Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hamburg Maciej Sałek kl. II e. Informationen über Hamburg Sprache: Deutsch Sprache: Deutsch Fläche:755,264 km² Fläche755,264 km² Einwohner: 1.773.218.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hamburg Maciej Sałek kl. II e. Informationen über Hamburg Sprache: Deutsch Sprache: Deutsch Fläche:755,264 km² Fläche755,264 km² Einwohner: 1.773.218."—  Präsentation transkript:

1 Hamburg Maciej Sałek kl. II e

2 Informationen über Hamburg Sprache: Deutsch Sprache: Deutsch Fläche:755,264 km² Fläche755,264 km² Einwohner: Einwohner: Landsflagge. Landeswappen.

3 Landkarten

4 Hamburg Kultur Baden-Württemberg beherbergt zwei Stätten des UNESCO- Welterbes, die Klosterinsel Reichenau im Bodensee und die Zisterzienserabtei Kloster Maulbronn. Außerdem hat es Anteil am Obergermanisch-Raetischen Limes, der ebenfalls zum Weltkulturerbe zählt. Baden-Württemberg beherbergt zwei Stätten des UNESCO- Welterbes, die Klosterinsel Reichenau im Bodensee und die Zisterzienserabtei Kloster Maulbronn. Außerdem hat es Anteil am Obergermanisch-Raetischen Limes, der ebenfalls zum Weltkulturerbe zählt.UNESCO- WelterbesKlosterinsel ReichenauKloster Maulbronn Obergermanisch-Raetischen LimesUNESCO- WelterbesKlosterinsel ReichenauKloster Maulbronn Obergermanisch-Raetischen Limes Im Süden und entlang des Rheins wird die Schwäbisch- alemannische Fastnacht gefeiert. Das Cannstatter Volksfest wird nach dem Münchner Oktoberfest als zweitgrößtes Volksfest der Welt bezeichnet. Seit 1978 werden im Land die Heimattage Baden-Württemberg veranstaltet. Im Süden und entlang des Rheins wird die Schwäbisch- alemannische Fastnacht gefeiert. Das Cannstatter Volksfest wird nach dem Münchner Oktoberfest als zweitgrößtes Volksfest der Welt bezeichnet. Seit 1978 werden im Land die Heimattage Baden-Württemberg veranstaltet.RheinsSchwäbisch- alemannische FastnachtCannstatter VolksfestHeimattage Baden-WürttembergRheinsSchwäbisch- alemannische FastnachtCannstatter VolksfestHeimattage Baden-Württemberg

5 Religion in Hamburg Hamburg ist seit der Reformation eine evangelisch-lutherisch geprägte Stadt. In den vergangenen Jahren verlor jedoch die evangelische Kirche kontinuierlich Mitglieder, während die katholische Kirche ihre Mitgliederzahlen halten konnte. Hamburg ist seit der Reformation eine evangelisch-lutherisch geprägte Stadt. In den vergangenen Jahren verlor jedoch die evangelische Kirche kontinuierlich Mitglieder, während die katholische Kirche ihre Mitgliederzahlen halten konnte.evangelisch-lutherisch 41,5 % der Bevölkerung gehören den beiden christlichen Religionsgemeinschaften an (lt. Statistik der EKD, Stand Dezember 2006).[16] Durch seine Stellung als wichtige Hafenstadt war es aber schon lange offen für andere Konfessionen. So entstand hier zum Beispiel 1834 die erste deutsche Baptistengemeinde. In Altona wurde bereits 1601 die heute noch bestehende Hamburger Mennonitengemeinde gegründet. Auch für die Apostolischen Gemeinschaften ist die Hansestadt ein wichtiger Ort. Von hier aus erfolgte die Trennung der Allgemeinen Christlichen Apostolischen Mission von den katholisch-apostolischen Gemeinden und die Entwicklung zur Neuapostolischen Kirche. Heute gibt es 29 Neuapostolische Kirchen in Hamburg, ebenso ist in Hamburg der Sitz, der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland. Hamburg ist außerdem seit 1995 Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Hamburg mit seinem Zentrum im Neuen Mariendom. Ende 2004 lag der Anteil der römisch-katholischen Bürger bei 10,1 %[16]. Hamburg ist auch der Geburtsort der Jesus Freaks und der Flussschifferkirche, einem Kirchenschiff im Binnenhafen. Darüber hinaus gibt es seit den 1960er-Jahren einen bedeutenden Anteil an muslimischer Bevölkerung, sowie eine aufblühende jüdische Gemeinde. Am 22. Juni 1957 wurde in Stellingen die erste Moschee Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg von der Ahmadiyya-Muslim- Gemeinde eröffnet. Auch asiatische Religionen sind in Hamburg in zunehmendem Maße vertreten. Die Anhängerschaft des Buddhismus besteht einerseits aus asiatischen Einwanderern und andererseits aus deutschstämmigen Konvertiten. Insbesondere die buddhistischen Richtungen Zen und tibetischer Buddhismus genießen eine gewisse Popularität. 41,5 % der Bevölkerung gehören den beiden christlichen Religionsgemeinschaften an (lt. Statistik der EKD, Stand Dezember 2006).[16] Durch seine Stellung als wichtige Hafenstadt war es aber schon lange offen für andere Konfessionen. So entstand hier zum Beispiel 1834 die erste deutsche Baptistengemeinde. In Altona wurde bereits 1601 die heute noch bestehende Hamburger Mennonitengemeinde gegründet. Auch für die Apostolischen Gemeinschaften ist die Hansestadt ein wichtiger Ort. Von hier aus erfolgte die Trennung der Allgemeinen Christlichen Apostolischen Mission von den katholisch-apostolischen Gemeinden und die Entwicklung zur Neuapostolischen Kirche. Heute gibt es 29 Neuapostolische Kirchen in Hamburg, ebenso ist in Hamburg der Sitz, der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland. Hamburg ist außerdem seit 1995 Sitz des römisch-katholischen Erzbistums Hamburg mit seinem Zentrum im Neuen Mariendom. Ende 2004 lag der Anteil der römisch-katholischen Bürger bei 10,1 %[16]. Hamburg ist auch der Geburtsort der Jesus Freaks und der Flussschifferkirche, einem Kirchenschiff im Binnenhafen. Darüber hinaus gibt es seit den 1960er-Jahren einen bedeutenden Anteil an muslimischer Bevölkerung, sowie eine aufblühende jüdische Gemeinde. Am 22. Juni 1957 wurde in Stellingen die erste Moschee Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg von der Ahmadiyya-Muslim- Gemeinde eröffnet. Auch asiatische Religionen sind in Hamburg in zunehmendem Maße vertreten. Die Anhängerschaft des Buddhismus besteht einerseits aus asiatischen Einwanderern und andererseits aus deutschstämmigen Konvertiten. Insbesondere die buddhistischen Richtungen Zen und tibetischer Buddhismus genießen eine gewisse Popularität.[16]BaptistengemeindeHamburger MennonitengemeindeApostolischen GemeinschaftenAllgemeinen Christlichen Apostolischen Missionkatholisch-apostolischen GemeindenNeuapostolischen Kircherömisch-katholischenErzbistums Hamburg Neuen Mariendom[16]Jesus Freaks FlussschifferkircheKirchenschiffmuslimischerjüdische GemeindeStellingenBuddhismusZentibetischer Buddhismus[16]BaptistengemeindeHamburger MennonitengemeindeApostolischen GemeinschaftenAllgemeinen Christlichen Apostolischen Missionkatholisch-apostolischen GemeindenNeuapostolischen Kircherömisch-katholischenErzbistums Hamburg Neuen Mariendom[16]Jesus Freaks FlussschifferkircheKirchenschiffmuslimischerjüdische GemeindeStellingenBuddhismusZentibetischer Buddhismus

6 Sprache in Hamburg Bis weit ins 19. Jahrhundert war Niederdeutsch die allgemeine Umgangssprache in der Stadt. Dann wurde es vom Hochdeutschen, das schon seit dem 16. Jahrhundert zunehmend als Schriftsprache Verwendung fand, immer stärker zurückgedrängt und verschwand um die Mitte des 20. Jahrhunderts schließlich weitgehend aus dem öffentlichen Gebrauch. Gegen diesen Trend veröffentlichte die Pressestelle der Bürgerschaft 1980 eine plattdeutsche Fassung der Hamburgischen Verfassung. Bis weit ins 19. Jahrhundert war Niederdeutsch die allgemeine Umgangssprache in der Stadt. Dann wurde es vom Hochdeutschen, das schon seit dem 16. Jahrhundert zunehmend als Schriftsprache Verwendung fand, immer stärker zurückgedrängt und verschwand um die Mitte des 20. Jahrhunderts schließlich weitgehend aus dem öffentlichen Gebrauch. Gegen diesen Trend veröffentlichte die Pressestelle der Bürgerschaft 1980 eine plattdeutsche Fassung der Hamburgischen Verfassung.19. JahrhundertNiederdeutschHochdeutschen20. JahrhundertsHamburgischen Verfassung19. JahrhundertNiederdeutschHochdeutschen20. JahrhundertsHamburgischen Verfassung Das Hamburger Platt wird aber noch von vielen Hamburgern verstanden und gesprochen sowie in Literatur, Zeitungskolumnen usw. gepflegt (siehe zum Beispiel Hamburgisches Wörterbuch). Das Hamburger Platt wird aber noch von vielen Hamburgern verstanden und gesprochen sowie in Literatur, Zeitungskolumnen usw. gepflegt (siehe zum Beispiel Hamburgisches Wörterbuch).Hamburger Platt Hamburgisches WörterbuchHamburger Platt Hamburgisches Wörterbuch Allerdings unterscheidet sich der Hamburger Dialekt zum Beispiel vom Bremer Dialekt oder von dem Plattdeutsch anderer norddeutscher Regionen. Der niederdeutsche Einfluss bleibt im Hochdeutschen allgegenwärtig und manifestiert sich besonders im Missingsch. Allerdings unterscheidet sich der Hamburger Dialekt zum Beispiel vom Bremer Dialekt oder von dem Plattdeutsch anderer norddeutscher Regionen. Der niederdeutsche Einfluss bleibt im Hochdeutschen allgegenwärtig und manifestiert sich besonders im Missingsch.Hamburger DialektBremer DialektMissingschHamburger DialektBremer DialektMissingsch Der bekannteste Ort der Mundartpflege in Hamburg ist das Ohnsorg-Theater, das Aufführungen in niederdeutscher Sprache anbietet. Der bekannteste Ort der Mundartpflege in Hamburg ist das Ohnsorg-Theater, das Aufführungen in niederdeutscher Sprache anbietet.Ohnsorg-Theater Infolge der starken Einwanderung seit den 1960er Jahren sind in einigen Stadtteilen neben der deutschen Sprache auch andere Sprachen im öffentlichen Raum gegenwärtig (Portugiesisch im Hafenviertel (Portugiesenviertel), Türkisch, Afghanisch und Kurdisch in Altona, St. Georg, Harburg, Veddel und Wilhelmsburg) oder vor allem durch Teile der deutschstämmigen Aussiedler bzw. Spätaussiedler auch Russisch und Polnisch. Infolge der starken Einwanderung seit den 1960er Jahren sind in einigen Stadtteilen neben der deutschen Sprache auch andere Sprachen im öffentlichen Raum gegenwärtig (Portugiesisch im Hafenviertel (Portugiesenviertel), Türkisch, Afghanisch und Kurdisch in Altona, St. Georg, Harburg, Veddel und Wilhelmsburg) oder vor allem durch Teile der deutschstämmigen Aussiedler bzw. Spätaussiedler auch Russisch und Polnisch.PortugiesenviertelAltonaSt. GeorgVeddelWilhelmsburgAussiedlerSpätaussiedlerPortugiesenviertelAltonaSt. GeorgVeddelWilhelmsburgAussiedlerSpätaussiedler

7 Kultur in Hamburg Die Kultur in der Freien und Hansestadt Hamburg ist in weiten Teilen auf die private Initiative ihrer Bürger zurückzuführen und gedieh in ihrer liberalen und mäzenatischen Einstellung. Die Kultur in der Freien und Hansestadt Hamburg ist in weiten Teilen auf die private Initiative ihrer Bürger zurückzuführen und gedieh in ihrer liberalen und mäzenatischen Einstellung.HamburgmäzenatischenHamburgmäzenatischen Im Gegensatz zu anderen Städten dieser Größenordnung konnte Hamburg nicht auf die Kulturförderung eines Hofes an dieser Stadt oder eines Fürsten zurückgreifen. Das Kulturleben der Stadt war vielmehr auf die Initiative ihrer Bürger angewiesen. Tatsächlich hat die Stadt bis in die 1930er keine aktive Kulturpolitik getrieben. Bestehende und etablierte Institutionen wurden erst dann finanziell gefördert, wenn Bürger Vorleistungen erbracht hatten und die Nützlichkeit plausibel war. Im Gegensatz zu anderen Städten dieser Größenordnung konnte Hamburg nicht auf die Kulturförderung eines Hofes an dieser Stadt oder eines Fürsten zurückgreifen. Das Kulturleben der Stadt war vielmehr auf die Initiative ihrer Bürger angewiesen. Tatsächlich hat die Stadt bis in die 1930er keine aktive Kulturpolitik getrieben. Bestehende und etablierte Institutionen wurden erst dann finanziell gefördert, wenn Bürger Vorleistungen erbracht hatten und die Nützlichkeit plausibel war.

8 Sport in Hamburg Der älteste noch existierende allgemeine Sportverein der Welt kommt mit der Hamburger Turnerschaft von 1816 aus Hamburg, wie auch der älteste Ruderclub Deutschlands bzw. der zweitälteste der Welt, der Hamburger und Germania Ruder Club von 1836 und der älteste Kanusportverein Deutschlands, der Alster-Canoe-Club. Mit sportspaß kommt der größte reine Freizeitsportverein aus Hamburg. Der älteste noch existierende allgemeine Sportverein der Welt kommt mit der Hamburger Turnerschaft von 1816 aus Hamburg, wie auch der älteste Ruderclub Deutschlands bzw. der zweitälteste der Welt, der Hamburger und Germania Ruder Club von 1836 und der älteste Kanusportverein Deutschlands, der Alster-Canoe-Club. Mit sportspaß kommt der größte reine Freizeitsportverein aus Hamburg.Hamburger Turnerschaft von 1816der Hamburger und Germania Ruder Club KanusportvereinAlster-Canoe-ClubsportspaßHamburger Turnerschaft von 1816der Hamburger und Germania Ruder Club KanusportvereinAlster-Canoe-Clubsportspaß Seit 1963 spielt der 1887 gegründete Hamburger SV in der 1. Fußball-Bundesliga und ist das letzte Gründungsmitglied der Bundesliga, das bis heute nie abgestiegen ist. Mit dem FC St. Pauli kommt ein weiterer ehemaliger Verein der 1. Fußball-Bundesliga aus Hamburg. Seit 2002 sind die Handballer des HSV Hamburg in der Color Line Arena zu Hause. Der prominenteste Vertreter des Eishockey in Hamburg sind seit der Gründung 2002 die Hamburg Freezers. Hamburg ist eine Hochburg im American Football; neben den Hamburg Blue Devils aus der German Football League und den 2005 neu gegründeten Hamburg Sea Devils aus der NFL Europe, haben sich diverse weitere Teams etabliert. Im Hockey sind Hamburger Vereine wie Der Club an der Alster, der Harvestehuder THC, der Großflottbeker THGC, der Klipper THC und der Uhlenhorster HC sowohl bei den Herren als auch den Damen bundesweit dominierend. Im Unihockey ist der ETV Hamburg in der 1. Bundesliga der Herren aktiv mit dabei. Seit 1963 spielt der 1887 gegründete Hamburger SV in der 1. Fußball-Bundesliga und ist das letzte Gründungsmitglied der Bundesliga, das bis heute nie abgestiegen ist. Mit dem FC St. Pauli kommt ein weiterer ehemaliger Verein der 1. Fußball-Bundesliga aus Hamburg. Seit 2002 sind die Handballer des HSV Hamburg in der Color Line Arena zu Hause. Der prominenteste Vertreter des Eishockey in Hamburg sind seit der Gründung 2002 die Hamburg Freezers. Hamburg ist eine Hochburg im American Football; neben den Hamburg Blue Devils aus der German Football League und den 2005 neu gegründeten Hamburg Sea Devils aus der NFL Europe, haben sich diverse weitere Teams etabliert. Im Hockey sind Hamburger Vereine wie Der Club an der Alster, der Harvestehuder THC, der Großflottbeker THGC, der Klipper THC und der Uhlenhorster HC sowohl bei den Herren als auch den Damen bundesweit dominierend. Im Unihockey ist der ETV Hamburg in der 1. Bundesliga der Herren aktiv mit dabei.Hamburger SV1. Fußball-BundesligaFC St. PauliHSV Hamburg Eishockey in Hamburg FreezersAmerican FootballHamburg Blue DevilsGerman Football LeagueHamburg Sea DevilsNFL EuropeHockeyDer Club an der Alster Harvestehuder THCGroßflottbeker THGCKlipper THCUhlenhorster HCUnihockeyETV Hamburg1. BundesligaHamburger SV1. Fußball-BundesligaFC St. PauliHSV Hamburg Eishockey in Hamburg FreezersAmerican FootballHamburg Blue DevilsGerman Football LeagueHamburg Sea DevilsNFL EuropeHockeyDer Club an der Alster Harvestehuder THCGroßflottbeker THGCKlipper THCUhlenhorster HCUnihockeyETV Hamburg1. Bundesliga Der letzte professionelle Basketballverein der Stadt Hamburg waren die BCJ Hamburg Tigers, die bis 2001 in der Basketball-Bundesliga spielten. Der letzte professionelle Basketballverein der Stadt Hamburg waren die BCJ Hamburg Tigers, die bis 2001 in der Basketball-Bundesliga spielten.BCJ HamburgBasketball-BundesligaBCJ HamburgBasketball-Bundesliga Hamburger SV Flagge.

9 Tradition in Hamburg Hamburger Liedgut Hamburger Liedgut Wie die meisten Bundesländer besitzt Hamburg eine eigene Hymne, die Hamburg-Hymne (Stadt Hamburg an der Elbe Auen). Daneben gibt es viele Lieder mit Bezug zu Hamburg, die teilweise den Status einer inoffiziellen Hymne haben, wie zum Beispiel Auf der Reeperbahn nachts um halb eins (unter anderem gesungen von Hans Albers) oder In Hamburg sagt man tschüß (unter anderem gesungen von Heidi Kabel) sowie dem Shanty Ick heff 'mol een Hamborger Veermaster seh'n. Vor dem Zweiten Weltkrieg war An de Eck steiht 'n Jung mit 'n Tüdelband (hochdeutsch: Reifen (Spielzeug)) der Gebrüder Wolf wohl das beliebteste Lied. Wie die meisten Bundesländer besitzt Hamburg eine eigene Hymne, die Hamburg-Hymne (Stadt Hamburg an der Elbe Auen). Daneben gibt es viele Lieder mit Bezug zu Hamburg, die teilweise den Status einer inoffiziellen Hymne haben, wie zum Beispiel Auf der Reeperbahn nachts um halb eins (unter anderem gesungen von Hans Albers) oder In Hamburg sagt man tschüß (unter anderem gesungen von Heidi Kabel) sowie dem Shanty Ick heff 'mol een Hamborger Veermaster seh'n. Vor dem Zweiten Weltkrieg war An de Eck steiht 'n Jung mit 'n Tüdelband (hochdeutsch: Reifen (Spielzeug)) der Gebrüder Wolf wohl das beliebteste Lied.HymneHamburg-HymneHans AlbersHeidi KabelShantyHamborger VeermasterReifen (Spielzeug)Gebrüder WolfHymneHamburg-HymneHans AlbersHeidi KabelShantyHamborger VeermasterReifen (Spielzeug)Gebrüder Wolf Mit den Bands Blumfeld, Die Sterne und Tocotronic ging ab ca der Begriff der Hamburger Schule als eigenständiges Genre deutschsprachiger Musik in die Popkultur ein. Auch neuere Lieder wie Hamburg, meine Perle von Lotto King Karl drücken die Verbundenheit der Bewohner zu ihrer Stadt aus. Aus jüngerer Zeit ist auch ein Lied der deutschsprachigen Hip-Hop Band Absolute Beginner zu nennen, die in City Blues ihr Lebensgefühl zu ihrer Heimatstadt Hamburg beschreiben oder Hamburg Anthem von Samy Deluxe. Mit den Bands Blumfeld, Die Sterne und Tocotronic ging ab ca der Begriff der Hamburger Schule als eigenständiges Genre deutschsprachiger Musik in die Popkultur ein. Auch neuere Lieder wie Hamburg, meine Perle von Lotto King Karl drücken die Verbundenheit der Bewohner zu ihrer Stadt aus. Aus jüngerer Zeit ist auch ein Lied der deutschsprachigen Hip-Hop Band Absolute Beginner zu nennen, die in City Blues ihr Lebensgefühl zu ihrer Heimatstadt Hamburg beschreiben oder Hamburg Anthem von Samy Deluxe.BlumfeldDie SterneTocotronicHamburger SchuleLotto King KarlHip-Hop Absolute BeginnerSamy DeluxeBlumfeldDie SterneTocotronicHamburger SchuleLotto King KarlHip-Hop Absolute BeginnerSamy Deluxe Als Urgesteine gelten mittlerweile die Hip-Hopper von Fettes Brot, die sich selbst als Hamburgs Hip-Hop-Dinosaurier bezeichnen und schon 1995 mit der Single Nordish by Nature ein Loblied über den Norden Deutschlands im Allgemeinen und die Hansestadt im Speziellen schrieben. Ein weiteres Urgestein ist Udo Lindenberg (und sein Panikorchester), doch hier liegen die Wurzeln weitere zwanzig Jahre zurück: in der Hamburger Szene. Als Urgesteine gelten mittlerweile die Hip-Hopper von Fettes Brot, die sich selbst als Hamburgs Hip-Hop-Dinosaurier bezeichnen und schon 1995 mit der Single Nordish by Nature ein Loblied über den Norden Deutschlands im Allgemeinen und die Hansestadt im Speziellen schrieben. Ein weiteres Urgestein ist Udo Lindenberg (und sein Panikorchester), doch hier liegen die Wurzeln weitere zwanzig Jahre zurück: in der Hamburger Szene.Fettes BrotUdo LindenbergPanikorchesterHamburger SzeneFettes BrotUdo LindenbergPanikorchesterHamburger Szene Hamburger Gruß Hamburger Gruß Der Hamburger Gruß ist Hummel, Hummel – Mors, Mors, welcher vom damals im alten Hamburg arbeitenden Wasserträger Johann Wilhelm Bentz stammt, der den Spitznamen Hummel hatte und bis zu seinem Tod 1854 in Hamburg lebte. Wenn er vorbeikam, sagte man spöttisch Hummel, Hummel. Er antwortete darauf Mors, Mors. Als Mors bezeichnet man in Hamburg den Hintern. Der Hamburger Gruß ist Hummel, Hummel – Mors, Mors, welcher vom damals im alten Hamburg arbeitenden Wasserträger Johann Wilhelm Bentz stammt, der den Spitznamen Hummel hatte und bis zu seinem Tod 1854 in Hamburg lebte. Wenn er vorbeikam, sagte man spöttisch Hummel, Hummel. Er antwortete darauf Mors, Mors. Als Mors bezeichnet man in Hamburg den Hintern.Hamburger Gruß Johann Wilhelm BentzHamburger Gruß Johann Wilhelm Bentz Heute ist allerdings Moin allgemein üblicher. Das bedeutet wörtlich guten, was sich auf alle Tageszeiten beziehen kann. Heute ist allerdings Moin allgemein üblicher. Das bedeutet wörtlich guten, was sich auf alle Tageszeiten beziehen kann.Moin Hamburger Witze Hamburger Witze Es gibt eine Reihe traditioneller Witzgestalten, die in Hamburger Witzen vorkommen, insbesondere die Hafenarbeiter Hein und Fiete sowie die literarisch von Vera Möller geschaffene Göre (soviel wie junges Mädchen) Klein Erna mit ihrer Verwandtschaft und Nachbarschaft (Frau Puvogel, Frau Kripgans). Die Witze um diese Gestalten besitzen tendenziell recht lakonische Pointen. Es gibt eine Reihe traditioneller Witzgestalten, die in Hamburger Witzen vorkommen, insbesondere die Hafenarbeiter Hein und Fiete sowie die literarisch von Vera Möller geschaffene Göre (soviel wie junges Mädchen) Klein Erna mit ihrer Verwandtschaft und Nachbarschaft (Frau Puvogel, Frau Kripgans). Die Witze um diese Gestalten besitzen tendenziell recht lakonische Pointen.Vera MöllerKlein ErnalakonischePointenVera MöllerKlein ErnalakonischePointen

10 Ende Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Hamburg Maciej Sałek kl. II e. Informationen über Hamburg Sprache: Deutsch Sprache: Deutsch Fläche:755,264 km² Fläche755,264 km² Einwohner: 1.773.218."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen