Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regelhafte Phasen beim Spracherwerb Referenten: Michael Statnik & Renate Klaszki.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regelhafte Phasen beim Spracherwerb Referenten: Michael Statnik & Renate Klaszki."—  Präsentation transkript:

1 Regelhafte Phasen beim Spracherwerb Referenten: Michael Statnik & Renate Klaszki

2 Inhalte des Referates: Überblick über die Phasen Lernmechanismen Lexikonaufbau / Lexikonentwicklung Erwerbstheorien und Studien Sprachspezifische Unterschiede

3 Einleitung Das Kind muss die Regeln der sprachlichen Komponenten und ihres Zusammenspiels erlernen Sprachliche Äußerungen sind hoch strukturiert

4 Phasen des Spracherwerbs: 1.Vorsprachliche Phase 2.Ein-Wort-Phase 3.Zwei- / Mehrwort - Phase 4.Die ersten Sätze

5 1. Vorsprachliche Phase beginnt bereits vor dem Gebrauch der ersten Wörter Präferenz für die Muttersprache Wahrnehmung verschiedener Rhythmen und Melodien Realisierung einzelner Phonemen Unterscheidung sprachlicher und nicht- sprachlicher Laute

6 -Kindgerichtete Sprache (im sehr hohen Ton) mit besonderer Funktion -Äußerungen wie: Na, mein kleiner süßer Spatz. Schau mal, da drüüüüben. Das ist bäääääähhhhhh. -Gurrphase: (2. – 6. Monat) -Baby beginnt, Vokallaute zu produzieren und nachzuahmen -Lautproduktion in bestimmten Situation

7 Lallphase: (6. – 9. Monat) -Produktion der ersten, silbischen Laute (mamama, wawa, gaga oder lalala ) -Lallen als Reaktion auf die Äußerungen der Mutter -Hinweisen mittels Gesten auf Objekte -Bewusstes Einsetzen der Laute für bestimmte Situationen (z.B: mmmmm bei Wunsch- äußerung)

8 2. DIE EIN-WORT-PHASE Erste Worte fast ausschließlich so genannte soziale Wörter Bsp: Mama da hier auch Auto Ball nein ja 4 Formen von Aussprach-Vereinfachungen: 1. Auslassen schwieriger Laute ( z.B. tinkt statt trinkt ) 2. Ersetzung schwieriger Laute ( fafe statt Kaffee ) 3. Umstellung z.B. von Konsonanten ( Kapser statt Kasper ) 4. Auflockerung von Konsonantenanhäufungen durch Sprossvokale ( Burot statt Brot)

9 Auslassen unbetonter Silben (poo statt shampoo) Wiederholen von Silben (Baba statt Baby) Duplikation von Konsonanten bei schwierigen Wörtern: Spiegel Giegel Flieger Gieger Traktor Tratro Bedeutungserwerb: Erkenntnis, daß alle Dinge einen Namen haben Wörter als Eigennamen Fast mapping

10 3 Phasen des Bedeutungserwerbs nach KUCZAJ & BARRETT (1986) 1. Phase: Wörter werden situativ gebraucht 2. Phase: Wörter werden zum Referieren gebraucht 3. Phase : neue Wortarten werden erschlossen und Aussagen modifiziert

11 Theorien zum Bedeutungserwerb: CLARK S MERKMALSTHEORIE 1. Erschließung von Bedeutung mithilfe von semantischen Merkmalen 2. Unmarkiertes (allgemeinere Formen) wird schneller erlernt als markiertes (spezifische Formen), da häu- figer gebraucht - Bsp: Hut = unmarkiert Jägerhut, Melone, Zylinder = markiert

12 Wortschatz / Lexikalische Entwicklung: Zunächst langsames Anwachsen des Vokabulars (nach 3-4 Monaten Repertoire von ca. 10 Wörtern Im Alter von 18 Monaten magische Grenze von 50 Wörtern danach vocabulary spurt

13 Übergeneralisierung / Überdiskriminierung: Übergeneralisierung = Gebrauch einzelner Wörter für mehrere Objekte oder Ereignisse Bsp: - alle Männer PAPA oder ONKEL - alle vierbeinigen Tiere HUND - alles was süß schmeckt BONBON

14 Beispiel nach THOMSON & CHAPMAN (1977) : dogs apple Bearsballs of soap Horsesa tomato Catscherries Hippopotamus = DOGGIE APPLE =peaches Rhinocerosstrawberries Lamboranges Wolfonion Cookie Monsterround biscuits

15 Überdiskriminierung : bedeutet, dass ein Kind z.B. das Wort ESSEN zwar für Brot, Gemüse und Fleisch gebraucht, jedoch aber nicht für Kekse oder Eiskrem Erklärung: Das Kind ist (noch) nicht in der Lage, Einzelobjekte als Elemente einer bestimmten Kategorie zu identifizieren

16 Constraints als Lernmechanismen: Kind wird beim Erlernen von Wörtern von Annahmen bzw.Constraints geleitet, um Bedeutungsmöglichkeiten zu reduzieren man unterscheidet zwischen: 1.Object scope constraint (Ganzheitsannahme) 2.Taxonomy constraint (Taxonomieannahme) 3.Mutual exclusivity (Disjunktionsannahme) 4.Lexical contrast constraint (Annahme v. Sinnrelationen)

17 1. Object Scope Constraint (Ganzheits- annahme): Annahme des Kindes, daß neues Wort sich auf das ganze Objekt bezieht. 2. Taxonomy Constraint (Taxonomieannahme) Annahme, daß das neue Wort für Objekte aus derselben Kategorie steht. MARKMANS Experimente

18 3. Mutual exclusivity constraint : (Dis- junktionsannahme): durch Überwindung der Ganzheitsannahme folgt Annahme, daß auch Objektteile benannt werden können 4. Lexical contrast constraint: Annahme, daß es semantische Relationen zwischen Wörtern gibt. (Bsp: DACKEL = Unterklasse von HUND)

19 Syntax und Wortbedeutung: Syntactic bootstrapping: Analyse der Art und Weise, wie Wörter verwendet werden => dadurch Bedeutungserschließung syntaktische Merkmale als Hinweisreize auf die Induktion von Wortbedeutungen

20 Erwerb von Verben durch syntaktische Constraints: mithilfe des syntactical bootstrappings können Kinder bei Sätzen wie: 1. The duck is gorping the bunny. (gorping=Kunstwort) 2. The duck and the bunny are gorping. darauf schließen, dass es im 1.Satz um eine kausative Handlung geht und im Satz 2. um eine synchrone Aktion.

21 Ein-Wort-Äußerungen als Holophrasen bzw. als erste Versuche, ganze Sätze zu äußern

22 3. Die ZWEI-WORT und MEHRWORT –PHASE: erste Zwei-Wort-Äußerungen im Alter von 18 – 24 Monaten einige Beispiele: Mama hiermehr habe Ball wegTür zu Papa Hutda Hund Kleines Ballawill das sie sind kontextlos betrachtet immer noch mehrdeutig Bsp: Tür zu Mach die Tür zu Ist die Tür zu? Ich mache Tür zu

23 Zwei-Wort-Äußerungen als eine TELEGRAPHISCHE SPRACHE: - Äußerungen bestehen am Anfang zumeist aus Inhaltswörtern (Nomen, Verben, Adjektive) - Häufiges Weglassen von Funktionswörtern (Konjunktionen, Präpositionen, Artikel)

24 8 Arten von semantischen Relationen nach BROWN: Kinder versuchen durch 2-Wort-Äußerungen, semantischen Relationen Ausdruck zu verleihen 1. Handelnder – Handlung : Mama kommt 2. Handelnder – Objekt der Handlung: Mama Saft 3. Objekt - Handlung : Saft trinken 4. Ort – Handlung : dort weh 5. Objekt / Person – Ort: Zug drauf 6. Besitzer – Besitz : Opa Biene 7. Eigenschaft - Objekt / Person : schön Moritz 8. Deixis –Objekt oder Person: da Bagger

25 Entwicklungen der Grammatik: hohe Sensitivität gegenüber Strukturprinzipien der Sprache 2-Wort-Äußerungen folgen grammatischen Regeln z.B. bezüglich Wortordnung (mehr Saft statt Saft mehr) Ausdrücken erster Vergangenheitsformen

26 erste Plural und Artikelformen sichtbar das Partizip Perfekt wird vereinfacht d.h. ohne Präfix ge- verwendet (kommen statt gekommen)

27 Modelle zur Interpretation von 2-Wort Äußerungen: 1. Das Grammatikmodell der Pivot-Open-Strukturen von BRAINE (1963): 2-Wort-Äußerungen bestehen am häufigsten aus einem Funktionswort (Pivot) und einem Inhaltswort (Open) Bsp: P + O: no milk, more shoe, all broke Regeln der Pivot-Grammatik: P + O S O + P O + O Durch diese Regeln lassen sich alle 2-Wort-Äußerungen generieren

28 2. Das syntaxorientierte Modell von BLOOM & BROWN: 2-Wort-Äußerungen mit einer Oberflächen, - und Tiefenstruktur und 2 identische Äußerungen mit zwei unterschiedlichen Tiefenstrukturen: beschreibt Handlung (Anziehen der Socke) mommy sock beschreibt Relation (Mommys Socke)

29 Pragmatische Kompetenz: das Kind sucht die Kommunikation am Anfang: Intentionen äußern mithilfe von Gesten mit ca. 2 Jahren: Intentionen werden versprachlicht Kind lernt soziolinguistische Vorschriften (z.B. Höflichkeit)

30 2-Wort-Äußerungen und ihre Funktion: HALLIDAY (1975) unterscheidet 7 GRUNDFUNKTIONEN der Sprache: Sprache als als Instrument : Ich will 2. zur Regulation: Mach X 3. zur Interaktion: z.B. grüßen, fragen 4. Ausdruck von Gefühlen: das aua 5. zur Planung und Problemlösung 6. zur Imagination: Ich Pirat 7. zur Information: Mama kommt

31 4. SATZPRODUKTION / SPRACHERWERB IM VORSCHULALTER: im Alter von 2 ½ Jahren beginnen Kinder mit der Äußerung ganzer Sätze Häufig korrekter Gebrauch von: 1. Funktionswörtern, 2. Flexionsmorphemen 3. Kasusmarkierungen, 4. Tempus und Pluralformen

32 Wortfolge-Strategie: Präferenz, Subjekt-Objekt- Verb – Sätze zu äußern Bsp: aus SCUPIN (1907) - Ein 3-jähriges Kind ändert in einem Kinderlied eine Zeile: Backe backe Kuchen Der Bäcker hat gerufen Wer will guten Kuchen backen Der muss haben sieben Sachen Korrektur des Kindes: Der muss sieben Sachen haben (S-V-O)

33 Studie zum Erwerb grammatikalischer Morpheme von BROWN & DE VILLIERS (1973) : Erwerb von Morphemen des Englischen erfolgt in einer bestimmten Reihenfolge: 1. Present progressive: -ing 2. Präp. : in 3. Präp. : on 4. Plural: -s 5. Irreguläre Verbform : went 6. Possessiv - Bildung : -s 7. be als Vollverb 8. Artikel: the, a 9. Past tense regulär: -ed 10. Numerus (3.Person) – regulär: -s 11. Num. (3.Person) – irregulär: does,has 12. Auxilliare: is, were 13. Contractible Copula be: -s (Thats a dog) 14. Contractible Aux: -s, -re (Theyre running)

34 Fazit: semantisch und syntaktisch weniger komplexe Morpheme werden zuerst erlernt Bsp: past tense -ed 2 semant. Features (action, tense) Formen von be 3 semant. Features (action, tense, number) Unbetontes (z.B: Artikel) im Englischen wird langsamer erworben als Betontes (Präpositionen)

35 3 Stufen der strukturellen Reorganisation nach BROWN: 1. rote stage: Das Kind ruft grammatisch korrekte FormenMänner, gesehen – went, came, die es auswendig gelernt hat, aus dem Gedächtnis ab und zwar als unanalysierte Einheiten 2. rule stage: unkorrekte Äußerungen wie foot-s, go-ed, Männer-s, geseht) weisen auf die Erkenntnis des Kindes hin, dass Wörter aus Einheiten bestehen; reguläre Muster werden auf irreguläre ausgedehnt Übergeneralisierung 3. korrekte Formen: Bildung korrekter Formen (Männer, gesehen, went, came), die in ein neu erworbenes Regelsystem integriert sind.

36 3 Stufen der strukturellen Reorganisation nach BROWN: rote stage rule stage Correct forms correct forms U–SHAPED-FORM (Männer/ feet, went) (Männer-s/ foot-st, go-ed

37 Entwicklung in Bezug auf Semantik: Kind setzt Weltwissen bei Interpretation von Sätzen ein Nomen-Verb-Nomen -Strategie Probleme bei Interpretation reversibler Sätze Richtige Interpretation (Weltwissen) von irreversiblen Sätzen wie: Die Katze wird von dem Jungen gejagt

38 Studien gegen ausschließlich regelhafte Phasen: Unterschiede in der 1-Wort-Phase in Bezug auf den Lexikonerwerb Abweichungen in Bezug auf die ersten Wortkombinationen Unterschiede in der telegraphischen Phase

39 Sprachspezifische Unterschiede nach BATES: mehrere Studien zeigen, daß der Erwerb je nach Sprache unterschiedlich sein kann: Türkische Kinder benutzen grammatische Morpheme (Flexion) schon zu Anfang Italienische Kinder neigen dazu, das Subjekt wegzulassen Serbo-Kroatische Kids ignorieren Wortreihenfolge im Satz

40 Quantitatives Wachstum des Wortschatzes: AlterWortschatz 1,5 J. : ca. 50 Wörter 2 J. :ca J. : über J. : Wortschatz der deutschen Sprache: – Wörter im Alter von 18. Monaten : Wortexplosion

41

42 Muster /Theorien der Zuwachsgeschwindigkeit : Nach GOLDFIELD (1990): gibt es ein schnelles und sprunghaftes Anwachsen nach CLARK (1993) : eher kleine treppenförmige Sprünge nach BLOOM (1993) & REZNICK (1990): ein graduelles, lineares Wachstum nach BATES (1995) : eine exponentielle Wachstumskurve nach GOLDFIELD (1996) : einen abwechselnden Verlauf von (ausgedehnten) Spurtintervallen

43 Erklärungsversuche für den Vokabelspurt: Entwicklung phonologischer Fähigkeiten Fähigkeit zur Kategorisierung alle Dinge der Welt benennbar Erwerb einer kritischen Menge früher Wörter als Auslöser

44 Zusammenfassung der allgemeinen Erwerbsprinzipien : 1.) Betonte Silben und Wörter werden leichter wahrgenommen und erlernt 2.) Endsilben und Wörter in Endstellung von Satzteilen oder Sätzen werden ebenfalls schneller erworben 3.) Semantische Zusammenhänge werden oft mit der Wortfolge in Verbindung gebracht 4.) (Deutsche) Kinder verstehen und produzieren meist Sätze in der SVO-Form

45 5.) Normalformen werden zugunsten von entdeckten Regelhaftigkeiten aufgegeben (gesingt statt gesungen) 6.) Regelhaftigkeit wir in jedem Fall gesucht, auch wenn sie nicht vorhanden ist (Übergeneralisierung) 7.) Bedeutung kommt vor der Form (d.h. erst wenn etw. verstanden wurde, kann es geäußert werden) 8.) Zur Bedeutungserschließung werden intuitiv neben sprachlichen auch nonverbale Zusammenhänge genutzt (Mutter benennt und zeigt auf ein Objekt)

46 Empirische Studie zum Lexikonerwerb von C. Kauschke: Untersuchung basiert auf Spontansprachdaten von 32 Kindern im Alter von 13, 15, 21 und 36 M. Ergebnisse: zunächst eine exponentielle, dann lineare Zunahme des produktiven Wortgebrauchs im Zeitraum von Monaten deutlicher Zusammenhang zwischen der Anzahl der verschiedenen Wörter (types) und deren Verwendungshäufigkeit (token)

47

48 Methoden zur Erfassung des kindlichen Lexikons: Analysen der Spontansprachdaten von Kindern Angaben der Eltern über die Wörter, die ihr Kind benutzt oder versteht Gegenstand der Untersuchung: phonetisch konsistente Äußerungen mit einem erkennbaren referentiellen Bezug

49 Komposition (Wortarten) des Lexikons: Anfangs relationale Wörter (Bsp.: weg, rein, hier, da) und personal- social words (Bsp.: hallo, nein, aua) vorherrschend Weiterer Verlauf: personal-social words gehen von über 41% (13. Monat) auf 7,5% (36. Monat) zurück, die relationalen Wörter bleiben eine große Gruppe, gehen aber von 34% auf 16% zurück.

50 Anteil der NOMEN wächst insbesondere im 2. Lebensjahr an : mit 13 Monaten: 10 % mit 15 Monaten: 15 % mit 21 Monaten: 27 %

51 mit 15 Monaten: Auftauchen erster VERBEN, die im 3. Lebensjahr den stärksten Anteil am Lexikon ausmachen ADJEKTIVE sind von Anfang an in geringerer Zahl da

52 Bei der Betrachtung der TOKEN-Verteilung fällt das häufige Vorkommen der RELATIONALEN Wörter auf

53 Individuelle Unterschiede: Keine Geschlechtsspezifische Unterschiede für die Anzahl der types oder token Individuell unterschiedlich ist auch das Vorkommen und die Stärke der Wortarten Im 2. Lebensjahr unterscheidet sich besonders der Anteil der Nomen (0-45%) der personal- social words (9-50%) und der relationalen Wörter (10-66%).

54 FAZIT: noun-bias – Hypothese nicht bestätigt: nicht Nomen, sondern relationale Wörter und personal-social words scheinen die Sprachverwendung in frühen Erwerbssituationen zu dominieren lineares Anwachsen der Verben anfänglicher, dann abflauender Nomenzuwachs Ein später einsetzender deutlicher Zuwachs der Funktionswörter Jede Wortart wächst zu ihrer bestimmten Saison und erfüllt eine bestimmte Funktion


Herunterladen ppt "Regelhafte Phasen beim Spracherwerb Referenten: Michael Statnik & Renate Klaszki."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen