Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Solardachkataster Ein Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd Gerhard Barth, kaufmännischer Geschäftsführer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Solardachkataster Ein Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd Gerhard Barth, kaufmännischer Geschäftsführer."—  Präsentation transkript:

1 Das Solardachkataster Ein Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd Gerhard Barth, kaufmännischer Geschäftsführer

2 Solardachkataster Neckargemünd - Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd18.05.2014 | Seite 2 Umsatz: rund 6 Mio. EUR Größe: 8 Mitarbeiter/innen Betriebsführung: über Vertrag mit den Stadtwerken Heidelberg Geschäftsfelder Gasnetz 60 km Anschlüsse 2.150 Stück Absatz 85 Mio. kWh Wärmenetz 2 km Anschlüsse 110 Stück Absatz 1,2 Mio. kWh In Kürze außerdem: Straßenbeleuchtung und Stromnetz Das Unternehmen Wassernetz 140 km Anschlüsse 4.000 Stück Absatz 650 m³ Parkplätze: 130 Stück

3 Solardachkataster Neckargemünd - Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd18.05.2014 | Seite 3 Wir sind ein bürgernaher, serviceorientierter kommunaler Energie- und Infrastrukturdienstleister. Wir sind der Partner für Bürger, Kommune und Gewerbe in und um Neckargemünd. Wird werden als kompetenter Anbieter für Energiedienstleistungen wahrgenommen. Grundlage für unsere erfolgreichen Entwicklung sind der Erhalt und Ausbau der Infrastruktur. Wir verstärken unser Engagement für die dezentrale Erzeugung erneuer- barer Energien und beteiligen uns an Projekten für Klimaschutz vor Ort. Wir erweitern unser Angebotsportfolio und wollen mehr Kunden für unsere Produkte und Dienstleitungen gewinnen. Vision, Mission Leitlinien Kauf des Stromnetzes: Basis für Weiterentwicklung zu kommunalem Infrastruktur- und Energiedienstleister.

4 Einige strategische Eckpunkte Solardachkataster Neckargemünd - Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd18.05.2014 | Seite 4 4 2011 2013 2015 Neues Markenkonzept Unternehmen Vertrieb und Marketing Netze Erzeugung Dienstleistungen Neuer Außenauftritt Bürger- beteiligungsmodelle prüfen Ausbau regen. Eigenerzeugung / Beteiligungen Erstellung eines Wärmeatlasses und Solardachkatasters Unterstützung bei Klimaschutzkonept Strategische Partnerschaften 1.1 Parkhaus Ausbaukonzept für dezentrale regenerative Energieanlagen Ausbau Glasfasernetz prüfen Vision / Zielsetz- ung Relaunch Energieprodukte Überarbeitung des Dienstleistungs- spektrums Kooperationen für eMobility Neue Umweltprodukte Parkraum- bewirtschaftungs konzept Übernahme Straßenbeleuchtung 2012 2014 Einrichtung Parkleitsystem 1.3 1.4 1.7 4.1 4.3 4.4 3.1 a+b 3.3 5.1 5.2 6.1 6.2 2.1 2.2 2.5 Prüfung der Energie- und Wasserlieferung in angrenzende Gebiete 3.5

5 18.05.2014 | Seite 5Solardachkataster Neckargemünd - Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd

6 Einige strategische Eckpunkte Solardachkataster Neckargemünd - Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd18.05.2014 | Seite 6 6 2011 2013 2015 Neues Markenkonzept Unternehmen Vertrieb und Marketing Netze Erzeugung Dienstleistungen Neuer Außenauftritt Bürger- beteiligungsmodelle prüfen Ausbau regen. Eigenerzeugung / Beteiligungen Erstellung eines Wärmeatlasses und Solardachkatasters Unterstützung bei Klimaschutzkonept Strategische Partnerschaften 1.1 Parkhaus Ausbaukonzept für dezentrale regenerative Energieanlagen Ausbau Glasfasernetz prüfen Vision / Zielsetz- ung Relaunch Energieprodukte Überarbeitung des Dienstleistungs- spektrums Kooperationen für eMobility Neue Umweltprodukte Parkraum- bewirtschaftungs konzept Übernahme Straßenbeleuchtung 2012 2014 Einrichtung Parkleitsystem 1.3 1.4 1.7 4.1 4.3 4.4 3.1 a+b 3.3 5.1 5.2 6.1 6.2 2.1 2.2 2.5 Prüfung der Energie- und Wasserlieferung in angrenzende Gebiete 3.5

7 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 7 © 2012 Steinbeis | Partner für Innovation www.stw.de Dipl.-Geogr. Katharina Englbrecht Prof. Dr. Martina Klärle Dr. Manfred Stolzenburg Dipl.-Geoinf. Sandra Lanig Marion Wunderlich Neckargemünd SUN-AREA Solarkataster: Standortanalyse für Photovoltaik- und thermische Solaranlagen Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement

8 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 8 Wer verdient das Geld ?

9 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 9 Zusammensetzung Strompreis

10 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 10 SUN-AREA die bewährte Methode Entwicklung durch Frau Prof. Dr. M. Klärle und ihr Team ab 2006 6 Jahre kontinuierliche Weiterentwicklung Frau Prof. Dr. Klärle - Lehrstuhl für Geoinformatik und Kommunalplanung an der FH Frankfurt/M. und gründete die Klärle Gesellschaft für Landmanagement und Umwelt mbH

11 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 11 Für EINE Person wird zur Deckung des Strombedarfs so viel Fläche benötigt: 870m² Wasserfläche bei einer Durchflussmenge von 1m³/s und einer Absturzhöhe von 1,5m 260m² Wasserfläche bei einer Durchflussmenge von 8m³/s und einer Absturzhöhe von 5m 218m² Energiepflanze n (z.B. Weide) 3.480m² Waldrestholz 88m², Windpark, mit 5-6m/s 43m², Windpark, mit 6-7m/s 42m², Solar-Freifläche 14m², Solar-Dachfläche >1m², Tiefe Geothermie

12 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 12 Bildquelle: Wever, Lindenberger Experiences of 10 years laserscanning Exakte Höhenprofile aus Laserdaten oder Stereo-Luftbildern Erfassung aller Gebäude und aller Quellen für mögliche Verschattung Räumliche Auflösung 0,1 – 0,5 m

13 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 13 Grundlage Geobasisdaten Verschneiden: ALK Gebäudeumrisse Laserscannerdaten

14 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 14 Für jeden Punkt des Höhenmodells wird die einfallende Strahlung berechnet - direkter und diffuser Anteil. Berücksichtigt werden: Ausrichtung der Fläche Tages- und Jahresgang der Sonne Verschattung – zeitweilig oder ständig Berechnung der Einstrahlung

15 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 15 Reduktion aufgrund Neigung-Ausrichtung 15

16 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 16 21. Januar 12 Uhr Verschattung

17 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 17 21. Februar 12 Uhr Verschattung

18 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 18 21. März 12 Uhr Verschattung

19 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 19 21. April 12 Uhr Verschattung

20 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 20 21. Mai 12 Uhr Verschattung

21 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 21 21. Juni 12 Uhr Verschattung

22 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 22 21. Juli 12 Uhr Verschattung

23 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 23 21. August 12 Uhr Verschattung

24 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 24 21. September 12 Uhr Verschattung

25 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 25 21. Oktober 12 Uhr Verschattung

26 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 26 21. November 12 Uhr Verschattung

27 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 27 21. Dezember 12 Uhr Verschattung

28 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 28 Sonnenstrahlung in Kilowattstunden (kWh) pro m² München ca. 1150 kWh/m² Mainz ca. 1040 kWh/m² Hamburg ca. 920 kWh/m² Neckargemündca. 1070 kWh/m 2 28 Überblick Globalstrahlung

29 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 29 Ergebnis - Dachteile Eignung: sehr gut (96%) Fläche: 307m² Ertrag: 38 MWh/a CO 2 -Einsp:20t/a Strombedarf:26 Personen Eigenschatten Dachgaube Norddach

30 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 30 Ergebnisse im Web-GIS Schattenwurf Baum (unter 950kWh)

31 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 31 Ergebnisse im Web-GIS Beispiel Walmdach

32 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 32 Quelle:www.greenpeace.de Denkmalschutz Quelle:denk mal solar - Herz-Jesu-Kirche in Plauen

33 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 33 Pot. Modulfläche: 169.020 m² Pot. Ertrag: 20.453 MWh CO 2 -Einsparung: 12.088 t Investition: 60 Mio Ergebnis Neckargemünd von 7.383 untersuchten Gebäuden

34 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 34 Ergebnis Neckargemünd Insgesamt ~695.000 m² Dachfläche

35 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 35 www.neckargemuend.de Solarkataster Neckargemünd Aus der Geoinformatik - für ein gutes Klima

36 Steinbeis-Transferzentrum Geoinformations- und Landmanagement 18.05.2014 36 Steinbeis – Transferzentrum Geoinformations- & Landmanagement Kontakt Telefon: 07934 / 99288-8 Fax: 07934 / 99288-9 E-Mail: info@sun-area.net Web: www.sun-area.net


Herunterladen ppt "Das Solardachkataster Ein Baustein in der Strategie der Stadtwerke Neckargemünd Gerhard Barth, kaufmännischer Geschäftsführer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen