Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lauterwerb siehe auch Wode, 1988, Kapitel 9.3.. Phonemerkennung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lauterwerb siehe auch Wode, 1988, Kapitel 9.3.. Phonemerkennung."—  Präsentation transkript:

1 Lauterwerb siehe auch Wode, 1988, Kapitel 9.3.

2 Phonemerkennung

3 Kategorielle Wahrnehmung Phoneme werden kategoriell erkannt (categorical perception, Liberman, 1963) Identifikation Wenn man eine akustische Eigenschaft (z.B. VOT) in gleich großen Schritten variiert, wechselt die Wahrnehmung nicht kontinuierlich, sondern in Sprüngen zwischen Kategorien. Stimuli Wahrnehmung b / d / g Diskrimination Stimuluspaare, die einen akustisch identischen Unterschied aufweisen, können an Kategoriengrenzen besser unterschieden werden als innerhalb der Kategorien. (z.B. Stimuli 4 und 5 besser als 6 und 7).

4 Kategoriengrenzen sind sprachspezifisch. Das bedeutet, dass Kinder entweder am Anfang einen akustischen Unterschied in einem Kontinuum überall gleich gut unterscheiden können und dies später unter dem Einfluss der Muttersprache verlernen (“acquired similarity”) oder am Anfang einen akustischen Unterschied in einem Kontinuum nicht (gut) wahrnehmen können und dies später unter dem Einfluss der Muttersprache an den Kategoriengrenzen lernen (“acquired distinctiveness”) Kategorielle Wahrnehmung

5 Durch Veränderung des Übergangs zum Vokalformanten wird die Konsonantenqualität kontinuierlich verändert. Im Englischen gibt es in diesem Kontinuum eine Grenze zwischen /b/ und /d/. Im Hindi gibt es zwei Grenzen, weil es zwei verschiedene /d/-Laute gibt.

6

7

8 Englische 6-8 monatige Säuglinge unterscheiden Laute an einer Kategoriegrenze des Hindi besser als monatige Säuglinge oder Erwachsene.

9 Kuhl & Miller 1978 Versuchspersonen: Menschen und Chinchillas Kontinuierliche Veränderung der Voice Onset Time (stimmlos-stimmhaft)

10

11

12 Shvachkin (1948) Kinder zwischen 0;10 und 2;0 Phantasieobjekte und Pseudowörter Kinder mussten benannte Objekte aus mehreren heraussuchen. Untersucht wurde die Unterscheidungsfähi gkeit für Anlaute.

13 Lautproduktion 0-4 Monate: Lautnachahmung Vokalähnlich: /e/,/I/, /U/ Konsonantenähnlich: /h/,/?/,/k/,/g/ Ab 6 Monate: Babbling Ab Monat: repetitives Silbenplappern Zusätzliche Konsonanten /d/,/m/,/b Silben: ba, da, ga Reduplicated babbling: baba, dada Ab 11. Monat: variegated babbling bada, dadu Konsonanten: /h/,/d/ (20-30% /b/,/m/ (7-10%) /t/,/g/ (4-12%) /s/,/w/,/n/,/k/, /j/, /p/ (2-4%) Selten: /[/,/Q/,/z/,/D/,/f/,/S/,/N/,/J/,/dJ/,/r/

14 Daten: Laute Heikohako haiko ako 1;1 1;3 Hoppe-hoppe-ReiterHop op 1;1 TutenTu Tut ut 1;3 Ballpa1;3 data ata 1;3 1;4 Mama,Papaapa hapa papi api 1;3 1;4 neinai1;3 ausziehenau1;4 frühe Wörter (Wode, 1988)

15

16

17

18

19 Daten: Laute Erwerbssequenzen Konsonanten: Verschlusslaute vor Frikativen Vordere Plosive vor hinteren Substitution (evtl bis 3;5): Ersatz von Kontinuanten durch Verschlüsse schälen [täle], Essen [ätte] (Lars 1;7) Frontieren (evtl bis 3;5): komm(t) [tom], geb(en) [tep](Inga, 2;0) Vokale (vgl Jakobson, 1941): 1) a/i oder a/u gefolgt von u oder i (Dreieckssystem) 2) a, dann i oder u, dann e oder o (Dreistufensystem) Silben V, CV, seltener VC Komplexere Konsonantencluster werden getilgt, dann reduziert, später einer der Konsonanten substituiert: play > äi > päi > pwäi > pläi

20 Neuere Untersuchungen (vgl. Altvater-Mackensen2010) Lautunterschiede in bedeutungshaltigen Wörtern werden SCHLECHTER wahrgenommen als in sinnlosen Silben (entweder aufgrund der schwierigeren Aufgabe oder aufgrund eines Wechsels der Repräsentation von phonetisch zu phonologisch, vgl. auch Mani und Plunkett 2010) Entwicklungssequenzen werden als Relationen zwischen den in verschiedenen Positionen vorkommenden Lauten beschrieben. Es gibt phonologische (z.B. Fikkert, Levelt, Altvater-Mackensen) und artikulatorische (z.B. Redford et al.)Theorien zur Erklärung der Entwicklungssequenzen. Aufgrund von Unterschieden im Lexikon sind Entwicklungssequenzen bis zu einem gewissen Grad sprachspezifisch. (z.B. Nasale im Deutschen früher erworben als im Niederländischen)


Herunterladen ppt "Lauterwerb siehe auch Wode, 1988, Kapitel 9.3.. Phonemerkennung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen