Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lernen (1) Klassisches Konditionieren Prof. Dr. Ralph Viehhauser.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lernen (1) Klassisches Konditionieren Prof. Dr. Ralph Viehhauser."—  Präsentation transkript:

1 Lernen (1) Klassisches Konditionieren Prof. Dr. Ralph Viehhauser

2 Definiton „Lernen“ Unter Lernen versteht man einen erfahrungsbasier- ten Prozess, der in einer relativ überdauernden Veränderung des Verhaltens oder des Verhaltens- potenzials resultiert.

3 Grundformen des Lernens Lernen am Modell Signallernen Lernen am Erfolg

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13 Konzept der „prepardness“ Es gibt Reize, für die sich im Zuge des Evolutions- prozesses eine besondere Relevanz als Gefahrensignal entwickelt hat. Es gibt Reize, für die sich im Zuge des Evolutions- prozesses eine besondere Relevanz als Gefahrensignal entwickelt hat. Diese Reize sind besonders leicht zu konditionieren und Diese Reize sind besonders leicht zu konditionieren und können auch besonders löschungsresistente Angst- bzw. Vermeidungsreaktionen hervorrufen (z.B. phobische Reaktionen auf Spinnen, Schlangen; Geschmacksaversionen infolge schlechter Erfahrungen mit verdorbenem Essen). können auch besonders löschungsresistente Angst- bzw. Vermeidungsreaktionen hervorrufen (z.B. phobische Reaktionen auf Spinnen, Schlangen; Geschmacksaversionen infolge schlechter Erfahrungen mit verdorbenem Essen).

14

15

16

17 Traumatisierung Ist starke Furcht im Spiel, dann kann zur Konditionier- ung eine einzige Paarung eines neutralen Stimulus mit dem UCS ausreichen. Ist starke Furcht im Spiel, dann kann zur Konditionier- ung eine einzige Paarung eines neutralen Stimulus mit dem UCS ausreichen. Dies kann z.B. bei traumatisierende Ereignissen, wie Vergewaltigung, Unfall, etc. der Fall sein. Dies kann z.B. bei traumatisierende Ereignissen, wie Vergewaltigung, Unfall, etc. der Fall sein. Eine derart konditionierte Furcht kann leicht auf andere Reizkonstellationen generalisieren und sehr löschungs- resistent sein. Eine derart konditionierte Furcht kann leicht auf andere Reizkonstellationen generalisieren und sehr löschungs- resistent sein.

18 Klassische Konditionierung bei Drogenabhängigkeit Reize, die mit der Drogeneinnahme regelmäßig verbunden waren, können zum CS werden (z.B. kann bei Heroinabhängigen bereits der Anblick des Spritzbestecks Craving auslösen). Reize, die mit der Drogeneinnahme regelmäßig verbunden waren, können zum CS werden (z.B. kann bei Heroinabhängigen bereits der Anblick des Spritzbestecks Craving auslösen). Klassisch konditionierte Stimuli sind als Teil des Suchtgedächtnisses zu betrachten. Klassisch konditionierte Stimuli sind als Teil des Suchtgedächtnisses zu betrachten.

19 Klassisches Konditionieren und das menschliche Immunsystem In den frühen Achtzigerjahren machten Forscher die überraschende Entdeckung, dass das Immunsystem durch Lernprozesse beeinflusst werden kann. In den frühen Achtzigerjahren machten Forscher die überraschende Entdeckung, dass das Immunsystem durch Lernprozesse beeinflusst werden kann. Es ist ein neues Forschungsgebiet entstanden, die „Psychoneuroimmunologie“, um diese Art von Ergebnissen im Schnittfeld von Psychologie, zentralem Nervensystem und Immunsystem zu untersuchen. Es ist ein neues Forschungsgebiet entstanden, die „Psychoneuroimmunologie“, um diese Art von Ergebnissen im Schnittfeld von Psychologie, zentralem Nervensystem und Immunsystem zu untersuchen. Es gibt eine Reihe von Experimenten, die zeigen konnten, dass durch Prozesse klassischer Konditionierung Immunreaktionen gezielt beeinflusst werden können. Es gibt eine Reihe von Experimenten, die zeigen konnten, dass durch Prozesse klassischer Konditionierung Immunreaktionen gezielt beeinflusst werden können.

20 Zusammenfassung Beim klassischen Konditionieren löst ein unkonditionierter Reiz automatisch ein Reflexverhalten aus, das als unkonditionierte Reaktion bezeichnet wird. Nachdem ein zuvor neutraler Reiz mit dem unkonditionierten Reiz gepaart wurde, wird der neutrale Reiz zum konditionierten Reiz. Nun löst der konditionierte Reiz die konditionierte Reaktion aus. Beim klassischen Konditionieren löst ein unkonditionierter Reiz automatisch ein Reflexverhalten aus, das als unkonditionierte Reaktion bezeichnet wird. Nachdem ein zuvor neutraler Reiz mit dem unkonditionierten Reiz gepaart wurde, wird der neutrale Reiz zum konditionierten Reiz. Nun löst der konditionierte Reiz die konditionierte Reaktion aus. Das Timing ist entscheidend für den Erwerb einer kond. Reaktion. Das Timing ist entscheidend für den Erwerb einer kond. Reaktion. Reizgeneralisierung tritt auf, wenn die konditionierte Reaktion auch bei Reizen auftritt, die dem konditionierten Reiz ähnlich sind. Reizgeneralisierung tritt auf, wenn die konditionierte Reaktion auch bei Reizen auftritt, die dem konditionierten Reiz ähnlich sind. Phylogenetisch bedeutsame Reize sind leichter zu konditionie- ren und für gewöhnlich auch löschungsresistenter. Phylogenetisch bedeutsame Reize sind leichter zu konditionie- ren und für gewöhnlich auch löschungsresistenter. Alltagsbeispiele für klassisches Konditionieren sind z.B. zu finden im Zusammenhang mit unbewussten emotionalen Vorlieben/ Abneigungen, traumatischen Erlebnissen, Drogenkonsum und dem Phänomen des Placeboeffektes. Alltagsbeispiele für klassisches Konditionieren sind z.B. zu finden im Zusammenhang mit unbewussten emotionalen Vorlieben/ Abneigungen, traumatischen Erlebnissen, Drogenkonsum und dem Phänomen des Placeboeffektes.


Herunterladen ppt "Lernen (1) Klassisches Konditionieren Prof. Dr. Ralph Viehhauser."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen