Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Implizites Gedächtnis Theorien und Forschungsergebnisse zum impliziten Gedächtnis und deren Übertragbarkeit auf die Gestaltung intuitiver Benutzungsschnittstellen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Implizites Gedächtnis Theorien und Forschungsergebnisse zum impliziten Gedächtnis und deren Übertragbarkeit auf die Gestaltung intuitiver Benutzungsschnittstellen."—  Präsentation transkript:

1 Implizites Gedächtnis Theorien und Forschungsergebnisse zum impliziten Gedächtnis und deren Übertragbarkeit auf die Gestaltung intuitiver Benutzungsschnittstellen Dr. Herbert A. Meyer artop - Institut an der HU Berlin

2 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 2 Überblick Einleitung Ausgangspunkt: CACM-Paper von Jeff Raskin Forschungsbemühungen zum impliziten Gedächtnis Was bleibt? Handlungsrelevantes Hintergrundwissen Handlungsregeln? Diskussion verschiedener Rahmenkonzepte

3 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 3 Implizites Gedächtnis & Intuitives Interface Intuitive Equals Familiar (Raskin, 1994) Das Erlebnis ist plötzlich, instant, ohne Anstrengung und anscheinend ohne sich mit der Sache schon einmal beschäftigt zu haben. Intuitive = uses readily transferred, existing skills Spannung zwischen Innovation und Vertrautheit

4 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 4 Handschlag mit Reißzwecke Bewusst? Unbewusst? Beiläufiges Gedächtnis Der Unterschied zwischen den höheren und den niederen Gedächtnisformen besteht unter anderem darin, dass in dem einen Falle sich dem Menschen irgend etwas einprägt, im anderen Falle dagegen sich der Mensch etwas einprägt (Vygotskij)

5 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 5 Die erste Stufe des Wiedererkennens ist die adäquate Reaktion auf einen gewohnten Reiz (mechanisches Grußverhalten), d.h. automatisches Wiedererkennen im Handeln. Äußere Eindrücke regulieren automatisch meine Handlungen. Ich erkenne den Weg insofern, als ich die erforderliche Richtung einschlage. Mein Wiedererkennen besteht im gegebenen Fall gerade in den entsprechenden Handlungen. Ein solches Wiedererkennen ist möglich, ohne dass eine gezielte Identifizierung der neuen Wahrnehmung mit der früheren stattfindet. Wiedererkennung - Stufe 1: Automatismen

6 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 6 Wiedererkennung - Stufe 2: Vertrautheit Die zweite Stufe bilden Formen des Wiedererkennens, die mit dem Gefühl des Bekanntseins verbunden sind, jedoch ohne die Möglichkeit, den wiedererkannten Gegenstand mit dem früher wahrgenommenen zu identifizieren.

7 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 7 Wiedererkennung - Stufe 3: Rekollektion Die dritte Stufe ist Identifizierung des Gegenstandes, d.h. eine begriffliche Fassung der Wahrnehmung und ein komplizierter Erkenntnisakt.

8 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 8 Studierphase »repetition priming« Testphase extra-list intra-list intentionale vs. inzidentelle Instruktion Orientierungsaufgabe »methodologically Ebbinghausian«

9 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 9 direkt Behaltenstest Rekognition (Sensitivität) Studierphase: Konzeptuelle Verarbeitung Studierphase: Perzeptive Verarbeitung indirekt Erleichterungseffekt

10 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 10 The progress we have made in the study of memory has not been attributable as much to striking new discoveries than to a gradual elimination of wrong and unfruitful ideas. In the science of memory we have mademistakes of every kind; whenever we can detect one and rectify it, we can claim that progress has been made. Endel Tulving

11 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 11 Erster mnemischer Hauptsatz oder der Satz der Engraphie. Alle gleichzeitigen Erregungen innerhalb eines Organismus bilden einen zusammenhängenden simultanen Erregungskomplex, der als solcher engraphisch wirkt, d. h. einen zusammenhängenden und insofern ein Ganzes bildenden Engrammkomplex zurückläßt (Richard Semon, 1909).

12 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 12 Zweiter mnemischer Hauptsatz oder der Satz der Ekphorie. Ekphorisch auf einen simultanen Engrammkomplex wirkt die partielle Wiederkehr des Erregungskomplexes, der seinerseits den Engrammkomplex hinterlassen hat, und zwar eine Wiederkehr entweder: in Gestalt von Originalerregungen oder in Gestalt von mnemischen Erregungen (Richard Semon, 1909).

13 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 13 Exemplartheoretische Sichtweise Obligatorische Enkodierung. Jede aufmerksame Zuwendung zu einem Ereignis verursacht eine Enkodierung als Gedächtniseinheit (Engraphie) Obligatorisches Retrieval. Jede aufmerksame Zuwendung zu einem Ereignis verursacht ein Retrieval von allen bereits enkodierten Einheiten, die in der Vergangenheit mit dem Ereignis verbunden waren (Ekphorie, Resonanz, Homophonie) Repräsentation von Instanzen. Jedes Ereignis wird getrennt im Gedächtnis repräsentiert Automatizität ist dann gegeben, wenn "it is based on single- step direct-access retrieval of past solutions from memory" (Logan)

14 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 14 Folgerung Es gibt keine transsituationale Identität von Reizen, d.h. unterschiedliche Orientierungsaufgaben ergeben unterschiedliche Instanzen. Forderung: Der Retrievalerfolg wird durch das Verhältnis von Enkodier- und Retrievalsituation bestimmt.

15 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 15 direktindirekt Behaltenstest Rekognition (Sensitivität) Studierphase: Konzeptuelle Verarbeitung Studierphase: Perzeptive Verarbeitung Erleichterungseffekt Kontaminationshyopthese Strategie der Dekontamination

16 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 16 direktindirekt Behaltenstest Rekognition (Sensitivität) Studierphase: Konzeptuelle Verarbeitung Studierphase: Perzeptive Verarbeitung Erleichterungseffekt

17 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 17 direktindirekt Behaltenstest Rekognition (Sensitivität) Erleichterungseffekt Studierphase: Perzeptive Verarbeitung Studierphase: Konzeptuelle Verarbeitung

18 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 18 direktindirekt Behaltenstest Rekognition (Sensitivität) Studierphase: Konzeptuelle Verarbeitung Studierphase: Perzeptive Verarbeitung Erleichterungseffekt

19 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 19

20 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 20 Beobachtungsebene

21 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 21 hypothetische Ebene Beobachtungsebene

22 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 22 hypothetische Ebene Ereignis Beobachtungsebene

23 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 23 hypothetische Ebene Ereignis Retrieval- Cue Beobachtungsebene

24 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 24 hypothetische Ebene Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

25 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 25 hypothetische Ebene Vorgänge EkphorieUmwandlungEnkodierung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

26 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 26 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

27 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 27 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

28 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 28 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

29 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 29 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

30 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 30 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

31 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 31 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

32 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 32 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

33 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 33 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

34 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 34 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

35 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 35 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

36 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 36 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

37 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 37 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

38 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 38 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

39 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 39 hypothetische Ebene Vorgänge Zustände EkphorieUmwandlungEnkodierung kognitives Environment Engramm ekphorische Information rekollektive Erfahrung Ereignis Retrieval- Cue Gedächtnis- leistung Beobachtungsebene

40 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 40 HCI & Implizite Erfahrungsnachwirkungen Was bleibt? Handlungsrelevantes Hintergrundwissen Der Benutzer schleppt seine Vergangenheit mit und zwar in zweierlei Hinsicht! Welche Handlungsregeln folgen daraus? Diskussion verschiedener Rahmenkonzepte

41 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 41 Brückenbau

42 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 42 Über-Setzen leicht gemacht

43 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 43 Über-Setzen schon schwerer

44 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 44 Implizite Erfahrungsnachwirkungen? Wo?

45 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 45 Diskussionspunkte Implizites Gedächtnis? Ausweitung auf implizites Wissen, implizites Lernen, Wahrnehmung, Denken? Intuitivität eine verunglückte Terminologie? Die Benutzung hängt immer vom Setting ab. Das Zauberwort absichern! Zum Beispiel über psychologische Gedächtnistheorien. Merke: Die Vergangenheit ist nie tot. Sie ist nicht einmal vergangen.

46 Workshop auf der Pre-Summer-School 2006 des GRK prometei · Thesenreferat · · Dr. H. A. Meyer · Folie 46 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt erwünscht!


Herunterladen ppt "Implizites Gedächtnis Theorien und Forschungsergebnisse zum impliziten Gedächtnis und deren Übertragbarkeit auf die Gestaltung intuitiver Benutzungsschnittstellen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen