Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2 und Logistic Regression Jonathan Harrington Die Analyse von Proportionen: Befehle: proportion.txt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2 und Logistic Regression Jonathan Harrington Die Analyse von Proportionen: Befehle: proportion.txt."—  Präsentation transkript:

1 2 und Logistic Regression Jonathan Harrington Die Analyse von Proportionen: Befehle: proportion.txt

2 Kontinuierlich Kontinuierlich und kategorisch Kategorisch Was ist die Wahrscheinlichkeit, dass: F2 von [i:] höher ist als von [I] (t-test) F1 und Dauer von [a] miteinander korreliert sind (Regression)? Eine steigende Melodie in Aussagen von jugendlichen im Vergleich zu aelteren Personen verwendet wird? Ein [r] statt [R] in Bayern im Vergleich zu Schleswig-Holstein verwendet wird? Was ist die Wahrscheinlichkeit, dass:

3 In einer kategorischen Analyse werden meistens 2 Proportionen miteinander verglichen. Die tests dafür: 2 und Logistic Regression. zB wir zählen wie oft steigende Melodien in Aussagen bei jugendlichen (35%) und älteren Leuten (11%) vorkommen. Sind diese Proportionen (35%, 11%) signifikant unterschiedlich?

4 Solche Methoden haben insbesondere in der Soziolinguistik/phonetik eine Anwendung, in der sehr oft auditiv die Proportionen wahrgenommener Allophone miteinander als Funktion von Alter, Dialekt usw. verglichen werden, ohne unbedingt die kontinuierlichen akustischen (oder artikulatorischen) Parameter (Dauer, Formanten usw.) zu analysieren. (In der Soziolinguistik: Logistic Regression = VARBRUL)

5 Terminologie: Klassen (Gruppen) und Ebenen (levels) Was ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein silbenfinaler /t/ gelöst wird? Gruppe = silbenfinaler /t/ mit 2 Ebenen: gelöst oder nicht gelöst. Was ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein silbenfinaler /t/ gelöst, nicht-gelöst oder lenisiert wird? Gruppe = silbenfinaler /t/ mit 3 Ebenen (gelöst, nicht-gelöst, lenisiert) Eine Gruppe

6 Zwei Gruppen Wird ein silbenfinaler /t/ häufiger in Bayern als in Hessen gelöst? Gruppe 1: /t/ mit 2 Ebenen (gelöst, nicht-gelöst) Gruppe 2: Dialekt mit 2 Ebenen (bayerisch, hessisch). Ist die Verteilung der /t/ Realisierungen – ob sie gelöst, lenisiert oder nicht-gelöst werden – dieselbe in Bayern, Hessen, und Sachsen? Zwei Gruppen ( /t/ und Dialekt) jeweils mit 3 Ebenen.

7 Drei Gruppen Unterscheidet sich die Häufigkeit der /l/-Vokalisierungen zwischen Männern und Frauen in Bayern und Hessen? Gruppe 1: /l/ mit 2 Ebenen (vokalisiert oder nicht) Gruppe 2: Geschlecht mit 2 Ebenen: (M, F) Gruppe 3: Dialekt mit 2 Ebenen (Bayern, Hessen).

8 Die statistische Analyse von Proportionen Mehr als 2 Gruppen** Logistic Regression (kann auch bei 2 Gruppen eingesetzt werden**, und gibt fast das gleiche Ergebnis wie ein 2 -test). glm() = generalized linear model (der Name soll an lm() erinnern – da sie miteinander viele Ähnlichkeiten haben) **eine Gruppe muss 2 Ebenen haben Eine oder zwei Gruppen Analyse von Proportionen 2 -test = prop.test() chisq.test() (aber prop.test() kann nicht eingesetzt werden, wenn beide Gruppen mehr als 2 Ebenen haben)

9 1. Eine Gruppe, zwei Ebenen Ich werfe eine Münze 20 Mal und bekomme 5 Mal Kopf. Ist die Münze gezinkt? d.h. weicht die Proportion 5/20 = ¼ signifikant von 10/20 = ½ ab? prop.test(5, 20,.5) data: 5 out of 20, null probability 0.5 X-squared = 4.05, df = 1, p-value = 0.04417 alternative hypothesis: true p is not equal to 0.5 95 percent confidence interval: 0.0959326 0.4941155 sample estimates: p 0.25 Die Münze ist gezinkt: 2 (1) = 4.05, p < 0.05 (Gruppe = Münze, Ebenen = Kopf, Zahl)

10 2 Gruppen jeweils 2 Ebenen Die Anzahl der glottalisierten silbenfinalen /t/s ist in einem englischen Dialekt getrennt fuer Männer und Frauen gemessen worden. Männer glottalisiertnicht-glottalisiert Frauen 11090 82108 Kommt die Glottalisierung häufiger bei Männern vor? n 200 190 Genauer: sind 110/200 und 82/190 voneinander signifikant unterschiedlich? Silbenfinaler /t/ Geschlecht Die Frage in eine Proportion umsetzen: unterscheiden sich die Proportionen der Glottalisierungen zwischen M und F?

11 prop.test(c(110, 82), c(200, 190)) data: c(110, 82) out of c(200, 190) X-squared = 5.0034, df = 1, p-value = 0.0253 alternative hypothesis: two.sided 95 percent confidence interval: 0.01473134 0.22211077 sample estimates: prop 1 prop 2 0.5500000 0.4315789 Männer und Frauen dieses Dialekts unterscheiden sich in der Häufigkeit der silbenfinalen /t/- Glottalisierung 2 (1) = 5.00, p < 0.05. Männer glottalisiertnicht-glottalisiert Frauen 11090 82108 n 200 190 Silbenfinaler /t/ Geschlecht

12 Die Verteilung der /l/ Vokalisierungen in einem Dialekt in 4 Altersgruppen ist wie folgt: 2 Gruppen, eine Gruppe mit 2 Ebenen, die andere mit mehr als 2 Ebenen A20min A20bis30 A31bis40 A41plus vok 58 55 62 38 nicht-vok 34 49 84 59 lvoc Hat Alter einen signifikanten Einfluss auf /l/-Vokalisiertung? Alter /l/

13 In Proportionen umwandeln – und dazu brauchen wir die jeweiligen Gruppensummen A20min A20bis30 A31bis40 A41plus vok 58 55 62 38 nicht-vok 34 49 84 59 lvoc A20min A20bis30 A31bis40 A41plus 92 104 146 97 und vergleichen dann miteinander 58/92, 55/104, 62/146, 38/97 apply(lvoc, 2, sum) prop.test(c(58, 55, 62, 38), c(92, 104, 146, 97))

14 data: c(58, 55, 62, 38) out of c(92, 104, 146, 97) X-squared = 14.0959, df = 3, p-value = 0.002778 alternative hypothesis: two.sided sample estimates: prop 1 prop 2 prop 3 prop 4 0.6304348 0.5288462 0.4246575 0.3917526 Alter hat einen signifikanten Einfluss auf /l/-Vokalisierung, 2(3) = 14.10, p < 0.01 Das gleiche mit chisq.test() chisq.test(lvoc) Pearson's Chi-squared test data: lvoc X-squared = 14.0959, df = 3, p-value = 0.002778

15 Wie wird 2 berechnet? 2 ist die Abweichung der tatsächlich vorkommenden (Observed) von den zu erwartenden (Expected) Verteilungen, unter der Annahme (Null Hypothese) dass die Verteilungen pro Gruppe gleich sind. A20min A20bis30 A31bis40 A41plus vok 58 55 62 38 nicht-vok 34 49 84 59 Null Hypothese: die Proportion der vokalisierten /l/s ist in allen 4 Gruppen gleich. d.h. unter der Null-Hypothese müssten 0.4851936 der /l/s in jeder Altersgruppe vokalisiert sein. zB für A20min: 0.4851936 * sum(lvoc[,1])[1] 44.63781 [1] 0.4851936 Proportion der vok /l/s unabhängig vom Alter = sum(lvoc[1,])/sum(lvoc) Anzahl der vokalisierten /l/s dividiert durch Anzahl aller /l/s.

16 A20min A20bis30 A31bis40 A41plus vok 44.63781 nicht-vok 47.36219 A20min A20bis30 A31bis40 A41plus vok 58 55 62 38 nicht-vok 34 49 84 59 Observed Expected 0.4851936 * sum(lvoc[,1]) r = chisq.test(lvoc) r$expected A20min A20bis30 A31bis40 A41plus vok 44.63781 50.46014 70.83827 47.06378 nicht-vok 47.36219 53.53986 75.16173 49.93622 (1- 0.4851936) * sum(lvoc[,1]) oder sum(lvoc[,1])- 44.63781

17 O = lvoc E = r$expected d = (O - E)^2/E 41 mitvok 3.999928 0.4084483 1.102723 1.745549 ohnevok 3.769844 0.3849535 1.039292 1.645141 Je größer die Abweichung von 0 (Null) umso mehr trägt eine Zelle zum signifikanten Ergebnis bei. Wie wird 2 berechnet? Wir wollen die Größe der Abweichung, d, zwischen Observed und Expected prüfen (die Null Hypothese: d = 0). 2 ist dann einfach die Summe der Abweichungen: sum(d) 14.0959 d

18 2 -Test für einen Trend In der Standardaussprache von England, RP, wurde von einer vornehmeren Schichte der Gesellschaft vor 50 Jahren 'lost' mit einem hohen Vokal gesprochenen (auch 'often'). pfad = "das Verzeichnis der gespeicherten Datei lost.txt" lost = as.matrix(read.table(paste(pfad, "lost.txt", sep="/"))) Hier ist die Häufigkeit der Verwendung von /lo:st/ (Vokal = high) oder /lOst/ (Vokal = low) in Sprechern, die in 6 verschiedenen Jahren aufgenommen wurden (hypothetische Daten). high low 1950 30 5 1960 18 21 1971 15 26 1980 13 20 1993 4 32 2005 2 34 Gibt es einen Trend? d.h. nimmt die Proportion der /lOst/ Erzeugungen zu? In 1950 produzierten 30 Sprecher /lo:st/ und 5 /lOst/.

19 Abbildung Wir standardisieren die Jahre, sodass 0 = 1950. jahr = as.numeric(rownames(lost)) jahr = jahr - 1950 # Proportion von /lo:st/ berechnen p = lost[,1]/apply(lost, 1, sum) plot(jahr, p, type="b") Test: prop.trend.test(x, n, score) x: die Anzahl von /lo:st/ n: Gesamtanzahl pro Jahr score: die X-Achsen Werte, für die wir einen linearen Trend berechnen wollen. Proportionen von /lo:st/ über 55 Jahre 01020304050 0.2 0.4 0.6 0.8 jahr Proportion

20 prop.trend.test(lost[,1], n, jahr) # Spalte 1 hat die Anzahl von /lo:st/ x = lost[,1] # Summe lo:st + lOst getrennt pro Jahr n = apply(lost, 1, sum) data: lost[, 1] out of n, using scores: 0 10 21 30 43 55 X-squared = 54.506, df = 1, p-value = 1.550e-13 Die Proportion von /lo:st/ nimmt in späteren Jahren signifikant ab ( 2 (1) = 54.5, p < 0.001)

21 1. Logistic Regression: allgemeine Einführung Dalgaard, P. (2002) Introductory Statistics with R. Insbesondere Kap. 11 D. Cook, P. Dixon, W. M. Duckworth, M.S. Kaiser, K. Koehler, W. Q. Meeker and W. R. Stephenson. Binary Response and Logistic Regression Analysis. http://www.faculty.sbc.edu/bkirk/Biostatistics/course%20documents%20for%20200 6/Logistic%20Regression%20Analysis.doc Literatur Baayen, R.H. Analyzing Linguistic Data: A practical introduction to Statistics. S. 213-234 Johnson, Keith (in press). Quantitative Methods in Linguistics. Blackwell. Kapitel 5. Verzani, J. (2005). Using R for Introductory Statistics (Ebook ueber die LMU UB). Kapitel 12

22 1. Logistic Regression: allgemeine Einführung Mit logistic Regression wird eine Regressionslinie an Proportionen angepasst werden. Aus verschiedenen Gründen kann jedoch die lineare (least-squares) Regression nicht auf Proportionen angewandt werden. Vor allem liegen Proportionen zwischen 0 und 1 während lineare Regression keine solchen Grenzen kennt (und daher könnte ein lineares Regressionsmodell Proportionen unter 0 oder über 1 vorhersagen). Außerdem wird in der linearen Regression eine konstante Varianz angenommen; jedoch kann beweisen werden, dass je höher der Proportionsdurchschnitt, umso größer die Varianz.

23 Diese (und andere) Probleme können überwunden werden: 1. wenn log-odds statt Proportionen modelliert werden 2. Wenn anstatt die Regressionslinie durch den kleinsten Abstand der Linie zu den Werten (=least squares regression) zu berechnen, die Methode der 'maximum likelihood' eingesetzt wird. 1. Logistic Regression: allgemeine Einführung y = mx + b logodds(y) = mx + b Least-squares Regression Logistic Regression Es wird nicht angenommen, dass die Werte Stichproben aus einer Normalverteilung sind. Ein Vorteil von logistic Regression:

24 Log-odds pq=1-pOdds = p/qLog-Odds = log(p/q) 0.80.2log(4) = 1.39 0.5 10 4 bedeutet 4:1 (wie im Pferderennen). Die Wahrscheinlichkeit vom Erfolg (p) ist 4 Mal so groß wie Scheitern (q) p: Proportion 'Erfolg'. lo:stlOst 328 n 40 p 0.8 (prop. lOst)(prop. lo:st)

25 Log-odds also log (p/q) als Funktion von p Log-odds haben Werte zwischen ± Log-odds

26 2. Anwendung der logistic Regression in R: glm() Das Ziel: nach der Anwendung von logistic Regression geben wir einen beliebigen Jahrgang ein, und das Modell soll uns die Proportion von /lo:st/ vorhersagen zB Eingabe 1962, Proportion (lo:st) = ?. Jahr ist daher in diesem Fall die unabhängige Variable, Proportion von /lo:st/ die abhängige Variable. In logistic Regression ist die abhängige Variable immer ein kategorialer Wert von 2 Möglichkeiten: ja oder nein, rot oder grün, 0 oder 1, weiblich oder männlich, wach oder eingeschlafen, /lo:st/ oder /lOst/, Erfolg oder Scheitern, usw.

27 g = glm(lost ~ jahr, binomial) Ergebnis: ein Log- Odd pro Jahr unabhängige Variable (der Jahrgang) bedeutet: logistic Regression ('binomial' weil wie in der binomialen Verteilung wir mit 2 Werten (ja/nein, Erfolg/Scheitern zu tun haben). wird modelliert durch Abhängige Variable Eine 2-spaltige Matrix: Anzahl von 'ja' und 'nein' (hier /lo:st/ und /lOst/) lost high low 1950 30 5 1960 18 21 1971 15 26 1980 13 20 1993 4 32 2005 2 34

28 Da die Ausgabe der Regression in log-odds ist, müssen wir die Proportionen ebenfalls umwandeln, wenn wir die Regressionslinie sehen wollen. Die vorhergesagten Werte überlagern text(jahr, predict(g), "x", col=3) Eine Abbildung der Daten in diesem Raum: # Proportion von /lo:st/ berechnen p = lost[,1]/apply(lost, 1, sum) # log-odds lodd = log(p/(1-p)) plot(jahr, lodd, type="b") # Regressionslinie ueberlagern abline(g, col=2) 3. Abbildung der Regressionslinie

29 Wir können durch die Transformation (2) die Regressionslinie auch in einem Raum von Jahr x Proportionen abbilden. Von Proportionen in log-odds Von log-odds zurück in Proportionen L = log(p/(1-p)) p = exp(L)/(1+exp(L)) log(0.8/0.2) [1] 1.386294 exp(1.386294)/(1+ exp(1.386294)) [1] 0.8 Abbildung der Regression (1) (2)

30 logodds(y) = mx + k Die Regressionslinie in log-odds Die entsprechende Regression in Proportionen coef(g) (Intercept) jahr 1.10432397 -0.07026313 plot(jahr,p) p = lost[,1]/apply(lost, 1, sum) curve(exp(m*x + k)/(1+ exp(m*x+k)), xlim=c(0, 60), add=T, col=2) Abbildung der Regressionslinie k = coef(g)[1]m = coef(g)[2]

31 und die vorhergesagten Werte liegen wieder auf der Linie: vorher = predict(g) text(jahr, exp(vorher)/(1+exp(vorher)), "x", col=3) Abbildung der Regression

32 Lineare Regression: R 2 oder adjusted R 2 und ein F-test Logistic Regression: G 2 und ein 2 -test. G 2 = Null deviance – residual deviance Für ein signifikantes Ergebnis wollen wir daher, dass Null deviance hoch und Residual deviance klein ist. wenn dieser Wert 0 wäre, dann wären alle Proportionen in allen Jahren gleich (und die Regressionslinie wäre horizontal) je höher dieser Wert, umso unwahrscheinlicher ist es, dass die Werte überhaupt durch die Regression modelliert werden können. 4. Signifikanz-Test Was ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Proportion von /lo:st/ durch den Jahrgang vorhergesagt werden kann?

33 69.3634 - 8.2422 [1] 61.1212 G 2 = Null deviance - residual deviance summary(g) Null deviance: 69.3634 on 5 degrees of freedom Residual deviance: 8.2422 on 4 degrees of freedom … Der Test mit anova() ist ob G 2 signifikant von 0 abweicht: anova(g, test="Chisq") Df Deviance Resid. Df Resid. Dev P(>|Chi|) NULL 5 69.363 jahr 1 61.121 4 8.242 5.367e-15 Die Proportionen folgen einem Trend ( 2 (1)=61.2, p < 0.001)

34 5. Zwei unabhängige Variablen. Hier sind genau dieselben Daten aber zusätzlich nach männlich-weiblich aufgeteilt. femalelost195019601971198019932005 nn1698841 yn1497501 ny061071015 yy51516132219 lost high low 1950 30 5 1960 18 21 1971 15 26 1980 13 20 1993 4 32 2005 2 34 In 1971 waren 26 Tokens [lost] und 15 [lo:st] von diesen 26 waren 10 von Männern und 16 von Frauen erzeugt. 8M, 7F (a) Gibt es einen Trend? Also weniger [lo:st] in späteren Jahren? (b) Ist die Proportion [lost]/[lo:st] in M und F unterschiedlich verteilt?

35 femalelost195019601971198019932005 nn1698841 yn1497501 ny061071015 yy51516132219 Dies ist ein Problem der mehrfachen Logistic Regression: logodds (lo:st) = b 0 + b 1 year + b 2 Geschlecht (also in diesem Fall eine Linie im 3D-Raum) Geschlecht Year logodds(lo:st) Und eine gerade Linie in einem 3D-Raum (b 0 ist das Intercept, b 1 und b 2 die Neigungen)

36 pfad = "das Verzeichnis wo ich lost2.txt gespeichert habe" lost2 = as.matrix(read.table(paste(pfad, "lost2.txt", sep="/"))) high low 0.0 16 0 10.0 9 6 21.0 8 10 30.0 8 7 43.0 4 10 55.0 1 15 0.1 14 5 10.1 9 15 21.1 7 16 30.1 5 13 43.1 0 22 55.1 1 19 M W 1950 1960 1971 1980 1993 2005 1950 1960 1971 1980 1993 2005 } } high = Spalte 1 = /lo:st/ low = Spalte 2 = /lOst/ Daten-Vorbereitung J = c(jahr, jahr) G = c(rep("m",6), rep("f", 6)) J G [1] 0 10 21 30 43 55 0 10 21 30 43 55 [1] m m m m m m f f f f f f

37 Zuerst eine Abbildung… p = lost2[,1]/apply(lost2, 1, sum) interaction.plot(J, G, p) 0.0 0.4 0.8 J mean of p 01021304355 G m f Nimmt die Proportion von /lo:st/ in späteren Jahren ab? (Die Unterschiede zwischen m und f ignorieren). Ja Nein Vielleicht Unterscheiden sich m und f in der Proportion von /lo:st/? (Die Unterschiede in den Jahrgängen ignorieren). Ja Nein Vielleicht

38 Modell berechnen… mehrg = glm(lost2 ~ J + G, binomial) g2 = glm(lost2 ~ J, binomial) anova(g2, test="Chisq") Analysis of Deviance Table Df Deviance Resid. Df Resid. Dev P(>|Chi|) NULL 11 89.557 year 1 61.121 10 28.436 5.367e-15 Wenn wir übrigens G weglassen, dann müssten wir trotz der anderen Aufteilung der Daten das gleiche Ergebnis wir vorhin bekommen:

39 Coefficients: (Intercept) J Gm 0.67472 -0.07524 1.20282 Degrees of Freedom: 11 Total (i.e. Null); 9 Residual Null Deviance: 89.56 Residual Deviance: 15.61 AIC: 51.51 logodds(lo:st) = 0.67472 - 0.07524J+ 1.20282G mehrg = glm(lost2 ~ J + G, binomial) anova(mehrg, test="Chisq") Df Deviance Resid.Df Resid. Dev P(>|Chi|) NULL 11 89.557 J 1 61.121 10 28.436 5.367e-15 G 1 12.822 9 15.613 3.425e-04 M und F unterscheiden sich in der Proportion von lo:st/lOst, 2 (1) = 12.82, p < 0.001 Die Proportion von 'lo:st' nimmt in späteren Jahren ab, 2 (1) = 61.12, p < 0.001. mehrg

40 Mit 2 oder mehr Variablen soll auch geprüft werden, ob sie miteinander interagieren. Eine Interaktion zwischen den unabhängigen Variablen – in diesem Fall Geschlecht und Jahrgang – liegt vor, wenn sie eine unterschiedliche Wirkung auf die abhängige Variable ausüben wie in 1 und 2, aber nicht in 3 und 4 6. Die Interaktion zwischen 2 Variablen 19502000 prop(lo:st) 1950200019502000 1950 2000 prop(lo:st) 1234 m f

41 Wenn eine Interaktion vorliegt, dann können signifikante Ergebnisse in einer der unabhängigen Variablen nicht uneingeschränkt akzeptiert werden. zB wenn eine Interaktion vorkommt, gibt es vielleicht eine Wirkung von Jahrgang auf die Proportion von /lo:st/ nur in Männern aber nicht in Frauen usw. Die Interaktion zwischen 2 Variablen dies scheint aber hier nicht der Fall zu sein.

42 Die Interaktion zwischen 2 unabhängigen Variablen, A und B, kann in R mit A:B geprüft werden. Daher in diesem Fall g = glm(lost2 ~ J + G + J:G, binomial) Eine Abkürzung dafür (und mit genau demselben Ergebnis) g = glm(lost2 ~ J * G, binomial) Die Interaktion zwischen 2 Variablen anova(g, test="Chisq") Df Deviance Resid. Df Resid. Dev P(>|Chi|) NULL 11 89.557 J 1 61.121 10 28.436 5.367e-15 G 1 12.822 9 15.613 3.425e-04 J:G 1 0.017 8 15.596 0.896 d.h. die Interaktion ist nicht signifikant und J:G kann aus dem Regressionsmodell weggelassen werden.

43 Start: AIC= 53.49 lost2 ~ J * G Df Deviance AIC - J:G 1 15.613 51.506 15.596 53.489 Df Deviance AIC 15.613 51.506 - G 1 28.436 62.328 - J 1 80.018 113.910 Wir bleiben also bei Call: glm(formula = lost2 ~ J + G, family = binomial) Residual Deviance: 15.61 AIC: 51.51 library(MASS) stepAIC(g) Dies wird auch durch stepAIC() bestätigt: AIC wird kleiner wenn wir J:G weglassen

44 Aus dem vorigen Beispiel wird auch klar, dass ähnlich wie 2 Logistic Regression angewandt werden kann, auch wenn die Gruppe nur aus 2 Ebenen besteht. Gibt es einen signifikanten Unterschied zwischen M und F? gmf = glm(lost2 ~ G, "binomial") anova(gmf, test="Chisq") Df Deviance Resid. Df Resid. Dev P(>|Chi|) NULL 11 89.557 G 1 9.539 10 80.018 0.002 M und F unterscheiden sich in der Proportion von lo:st/lOst ( 2 (1) = 9.5, p < 0.002). 7. Logistic Regression und zwei Ebenen

45 high low 0.0 16 0 10.0 9 6 21.0 8 10 30.0 8 7 43.0 4 10 55.0 1 15 0.1 14 5 10.1 9 15 21.1 7 16 30.1 5 13 43.1 0 22 55.1 1 19 m = apply(lost2[1:6,], 2, sum) f = apply(lost2[7:12,], 2, sum) mf = rbind(m, f) rownames(mf) = c(0, 1) colnames(mf) = c("high", "low") mf Wir bekommen dasselbe Ergebnis wenn Logistic Regression auf die entsprechende Tabelle angewandt wird: lost2 l.mf = c(0,1) gmf2 = glm(mf ~ l.mf, "binomial") anova(gmf2, test="Chisq") high low 0 46 48 1 36 90 = (kodiert nur nach M und F)

46 und man bekommt dann fast das gleiche Ergebnis mit einem 2 -Test, der direkt auf die Tabelle angewandt wird: chisq.test(mf) Pearson's Chi-squared test with Yates' continuity correction data: mf X-squared = 8.6985, df = 1, p-value = 0.003185 Ein 2-Test kann jedoch nicht verwendet werden, bei einer Gruppenanzahl von > 2 …

47 lost3 = as.matrix(read.table(paste(pfad, "alter.txt", sep="/"), header=T)) Haben (a) Alter und (b) Geschlecht einen Einfluss auf die Proportion von /lo:st/? Hier sind dieselben Daten aufgeteilt in 2 Altersgruppen sowie M/F Gruppe 1 = Vokal = high/low Gruppe 2 = Geschl = M/F (=0/1) Gruppe 3 = Alter = alt/jung 3 Gruppen jeweils 2 Ebenen high low alt.0 43 35 alt.1 30 15 jung.0 3 13 jung.1 6 75 lost3

48 Zuerst eine Abbildung high low alt.0 43 35 alt.1 30 15 jung.0 3 13 jung.1 6 75 # Alter kodieren A = c(0, 0, 1, 1) # Geschlecht kodieren G = c(0, 1, 0, 1) prop = lost3[,1]/apply(lost3, 1, sum) interaction.plot(A, G, prop)

49 im Geschlecht? janein Signifikanter Einfluss auf lo:st/lOst? im Alter? vielleicht janeinvielleicht Interaktion zwischen A und G? janeinvielleicht 0.1 0.2 0.3 0.4 0.5 0.6 A mean of prop 0 1 G 0 1

50 g = glm(lost3 ~ A * G, binomial) anova(g, test="Chisq") Df Deviance Resid. Df Resid. Dev P(>|Chi|) NULL 3 67.758 A 1 64.452 2 3.306 9.893e-16 G 1 0.398 1 2.908 0.528 A:G 1 2.908 0 -4.441e-16 0.088 Es gab einen signifikanten Einfluss vom Alter ( 2 (1)=64.2, p 0.05).


Herunterladen ppt "2 und Logistic Regression Jonathan Harrington Die Analyse von Proportionen: Befehle: proportion.txt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen