Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundkonzepte Java - Klassendefinition public class Zeichnung { private Quadrat wand; private Dreieck dach; [...] public Zeichnung() { wand = new Quadrat();

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundkonzepte Java - Klassendefinition public class Zeichnung { private Quadrat wand; private Dreieck dach; [...] public Zeichnung() { wand = new Quadrat();"—  Präsentation transkript:

1 Grundkonzepte Java - Klassendefinition public class Zeichnung { private Quadrat wand; private Dreieck dach; [...] public Zeichnung() { wand = new Quadrat(); dach = new Dreieck(); } public void zeichne() { wand.vertikalBewegen(80); wand.groesseAendern(100); wand.sichtbarMachen(); [...] } [...] } public class { }

2 Grundkonzepte Java - Methoden public class Konto { private int nummer; private String inhaber; private double kontoStand; public double getKontostand() { return kontoStand; } public void einzahlen(double aBetrag) { kontoStand = kontoStand + aBetrag; } public void ueberweisen(Konto aEmpfaenger, double aBetrag) { abheben(aBetrag); aEmpfaenger.einzahlen(aBetrag); } [...] } ( ) { [...] } Methoden-Definition:

3 Grundkonzepte Java – Methoden (2) public class Konto { public double getKontostand() { return kontoStand; } [...] } ( ) { [...] } Methoden-Definition

4 public class Konto { public void einzahlen(double aBetrag) { kontoStand = kontoStand + aBetrag; } [...] } Grundkonzepte Java – Methoden (3) ( ) { [...] } Methoden-Definition

5 public class Konto { public void ueberweisen(Konto aEmpfaenger, double aBetrag) { abheben(aBetrag); aEmpfaenger.einzahlen(aBetrag); } [...] } Grundkonzepte Java – Methoden (4) ( ) { [...] } Methoden-Definition

6 Grundkonzepte Java – Variablen und Typen Variablen dienen als temporäre Behälter für Werte Jede Variable hat einen Namen und einen Typ Der Typ legt den Bereich fest, dessen Werte in der Variable gespeichert werden können. Variablen müssen deklariert werden Dabei wird Speicherplatz reserviert public int verdoppeln(int aZahl) { int ergebnis; ergebnis = 2 * aZahl; return ergebnis; } Beispiel: Der Typ int in Java umfasst eine Teilmenge der ganzen Zahlen und besteht aus 4 Bytes 32-Bit Zweierkomplement: Bereich: [ ; ] Die Variable ist nur innerhalb der Methode gültig (lokale Variable)

7 Grundkonzepte Java – Anweisungen Anweisungen liefern keinen Wert haben einen Effekt Zuweisungen – die einfachsten Anweisungen: int a; int b; int c; a = 14; b = 7; c = a + b; b = 2*c; c = c / 2; boolean a = true; boolean b = false; boolean c; c = a && b; c = a || b; c = !a; c == 21 b == 42 c == 10 int a; int b; boolean c; a = 7; b = -9; c = a < b; c = a > b; c = a == b; c = !(a < b); c == false c == true c == false c == true c == false c == true Arithmetische Operationen Boolesche Operationen Vergleichs- Operationen

8 Grundkonzepte Java – Anweisungen (2) Zuweisungen – die Aktion der CPU aus: Praktische Informatik I, H.P. Gumm

9 Grundkonzepte Java – Anweisungen (3) Weitere Beispiele für Anweisungen: konto.abheben(100); zumStart(); turtle.setzeTempo(0); turtle.zeige(); Methoden-Aufrufe int a = 0; String str = hallo; Turtle turtle = new Turtle(); Definitionen (Deklaration und Initialisierung) int a; double d; String str; Turtle turtle; Deklaration

10 Kontrollstrukturen (1) – Kombination von Anweisungen Sequenz (Hintereinander- ausführung) Bedingte Anweisung (Alternativ-Anweisung) Wiederholung (Schleife) { A1; A2; A3; } if (B) { A1; A2; } else { B1; B2; B3; } for (i=1; i < n; i = i+1) { A1; A2; A3; } Erst A1, dann A2, dann A3 Falls B, dann A1, A2; sonst B1, B2, B3 Für alle i von 1 bis (n-1) führe A1, dann A2, dann A3 aus if (B) { A1; A2; } Anweisungen werden mit den geschweiften Klammern zu einem Block zusammengefasst: if (B) A1; A2; =

11 Bedingte Anweisungen – Alternativanweisungen [...] if (x >= 0) { betrag = x; } else { betrag = -x; } [...] x >= 0? betrag xbetrag -x nein ja [...]

12 int a; int b; boolean ergebnis; [...] if (((a > 0) && (b > 0)) || ((a < 0) && (b < 0))) { ergebnis = true; } else { ergebnis = false; } Bedingte Anweisungen (2) Die Ausdrücke in den Bedingungen können komplex werden – sie müssen als Ergebnis einen Booleschen Wert (true, false) liefern.

13 Kontrollstrukturen zur Wiederholung – Zählschleife [...] int i; int sum = 0; for (i = 1; i <= n; i = i + 1) { sum = sum + i; } System.out.println(sum = + sum); [...] i 1 i <= n ? sum sum + i sum Initialisierung Test der Bedingung ja nein i i + 1 Aktualisierung

14 Kontrollstrukturen zur Wiederholung – Zählschleife [...] int i; for (i = 1; i <= n; i = i + 1) { zeichneEinQuadrat(i); } zumStart(); [...] i 1 i i + 1 i <= n ? zeichneEinQuadrat(i) zumStart() Initialisierung Test der Bedingung Aktualisierung ja nein

15 Kontrollstrukturen zur Wiederholung (2) – Zählschleife [...] for (x = start; x <= ende; x++) { int fx = m * x + b; System.out.println("f(" + x + ") = " + fx); } [...] x = x + 1 start = -3; ende = 3; [...] f(-3) = -11 f(-2) = -8 f(-1) = -5 f(0) = -2 f(1) = 1 f(2) = 4 f(3) = 7 [...] x <= ende? fx m * x + b nein ja [...] x start fx x x + 1


Herunterladen ppt "Grundkonzepte Java - Klassendefinition public class Zeichnung { private Quadrat wand; private Dreieck dach; [...] public Zeichnung() { wand = new Quadrat();"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen