Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mittwoch, 23.Juni 2004 Hochschule der Medien, Stuttgart Philipp Schill Ralf Schmauder Alexander Eberhardt Eclipse Patterns Seminar Software Design Patterns.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mittwoch, 23.Juni 2004 Hochschule der Medien, Stuttgart Philipp Schill Ralf Schmauder Alexander Eberhardt Eclipse Patterns Seminar Software Design Patterns."—  Präsentation transkript:

1 Mittwoch, 23.Juni 2004 Hochschule der Medien, Stuttgart Philipp Schill Ralf Schmauder Alexander Eberhardt Eclipse Patterns Seminar Software Design Patterns

2 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #2 Einführung in Eclipse IAdaptable Arbeitsbereichskern – Ressourcen Zustände persistent speichern mit Memento Lazy Loading mit virtuellen Proxies Agenda

3 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #3 Eclipse-Plattform Eine Kurzeinführung

4 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #4 Eclipse The Eclipse Platform is an IDE for anything, and for nothing in particular (Eclipse Website) Im November 2001 von IBM, Object Technology International (OTI) und acht weitern Firmen ins Leben gerufen In der Zwischenzeit sind mehr als 50 Firmen beteiligt Februar 2004: Umwandlung in eine unabhänige not- for-profit corporation Ende Juni 2004: Release 3.0, Eclipse als Rich Client Plattform

5 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #5 Was ist Eclipse ? Eclipse verkörpert drei Dinge: –Eine JAVA Entwicklungsumgebung –Eine Plattform für Tool-Integration –Eine Open Source-Gemeinde Das Eclipse SDK besteht aus drei Ebenen –Plattform –Java Development Tools (JDT) –Plug-In Development Environment (PDE) Plattform JDT PDE

6 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #6 Variabler Plugin Mechanismus

7 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #7 Laufzeitkern - IAdaptable Erweiterung von Schnittstellen

8 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #8 Ziel Eclipse soll eine erweiterbare Plattform sein d.h. –zusätzliche Dienste oder Verhaltensweise müssen zu vorhandenen Klassen hinzugefügt werde können –APIs müssen stabil bleiben ( keine Interfaces abändern oder neue hinzufügen Strenge Trennung von Benutzeroberfläche und nicht zum UI gehörenden Teilen –Nicht UI Schnittstellen dürfen nicht mit Details der Benutzeroberfläche verunreinigt werden Wie erweitere ich die Definition einer Schnittstelle ohne die Definition der Basisschnittstelle zu ändern und ohne die Erweiterung offenzulegen

9 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #9 Beispiel IFile public interface IFile { … } public interface IPropertySource { … } public interface IFile extends IPropertySource Probleme: bei vielen Service-Schnittstellen aufgeblähte Interfaces Soll die Properties Ansicht erst später hinzugeügt werden ist dies eine API Änderung IFile sollte nicht von der Benutzeroberfläche wissen

10 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #10 Exkurs: Adapter (Wrapper) Passe die Schnittstelle einer Klasse an eine andere von ihren Klienten erwartete Schnittstelle an. Ziel Operation() AdaptierteKlasse SpezifischeOperation() Adapter Operation() Client Operation() Spezifische Operation

11 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #11 Lösung: Erweiterungsobjekt Vorwegnehmen dass die Schnittstelle eines Objekts zukünftig erweitert werden muss. Nach dem Muster Erweiterungsobjekt kann man einer Klasse Schnittstellen hinzufügen und Clients können abfragen, ob ein Objekt eine bestimmte Erweiterung hat. Möchte man dieses Muster implementieren stellen sich folgende Fragen –Möchte ich ein einzelnes Objekt oder eine Klasse erweitern. Bei einem klassenbasierten Mechanismus fügt man Verhalten (Methoden) der ganzen Klasse hinzu, kann aber keinen Zustand (Felder) hinzufügen –Wie wird eine Erweiterung beschrieben und identifiziert ?

12 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #12 Implementierung in Eclipse Klassenbasierter Mechanismus Zusätzliches Verhalten wird durch eine Schnittstelle beschrieben Klassen die Anpassungsfähigkeit unterstützen implementieren die Schnittstelle IAdaptable public interface IAdaptable { public Object getAdapter(Class adapter); }

13 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #13 Beispiel für die Benutzung Beispiel wie die Properties-Ansicht das momentan markierte Objekt nach seiner IPropertySource Schnittstelle abfragt org.eclipse.ui.views.properties/PropertySheetEntry IPropertySource getPropertySource(Object object){ … if (object instanceof IAdaptable){ IAdaptable a = (IAdaptable)object; return (IPropertySource)a.getAdapter( IPropertySource.class); }

14 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #14 Verwendung von IAdaptable Eine Klasse möchte zusätzliche Schnittstellen anbieten ohne sie in der API offen zu legen. Die Methode getAdapter() wird dann von der Klasse selbst implementiert. Fügt man neue Schnittstellen hinzu muss getAdapter() geändert werden. Eine Klasse wird von außen erweitert um zusätzliche Dienste anzubieten. Dann ist keine Änderung in der Klasse notwendig, getAdapter() wird von einer Fabrik bereitgestellt.

15 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #15 Schnittstelle mit IAdaptable offen legen Methode getAdapter() in einer Klasse die IPropertySource unterstützt: Object getAdapter(Class adapter) { if(adapter.equals(IPropertySource.class) return new PropertySourceAdapter(this); if(adapter.equals(IShowInSource.class) return new ShowInSourceAdapter(this); return super.getAdapter(this); } Adapter Klasse die IPropertySource implementiert: public class PropertySourceAdapter implements IPropertySource { private IFile source; public PropertySourceAdapter(IFile source) { this.source=source; } … }

16 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #16 Adapterfabrik Eine Klasse AdapterFactory mit den Adaptern implementieren die man einem bestimmten Typ hinzufügen möchte class FileAdapterFactory implements IAdapterFactory { public Class[] getAdapterList() { return new Class[] {IPropertySource.class}; } public Object getAdapter(Object o, Class adapter) { if(adapter == IPropertySource.class) return new FilePropertySource((IFile)o); return null; } //… }

17 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #17 Schnittstelle zu vorh. Typen hinzufügen Die Fabrik für einen bestimmten Typ beim AdapterManager, den die Klasse Plattform bereitstellt, registrieren IAdapterManger manger = Platform.getAdapterManager(); IAdapterFactory factory = new FileAdapterFactory(); Manger.registerAdapter(factory,IFile.class); Aufrufe von getAdapter() auf die Factory umleiten org.eclipse.core.internal.resources/File Object getAdapter(Class adapter) { Platform.getAdapterManager().getAdapter(this,adapt er); }

18 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #18 Arbeitsbereichskern - Ressourcen Zugriff auf Dateisystemressourcen

19 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #19 Hintergrund In Eclipse ist das Dateisystem dominant d.h. –Der Arbeitsbereich wird direkt auf das Dateisystem abgebildet so daß es kein zwischengelagertes Repository gibt –Änderungen auf Ressourcen entweder direkt im Dateisystem oder aus Eclipse heraus –Ressourcen-Plug-In unterstützt die Verwaltung eines Arbeitsbereiches und seiner Ressourcen

20 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #20 Ziel Möglichkeit eine Ressource im Dateisystem zu verfolgen –Ressourcen ändern sich im Verlauf des Lebenszyklus durch: Erstellung Inhaltsänderung Versionen Löschen Neue Erzeugung

21 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #21 Lösung Dateisystemzugriff Zugriff auf Ressource über Handle und nicht direkt –Handle wirkt wie ein Schlüssel auf eine Ressource (Proxy) Kontrolliere den Zugriff auf ein Objekt mithilfe eines vorgelagerten Stellvertreterobjekts –Handle speichert die Pfadinformationen der Ressource –Handles sind als Schnittstellen definiert –Handle kann auf nicht existierende Ressource verweisen –Handle speichert keinerlei Zustandsinformationen –Zustand erhält man durch erneutes abrufen des zugehörigen Info-Objekts (Brücke) Entkopple eine Abstraktion von ihrer Implementation, so daß beide unabhängig voneinander variiert werden können Wie greife ich auf das Dateisystem zu?

22 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #22 Umsetzung IResource getFullPath() getMarker() getModificationStamp() getSessionProperty() … Resource API Nicht - API ResourceInfo getMarker() getModificationStamp() … getResourceInfo() Proxy Brück e org.eclipse.core.resources IWorkspaceRoot IProject IFolder IFile

23 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #23 Beispiel Erzeugung eines untergeordneten Handles IProject project; IFolder folder = project.getFolder(someFolder); Erzeugung einer Ressource folder.create(…); Ein paar Handle-Operationen folder.getFullPath(); folder.getParent(); folder.exists(); … Operationen die vom Vorhandensein der Ressource abhängig sind lösen eine CoreException – Ausnahme aus

24 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #24 Lösung Ressourcenänderung Beobachten von Änderungen über Ressourcen-Listener –Welcher vom Arbeitsbereich zur Verfügung gestellt wird (Beobachter) –Beobachter registriert sich beim Arbeitsbereich (Subjekt) Wie wird der Client über Änderungen informiert?

25 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #25 Umsetzung IWorkspace addResourceChangeListener() removeResourceChangeListener() resourceChanged(IResourceChangeEvent) ResourcenChangeListener Beobachter: Subjekt Beobachte r * IResourceChangeListener beobachtet IWorkspace

26 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #26 Benachrichtigungsprinzip Push-Modell –Subjekt schickt detaillierte Info von Änderungen an alle Beobachter egal ob von Interesse oder nicht (IResourceDelta) –Entsprechendes IResourceChangeEvent welches vom Listener empfangen wird enthält sämtliche Ressourcenabweichungen inklusive sämtlicher Änderungen untergeordneter Elemente IResourceChangeEvent getResource() getKind() IResourceDelta getResource() getKind() getDelta() * getAffectedChildren()

27 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #27 Benutzeroberfläche der Workbench 1 Zustände persistent speichern mit Memento

28 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #28 Ziel Bewahrung von Kontinuität über Sitzungen hinweg –Wiederherstellung des letzten Zustandes nach Sitzungsende Neustart Beim Öffnen von z.B. einer Java-Klassen User Continuity Rule: Bewahren Sie den Zustand der Benutzeroberfläche zwischen zwei Sitzungen

29 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #29 Ziel visualisiert Position merken entsprechenden Editor starten Perspektive laden

30 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #30 Lösungsansatz JDK bietet bereits Möglichkeit der Serialisierung – implements Serializable Wird jedoch von Eclipse nicht verwendet –Anfälligkeit gegenüber Änderungen über verschiedene Versionen hinweg JDK Eclipse-Klassenimplementierungen

31 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #31 Lösung: Memento Erfasse und externalisiere den internen Zustand eines Objektes, ohne seine Kapselung zu verletzen, sodass das Objekt später in diesen Zustand zurückversetzt werden kann. Originator setMemento(Memento m) createMemento(): Memento state Memento getState() setState() state Caretaker speichert Status erzeugt & verwende tMement o

32 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #32 Lösung in Eclipse: IMemento org.eclipse.ui/Memento public interface IMemento { void putString(String key, String value); String getString(String key); void putString(String key, Integer value); Integer getString(String key); IMemento createChild(String type); IMemento[] getChildren(String type); //… } IMemento-Objekt speichert Schlüssel/Wert-Paare einfacher Typen Struktur wird durch Baum von IMementos erzeugt IMemento-Struktur wird durch XML-basiertes Speicherformat realisiert

33 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #33 Beispiel ResourceNavigator Workbench übergibt ein IMemento-Objekt Dieses Objekt wird vom Client gefüllt –Serialisierung durch Workbench Keine symmetrische Wiederherstellung –Zustand wird über beim Start des Clients über init() Methode empfangen

34 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #34 Beispiel ResourceNavigator cont. org.eclipse.ui.views/ResourceNavigator private static final String TAG_SELECTION="selection"; private static final String TAG_ELEMENT="element"; public void saveState(IMemento memento) { //… //save selection Object elemements[]= ((IStructuredSelection)viewer.getSelection()).toArray(); if (elements.length>0) { IMemento selectionMem=memento.createChild(TAG_SELECTION); for (int i=0; i

35 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #35 Beispiel ResourceNavigator cont. org.eclipse.ui.views/ResourceNavigator IMemento memento; public void init(IViewSite site, IMemento memento) throws PartInitException { super.init(site, memento); this.memento=memento; } Keine symmetrische Wiederherstellung Empfang des Memento über init()-Methode

36 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #36 Benutzeroberfläche der Workbench 2 Lazy Loading mit virtuellen Proxies

37 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #37 Ziel Einfügen von Menüs, Menübefehlen und Symbolleistenschaltflächen in Eclipse Workbench als Paradebeispiel definiert viele Erweiterungspunkte Resourcen-Einsparung durch punktgenaues Laden von Klassen Implementierung der Lazy Loading-Regel Erweiterungspunkt: Architekturmechanismus, der die Erweiterbarkeit von Plugins öffentlich deklariert.

38 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #38 Lösung in Eclipse Manifest-Datei plugin.xml –Definiert Eigenschaften eines Plugins (Kontext-) Menüs, Schaltflächen, etc. Views und Editoren u.v.a. Einsatz von virtuellen Proxies: –Workbench füllt ein PluginAction-Objekt mit Informationen im Manifest (Titel, Symbol, Tooltip) Proxy-Objekt Eigentliche Aktion kann Proxy nicht ausführen –Weiterleitung der run()-Anforderung an die eigentliche Erweiterungsklasse

39 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #39 Lazy Loading Auszug aus Plugin-Konfigurationsdatei plugin.xml: org.eclipse.team.cvs-ui/plugin.xml …

40 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #40 Lazy Loading IAction PluginAction run() selectionChanged(ISelection) IActionDelegate run(IAction) selectionChanged(IAction, ISelection) MyMenuClass run(IAction) selectionChanged(IAction, ISelection) Proxy Proxy: Subjekt Proxy: eigentliche s Subjekt PluginAction lädt die eigentliche Aktion

41 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #41 Ressources Eclipse –Erich Gamma, Kent Beck: Eclipse erweitern, Addison-Wesley, 2004 –Sherry Shavor et. Al.: Eclipse, Addison-Wesley, 2004 Erweiterungsobjekt/Erweiterungsschnittstelle –R. Martin: Pattern Languages of Program Design 3, Addison-Wesley, 1998 –D. Schmidt et. Al.: Pattern-Oriented Software Architecture Volume 2: Patterns for Concurrent and Networked Objects, Jon Wiley & Sons, 2000

42 Philipp Schill, Ralf Schmauder, Alexander Eberhardt Seminar Software Design Patterns Eclipse Patterns #42 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen ?


Herunterladen ppt "Mittwoch, 23.Juni 2004 Hochschule der Medien, Stuttgart Philipp Schill Ralf Schmauder Alexander Eberhardt Eclipse Patterns Seminar Software Design Patterns."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen