Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

INNOVATION out of TRADITION GRDP Comments on the Handbook, Experiences from Austria University of Debrecen Franz Prettenthaler JOANNEUM RESEARCH – Graz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "INNOVATION out of TRADITION GRDP Comments on the Handbook, Experiences from Austria University of Debrecen Franz Prettenthaler JOANNEUM RESEARCH – Graz."—  Präsentation transkript:

1 INNOVATION out of TRADITION GRDP Comments on the Handbook, Experiences from Austria University of Debrecen Franz Prettenthaler JOANNEUM RESEARCH – Graz Institute of Technology- und Regional Policy (InTeReg) 29 September 2005

2 JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Steyrergasse 17, A-8010 Graz, Austria, web: Stand: ISO 9001 certified 2 INNOVATION out of TRADITION 1) Do we need a Handbook like this? /1 ÚOh yes, indeed. ÚRight moment, to get it out ÚWould have saved us a lot of time & worry ÚReason: Merging of two worlds: Structural Fund experts SEA Community ÚEven if incorporated in one institution

3 JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Steyrergasse 17, A-8010 Graz, Austria, web: Stand: ISO 9001 certified 3 INNOVATION out of TRADITION 1) Do we need a Handbook like this? /2 ÚVery useful throughout ÚParticularly Chapter 4 ÚMany decisions on how to interpret the SEA directive fully in line with our practice e.g. p. 18 par. 3 “conditions or the implementation of the given measure”, that we called “CAVEAT” Examples (“new port infrastructures”) too concrete? ÚFor both communities? ÚImpression that addressees are rather Structural Funds experts

4 JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Steyrergasse 17, A-8010 Graz, Austria, web: Stand: ISO 9001 certified 4 INNOVATION out of TRADITION 2) Is SEA a totally new tool? /1 ÚNo. ÚEnvironmental assessment has been part of the Ex ante evaluation in the previous period ÚAdvantages of Separation More focused external view on ENV/SD aspects of the programme Explicitly part of the process Actively suggest measures that are env. beneficial + e.g. improve the innovation system

5 JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Steyrergasse 17, A-8010 Graz, Austria, web: Stand: ISO 9001 certified 5 INNOVATION out of TRADITION 3) What’s the reaction of MA’s in Austria to SEA /1 ÚProfessional/Pragmatic approach: Fulfil the requirements of the SEA directive in any detail Danger: sometimes too formalistic? ÚIs there enough time in the process to discuss environmental issues? – process design crucial ÚImportant: Environmental/SD experts additional to the authors of the SEA report in the process with some political weight ÚClarification of the role of the SEA expert: impartial observer environmental lobbyist giver of creative inputs contractor of the MA (interest to have a “smooth” process)

6 JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Steyrergasse 17, A-8010 Graz, Austria, web: Stand: ISO 9001 certified 6 INNOVATION out of TRADITION 4) Do I see any benefits of SEA? /1 ÚMain goal: early involvement of ENV./SD experts If 2 ways to reach a development goal: take the one that is more beneficial to the environment weak claim? SD streamline targets find synergies ÚCommunication plattform to disseminate knowledge on the state of the environment

7 JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Steyrergasse 17, A-8010 Graz, Austria, web: Stand: ISO 9001 certified 7 INNOVATION out of TRADITION 5) Major problems with SEA for OP’s in Austria? /1 ÚFear of some Federal States ÚAnother complicated process, is it really really required? ÚWish to do the environmental report ‘in house’ Conflicts within the administration? ÚFrom our perspective: will measures be concrete enough?

8 JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Steyrergasse 17, A-8010 Graz, Austria, web: Stand: ISO 9001 certified 8 INNOVATION out of TRADITION Some slides from the SEA environmental report

9 INNOVATION aus TRADITION Schutzgüter und - interessen UmweltschutzzieleIndikatoren Tiere Schutz und Wiederherstellung von Habitaten und natürliche Systemen und Eindämmung des Verlustes der biologischen Vielfalt bis 2010 Rote Liste gefährdeter Arten und Biotope Fläche von Schutzgebieten (nach Kategorien) Landschafts- / Habitatfragmentierung (Zerschneidungsgrad) Pflanzen Schutz und Wiederherstellung von Habitaten und natürliche Systemen und Eindämmung des Verlustes der biologischen Vielfalt bis 2010 Rote Liste gefährdeter Arten und Biotope Fläche von Schutzgebieten (nach Kategorien) Biodiversität, Lebensräume Schutz und Wiederherstellung von Habitaten und natürliche Systemen und Eindämmung des Verlustes der biologischen Vielfalt bis 2010 Rote Liste gefährdeter Arten und Biotope Fläche von Schutzgebieten (nach Kategorien) Entwicklung des günstigen Erhaltungszustandes nach Natura 2000 Umweltziele und -zustand

10 Bewertung der Strategiefelder Strategiefelder Netzwerke, Kooperationen, Cluster undWissenstransfer3.1.2 Betriebliche Technologie-, F&E-Förderung3.1.3 Innovationsorientierte Strukturverbesserung inUnternehmen3.1.4 Standort- u. Infrastrukturentw. für Wirtschaft,Forschung u. Techn Nutzung und Entwicklung von IKT-Diensten und –anwendungen3.1.6 Innovative Tourismusentwicklung im LändlichenRaum3.1.7 Gründungsförderung u. Begleitung d. Entw. v.GründerInnen3.1.8 Innovative Unternehmensfinanzierung3.2.1 Infrastruktur- und Netzentwicklung (inkl. Logistik-Infrastruktur)3.2.1 Softmaßnahmen zur Steuerung vonVerkehrsströmen3.2.1 ÖPNV-Entwicklung3.2.2 (Physische) Standortentwicklung3.2.3 Natürliche Ressourcen3.2.4 Energieeinsparung u. Erneuerbare Energien,Umweltinvestitionen3.2.5 Naturgefahren/Risikoprävention3.3 Beschäftigungswachstum und Qualifizierung3.4 Regional Governance3.5.1 Entwicklungsimpulse in städtischen Regionen3.5.2 Die Wirtschaftsentwicklung im ländlichen Raum3.5.3 Grenzregionen3.6.1 Grenzregionen und grenzüberschreitendeRegionalentwicklung3.6.2 Transnationale und Interregionale Kooperation Schutzgüter TiereC!++++ Pflanzen++++ Biodiversität, LebensräumeC! +++C!++ NaturnäheC!++++ Gesundheit+++0+ Landschafts- u. Ortsbild0-++C!+ Boden- und Untergrund-C!-++C!C! Grund- u. Ober-flächenwasser-C!-+C!C!++ Luft0++C!+0/+ Meso- und Makroklima+++++ Schutz vor Naturgefahren-C!-++++ Schutz vor Lärmbelastung-00/-++- Ressourcenschonendes Abfallmanagement++ VerkehrC! 00/--+++/ /+ Energie++++0/ Rohstoffe/Ressourcen+++ 0/+-C!++

11 Bewertung der Priorität 1-Strategiefelder Netzwerke, Kooperationen, Cluster undWissenstransfer3.1.2 Betriebliche Technologie-, F&E-Förderung3.1.3 Innovationsorientierte Strukturverbesserungin Unternehmen3.1.4 Standort- u. Infrastrukturentw. für Wirtschaft,Forschung u. Technologie3.1.5 Nutzung und Entwicklung von IKT-Dienstenund –anwendungen3.1.6 Innovative Tourismusentwicklung imLändlichen Raum3.1.7 Gründungsförderung u. Begleitung d. Entw.v. GründerInnen3.1.8 Innovative Unternehmensfinanzierung Anzahl der als relevant erachteten und bewerteten Umweltziele prozentuell29%13%21%17% 58%17%0%

12 Bewertung der Priorität 1-Strategiefelder Tiere Pflanzen Biodiversität, LebensräumeC! Naturnähe Gesundheit Landschafts- u. Ortsbild0 Boden- und Untergrund-/C! Grund- u. Ober-flächenwasser-/C! Luft Meso- und Makroklima Schutz vor Naturgefahren-/C! Schutz vor Lärmbelastung- Ressourcenschonendes Abfallmanagement+ VerkehrC! 00/-- Energie++++0/+ Rohstoffe/Ressourcen+++ 0/+

13 Bewertung der Priorität 2-Strategiefelder Infrastruktur- und Netzentwicklung (inkl.Logistik-Infrastruktur)3.2.1 Softmaßnahmen zur Steuerung vonVerkehrsströmen3.2.1 ÖPNV-Entwicklung3.2.2 (Physische) Standortentwicklung3.2.3 Natürliche Ressourcen3.2.4 Energieeinsparung u. ErneuerbareEnergien, Umweltinvestitionen3.2.5 Naturgefahren/Risikoprävention Anzahl der als relevant erachteten und bewerteten Umweltziele prozentuell88%50% 63% 75%33%

14 Bewertung der Priorität 2-Strategiefelder Log Soft ÖPNV TiereC!++++ Pflanzen++++ Biodiversität, LebensräumeC!+++C!C!+ NaturnäheC!++++ Gesundheit+++0+ Landschafts- u. Ortsbild-++C!+ Boden- und Untergrund-++/C!C! Grund- u. Ober-flächenwasser-+/C!C!++ Luft0++C! Meso- und Makroklima+++++ Schutz vor Naturgefahren-++++ Schutz vor Lärmbelastung00/-++- Ressourcenschonendes Abfallmanagement+ Verkehr+++/-+++- Energie Rohstoffe/Ressourcen-C!++

15 Bewertung der restlichen Strategiefelder 3.3 Beschäftigungswachstum undQualifizierung3.4 Regional Governance3.5.1 Entwicklungsimpulse in städtischenRegionen3.5.2 Die Wirtschaftsentwicklung im ländlichenRaum3.5.3 Grenzregionen3.6.1 Grenzregionen undgrenzüberschreitende Regionalentwicklung3.6.2 Transnationale und InterregionaleKooperation Anzahl der als relevant erachteten und bewerteten Umweltziele prozentuell0% 42%17%33%0%

16 Bewertung der restlichen Strategiefelder Tiere Pflanzen Biodiversität, Lebensräume+C! Naturnähe Gesundheit Landschafts- u. Ortsbild Boden- und Untergrund Grund- u. Ober-flächenwasser Luft+0/+ Meso- und Makroklima Schutz vor Naturgefahren Schutz vor Lärmbelastung Ressourcenschonendes Abfallmanagement Verkehr+++0/+ Energie+ Rohstoffe/Ressourcen

17 INNOVATION aus TRADITION Priorität 1Priorität 2RestGesamt nur positiv232 7 nur negativ/C!100 1 mit C!331 7 nicht relevant104 5 Rest110 2 Gesamt Überblick - Bewertung


Herunterladen ppt "INNOVATION out of TRADITION GRDP Comments on the Handbook, Experiences from Austria University of Debrecen Franz Prettenthaler JOANNEUM RESEARCH – Graz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen