Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gender Mainstreaming Mann und Frau als Auslaufmodell? Riehen, 23. März 2014 Ulrike Walker www.dieweiterdenkerin.ch www.dieweiterdenkerin.ch 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gender Mainstreaming Mann und Frau als Auslaufmodell? Riehen, 23. März 2014 Ulrike Walker www.dieweiterdenkerin.ch www.dieweiterdenkerin.ch 1."—  Präsentation transkript:

1 Gender Mainstreaming Mann und Frau als Auslaufmodell? Riehen, 23. März 2014 Ulrike Walker 1

2 Um was geht es heute? Segen ? Gender Mainstreaming Fluch ? 2

3 Papst Franziskus «Die Gender-Ideologie ist dämonisch.» 3

4 Was ist «Gender Mainstreaming»? Initiative um "Gleichstellung" der Geschlechter durchsetzen! Gender Mainstreaming wurde als neuer Sprachgebrauch auf der 4. UN-Weltfrauenkonferenz 1995 in Peking fest integriert. Durch den Amsterdamer Vertrag 1997/1999 zum offiziellen Ziel der Gleichstellungspolitik der Europäischen Union erklärt. 4

5 Was ist «Gender Mainstreaming»? Die «Familienallianz» setzte sich zur Wehr: Das Dokument zeige keinerlei Respekt für die Würde des Menschen, versuche die Familie zu zerstören, ignoriere die Ehe, werte die Bedeutung der Mutterschaft ab, fördere abweichende sexuelle Praktiken, fördere sexuelle Promiskuität und Sex unter Jugendlichen. Insbesondere Vertreter von Entwicklungsländern sahen einen direkten Angriff auf die Werte, Kulturen, Traditionen und religiösen Überzeugungen der grossen Mehrheit. 5

6 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? «Top Down Strategie», d.h. von oben nach unten. UNO => EU => Länder «Gender Mainstreaming» ist inzwischen in allen Einrichtungen der öffentlichen Hand, in Ministerien, Kirchen, Schulen, Universitäten, Behörden, öffentlich-rechtlichen Sendern, Unternehmen usw. verpflichtend zur Grundlage geworden. 6

7 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? Das Wort Gender wurde von der feministischen homosexuellen Bewegung etabliert. Queer (LSBTTI) d.h. individuelles Geschlecht u. Identität Befreiung von genormter Sexualität 7

8 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? Schweiz: Gender Studies an den Universitäten: Basel, Bern, Fribourg, Genf, Lausanne, Luzern, Neuchâtel, St. Gallen und Zürich Ziel: Geschlechterforschung, Ausbildung von wissenschaftlichen Nachwuchskräften. Es geht um viel Geld … Steuergelder, internationale Institutionen und Stiftungen … 8

9 Übrigens - «Gender-Wissenschaften» Wirklich (natur-) wissenschaftlich nachgewiesen ist die «Gender Mainstreaming Theorie» nicht, vielmehr ist es eine «Glaubensfrage», Prof. Martin Lücke, Berlin. Er hat das Unterrichtsprogramm «Berlin setzt sich für sex. Vielfalt ein» entworfen. Führende norwegische Gender Forscherin: Ich habe dafür keine (natur-)wissenschaftliche, sondern eine theoretische Basis. Harald Eia: Das Gleichstellungs-Paradox 9

10 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? Führende «Gender-» und «Queer-» und «Homosexualitäts-» Forschende beschäftigen sich mit Vorliebe "wissenschaftlich" mit sich selbst: mit ihrer eigenen (Sex-/Gender-) Identität mit ihren eigenen sexuellen Praktiken 10

11 z.B. Robin Bauer? 11 Robin Bauer, der bis vor einigen Jahren Birgit hiess, Dozent für Gender Studies in Hamburg: «Meine Forschungsschwerpunkte umfassen BDSM, Trans, Nichtmonogamie und queere Naturwissenschaftskritik.»

12 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? Veränderung der Sprache und der Symbole! Judith Buttler, Rhetorikprofessorin Sprache ist ein wichtiges Instrument, um Menschen umzuerziehen. Alles was es sprachlich nicht mehr gibt, existiert auch nicht mehr. Amtlich soll es nicht mehr «der Vater» oder «die Mutter» sondern «das Elter» heissen. Leitfaden für «geschlechtergerechte Sprache» der Schweizerischen Bundeskanzlei => 192 Seiten 12

13 Wie wird «Gender Mainstreaming» ungesetzt? «Umkehrung» Statt Professor «Professorin» Sprachreform an der Uni Leipzig Statt «Adam und Eva» heisst es neu «Eva und Adam»! Feministische Theologie: Sollte Gott «Vater» sein? Nicht Eva stammt aus der Rippe von Adam sondern umgekehrt 13

14 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? «Verwirrung» Die feministische Gender- Philosophin Judith Buttler plädiert jedenfalls dafür, in der Öffentlichkeit zu versuchen, die Unterscheidung zwischen Mann und Frau zu verwirren. 14

15 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? Durch staatliche Kindergärten und Schulen In Kindergärten und Schulen (WHO, Basler Schulblatt) Spielplätze Hochglanzmagazine Wegfall der traditionelle Rollenmodelle 15

16 Die Sache mit den Minderheiten Eine Minderheit setzt auf Kosten der Mehrheit ihre Interessen durch. Wer sich nicht dieser Minderheit anschliesst ist: intolerant homophob christlich – evangelikal fundamentalistisch Atheistischer Fundamentalismus?? 16

17 «Unheilige Allianz» Beachtenswert: Eine «unheilige Allianz» fördert «Gender Mainstreaming» 1.Feminismus 2.Marxismus-Kommunismus 3.Malthusianismus 4.Eugenik-Bewegung 5.Gleichstellung von «QUEER» 6.Säkularismus 17

18 «Unheilige Allianz» 1. Feminismus Die feministische Bewegung, die Frauen aus der Sklaverei der Ehe und Mutterschaft befreien will. Aufspüren von Ungerechtigkeiten (Gender Studies) 18

19 «Unheilige Allianz» 2. Marxismus - Kommunismus -Sozialismus-»Sozial Demokratisch» Kommunistische Revolutionäre, welche die Familie und Religion zerstören und eine klassenlose Gesellschaft schaffen wollten. (wollen) Im kommunistischen Manifest: "Das Geheimnis der heiligen Familie ist die irdische Familie. Um erstere zum Verschwinden zu bringen, muss letztere theoretisch und praktisch vernichtet werden. Friedrich Engels forderte: Abschaffung der (traditionellen) Familie, die gleichartige Eingliederung von Mann und Frau in den Arbeitsprozess, die öffentlich-staatliche Kindererziehung. 19

20 «Unheilige Allianz» 4. Maltusianismus Weltbevölkerungswachstum reduzieren, weil Nahrungsmittel und Wasser und Energie nicht reichen. Angst vor der Überbevölkerung wird seit 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts systematisch geschürt. z.B. Bill und Melinda Gates beteiligen sich mit einem Stiftungskapital von 36 Milliarden US Dollar an einem globalen Programm «Bevölkerungsreduktion in den armen Ländern». Reduzierung der Weltbevölkerung ist ein vorrangiges Ziel der Vereinten Staaten und der internationalen Organisationen. 20

21 Unheilige Allianzen? Ecopop-Initiative: Stopp der Überbevölkerung «Und wenn human wir weiter denken, heisst dies Geburtenanzahl senken.» 21

22 «Unheilige Allianz Verschwörungstheorie der katholischen Kirche? Bischof Demetrio Fernandez: Die UNESCO habe nach Ansicht des Vatikans geheime Pläne zur Homosexualisierung der Weltbevölkerung. Ein UNESCO-Programm ziele darauf ab, «die Hälfte der Weltbevölkerung in 20 Jahren homosexuell werden zu lassen». Zur Begrenzung der Überbevölkerung? Roger Montgomery ( ) in der John-Ankerberg-Show: «Ich habe junge Menschen buchstäblich für die Homosexualität «rekrutiert», aber das war mir gleichgültig. Dabei spielte es für mich keine Rolle, welche Auswirkungen das auf andere hatte. Da ich andere Homosexuelle gut kenne, weiss ich, dass für sie das Gleiche gilt.» 22

23 «Unheilige Allianz» 5. Eugenik Eugenik-Bewegung will die Qualität der Menschen erhöhen und die Quantität reduzieren. Präsident Roosevelt formulierte: "Wir sollten dafür sorgen, dass sich vor allem die geeigneten Menschen fortpflanzen". Nationalsozialisten 23

24 «Unheilige Allianz» Heidentum pur: Belgien legalisiert Sterbehilfe an Kindern Exit Dignitas Tötung von Neugeborene 24

25 «Unheilige Allianz» 3. Gleichstellung von «QUEER» Alle sexuellen Orientierungen die «Heterosexualität» als Normalfall abschaffen wollen die «Monogamie» als Normalfall abschaffen wollen … die früher als «pervers» galten … QUEER als neuer Begriff 25

26 «Unheilige Allianz» 3. Gleichstellung von «QUEER» Mitunter kann es ziemlich heftig zugehen, wenn zwei Menschen- und Sexualitätsbilder aufeinanderprallen, wie das Beispiel des «Internationalen Kongress für Psychiatrie und Seelsorge» an der Universität Marburg zeigte. Zwei christliche Referenten zum Thema «Homosexualität» waren Stein des Anstosses beim Lesben-und Schwulenverband in Deutschland. 26

27 «Unheilige Allianz» Transparent der Opposition an diesem Kongress «Wir sind hier, um eure religiösen Gefühle zu verletzen!» «Gott ist eine Lesbe!» «Vögel deinen Nächsten wie dich selbst!» «Freiheit allen Perversen!» «Lieber Gang-Bang als beten!» 27

28 Papst Franziskus hat die Gläubigen vor Kompromissen mit der Sünde und mit der «Logik der Welt» gewarnt. Franziskus appellierte an die Gläubigen, «sich dem Satan und seinen Werken und seinen Verführungen zu widersetzen». J.R.R. Tolkien: Der Teufel ist erfinderisch und Sex ist sein Lieblingsthema. Die Störung des Sexualtriebes ist eines der Hauptmerkmale des Falles. 28 Die Störung der göttlichen Schöpfung

29 «Unheilige Allianz» 7. Säkularismus Die meisten dieser Strömungen haben eins gemeinsam: ihre Ideologie gründet auf dem eigenen ICH und auf der Nichtexistenz Gottes. Sie stehen dem Christentum kontrovers gegenüber. Nicht «Religionsfreiheit» oder «Religionsfriede» sondern «Religionslosigkeit» ist das Ziel! 29

30 «Unheilige Allianz» 7. Säkularismus und Neo-Heidentum: New Age: spiritueller Überbau für Gender Neu an New Age ist ein «Synkretismus esoterischer und säkularer Elemente» Anliegen der New Age Bewegung: Begriffe wie Selbsterfüllung, Selbstverwirklichung, Selbsterlösung das Erschaffen der eigenen Wirklichkeit oder Konstruieren der Umwelt. Das Verschwinden von Traditionen Die Aufhebung von Polaritäten (Mann und Frau) und moralischer Wertung Die Betonung der Andersartigkeit Der Angriff auf alles typisch Männliche Die Betonung der weiblichen Tugenden und die Emanzipation Wäre eine «Mutter-Göttin» nicht viel besser als dieser biblische «Vater-Gott»? 30

31 «Unheilige Allianz» 7. Säkularismus und Neo-Heidentum: Weibliche Tugenden und Emanzipation? Die Theosophin und Okkultistin und Begründerin der esoterische Weltanschauung Helena Petrovna Blavatsky (1831–1891) drängte die Menschen, zur «Ur-Göttin» und zur Praxis weiblicher Tugenden zurückzukehren. Ein hervorstechendes Thema bei ihr war die Emanzipation der Frau, was einen Angriff auf den «männlichen Gott» des Judentums, des Christentums und des Islam mit sich brachte. 31

32 So funktionieren Ideologien Gender Mainstreaming: Ideologien verschleiern ihre wahren Absichten, um ihre Ziele zu erreichen. 32

33 Wie wird «Gender Mainstreaming» umgesetzt? Dass es längst nicht mehr nur um «Gleichstellung» von «Mann» und «Frau» geht, dürfte ersichtlich sein. Die rechtliche Gleichstellung ist (in Mitteleuropa) zu einem Grossteil umgesetzt. 33

34 Was ist Gender Mainstreaming? Vordergründig: Gleichstellung der Geschlechter? Hintergründig: Abschaffung der Geschlechter! 34

35 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … Überblick über Ziele von «Gender Mainstreaming»: 1.Völlige Gleichstellung und Gleichheit von Mann und Frau 2.Abtreibung als Menschenrecht 3.Auflösung der Geschlechtsidentität von Mann und Frau 4.Bekämpfung der normativen Heterosexualität 5.Sexualisierung der Kinder und Jugendlichen 6.Materielle Benachteiligung der Familie 35

36 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … Gleichstellung und Gleichheit von Mann und Frau 1. Schritt: «Frau» gleich «Mann» 2. Schritt «Mensch» darf sein «Gender» frei wählen. 36

37 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … 2. Abtreibung als Menschen- (Frauen-) Recht Abtreibung wird als Menschenrecht verpackt: Recht auf «reproduktive Gesundheit», «Sexuelle Gesundheit», «Familienplanung» UN-Partner «International Planned Parenthood Federation» fördert weltweit die Abtreibung Der deutsche Ableger nennt sich paradoxerweise «pro familia», der 77 % aller Abtreibungen in Deutschland vornimmt. 37

38 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … 38

39 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … 3. Auflösung der Geschlechtsidentität von Mann und Frau Ungerechtigkeiten, die durch biologische Ungleichheiten entstehen, sollen abgeschafft werden. Nur wenn die «biologischen Geschlechter» von Mann und Frau aus dem Weg geräumt sind, kann anderes entstehen und als völlig gleichwertig anerkannt werden. 39

40 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … 4. Bekämpfung der normativen Heterosexualität als Normalfall Rechtliche und soziale Gleichstellung aller sexuellen Orientierungen und nicht-monogamen Lebensformen (inkl. Eheschliessung und Adoption) Auf Facebook USA kann man inzwischen aus 58 Identitäten wählen. 40

41 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … Sadomasochismus (BDSM) «Unsittliche Handlungen» oder «perverse sexuelle Praktiken» … … gelten heute als salonfähig … versprechen hohe Einschaltquoten am TV … bringen Bestseller Dänemark und Schweden entfernten als erste Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Sadomasochismus vollkommen aus ihrem nationalen Klassifikationssystem für Krankheitsbilder 41

42 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … Rechtliche Vorbereitungen dazu laufen bereits im UN Menschenrechtsrat. Resolution, die sich gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten richtet, ist 2011 verabschiedet worden. Syrische Vertreter mit ablehnender Haltung, weil dies als Rechtfertigung für viele unsittliche Handlungen einschließlich Pädophilie dienen könne. 42

43 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … … Pädophilie … z.B. Prof. Helmut Kentler, dt. Psychologe und Professor für Sozialpädagogik u.a.m. EMMA: «Vernetzen sich die Täter und ihre Sympathisanten? Gibt es eine Kinderfreunde- Connection von den Krippen bis in die Hörsäle? Der Emma-Report deckt überraschende Querverbindungen auf zwischen Pädophilen- Vereinen und Kinderschutz-Organisationen.» LSBTTI P ?? 43

44 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … 5. Sexualisierung der Kinder und Jugendlichen Sexualisierung der Kinder und Jugendlichen durch "Sexualerziehung" wird Pflicht im Unterricht Kinder werden Gender konform für die Zukunft eingespurt: sexuelle Orientierungen, sexuellen Praktiken, neuen Familienmodellen usw. … Homosexuellenverbände wie Pink Cross beurteilen diese offiziellen Lehrbücher und Lehrpläne sehr positiv: «… Homosexualität hat in den Sexuallehrmitteln Einzug gehalten hat. In 30 von 39 untersuchten Lehrmitteln kommt das Thema vor …» 44

45 Was ist im «Mogel-Multipack» von «Gender Mainstreaming» auch noch dabei … 6. Materielle Benachteiligung der Familie Keine finanzielle Unterstützung bei Übernahme der Erziehungsaufgaben durch Eltern oder Grosseltern – aber für KITAs und «Fristenlösung» und «Verhütung» 45

46 Fazit: Zwei Menschenbilder: «mit Gott» «ohne Gott» Mit GottOhne Gott Mensch als Gegenüber GottesIdentität und Sinn unklar, Selbsterfindung Barmherzigkeit mit dem SchwachenNur der Stärkere überlebt, Als Mann und Frau von Gott geschaffenVerwirrung zu Beginn des 21. Jh. mit 58 Identitäten Gemeinsame Einheit im EhebundKampf der Geschlechter Seid fruchtbar Gott als Versorger Bevölkerungskontrolle Angst vor zu wenig Gott des Lebens und der VersöhnungMacht des Todes und des Kampfes Jeder Mensch ein Geschöpf GottesGleichmacherei durch Ideologie 46

47 Gender-Mainstreaming Segen ? Gender-Mainstreaming Fluch ? 47

48 Was kann man tun? Petitionen: Kein Gender im Lehrplan 21 Nein zur Kindersexualisierung durch die WHO kidcare Filmprojekt 48

49 Literatur zur Vertiefung 49

50 Eine «unheilige Allianz» fördert «Gender Mainstreaming» 3. Gleichstellung von «QUEER» Eine Befragung der BaZ im Rahmen des RR Wahlkampfes: Sollen homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen? Alle SP und Grünen RR antworteten einhellig mit «JA» CVP, FDP und GLP sind nicht dagegen … 50


Herunterladen ppt "Gender Mainstreaming Mann und Frau als Auslaufmodell? Riehen, 23. März 2014 Ulrike Walker www.dieweiterdenkerin.ch www.dieweiterdenkerin.ch 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen