Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen 3.+4. Übungsblatt Abstraktion, Modultypen und OO Erweiterung des Entwurfs Benutzbarkeitsbeziehungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen 3.+4. Übungsblatt Abstraktion, Modultypen und OO Erweiterung des Entwurfs Benutzbarkeitsbeziehungen."—  Präsentation transkript:

1 1 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Übungsblatt Abstraktion, Modultypen und OO Erweiterung des Entwurfs Benutzbarkeitsbeziehungen 11. Mai 2006 Dipl.-Inform. Christian Fuß

2 2 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Funktionale Abstraktion vs. Datenabstraktion Funktionale Abstraktion –Datentransformation, Steuerung –keine Datenhaltung –Funktionales Modul, z.B. Parser –Funktionales Typmodul, z.B. Task zur parallelen Bearbeitung von Aufgaben Datenabstraktion –Information Hiding, Datenabstraktion –Datenhaltung + Zugriffsmethoden –Abstraktes Datenobjekt: Einzelne Instanz, z.B. Laufzeitkeller, Datenbank-Layer –Abstraktes Datentypmodul: Schablone zur Erstellung mehrerer Instanzen, z.B. Eintrag in einer Kollektion

3 3 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Modultypen und OO OO kennt oft nur Klassen, d.h. ADTs Möglichkeiten bestehen in informeller Kennzeichnung und entsprechender Disziplin –ADO als Singleton-Klasse –FM als abstrakte Klasse ohne Attribute lediglich mit statischen Methoden –FTM benötigt zusätzliche Sprachkonstrukte, z.B. Task C-Kompatibilität von C++ erlaubt auch logische Konstrukte wie ADO oder FM direkt abzubilden

4 4 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Modultypen im UML-Entwurf ADOADT FM

5 5 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Verfeinerung des MVC-Entwurfs

6 6 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Anwendungsablauf

7 7 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Daten- und Kontrollfluss in einer Architektur Daten- und Kontrollfluss nur entlang der Benutzbarkeitskanten möglich Aussage über Richtung des Flusses ist nicht möglich Unterscheidung zwischen Kontroll- und Datenfluss nur eingeschränkt möglich (anhand der Module) Benutzung nur entlang von Benutzbarkeitskanten, die wiederum Beschränkungen folgen, welche in der potentiellen Benutzbarkeit ausgedrückt sind weder Benutzung noch potentielle Benutzbarkeit finden sich explizit im Architekturdiagramm

8 8 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Potentielle lokale Benutzbarkeit Möglichkeiten wie in blockstrukturierten Sprachen Modul M darf folgendes benutzen: sich selbst seine Kinder beliebigen Ahnen direkte Nachfolger eines beliebigen Ahnen

9 9 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Potentielle lokale Benutzbarkeit

10 10 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Potentielle allgemeine Benutzbarkeit

11 11 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen Benutzbarkeitsbeziehung SchnittstelleRumpf adt Typen von Parametern Erzeugung von Instanzen Zugriffoperationen ado Ø Zugriffsoperationen f Ø Operationen tk Typen von Parametern Typen in der Implementierung


Herunterladen ppt "1 Dipl.-Inform. Christian Fuß Lehrstuhl für Informatik 3 an der RWTH Aachen 3.+4. Übungsblatt Abstraktion, Modultypen und OO Erweiterung des Entwurfs Benutzbarkeitsbeziehungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen