind. Ansätze N2) Wohnung statt Zimmer (Angabe betragsmässig unter Ziff. 2.3)

18 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 18 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 2 Gehaltsnebenleistungen (2) 2.2 Privatanteil Geschäftswagen Deklaration des Marktwertes der privaten Nutzung eines Geschäftswagens Der Arbeitgeber übernimmt sämtliche Kosten 1% Kaufpreis (exkl. MWST) pro Monat, min. CHF 150/Mt. Leasing = Barkaufpreis (exkl. MWST) auch wenn der Arbeitnehmer Betriebskosten teilweise bezahlt Der Arbeitnehmer bezahlt einen grossen Teil der Kosten: in Ziffer 2.2 eine Null einsetzen in Ziffer 15: Privatanteil im Verfahren festsetzen

19 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 19 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 2 Gehaltsnebenleistungen (3) 2.2 Privatanteil Geschäftswagen Möglichkeit Bordbuch Privatkilometer, gem. TCS-Tabelle z.B. 70 Rp. Privatgebrauch erheblich eingeschränkt feste Installationen für Transport von Werkzeugen keine Aufrechnung In jedem Fall, Markierung im Feld F unentgeltliche Beförderung zwischen Wohn- und Arbeitsort

20 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 20 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 2.3 Andere Gehaltsnebenleistungen Leistungen, die der Arbeitgeber bewerten kann Deklaration Marktwert bzw. Differenz zwischen Marktwert und selbst bezahltem Anteil Beispiel: verbilligte Mietwohnung Verzicht auf Deklaration von Geschenken zu besonderen Anlässen (im Rahmen der AHV - Richtlinien)

21 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 21 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 3 Unregelmässige Leistungen Wichtig bei unterjährigem Arbeitsverhältnis bzw. Steuerpflicht Beispiele: Boni, Treueprämien, An- und Austrittsgeschenke (nicht aber 13. Monatslohn) Bei unterjähriger Besteuerung von Bedeutung Im Interesse des Arbeitnehmers (Reduktion Steuersatz) Wenn nicht in Ziffer 3, Deklaration in Ziffer 1 Lohn

22 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 22 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 4 Kapitalleistungen Beispiele Kapitalleistungen mit Vorsorgecharakter (KS Nr vom ) Lohnnachzahlungen Bei privilegierter Besteuerung von Bedeutung Im Interesse des Arbeitnehmers (Reduktion Steuersatz) Grund der Zahlung angeben Wenn nicht Ziffer 4, Deklaration in Ziffer 1 Lohn

23 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 23 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 5 Beteiligungsrechte Aktien, Optionen und dergleichen Fragen dazu Bewertung: Steuerbehörde genehmigt Verkehrswert Zeitpunkt des Einkommenszuflusses Deklaration auf Beiblatt (formlos, wie bisher)

24 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 24 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 6 VR-Entschädigungen Wer? Verwaltungsrat Aufsichtsstelle Vorstand Was? Alle Entschädigungen, auch Tantiemen, Sitzungsgelder

25 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 25 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 7 Andere Leistungen Leistung hat ihren Grund im Arbeitsverhältnis, ausserhalb Leistungen unter Ziff , bzw. 14: Trinkgelder (gem. AHV - Regelung) Taggelder von Versicherungen Beiträge an Versicherungen, z.B. Krankenkasse Durch Arbeitgeber bezahlte Arbeitslosen - Taggelder soweit nicht in Ziffer 1-6 Vom Arbeitgeber übernommene BVG - Beiträge die vom Arbeitnehmer zu tragen wären -> Abzug unter Ziffer 10 Nicht überwälzte Quellensteuern

26 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 26 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 8-11 Vom Brutto- zum Nettolohn (1) 8 Bruttolohn Total der Einkünfte gemäss Ziff. 1-7 Lohnausweis vor Abzug Sozialversicherungsbeiträge und Quellensteuer 9 Beiträge AHV, IV, EO, ALV, NBU In Abzug gebrachte Arbeitsnehmeranteile, kein Abzug bei Bezahlung durch Arbeitgeber Analog, gem. Koordination soziale Sicherheit CH/EU

27 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 27 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 8-11 vom Brutto- zum Nettolohn (2) 10 Berufliche Vorsorge Dem Arbeitnehmer in Abzug gebrachte Beiträge an steuerbefreite Einrichtungen der beruflichen Vorsorge obligatorische, freiwillige und/oder zusätzliche Säule 2b falls Arbeitgeber BVG-Anteil von Arbeitnehmer übernimmt: abzugsfähig, wenn in Ziff. 7 deklariert

28 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 28 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 8-11 Vom Brutto- zum Nettolohn (3) 10.1 Ordentliche Beiträge für die berufliche Vorsorge 10.2 Beiträge für den Einkauf in die berufliche Vorsorge Steuerlich zulässige Einkäufe 11 Nettolohn Bruttolohn (8) abzüglich Ziff

29 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 29 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 12 Quellensteuerabzug Angabe der abgezogenen Quellensteuer ausländischer Arbeitnehmer ohne Niederlassung Jahres- und Kurzaufenthalter, Grenzgänger ausländischer Verwaltungsrat Übernahme Quellensteuer durch Arbeitgeber Zurechnung unter Ziff. 7 Hinweis unter Bemerkungen Quellensteuer vom Arbeitgeber bezahlt

30 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 30 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 13 Spesenvergütungen, Grundsätze (1) Nicht im Bruttolohn enthalten Arten Effektive Spesenvergütungen anhand von Belegen oder in Form von Einzelpauschalen Pauschale Spesenvergütungen für einen bestimmten Zeitabschnitt Spesenvergütungen aufgrund eines genehmigten Spesenreglements

31 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 31 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 13 Spesenvergütungen, Grundsätze (2) Effektive Spesenvergütungen müssen nur ausnahmsweise betragsmässig deklariert werden Keine Deklarationspflicht besteht, wenn: Übernachtungsspesen gegen Beleg zurückerstattet werden die Höhe der effektiven Spesenvergütung für Mittag- oder Abendessen in der Regel einem Wert von maximal Fr entspricht bzw. die Pauschale für eine Hauptmahlzeit maximal Fr beträgt Kundeneinladungen usw. mehrwertsteuerkonform abgerechnet werden

32 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 32 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 13 Spesenvergütungen, Grundsätze (3) Keine Deklarationspflicht besteht, wenn die Benutzung öffentlicher Transportmittel (Bahn oder Flugzeug) gegen Beleg erfolgt für die geschäftliche Benutzung des Privatwagens maximal 70 Rappen pro Kilometer vergütet werden Kleinspesen, soweit möglich, gegen Beleg oder in Form einer Tagespauschale von maximal Fr vergütet werden Vermerk beim Feld zu Ziff : ein Kreuz X

33 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 33 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 13 Spesenvergütungen, Grundsätze (4) Pauschale Spesenvergütungen immer betragsmässige Angabe, auch wenn Spesenreglement genehmigt ist entsprechen in etwa den effektiven Auslagen Einzelfallpauschalen fallen nicht darunter

34 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 34 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Effektive Reise-, Verpflegungs- und Übernachtungsspesen Betragsmässige Angabe der ausbezahlten Spesen, wenn Vorgaben nicht erfüllt sind Es fallen in Betracht: Autospesen Flug-, Taxi-, und Zugspesen Spesen für Übernachtungen, Frühstück, Mittag- und Abendessen Spesen für Einladungen von Geschäftspartnern ins Restaurant oder nach Hause Spesen für kleinere Verpflegungsauslagen unterwegs

35 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 35 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Übrige effektive Spesen Art der Spesen Betrag der Leistungen

36 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 36 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 13.2 Pauschalspesen Pauschale Repräsentationsspesen Angabe der ausbezahlten pauschalen Spesen an leitende Angestellte und Aussendienst-Mitarbeitende Kleinspesen (Einzelauslagen < Fr. 50.-) inbegriffen Repräsentative Auslagen (private Einladungen etc.) Deklaration in jedem Fall Pauschale Autospesen Geschäftliche Nutzung öfters, mehrere tausend Kilometer Übrige Pauschalspesen

37 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 37 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 13.3Beiträge an Weiterbildung In Geldform: immer deklarieren Vom Arbeitgeber an Dritte bezahlte Weiter- bildungskosten: Deklarieren ab CHF pro Ereignis/Jahr Nicht zu deklarieren: Interne Kurse typisch berufsbegleitende Weiterbildung mehrtägige Seminarien

38 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 38 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 14 Weitere Gehaltsnebenleistungen (GLN) GNL, die die Steuerbehörden bewerten Grundsatz: Alle GNL sind steuerbar Praktikabilität: Trotz Steuerbarkeit sind gewisse GNL nicht zu deklarieren (Rz 72), wie branchenübliche Rabatte auf Waren für den Eigenbedarf übliche Weihnachts- Geburtstags- u.a. Geschenke bis CHF 500 Halbtax-Abonnement der SBB (anders GA) Reka-Checks: Vergünstigungen bis CHF 600/Jahr Gratis-Parkplatz am Arbeitsort Eintrittskarten für kulturelle, sportliche Anlässe bis CHF 500/Ereignis Vereins- und Clubmitgliedschaften bis CHF 1'000/Einzelfall Beiträge an Kinderkrippen

39 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 39 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos 15 Bemerkungen Spesenreglement vom Kanton XY am TT MM JJ genehmigt Umzugskosten von CHF bezahlt Einer von... Lohnausweisen Beiblätter, Anzahl MA-Beteiligung ohne steuerbares Einkommen, Grund: anwartschaftliche Optionen Teilzeitpensum von 40% (erwünscht) Schichttage (freiwillig)

40 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 40 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos I Unterschrift Angaben Ort und Datum Arbeitgeber (genaue Anschrift) bei einzeln erstellten Lohnausweisen: Angabe der für den Lohnausweis verantwortlichen Person; Unterschrift bei vollautomatisiert erstellten Serien- Lohnausweisen: Angabe der für den Lohnausweis verantwortlichen Person

41 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 41 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Übergang bei bisher ungenügender Deklaration (1) Unveränderte Rechtsgrundlagen Kulanz der Steuerbehörden ist möglich a) bei bisher nicht deklarierten GNL b) bei massvoll übersetzten Spesen c) sofern bei a) und/oder b) mehrere Arbeitnehmer betroffen sind Die SSK empfiehlt in diesen Fällen einen Verzicht auf Nach- und Strafsteuerverfahren

42 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 42 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Übergang bei bisher ungenügender Deklaration (2) Ermessensfragen werden nicht rückwirkend im Sinne der neuen Regelung beurteilt Steuerhinterziehungen müssen geahndet werden Anpassung genehmigter Spesenreglemente auf Antrag des Unternehmens oder auf ausdrückliches Verlangen der Steuerbehörden; keine Stichtags- Anpassung Gesprächsbereitschaft der Steuerbehörden für Unternehmens- individuelle Lösungen

43 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 43 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos (Persönliche) Schlussbemerkungen Eine Anpassung des Lohnausweises ist notwendig Der NLA hat einen schlechten Start - dies auf Grund teilweise unglücklichem Verhalten "beider Seiten" Der neue Lohnausweis bringt Umstellungsaufwand Die jetzt vorliegende Ausführungsbestimmungen zum NLA sind vertretbar Die Steuerverwaltung Zug will auch in diesem Bereich kooperativ sein

44 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 44 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Fragen?

45 KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 45 NLA ZTV Vorabendveranstaltung / Philipp Moos Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "KANTONALE STEUERVERWALTUNG ZUG 1 NLA ZTV Vorabendveranstaltung 10.11.2004 / Philipp Moos."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen