Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Nachhaltiges und sozial orientiertes Bankwesen U3L-Seminar WS 2012/13 Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard H. Schmidt / Alexander Elsas 24. Oktober 2012:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Nachhaltiges und sozial orientiertes Bankwesen U3L-Seminar WS 2012/13 Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard H. Schmidt / Alexander Elsas 24. Oktober 2012:"—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Nachhaltiges und sozial orientiertes Bankwesen U3L-Seminar WS 2012/13 Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard H. Schmidt / Alexander Elsas 24. Oktober 2012: Banken, Finanz-Systeme und "Discontent"

2 Seite 2 Erwartungen

3 Seite 3 Rahmen: Kreditwesengesetz (KWG) auf Bundesebene -Finanzbranche = Kreditinstitute und Versicherungen (§ 1, 19) -Kreditinstitute = Gewerbsmäßig Bankgeschäfte betreiben (§1, 1) -Öffentlich-rechtliche Sparkassen = Kreditinstitute, Bezeichnung geschützt (§ 40) -Kein Kreditinstitut z.B.: Deutsche Bundesbank, KfW, Sozialversicherungsträger Rahmen: Kreditwesengesetz (KWG) auf Bundesebene -Finanzbranche = Kreditinstitute und Versicherungen (§ 1, 19) -Kreditinstitute = Gewerbsmäßig Bankgeschäfte betreiben (§1, 1) -Öffentlich-rechtliche Sparkassen = Kreditinstitute, Bezeichnung geschützt (§ 40) -Kein Kreditinstitut z.B.: Deutsche Bundesbank, KfW, Sozialversicherungsträger Bundes- anstalt für Finanz- Dienstleist- ungsaufsicht (BaFin), Bonn / FrankfurtBundes- anstalt für Finanz- Dienstleist- ungsaufsicht (BaFin), Bonn / Frankfurt Bundesverband deutscher Banken (BdB) Bundesverband Bundesverband Deutscher Volks- und Raiffeisenbanken (BVR)Bundesverband Deutscher Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV 1884) Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV 1884) -DGRV -VöB u.a. LBen -VAB -BSK -etc. -DGRV -VöB u.a. LBen -VAB -BSK -etc. Prüfungs-Verbände, Berlin und regionalPrüfungs-Verbände, regional Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen SK-Gesetz / Bundesland Richtlinien und Verordnungen für Banken auf EU-Ebene European Banking Authority (EBA), Paris European Bank für Internationalen Zahlungsausgleich AG (BIZ ) >Reparationszahlungen >Kooperation ZB >Währungsreserven >Bankenaufsicht seit 1974 Bank für Internationalen Zahlungsausgleich AG (BIZ ) >Reparationszahlungen >Kooperation ZB >Währungsreserven >Bankenaufsicht seit 1974 Eigner 60 Zben Kunden 120 ZBen Eigner 60 Zben Kunden 120 ZBen

4 Seite 4 Bankwesen in DE nach Wikipedia Das deutsche Bankwesen zählt zu den größten der Welt. Ungewöhnlich am deutschen Bankwesen ist der im internationalen Vergleich sehr niedrige Marktanteil der Privatbanken im Verhältnis zu den öffentlich-rechtlichen und genossenschaftlichen Kreditinstituten. Dies ist maßgeblich für die ungewöhnlichen Strukturen des deutschen Bankwesens verantwortlich. Internationale Großbanken aus Deutschland sind die Deutsche Bank und die Commerzbank. Ein Unternehmen ist nach § 1 des deutschen Kreditwesengesetzes (KWG) dann ein Kreditinstitut, wenn es Bankgeschäfte gewerbsmäßig oder in einem Umfang betreibt, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert. In Deutschland übt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Aufsicht über Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute aus, die die Ausübung von Bankgeschäften explizit genehmigen muss. Die Anzahl der berichtenden Institute laut Bundesbank beträgt für Ende Kreditinstitute. Die addierten Bilanzsummen belaufen sich auf Milliarden Euro.

5 Seite 5 Drei-Säulen-Struktur Ende 2010 zählte die Deutsche Bundesbank Geldinstitute mit Zweigstellen. Hierin eingeschlossen sind die Bausparkassen, aber keine Kapitalanlagegesellschaften. Charakteristisch für das Bankwesen in Deutschland ist die Drei-Säulen-Struktur. Damit wird die strikte Trennung in die Säulen Genossenschaftsbanken (1.144 Kreditgenossenschaften und 2 genossenschaftliche Zentralbanken), öffentlich-rechtliche Institute (431 Sparkassen und 10 Landesbanken und Spezialinstitute) sowie 218 Privatbanken (4 Großbanken, 159 Regional- und sonstige Banken sowie 96 Zweigstellen ausländischer Banken) bezeichnet.

6 Seite 6 Profitabilität Im internationalen Vergleich ist der Konsolidierungsgrad gering und der Anteil der öffentlichen Hand mit ca. 45 % hoch. Die Profitabilität der deutschen Banken ist im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich - dies gilt für alle drei Säulen. Im Jahr 2003 betrug die Eigenkapitalrentabilität lediglich 0,7 %. Primär ist hierfür der traditionell recht hohe Marktanteil der Sparkassen und Volksbanken verantwortlich, da diese Kreditinstitute weniger auf das Erwirtschaften von Gewinnen, sondern vielmehr auf die Bedienung der Kundeninteressen ausgerichtet sind. Sekundäre Ursachen sind die dadurch niedrigen Zinsspannen und der steigende Risikovorsorgebedarf. Mittlerweile ist die Risikovorsorge deutlich gesunken, unter anderem durch den Verkauf so genannter Fauler Kredite oder Nonperforming Loans.

7 Seite 7 Eigenkapitalrentabilität In Deutschland wird zum Vergleich der Leistungsfähigkeit und Performance einer Bank meist die Eigenkapitalrentabilität herangezogen. (Zum Vergleich: In den USA gilt die Cost-Income- Ratio als wichtigste betriebswirtschaftliche Kennziffer.)

8 Seite 8 Marktanteile der Bankengruppen Auf die öffentlichen Banken entfällt, gemessen an der Bilanzsumme, der größte Marktanteil. Sparkassen und Landesbanken halten zusammen gut 34 %. Rechnet man die öffentlich-rechtlichen Banken mit Sonderaufgaben, Realkreditinstitute und Bausparkassen hinzu, werden etwa 45 % des Bankenmarktes in Deutschland von Banken in Besitz der öffentlichen Hand abgedeckt.

9 Seite 9

10 Seite 10

11 Seite 11 Finanzsysteme – eine kurze Einführung Die folgenden Folien stammen aus der Vorlesung International Banking von Prof. Schmidt zu der Frage: Was ist ein Finanzsystem und welche Funktionen hat es?

12 Seite 12 Overview of What One Needs, or at Least Might Want, to Know About "Financial Systems" And Their "Design" in General The lead questions: Is the structure and quality of the financial system important for anything? How can the financial system of a country be described in a meaningful way? Is a financial system more than a collection of relevant elements and features? What do we mean by talking about the financial system of a given country? Is there something like "the quality" of a financial system? Can financial systems of different countries be compared and ranked in some way? Is the German financial system in the process of becoming "better"? How do financial systems develop over time? Do financial systems converge, i.e. become essentially more similar? Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

13 Seite 13 Why and For What Are Financial Systems Important? It has long been known to empirical and practical economists that the quality of the financial system is economically very important. But this knowledge has been discredited by the established theory of economic growth (R. Solow) It only came back into mainstream economics with the advent of the theory of endogenous growth (Romer, Lucas) A start for this new thinking was made with the WDR of 1989 Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

14 Seite 14 There is now Hard Econometric Evidence Showing That The Financial Structure of an Economy Matters In the last decade researchers provided evidence that "good" financial systems are conducive to growth. In regression studies covering 80 countries, King and Levine found that… "Financial depth" or M2/GDP (DEPTH) Credit to private business/GDP (PRIV/Y) Commercial bank lending/total bank lending (=inverse of role of central bank as a lender) (BANK) Loans to private sector/total loans outstanding (PRIVATE) …are positively related to growth rates of real variables such as: The growth rates of per capita GDP (GYP) Capital intensity (GK), Rate of investment (INV) Productivity of capital (PROD) Statistical evidence that financial structure matters Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

15 Seite 15 Definitions and an Important Distinction The financial sector The totality of institutions which specialize in providing financial services to the non-financial sector units in the economy - i.e. banks, NBFIs, organised markets; and the relevant regulating and supervising bodies - and their rules, structure and behaviour The financial system The demand for and the supply of financial services, and thus of course also the "professional providers", i.e. the financial sector, and the interplay between demand and supply Thus the financial system is more than the financial sector In addition to the institutions which make up the financial sector and to the demand for the services of the financial sector it also includes the extent to which the financial sector does not meet the demand of the non-financial sector units and forces them to self-finance, self-invest and self-insure Definitions: Financial sector and financial system Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

16 Seite 16 If You Had the Task of Analysing (E.G.) the French Financial System, What Would You Want to Know and Look at? How are (firms') investments financed ? How do people accumulate and hold wealth? What role do formal contracts and arrangements play in this context? By whom, in which manner, how well and at what cost are the relevant financial services provided? What role do formal and specialised providers, i.e. financial institutions, play in this context? How and by whom is the use of other people's funds - in firms or households of borrowers and in intermediaries - monitored? How is the "financial sector" structured? How stable and efficient is the financial sector as a whole (and its main parts) and how well does it serve the "real"economy? The relevant questions about a financial system Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

17 Seite 17 These Questions Lead to a List Of Aspects And Features of a Financial System Which You Might Want to Study …. Financing options and financing patterns of firms Forms and means of saving/accumulating and transferring wealth Control of invested funds and corporate governance But also: The financial sector, its elements and its structure The banking system Central banking and monetary policy Organised and other financial markets The regulatory and supervisory system And finally: the overall properties of the financial sector (efficiency, stability, competitiveness, openness to innovation, openness to foreign influence etc.) The elements of a financial system Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

18 Seite 18 Going Beyond the "Russian Puppet Model 1: The 6 Core Functions of A Financial System 1.Handling of payments transactions 2.Collection of funds for financing large projects 3. Intertemporal and geographical transfer of resources 4. Treatment of risks (allocation/reduction) 5. Provision of pricing information – Derivative future markets 6. Solving / mitigation of incentive problems Based on Merton et al., Harv. Bus. Review 1992 (Merton/Cane/Bodie, HBR 2/1996) Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

19 Seite 19 Going Beyond the Formalistic "Russian Puppet Model 2: The Theory of Financial Intermediation (Gurley / Shaw) Direct finance: Different preferences with respect to size, term to maturity, risk, information and liquidity translate into (prohibitively high) interest differentials Financial intermediation: Financial intermediaries reconcile preferences (transformation of lot sizes, risk characteristics, terms to maturity, information) and thereby reduce the transaction cost incurred by investors and borrowers tendency to increase the social value of capital. But markets can perform some of these functions too Surplus units Deficit units Financial intermediaries Secondary markets Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

20 Seite 20 The Extended Intermediation Perspective Regulatory and legal framework Financial sector Exercising of control rights Financial flows Deficit units Enterprises Surplus units Households State Enterprises Banks, insurance comp- anies, mutual/investment funds, financial markets Households Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1 State

21 Seite 21 Partial IRs Measure, E.G. the Role of Banks as Collectors of Household Deposits and as Providers of Funding to Firms The role of banks as financial intermediaries Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

22 Seite 22 The Concept of Complementarity and Consistency Seems Appropriate for Assessing Financial Systems - and Has Important Implications Propositions Financial systems are systems of complementary elements Whether a given financial system is also consistent is an empirical question There exist different types of financial systems Implications Two financial systems can differ in a "fundamental" way The transition from one "type" to another is difficult Mixed" financial systems may have undesirable economic effects and may therefore be unstable Financial systems should (also) be described by pointing out its systemic properties Questions What is the form of interaction of the main elements in the German, French and British financial system, and do the elements fit together? Does the "fit" change over time? Is there convergence in this respect? Propositions and implications Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

23 Seite 23 Financial Systems are Commonly Classified as Being Either Bank Based or Capital Market Based – Two Consistent Types! In a bank based financial system Banks are the most important institutions in the financial sector Non-bank financial intermediaries are relatively unimportant and/or bank dependent Savers use banks as their main investment option Firms fund investment with a lot of bank debt (and equity) Bank-borrower relations are close (relationship banking) Banks are "real" universal banks (German type) Capital markets are relatively unimportant for savers and fund-seeking enterprises and as a means of corporate control In a capital market based system the contrary features prevail But does this distinction have an empirical meaning? Is it possible to classify real financial systems accordingly? The conventional classification of financial systems Wilhelm Merton-Professur: International Banking II.1

24 Seite 24 Discontent

25 Seite 25 Meisten Beschwerden im Wertpapiergeschäft Der Großteil der Beschwerden entfiel im vergangenen Jahr bei allen drei Bankengruppen auf das Wertpapiergeschäft. Bei den privaten Instituten war dies sogar in mehr als der Hälfte der Fälle der Grund für den Ärger der Kunden. Die Zahlen im Kreditgeschäft, beim Zahlungsverkehr und der Kontoführung verharrten auf hohem Niveau. Einen Rückgang, prozentual und absolut, gab es dagegen bei dem Reizthema "Girokonto für Jedermann". Die Finanzbranche hat sich verpflichtet, ein solches Guthabenkonto allen Menschen, auch Bedürftigen, zu gewähren. Verbraucherschützer zweifeln die Umsetzung dieser Selbstverpflichtung allerdings regelmäßig an. Die EU-Kommission in Brüssel arbeitet bereits an einer gesetzlichen Regelung.

26 Seite 26 Kunden sind unzufrieden und wechselwillig (Brigitte Watermann) Deutschlands Banken stecken in einer tiefen Vertrauenskrise. Das zeigt eine Umfrage der Unternehmensberatung Bain & Company unter knapp Privatkunden aller großen Finanzinstitute. Demnach überlegen viele Kunden, ihre Bankverbindung zu wechseln. Die deutschen Banken stecken in der schwersten Vertrauenskrise der Nachkriegszeit, sagt Walter Sinn, Partner und Leiter der Deutsch/Schweizer Banking-Praxisgruppe bei Bain & Company. Vor allem die Kunden bei den Großbanken sind besonders unzufrieden. Die Konsequenz: Mehr als 40 Prozent der Großbankkunden können sich vorstellen, ihre Bank zu wechseln. Die Kunden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind weniger unzufrieden, aber von der allgemeinen Bankenkritik ausgenommen bleiben allein die Direktbanken.

27 Seite 27 Umfrage zu Finanzprotesten belegt Unzufriedenheit der Menschen mit den Banken Diese Unzufriedenheit spiegelt sich auch in einer aktuellen Umfrage von smava.de mit knapp 800 Teilnehmern wieder und zeigt woher sie kommt und womit die Menschen unzufrieden sind. Die Ergebnisse hierbei sind eindeutig: 91 Prozent der Befragten sehen den Fehler bei der Gewinnmaximierung der Banken. 78 Prozent sind der Meinung, dass die Banken eine falsche Beratungsleistung anbieten. Die fehlende Transparenz des Finanzsystems und die zu hohen Gehälter sehen 77 Prozent als falsch an. Lediglich 3 Prozent erkennen keine Fehler im aktuellen Bankensystem.

28 Seite 28 Weitere Discontents Bankster Too Big To Fail Casino-Mentalität Ethisches Verhalten: Finanzierung von Waffengeschäften, Beteiligung an Rüstungsunternehmen, Sterbewetten Hedgefonds Heuschrecken Non-banks


Herunterladen ppt "Seite 1 Nachhaltiges und sozial orientiertes Bankwesen U3L-Seminar WS 2012/13 Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard H. Schmidt / Alexander Elsas 24. Oktober 2012:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen