Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

26. April EPROG Tutorium #4 Philipp Effenberger Objektorientierte Programmierung Beziehungen Abstraktion Kapselung Wiederverwendung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "26. April EPROG Tutorium #4 Philipp Effenberger Objektorientierte Programmierung Beziehungen Abstraktion Kapselung Wiederverwendung."—  Präsentation transkript:

1 26. April EPROG Tutorium #4 Philipp Effenberger Objektorientierte Programmierung Beziehungen Abstraktion Kapselung Wiederverwendung & Wartbarkeit Javadoc

2 26. April Wiederholung Tutorium #3 switch-Statement Static member variable – member variable Methoden – Aufbau Methodenheader: Integer x, Kontrolle x>0? Methodenheader: Objekt Computer mit int ID, ArrayList Bestandteile, String Besitzer Wie viele Teile hat der Computer? Konstruktor Neues Objekt? Neues Objekt mit String Bezeichner? Neues Objekt mit int Nummer, String Name, double Wert? Neues Objekt mit ArrayList ?

3 26. April Beziehung Klassen und dementsprechend Objekte stehen normalerweise in einer Beziehung zueinander. Generalisierung is_a Beziehung Fahrrad is_a Zweirad is_a Transportmittel… Aggregation part_of Beziehungen Schlauch part_of Reifen part_of Fahrrad… Verwendungs- und Aufrufbeziehung Ich *arbeite_mit* Studenten *arbeiten_mit* Computer…

4 26. April Abstraktion Trennung Konzept – Umsetzung: z.B.: ich will einen grauen Stetsonhut aufsetzen Ich bin ein Besitzer mit verschiedenen Eigenschaften Stetsonhut ist ein Hut mit verschiedenen Eigenschaften Konzept auch für alle andere Menschen/Hüte anwendbar Hut hat Eigenschaft z.B.: Besitzer Typ Farbe Grösse Besitzer hat Eigenschaft: Kopfgrösse Alter …

5 26. April Abstraktion 2 Wichtig ist zu wissen, wie bediene ich das Objekt, welche Eigenschaften hat das Objekt und wie verhält es sich, wie erzeuge ich das Objekt. Die Klasse ist quasi das abstrakte Objekt, das dann seine Eigenschaften bekommt (dieser Hut ist pink, dieser Hut blau,…; alle Hüte haben aber eine (eigene) Farbe)

6 26. April Kapselung member variables Sollten immer private sein; so kann man unvorhergesehene Zugriffe/ungewollte Veränderungen ausschließen. Veränderbar über Methoden, in allen Objekten einer Klasse vorhanden, können aber unterschiedlichen Inhalt haben und sich in der Runtime verändern. Objektverhalten (=vorhandene Methoden) Schnittstelle mit dem Objekt, hier kann man alles vom Objekt erfahren, mit dem Objekt arbeiten. Kontrolliertes Verhalten; ist ja schließlich selbst programmiert, also (in den meisten ;-) ) Fällen vorhersehbar.

7 26. April Wiederverwenbarkeit, Wartbarkeit Vererbung ermöglicht Benützung von Code aus anderen Klassen Ermöglicht so komplexe Konstrukte Taste wird Keyboard, Keyboard wird I/O für NASA Rakete… Schnittstelle übersichtlich gestalten (!), denn dann braucht man den Code nicht zu kennen, trotz Benützung public int getGroesse( Object XYZ ) Ich weiß: öffentlich zugänglich, Objekt XYZ muss übergeben werden, Integer als Ergebnis zurück ans Programm Code an nur einer Stelle ist leicht zu korrigieren bei Fehlern!

8 26. April Javadoc Dient zur Dokumentation von Programmen Wird innerhalb des.java Files als Kommentar dazugeschrieben und kann dann kompiliert werden Formatierung: /** ch the character to be tested… */ javadoc [-private] Klassenname.java (auch *.java möglich) Links:

9 26. April Javadoc – kurze Referenz (classes, interfaces, methods and constructors only) (methods only) is a synonym added in Javadoc 1.2) (classes and interfaces only, required) (classes and interfaces only, required. See footnote 1) footnote 1 (see How and When To Deprecate APIs)How and When To Deprecate APIs


Herunterladen ppt "26. April EPROG Tutorium #4 Philipp Effenberger Objektorientierte Programmierung Beziehungen Abstraktion Kapselung Wiederverwendung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen