Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bausteine für die Eucharistiefeier Ankommen Eröffnung – Besinnung - Gloria Wir kommen an. Wir denken an unsere Taufe. Wir besinnen uns auf unser Leben.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bausteine für die Eucharistiefeier Ankommen Eröffnung – Besinnung - Gloria Wir kommen an. Wir denken an unsere Taufe. Wir besinnen uns auf unser Leben."—  Präsentation transkript:

1 Bausteine für die Eucharistiefeier Ankommen Eröffnung – Besinnung - Gloria Wir kommen an. Wir denken an unsere Taufe. Wir besinnen uns auf unser Leben. Wir bitten um Vergebung. Wir danken für die Liebe Gottes. Wortgottesdienst Wir hören das Wort Gottes und versuchen zu verstehen, was es für uns heute bedeutet. Eucharistiefeier Wir vergegenwärtigen das Geschehen des letzten Abendmahls und vertrauen im Teilen von Brot und Wein auf die Gegenwart Jesu. Sendung Wir lassen uns gestärkt als Christen in die Welt senden. Der Segen Gottes begleitet uns auf unserem Weg.

2 Ankommen Einzug – Kreuzzeichen - Begrüssung Eröffnungslied Besinnung - Bussakt Vergebungsgebet Gloria - Lobpreis Tagesgebet

3 Eröffnung Ankommen Einzug mit Orgelspiel Die Gemeinde steht auf (Zeichen der Aufmerksamkeit) Begrüssung der Gemeinde Das Kreuzzeichen erinnert uns an unsere Taufe. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes In diesem Zeichen erinnern wir uns an die Freundschaft, die Gott uns in der Taufe geschenkt hat. Eröffnungslied: KG 211

4 Kyrie - Besinnung Besinnung – Bussakt Die Besinnung soll uns helfen, all das nicht zu vergessen, was in unserem Leben schief gegangen ist. Gemeinsam singen wir dazu ein Kyrielied: KG 68 Kyrie eleison = Herr erbarme dich Vergebungsgebet- Bitte um Gottes Vergebung.

5 Gloria - Lobpreis Wir dürfen fest daran glauben, dass wir in Gottes Liebe einen Platz haben. Das ist ein Grund zur Freude und zum Lobpreis. KG 211 (3. Strophe) Tagesgebet

6 Wortgottesdienst Hören Gottes Wort – Lesung / Evangelium Bedeutung? - Predigt Glauben bekennen - Credo (Für-)bitten

7 Lesung Sehr unterschiedliche Texte werden bei der Lesung durch eine Lektorin / einen Lektor vorgetragen. Die Lesung ist entweder ein Text aus dem sogenannten Alten Testament, oder aus dem neuen Testament. Lektorin sagt am Schluss: Dies sind die Worte der heutigen Lesung oder Worte des lebendigen Gottes Antwort: Dank sei dir, Gott.

8 Halleluja – KG 89 Halleluja ist ein uraltes Wort, mit dem die Menschen Gott loben. Mit diesem fröhlichen Ruf begrüssen wir bei unserem Gottesdienst Jesus noch einmal extra! Denn wir stellen uns vor, dass er in der Botschaft des Evangeliums zu uns spricht.

9 Evangelium – Frohe Botschaft Evangelium heisst übersetzt Frohe Botschaft. Zum Hören der Frohbotschaft stehen alle auf und versuchen aufmerksam zuzuhören. Die Kerzen rechts und links zeigen an, dass hier etwas wichtiges geschieht. Es ist gerade so, als würde Jesus selbst durch die Worte der Bibel zu uns sprechen.

10 Die Predigt Wer predigt macht sich vorher Gedanken dazu, wie er/ bzw. sie die vorher gehörte Frohbotschaft in die heutige Zeit hinein verkünden kann. Die Predigt will uns helfen zu verstehen, was Jesus uns heute sagen will.

11 Credo- Glaubensbekenntnis Niemand kann genau sagen, wie Gott ist und dennoch können wir gemeinsam unseren Glauben bekennen. Das sogenannte Apostolische Glaubensbekenntnis ist vor vielen hundert Jahren enstanden. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten den Glauben zu bekennen. Zum Beispiel mit einem Lied: KG 98

12 Fürbitten Die Sorgen und Nöte der Menschen von nah und fern sind uns nicht egal. In den Fürbitten bringen wir diese Nöte vor Gott. Für andere beten gibt Kraft.

13 Eucharistiefeier Tisch decken danken loben erinnern Verwandlung Frieden – empfangen Brot und Wein teilen

14 Gabenbereitung – den Tisch decken Jesus hat beim letzten Abendmahl ein Zeichen gesetzt, damit seine FreundInnen sich immer wieder an ihn erinnern: er hat mit ihnen Brot und Wein geteilt. In den Gaben von Brot und Wein ist uns Gott ganz nahe! KG 218

15 Das Hochgebet Dieses Gebet ist der Höhepunkt der Eucharistiefeier. Es ist Lob und Dank an Gott Vater und die Erinnerung an das, was Jesus beim letzten Abendmahl vor seinen Jüngern getan und gesprochen hat.

16 Priester:der Herr sei mit euch. Alle:und mit deinem Geiste. Priester: Erhebet die Herzen. Alle: Wir haben sie beim Herrn. Priester:Lasset uns danken, dem Herrn, unserem Gott. Alle:das ist würdig und recht. Es folgt die sogenannte Präfation (Vorbereitung auf die Wandlung: Heiliglied (sanctus) KG 105

17 Wandlung von Brot und Wein Bitte zur Wandlung von Brot und Wein Einsetzungsbericht: Vergegenwärtigung des letzten Abendmahls Nehmet und esset alle davon: Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Nehmet und trinket alle daraus: Das ist der Kelch des neuen und ewigen Bundes, mein Blut, das für euch vergossen wird… Tut dies zu meinem Gedächtnis.

18 Geheimnis des Glaubens Alle: Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bist du kommst in Herrlichkeit.

19 Vaterunser - Friedensgruss Das Vaterunser ist das Gebet, das uns als Christen weltweit verbindet. Jesus selbst hat durch dieses Gebet seinen Freunden und Freundinnen gezeigt, wie sie beten können. Vom Altar aus erinnert der Priester an Gedanken der Versöhnung und des Friedens. Im Auftrag Jesu wünscht er der Gemeinde den Frieden. Alle sind eingeladen, sich ein Zeichen des Friedens zu geben. Lied zur Kommunion: KG 192 (1.-4.)

20 Die Kommunion Ein Hauptmann hat Jesus einmal gebeten, seinen kranken Diener zu heilen. Und der Glaube dieses Mannes war so gross, dass er zu Jesus sagte: Herr, ich bin es nicht wert, dass du mein Haus betrittst; aber sprich nur ein Wort, so wird mein Diener gesund. Im Gottesdienst beten wir diese Worte bis heute fast genau gleich: Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter mein Dach, aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund.

21 Segen - Sendung Beten – Schlussgebet Mitteilungen Schlusslied: KG 547 – wir stehen auf Segen Senden – Gehet hin und bringet den Frieden Auszug

22 Dankgebet Am Ende des Gottesdienstes spricht der Priester ein feierliches Gebet. Darin sagt er Danke für unser gemeinsames Mahl und unsere Feier.

23 Gesegnet werden – gesegnet sein Der Segen ist ein Zeichen dafür, dass wir auch im Alltag mit Jesus und untereinander verbunden sind. Danach gehen wir gestärkt in den Alltag zurück. Dahin werden wir mit den Worten gehet hin und bringet den Frieden geschickt.


Herunterladen ppt "Bausteine für die Eucharistiefeier Ankommen Eröffnung – Besinnung - Gloria Wir kommen an. Wir denken an unsere Taufe. Wir besinnen uns auf unser Leben."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen