Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 1 Graphalgorithmen ( elementare A. ) Graphen sind zur Repräsentation von Problemen vielseitig verwendbar, etwa.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 1 Graphalgorithmen ( elementare A. ) Graphen sind zur Repräsentation von Problemen vielseitig verwendbar, etwa."—  Präsentation transkript:

1 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 1 Graphalgorithmen ( elementare A. ) Graphen sind zur Repräsentation von Problemen vielseitig verwendbar, etwa Städte - Verbindungswege Personen - Relationen zwischen ihnen Rechner - Verbindungen Aktionen - zeitliche Abhängigkeiten Grundlegende Konzepte (Whlg.) Gerichteter Graph (Digraph) G = (V,E) V: Menge von Knoten (vertices) E V x V: Menge von (gerichteten) Kanten (edges) wenn v und v' Anfangs- und Endknoten einer Kante sind, so heißen sie adjazent

2 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 2 Eingangsgrad: indeg(v) = |{v' | (v', v) E}| Ausgangsgrad: outdeg(v) = |{v' | (v, v') E}| G' = (V', E') heißt Teilgraph von G = (V, E), gdw. V' V und E' E. G' = (V', E') heißt Untergraph von G = (V, E), gdw. V' V und E' {(v,v') E | v, v' V'}. Eine Folge von Knoten (v 0, v 1,..., v k ) heißt Weg (der Länge k) von v 0 nach v k, wenn gilt: für alle i, 0 i < k, (v i,v i+1 ) E. Ein Zyklus ist ein Weg von v nach v. Baum: gerichteter Graph, so daß es einen Knoten v gibt mit 1) indeg(v) = 0 und 2) v ­ v impliziert indeg(v') = 1. G heißt ungerichteter Graph wenn gilt (v,v') E impliziert (v',v) E.

3 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 3 Speicherung von Graphen a) Adjazenzmatrix Speichere Graphen G durch |V| x |V| -Matrix A G, wobei A ij = 1 falls (vi,vj) E, 0 sonst. Beispiel: Speicherbedarf: O(|V| 2 ) b) Adjazenzlisten Array A[1.. |V|] von Zeigern. Jeder Zeiger A[ i ] zeigt auf eine verkettete Liste, die alle direkten Nachfolger von v i enthält. Beispiel: Speicherbedarf: O(|V| + |E|)

4 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 4 Welche Repräsenation geeigneter ist, hängt von dem Problem ab: Frage: Gibt es Kante von a nach b: Matrix Durchsuchen von Knoten in durch Nachbarschaft gegebener Reihenfolge: Listen Breitensuche: Bearbeite einen Knoten, der in n Schritten von u erreichbar ist, erst, wenn alle Knoten, die in n-1 Schritten erreichbar sind, abgearbeitet wurden. Kann einfach verwendet werden zur Berechnung der Länge des kürzesten Wegs von vorgegebenem v0 zu anderen Knoten Adj(u) bezeichnet direkte Nachbarn von u; Q ist FIFO-Warteschlange.

5 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 5 Abstände werden in array d gespeichert for (v in V ) d [v] = °; d [v0] = 0; Q = {v0}; while (Q ­ {}) u = pop(Q); /*erstes Element aus Q entfernt und an v zugewiesen*/ for (v in Adj(u) ) { if (d [v] == ° ) { d [v] = d [u] + 1; Q = push (v,Q); } Komplexität: jede Kante und jeder Knoten einmal besucht, deshalb O(|V| + |E|), falls G zusammenhängend |E| > |V| -1, damit Komplexität O(E).

6 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 6 Tiefensuche: Bearbeite einen Knoten v erst dann, wenn alle seine Söhne bearbeitet sind (außer wenn ein Sohn auf dem Weg zu v liegt) Tiefensuche ( Knoten u ) { farbe [u] = grau; while (v in Adj(u)) if (farbe[v] == weiss) Tiefensuche(v); farbe[u] = schwarz; } weiss: noch nicht besucht grau: besucht, noch nicht abgeschlossen schwarz: abgeschlossen Komplexität O(E)

7 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 7 Topologisches Sortieren: Eine topologische Sortierung eines gerichteten Graphen ist eine Sortierung der Knoten, d.h. eine bijektive Abbildung ord: V -> {1,...,|V|}, so daß gilt: (v,v') E impliziert ord(v) < ord(v'). Satz: Ein Graph G ist azyklisch gdw er sich topologisch sortieren läßt. Beweis: <= klar => Induktion über |V|. Induktionsanfang: |V| = 1, keine Kante, bereits topologisch sortiert Induktionsschluß: |V| = n. Da G azyklisch ist, muß es einen Knoten v ohne Vorgänger geben. Setze ord(v) = 1. Durch Entfernen von v erhalten wir einen azyklischen Graphen G' mit |V'| = n-1, für den es nach Induktionsvoraussetzung topologische Sortierung ord' gibt. Die gesuchte topologische Sortierung für G ergibt sich durch ord(v') = ord'(v') + 1, für alle v' ­ v.

8 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 8 Aus dem Beweis ist rekursiver Algorithmus abzuleiten. Eleganter: Verwendung von Tiefensuche n = |V|; while (v in V) farbe[v] = weiss ; {while ( v in V ) if (farbe[v] == weiss ) Tiefensuche(v); } dabei muss Tiefensuche ergänzt werden um: ord[u] = n; n = n-1; Komplexität wieder O(|V| + |E|) Bemerkung: Algorithmus setzt voraus, daß Graph azyklisch ist. Soll zusätzlich Test auf Azyklizität vorgenommen werden: ergänze while-Schleife in Tiefensuche um if (farbe[v] == grau ) { Abbruch, Graph nicht azyklisch}

9 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 9 Transitive Hülle: Warshall-Algorithmus Sei G = (V, E) ein Graph. Die (reflexive) transitive Hülle von G ist der Graph G* = (V, E*) mit (u,v) E* gdw es gibt Pfad von u nach v in G (einschließlich Pfade Länge 0). Sei V = {1,...,n}. Definiere Boolesche Variable m i,j k wie folgt: m i,j k = 1 wenn es Pfad von i nach j über Knoten aus {1,...,k} gibt, 0 sonst. Es gilt offensichtlich m i,j 0 = 1 gdw. (i,j) in E oder i=j. Außerdem: m i,j k = m i,j k-1 v (m i,k k-1 & m k,j k-1 ) ( i,j ) E* gdw m i,j n = 1. Idee: berechne Matrizen m i,j k für k = 0,1,...n.

10 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 10 Sei A[i,j] Adjazenzmatrix. Algorithmus berechnet Adjazenzmatrix von G*. for ( k = 1; i = n ; i++) A[k,k] = 1; for ( k = 1; k = n ; k++) { for (i = 1; i = n; i++) { if (A[i,k]) { for (j = 1; j = n; j++) if ( A[k,j] ) A[i,j] = 1; } Fehler bei Schöning: Diagonale muß mit 1 vorbelegt sein (reflexive transitive Hülle enthält Kante ( i, i ) auch wenn E ( i, i ) nicht enthält). Komplexität: Offensichtlich (n 3 )

11 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 11 Läßt sich einfach modifizieren, um kürzeste Wege zwischen allen Knotenpaaren zu berechnen. Kanten erhalten Werte > 0, die "Länge, Kosten" der Kante repräsentieren. Werden in Matrix E gespeichert, ° in Matrix bedeutet "keine Kante". E[i,i] mit 0 vorbelegt. for ( k = 1; k = n; k++) {for (i = 1; i = n; i++) {for (j = 1; j = n ; j++ ) { if (E[i,k] + E[k,j] < E[i,j] ) E[i,j] = E[i,k] + E[k,j] ; } Algorithmus beruht auf e i,j k = min( e i,j k-1, e i,k k-1 + e k,j k-1 ) wobei e i,j k = die kürzeste Weglänge von i nach j mit Zwischenknoten aus {1,...,k}.

12 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 12 Beispiel: Kürzeste Wege von einem Knoten (Dijkstra-Algorithmus) gegeben: kanten-bewerteter Graph G = (V,E) mit w: E -> R +, Kantengewichte In folgendem Algorithmus ist: W:Liste der noch zu behandelnden Knoten F: Liste von Kanten, die auf kürzestem Weg von u zu anderen Knoten liegen l(v):kürzeste bisher gefundene Weglänge von u nach v k(v): optimale zu v führende Kante

13 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 13 for (v in V ) { if ((u,v) in E ) { l(v) = w((u,v)); k(v) = (u,v) ; } else l(v) = °; W = V; F = {}; l(u) = 0; for (i = 1; i= n ; i++) { (finde einen Knoten v in W mit l(v) minimal;) W = W - {v}; if (v ­ u) F = F + k(v); for (alle Nachfolger v' von v mit v' in W ) if (l(v) + w((v,v')) < l(v') ) { l(v') = l(v) + w((v,v')); k(v') = {v,v'}; } } }

14 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 14 Beispiel: Kürzeste Wege von einem Knoten w((1,2)) = 2 w((2,3)) = 4 w((2,4)) = 1 w((3,2)) = 4 w((4,3)) = 1 alle anderen ° u = 1 W = {1,2,3,4}, gestrichen wird in der Reihenfolge 1, 2, 4, 3 F = {(1,2), (2,4), (4,3)} l[1]: °, 0, l[2]: 2 l[3]: °, 6, 4 l[4]: °, 3 k[1]: k[2]: (1,2) k[3]: (2,3),(4,3) k[4]: (2,4)

15 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 15 Korrektheitsbeweis: nach i Schleifendurchgängen sind die Längen von i Knoten, die am nächsten an u liegen, korrekt berechnet und diese Knoten sind aus W entfernt. Induktionsanfang: u wird gewählt, l(u) = 0 Induktionsschritt: Nimm an, v wird aus W genommen. Der kürzeste Pfad zu v gehe über Vorgänger v' von v. Da v' näher an u liegt, ist v' nach Induktionsvoraussetzung mit richtiger Länge bereits entfernt. Da der kürzeste Weg zu v die Länge l(v') + w((v',v)) hat und dieser Wert bei Entfernen von v' bereits v zugewiesen wurde, wird v mit der richtigen Länge entfernt. Schleife muß bis n gehen, sonst F unvollständig. Komplexität: O(|V| 2 )

16 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 16 Flüsse in Netzen: Ford-Fulkerson Anwendungsprobleme: Wieviele Autos können durch ein Straßennetz fahren? Wieviel Abwasser fasst ein Kanalnetz? Wieviel Strom kann durch ein Leitungsnetz fließen? Probleme als Graphen repräsentieren: Def.: Ein (Fluß-) Netzwerk ist ein gerichteter Graph G = (V,E) mit ausgezeichneten Knoten q (Quelle) und s (Senke), sowie einer Kapazitätsfunktion c : E -> Z +. Ein (zulässiger) Fluss für das Netzwerk ist eine Funktion f: E -> Z, so daß gilt: Kapazitätsbeschränkung: f(e) c(e), für alle e in E. Flußerhaltung: für alle v in V\{q,s}: (v',v) E f((v',v)) = (v,v') E f((v,v')) Der Wert von f, w(f), ist die Summe der Flußwerte der q verlassenden Kanten: (q,v) E f((q,v))

17 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 17 Gesucht: Fluß mit maximalem Wert Def.: Ein Schnitt (A,B) eines Fluß-Netzwerks ist eine Zerlegung von V in disjunkte Teilmengen A und B, so dass q A und s B. Die Kapazität des Schnitts ist c(A,B) = u A,v B c((u,v)). Def.: Sei f ein zulässiger Fluß für G = (V,E). Sei E^ = {(v,w) | (v,w) E oder (w,v) E} Wir definieren die Restkapazität einer Kante e = (v,w) E^ wie folgt: rest(e) = c(e) - f(e)falls e E f((w,v))falls (w,v) E Der Restgraph von f (bzgl. G) besteht aus den Kanten e E^, für die rest(e) > 0. Jede Kante e des Restgraphen ist mit rest(e) markiert.

18 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 18 Jeder gerichtete Pfad von q nach s im Restgraphen heißt zunehmender Weg. Beispiel: Kante KapazitätFluß (q,v)55 (q,w)53 (v,w)22 (v,s)53 (w,s) 55 w(f) = 8, nicht maximal Restgraph: KanteRestkap (q,w)2 (w,v)2 (v,s)2

19 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 19 f kann so abgeändert werden: Kanten aus Restgraph, die in E sind, werden um 2 erhöht, Kanten, deren Umkehrungen in E sind, um 2 erniedrigt. Kante Kapazitätneuer Fluß (q,v)55 (q,w)55 (v,w)20 (v,s)55 (w,s)55 Theorem (Min-Cut-Max-Flow-Theorem): Sei f zulässiger Fluß für G. Folgende Aussagen sind äquivalent: 1) f ist maximaler Fluß in G. 2) Der Restgraph von f enthält keinen zunehmenden Weg. 3) w(f) = c(A,B) für einen Schnitt (A,B) von G.

20 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 20 Daraus ergibt sich folgender Algorithmus: for (alle e in E ) f(e) = 0; while ( es gibt zunehmenden Weg p im Restgraphen G f ) { r = min{rest(e) | e liegt in p}; for (alle e = (v,w) auf Pfad p ) if (e in E) f(e)= f(e) + r ; else f((w,v)) = f((w,v)) - r; }

21 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 21 Beispiel: Kante Kapazitätf0f1f2 f3 (q,v)50445 (q,w)50055 (v,w)20001 (v,s)40444 (w,s) Pfad: q,v,s 2. Pfad: q,w,s 3. Pfad: q,v,w,s Laufzeit kann erheblich sein, schlimmstenfalls O(|f*| * |E|), wobei f* maximaler Fluß. Günstig ist, jeweils einen kürzesten Pfad (minimale Kantenzahl) von q nach s in G f zu wählen. Edmonds und Karp haben gezeigt, daß die Komplexität dann O(|V| * |E| 2 ) ist.

22 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 22 Maximales Matching Beispiel: Eine Gruppe von Erwachsenen und eine Gruppe von Kindern besuchen Disneyland. Auf der Achterbahn darf ein Kind jeweils nur in Begleitung eines Erwachsenen fahren. Nur Erwachsene/Kinder, die sich kennen, sollen zusammen fahren. Wieviele Kinder können maximal eine Fahrt mitmachen? Def.: Ein bipartiter Graph ist ein Graph, dessen Knotenmenge V in zwei disjunkte Teilmengen V1 und V2 aufgeteilt ist, und dessen Kanten jeweils einen Knoten aus V1 mit einem aus V2 verbinden. Ein Matching ist eine Teilmenge der Kanten, so daß jeder Knoten in V in höchstens einer Kante vorkommt. Ein Matching M ist maximal, wenn es kein Matching M' gibt mit |M| < |M'|. Beispiel: Erwachsene bilden V1, Kinder V2, Kanten beschreiben, wer wen kennt.

23 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 23 Maximales Matching kann auf maximalen Fluß zurückgeführt werden: 1) Quelle und Senke hinzufügen. 2) Kanten von V1 nach V2 richten. 3) Jeder Knoten in V1 erhält eingehende Kante von der Quelle. 4) Jeder Knoten in V2 erhält ausgehende Kante zur Senke. 5) Alle Kanten erhalten Kapazität c(e) = 1. Jetzt kann Ford-Fulkerson-Algorithmus angewendet werden.

24 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 24 Aufspannende Bäume: Kruskal-Algorithmus Ein weiteres Beispiel, wo Matroide in natürlicher Weise verwendet werden können, stammt aus dem Bereich der Graphentheorie. Sei G = ( V, E ) ein gegebener ungerichteter, zusammenhängender Graph. Einem solchen Graphen kann man ein Matroid zuordnen, das wir Graph-Matroid nennen, wie folgt: Die Grundmenge ist die Menge aller Kanten E; und als Teilmengensystem U über E nehmen wir alle solche Kantenmengen, die keinen Kreis enthalten. Dieses Teilmengensystem ist tatsächlich ein Matroid, denn seien A und B zwei zyklenfreie Teilmengen von E mit |A| < |B|.

25 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 25 Sowohl A als auch B zerlegen die zugrundeliegende Knotenmenge V in disjunkte Knotenbereiche: zwei Knoten gehören zum selben Bereich, wenn sie durch einen Weg in A (bzw. in B) miteinander verbunden sind. Sei V = V 1 V 2... V k die durch A induzierte Zerlegung. Jede Kante in B verbindet entweder zwei Knoten im selben Bereich V i oder in zwei verschiedenen Bereichen V i und V j. In B können höchstens i (|V i | - 1 ) = |A| viele Kanten vom ersten Typ vorkommen, da B zyklenfrei ist. Da |B| > |A|, muss es also mindestens eine Kante in B - A geben, die zwei verschiedene Bereiche verbindet. Eine solche Kante kann zu A hinzugefügt werden, ohne das ein Zyklus entsteht. Also haben wir es mit einem Matroid zu tun.

26 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 26 Nächste Annahme, es sei eine Gewichtsfunktion w : E gegeben, also eine Gewichtung der Kanten des zugrunde- liegenden Graphen. Der kanonische Greedy-Algorithmus berechnet eine maximale Menge von Kanten mit maximalem Gewicht ( oder minimalem Gewicht - je nachdem, ob wir die Kanten absteigend oder aufsteigend anordnen). Da die Kantenmenge maximal ist, besteht diese nur noch aus einer Zusammenhangs-komponente, das heißt, das Ergebnis ist ein sogenannter aufspannender Baum des Graphen G. Also ein zusammenhängender Teilgraph, auf dem alle Knoten vorkommen, und der keinen Zyklus enthält. Dieser Algorithmus (normalerweise in der Variante, dass ein aufspannender Baum mit minimalem Gewicht gefunden wird) heißt auch Kruskal-Algorithmus.

27 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 27 Beispiel: Gegeben sei folgender kanten-bewerteter Graph:

28 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 28 Der Kruskal-Algorithmus wählt nun - nach aufsteigenden Kantengewicht - Kante für Kante aus - solange diese Kante keinen Kreis schließt. Das Ergebnis ist folgender aufspannender Baum mit minimalem Kantengewicht, nämlich = 24 (gestrichelt dargestellt)

29 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 29 Sofern man nach absteigendem Kantengewicht die Kanten auswählt, erhält man einen aufspannenden Baum mit maximalem Kantengewicht, nämlich = 43 (wieder gestrichelt gezeichnet).

30 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 30 Kürzeste Wege: Dijkstra-Algorithmus Gegeben sei wieder ein kanten-bewerteter Graph, G = (V, E) und w : E +, wobei ein Knoten u V besonders ausgezeichnet ist. Gesucht sind alle kürzesten Wege von u aus zu jedem beliebigem Knoten v V. Der Algorithmus von Dijkstra löst dieses Problem wie folgt: Hierbei ist W eine Liste der noch zu sondierenden Knoten (am Anfang ist W = V, am Ende ist W = 0 ) ; F ist eine Auswahl an Kanten, welche die kürzesten Wege von u aus zu allen anderen Knoten ausmachen; l (v) ist die kürzestmögliche Weglänge von u nach v und k( v ) ist die optimale zu v führende Kante.

31 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 31 Dijkstra-Algorithmus for ( v V ) l (v) = w ( { u, v } ), { u, v } E,, sonst { W = V ; F = 0 ; l (u) = 0 ; } for ( i = 1 ; i = n - 1 ; i++ ) { Finde einen Knoten v W mit l (v) minimal ; W = W - { v } ; if ( v u ) F = F { k (v) } ; for ( alle Nachbarn v von v W ) {if ( l(v) + w ( { v, v }) < l ( v ) ) {l ( v) = l (v) + w ( { v,v }) ; k ( v) = { v, v } ; } }}

32 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 32 Beispielgraph (wie oben) v z yx u w st u ist Startknoten

33 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 33 Vom Startknoten u aus entwickelt der Dijkstra-Algorithmus die folgenden (gestrichelten ) Pfade (dies sind die Kanten in F). Hierbei werden die Knoten in folgender Reihenfolge aus W entfernt: u, x, v, w, y, s, z, t. v z yx u w st

34 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 34 Diese Pfade bilden wieder einen aufspannenden Baum, der allerdings nicht minimales Gewicht hat; was stattdessen minimiert wird, sind die Wegstrecken von u aus gesehen. Was die Komplexität des Dijkstra-Algorithmus bestrifft, so sieht man, dass eine äußere Schleife durchlaufen werden muss; diese liefert den Faktor O(|V|). Im Inneren dieser Schleife ist aber eine weitere, die für das Auffinden des Minimums zuständig ist. ( Komplexität O(|V|)). Das Aufsuchen aller Nachbarn von v kann mit O(|V|) abgeschätzt werden. Daher ist die Komplexität des Dijkstra-Algorithmus beschränkt durch O(|V| 2 ).

35 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 35 Die Korrektheit des Dijkstra-Algorithmus kann man sich durch Aufzeigen der entsprechenden Matroid-Struktur klarmachen, und somit auf die Korrektheit des kanonischen Greedy-Algorithmus für Matroide zurückführen. Man wählt dieses Mal als Grundmenge die Menge aller zyklenfreien Pfade vom Startknoten u aus. Das Teilmengensystem U über dieser Grundmenge besteht aus allen solchen Pfadmengen, die auf verschiedene Endknoten führen. Man sieht leicht ein, dass diese Struktur ein Matroid ist, denn wenn A und B Pfadmengen aus U sind mit |A < |B|, dann gibt es in A genau |A| verschiedene Endknoten und in B befindet sich mindestens ein Pfad mit einem weiteren Endknoten, der in A nicht vorkommt. Daher kann A um diesen Pfad erweitert werden.

36 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 36 Notwendig ist noch eine geeignete Gewichtsfunktion w auf der Grundmenge, also auf den von u ausgehenden Pfaden. Sei p ein solcher Pfad. Dann setzen wir w( p ) = w( k ) k liegt auf p Man überzeugt sich leicht, dass der kanonische Greedy- Algorithmus für dieses Matroid und diese Gewichtsfunktion w im Ablauf und im erzeugten Ergebnis exakt mit dem Dijkstra- Algorithmus übereinstimmt. Der Dijkstra-Algorithmus ist nur effizienter formuliert; man muss nicht alle zyklenfreien Pfade, die von u ausgehen, erzeugen und nach aufsteigenden w-Werten sortieren, wie dies beim kanonischen Greedy-Algorithmus vorgesehen ist.

37 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 37 Im Beispiel oben wählt der kanonische Greedy-Algorithmus der Reihe nach folgende Pfade: Pfad pw(p) u0 u -- x2 u -- v3 u -- x -- w5 u -- x -- y7 u -- x -- s7 u -- z8 u -- x -- s -- t9

38 G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 38 Nachbemerkung: Zum Schluss kann man noch anmerken, dass man den Dijkstra-Algorithmus durchaus auch als einen einfachen dynamischen-Programmier-Algorithmus ansehen kann, denn es wird die zunächst leere ( eindimensionale) Tabelle der l-Werte aufgebaut, die die kürzesten Weglängen angibt. In jedem Erweiterungsschritt wird auf die bereits berechneten l-Werte zurückgegriffen. Es gilt auch das Bellmannsche Optimierungsprinzip: Die kürzeste Wegstrecke von u nach v erhält man, indem man denjenigen Vorgänger v von v auswählt, der den Wert l (v) + w ({ v, v }) minimiert. Dieses Vorgehen entspricht also dem dynamischen Programmier-Paradigma.


Herunterladen ppt "G.Heyer Algorithmen und Datenstrukturen II 1 Graphalgorithmen ( elementare A. ) Graphen sind zur Repräsentation von Problemen vielseitig verwendbar, etwa."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen