Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Gunnar Kallfaß Bundeskartellamt Grundsatzabteilung 10. DAJV Fachgruppentag Internethandel und Wettbewerb 21. März 2014 Frankfurt am Main.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Gunnar Kallfaß Bundeskartellamt Grundsatzabteilung 10. DAJV Fachgruppentag Internethandel und Wettbewerb 21. März 2014 Frankfurt am Main."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Gunnar Kallfaß Bundeskartellamt Grundsatzabteilung 10. DAJV Fachgruppentag Internethandel und Wettbewerb 21. März 2014 Frankfurt am Main

2 Die Ausführungen spiegeln ausschließlich die persönlichen Auffassungen des Vortragenden wider, die nicht notwendigerweise mit denen des Bundeskartellamts übereinstimmen! All views expressed in this presentation are personal opinions and do not necessarily represent the view of the Bundeskartellamt! Disclaimer 21. März

3 1. Hintergrund – Internethandel background – e-commerce 2. vertikale Preisbindung resale price maintenance 3. Doppelpreissysteme dual pricing schemes 4. Beschränkungen im selektiven Vertrieb restrictions in selective distribution 5. abschließende Bemerkungen/Diskussion concluding remarks/discussion Gliederung outline 21. März

4 Durchbruch des Internethandels breakthrough of e-commerce Breitbandabdeckung broadband coverage Akzeptanz als Einkaufskanal acceptance as a shopping channel Status quo und Wachstumsraten status quo and growth rate Nutzungsverhalten usage pattern => Transformationsprozess im Vertrieb transformation process in distribution 1. Hintergrund – Internethandel background – e-commerce 21. März

5 Eigenschaften + Folgen des elektronischen Handels characteristics + consequences of e-commerce erhöhte Transparenz + verringerte Transaktionskosten increased transparency + reduced transaction costs erweiterte räumliche Absatzgebiete increased geographic sales areas verringerte Kosten der Distribution reduced distribution costs => erhöhter Wettbewerbsdruck growing competitive pressure 1. Hintergrund – Internethandel background – e-commerce 21. März

6 ökonomische Theorie und europarechtlicher Rahmen economic theory and EU legal framework Fälle von Preisbindung mit Internetbezug: our internet-related RPM-proceedings: Phonak – hearing aids Ciba Vision – contact lenses Garmin – navigation devices Alessi – household items Wala – personal care products 2. vertikale Preisbindung resale price maintenance 21. März

7 gemeinsame Eigenschaften dieser Fälle: common characteristics of these cases: Märkte mit starken traditionellen Fachhändlern markets with strong traditional specialized shops Hersteller argumentieren mit Schutz des Markenimages + Verbraucherbedürfnissen producers argued with the protection of the image of their brand and consumer needs Aber: Effizienzvorteile nicht belegt but: no convincing efficiency defense außerdem Unerlässlichkeit zweifelhaft also indispensability doubtful 2. vertikale Preisbindung resale price maintenance 21. März

8 Doppelpreissystem => ein Hybrid-Händler muss einen höheren Einkaufspreis für online weiterverkaufte Produkte zahlen als für stationär weiterverkaufte Dual pricing => a hybrid retailer has to pay a higher price for products intended to be resold online than for products to be sold in his brick-and-mortar store. Über eine Erhöhung der Spreizung kann der Hersteller Internet-Verkäufe verhindern. By increasing the difference between the two prices a manufacturer could prevent dealers from selling through the internet. 3. Doppelpreissystem – Schadenstheorie dual pricing – theory of harm 21. März

9 Beschränkung des Gebiets oder der Kundengruppe, Art. 4(b) Vertikal-GVO (vgl. EuGH, Pierre Fabre; Leitlinien Rn. 52) restriction of sales relating to territory or customers, Art. 4(b) VBER (cf. ECJ, Pierre Fabre; Guidelines para. 52) generelle Vermutung positiver Wirkungen (Vertikal-GVO) nicht angemessen general presumption of positive effects (VBER) not appropriate => Einzelfallprüfung nach Art. 101 Abs. 3 AEUV => case by case analysis according to Art. 101(3) TFEU 3. Doppelpreissystem – rechtl. Einordung dual pricing – legal assessment 21. März

10 Doppelpreisverfahren des BKartA: our dual pricing-proceedings: Dornbracht – hochwertige Badarmaturen Dornbracht – high-quality bathrooms fittings Gardena - Gartenprodukte Gardena - gardening products BoschSiemensHausgeräte (BSH) - Haushaltsgeräte BoschSiemensHausgeräte (BSH) - household applications 3. Doppelpreissystem – Fälle dual pricing - cases 21. März

11 Auffindbarkeit als entscheidender Wettbewerbsparameter essential competition parameter => offer has to be found easily Bedeutung von Intermediären (eBay, Amazon, idealo, Google) importance of intermediates (eBay, Amazon, idealo, Google) typische Vertragsklauseln frequently used clauses: Verbot der Nutzung von Drittplattformen (Amazon) oder der Unterstützung von Preisvergleichsseiten ban on the use of third party platforms (Amazon) or price comparison sites Verbot der Nutzung von Markennamen bei Google Adwords prohibition of the use of brand names at Google "ad words 4. Selektiver Vertrieb selective distribution 21. März

12 zentrale Frage: Reichweite der Kernbeschränkung (Art. 4(c) Vertikal-GVO => Beschränkung des aktiven oder passiven Verkaufs an Endverbraucher) core question: scope of the hard core restriction (Art. 4(c) VBER => restriction of active or passive sales to end users) grundsätzlich zulässige qualitative Anforderungen (wie?) können quantitative, marktaufteilende Effekte haben (an wen?) principally permitted qualitative requirements (How?) might have a quantitative/segmenting effect (to whom?) Abgrenzungsversuche, insb. Äquivalenzprinzip (Leitlinien) attempts to differentiate, esp. equivalence principle 4. Selektiver Vertrieb selective distribution 21. März

13 Insb. Verbot der Nutzung von Drittplattformen esp. ban on the use of third-party platforms laufende Verfahren Asics/Adidas – zentrale Fragen: ongoing investigations Asics/Adidas – core questions: Bedeutung von Plattformen und der Beschränkung? significance of platforms and of the restriction? Rechtfertigung? (Trittbrettfahrer, Markenimage) justification? (free-riding, brand image) Kernbeschränkung – Entzug der Freistellung? Hardcore restriction / withdrawal of block exemption? 4. Selektiver Vertrieb selective distribution 21. März

14 Internethandel führt zu Transformationsprozess im Vertrieb e-commerce causes transformation process in distribution vertikale Beschränkungen können diesen Prozess behindern vertical restraints may hinder this process Rolle als Wettbewerbsbehörde in dynamischem Marktumfeld => Märkte für neue Lösungen offen halten, auch in konzentrierten Märkten our role as a competition authority in such a dynamic environment => to keep the markets open for new solutions, also in concentrated markets 5. abschließende Bemerkungen concluding remarks 21. März

15 wohlwollende Betrachtung des selektiven Vertriebs noch zeitgemäß? (insb. Rolle des Markenimages?) current role of selective distribution (and brand image)? Erforderliche Eingrenzung über die konkretisierende Auslegung der Kernbeschränkungen oder Entzug der Freistellung im Einzelfall? hardcore restrictions vs. withdrawal of the block exemption Regelungssystem der Vertikal-GVO – noch ein angemessener Rahmen? VBER - still an appropriate framework? 5. Diskussion/Fragen discussion/questions 21. März

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Thank you for your attention! Dr. Gunnar Kallfaß Bundeskartellamt Grundsatzabteilung 10. DAJV Fachgruppentag 21. März


Herunterladen ppt "Dr. Gunnar Kallfaß Bundeskartellamt Grundsatzabteilung 10. DAJV Fachgruppentag Internethandel und Wettbewerb 21. März 2014 Frankfurt am Main."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen