Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Janusköpfigkeit des Alkohols – Sucht- und/oder Genussmittel ? Janus-faced alcohol – addictive substance and/or means for pleasure? Martin Kurz Zentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Janusköpfigkeit des Alkohols – Sucht- und/oder Genussmittel ? Janus-faced alcohol – addictive substance and/or means for pleasure? Martin Kurz Zentrum."—  Präsentation transkript:

1 Die Janusköpfigkeit des Alkohols – Sucht- und/oder Genussmittel ? Janus-faced alcohol – addictive substance and/or means for pleasure? Martin Kurz Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz

2 Mit wem haben Sie es zu tun ? Whom are you dealing with?

3 Kulturgeschichte des Alkohols Cultural history of alcohol Seit Jahrtausenden Teil verschiedener Kulturen Since millennia part of different cultures Griechen, Römer: Traubenwein; N-Europa: Met China: Hirse-, Reiswein, SO-Asien: Palmwein N-Asien: vergorene Milchgetränke Afrika: Hirsebier millet beer Südamerika: Vergärung leavening von Honig, Maniok, Mais Unterschiedliche Fermentierungs- und Gärungstechniken Different techniques of fermentation and leavening Destillation im 13. Jhdt. aus Arabien nach Europa 13th cent.: destillation introduced to Europe from Arabia („aqua vitae“, Privileg der Klöster) privilege of monasteries

4 Destillation im Mittelalter Destillation during the middle ages

5 Kulturgeschichte des Alkohols Cultural history of alcohol Hoher Bierkonsum in mittelalterlichen Städten (Lebensmittel) Beer seen as food in the middle ages Seit 1500 Destillation in großem Stil, Verfügbarkeit hochprozentigen Alkohols unabhängig von lokalen Gegebenheiten  weite Verbreitung -> Since 1500 country-wide destillation, easy availability of strong alcohol – wide distribution Um 1600: erste Trinkverbote 1600: first prohibitions 18. Jhdt. „Gin-Epidemie“ in England 18th cent. „Gin Epidemy“ „Mäßigkeitsbewegungen“ (England, USA, Skandinavien), „moral treatment““ Movements of restraint/sobriety“

6 Bier: Lebensmittel Food Statussymbol der anständigen Bürger Gesundheit und Wohlstand Health and wealth Belohnung der Tüchtigen Reward for the proficient ones Positive Stimulation Sucht als Tabu Addiction as taboo

7 Gin: Droge der Unterschicht Drug of the lower class Krankheit, Gewalt und Tod Disease, violence and death Laster der Elenden Vice of the deprived Betäubung Numbing Sucht als soziales Phänomen Addiction as social phenomenon Profit durch Ausbeutung Profit through exploitation

8 Kulturgeschichte des Alkohols Cultural history of alcohol 18./19. Jhdt.: Entwicklung eines „Suchtkonzepts“ – Krankeitsbegriff Formation of a concept of addiction – a concept of addiction as disease USA : Prohibition, starker politischer Druck durch ASL (anti-saloon-league) Political pressure Gegenbewegung aufgrund von „lawlessness“ und steuerpolitischen Gründen. Counter-movement based on lawlessness and fiscal reasons 1960-er Jahre: gesetzliche Anerkennung von Alkoholabhängigkeit als behandlungsbedürftige Störung Official acceptance of addiction of alcohol as disease

9 Alkohol als vermarktbares „Produkt“ Alcohol as advertisable „product“

10 Moralische Legitimation durch entsprechende Werbeträger Moral legitimacy by use of persons of high reputation

11 Psychotherapiewoche 2009 M. Kurz Frühe motivierende Interventionsstrategien Early motivating strategies of intervention

12 Psychotherapiewoche 2009 M. Kurz Frühe motivierende Interventionsstrategien Early motivating strategies of intervention

13 Vermeintliche Randgruppen sind die Lieblingsobjekte autoritärer Politik Fringe groups as aim of authoritarian politics

14 Prohibition – „Mordstatistik“

15 Die Abschaffung des Klassenkampfs The abolishment of class struggle Beer is good... says the doctor!

16 Die Abschaffung des Klassenkampfs The abolishment of class struggle Who drinks beer helps the agriculture!

17 Oder doch nicht ? Or maybe not?

18

19 Alkohol an erster Stelle Alcohol takes first position

20 TABU

21 Determinanten der „Gefährlichkeit“ von psychotropen Substanzen Determinators of danger of psychotropic substances Neurophysiologische Wirkung Individuelle Disposition Genetik Lebensgeschichte life history Milieu Verfügbarkeit availability Vertrieb sales Marketing Preis Gesellschaftliche Bedingungen social conditions Teilhabe participation, human-pragmatische Integration vs. Isolation, Tabuisierung und Kriminalisierung

22

23 Der Krankheitsbegriff The definition of disease

24 DSM-V - Alcohol Use Disorder 1.Konsum größerer Alkoholmengen als beabsichtigt über einen längeren Zeitraum 2.Starker dauerhafter Wunsch bzw. erfolglose Versuche, Alkoholkonsum zu beenden oder zu kontrollieren. 3.Viel Zeit wird damit verbracht, Alkohol zu beschaffen, zu konsumieren oder sich von seiner Wirkung zu erholen 4.Wesentliche soziale Rollen können wegen wiederholten Alkoholkonsums nicht erfüllt werden (Krankenstände, schlechte Arbeitsergebnisse, Schulversagen, Vernachlässigung von Kindern und Haushalt etc. ) Alcohol makes it impossible to live up to one´s social rolls 5.Fortlaufender Alkoholkonsum trotz dauernder oder wiederkehrender sozialer oder interpersoneller Schwierigkeiten durch die Wirkungen der Substanz … cannot stop drinking in face of social and interpersonal difficulties 6.Wichtige soziale, berufliche und Freizeitaktivitäten werden zugunsten des Alkoholgebrauchs aufgegeben oder reduziert Important social, job and free time activities are abandoned or reduced

25 DSM-V - Alcohol Use Disorder 7.Wiederholter Alkoholkonsum in Situationen, in denen dadurch die Gefahr körperlichen Schadens entsteht (Autofahren, Bedienen von Maschinen) Continuous alcohol consumption in situation which may endanger one´s health 8.Fortgesetzter Alkoholkonsum trotz des Wissens, dadurch wiederholt körperliche und psychische Probleme zu bekommen. Continuous alcohol consumption although aware that this might cause physical and psychic problems 9.Toleranzsteigerung (große Mengen, um erwünschte Wirkung zu erzielen) 10.Entzugserscheinungen 11.Craving (Gier) oder starkes Verlangen oder urge (Druck, Drang) danach, Alkohol zu konsumieren.

26 Spezifische Sucht-assoziierte Phänomene Specific phenomena associated with addiction Kognitive Störungen (Arbeitsgedächtnis, Impulskontrolle, Entscheidungskompetenz,...) Cognitive impairment Affektdifferenzierung, -kontrolle, Bindungsstörungen, Verwahrlosung, Beziehungsstörung, manipulative Beziehungsgestaltung Dissozialität, Gewalt Posttraumatische Phänomene, Autodestruktivität Begleitende psychische Störungen Dysfunktionale Problem- / Stressbewältigung Körperliche Störungen Soziale Ausgrenzung....

27

28 – Alkoholabhängige – natürlicher Krankheitsverlauf natural course of disease in addicted persons Vaillant 1996: „Der typische Alkoholabhängige“ Angestellter / Arbeiter wite collar / blue collar Wechsel verschiedener Konsumformen im Lebenslauf (Exzesse, Abstinenz, moderater Konsum) change of amount of consumption during life span Im 1-Monats-Querschnitt 50% in abstinenter Phase abstinent during half of the month Insgesamt 4 Monate Abstinenz in 1-2 Jahren 4 months of abstinence during 1-2 years Rumpf et al. 2000: „Abstinente Alkoholabhängige“ 53% ohne Kontakt zu Hausarzt oder Suchthilfe 53% without help-seeking behaviour

29

30 Ambivalenz – Zunahme Ambivalence – increasing

31 Die Rechnung geht nicht auf Alcohol tax earns much less for the state than expenditures for treatment and loss of working capabilites Investitionen in die Suchthilfe sind minimal Minimal investments for addiction aid

32 Suchthilfe addiction aid

33 Katastrophisierung / Ordnungsmacht Creating a sphere of catastrophy vs. law and order

34 Meilensteine der Suchthilfe/-medizin Zuchthäuser – Erholungsheime – „Internistische“/soziale Störung Jailing – recreation homes – medical/social impairment Selbsthilfegruppen (z.B. Alcoholics Anonymous) Ca. 1960: Sucht als psychiatrische behandlungswürdige Störung Addiction understood as treatable psychiatric disorder „Aversive“ Behandlungsmethoden (Zwangstrinken unter Antabus) Treatment methods using force (e.g., forced drinking)

35 Meilensteine der Suchthilfe/-medizin Milestones of addiction aid/addiction medicine Erste Spezialkliniken, Therapeutische Gemeinschaften First specialised hospitals, Therapeutic communities 1995: Anti-Craving Medikamente bei Alkoholabhängigkeit 1990/2000: Erweiterung des Abstinenzparadigmas  Motivationskonzepte, Harm Reduction Broadening of the paradigm of abstinence -> concepts of motivation Störungsspezifische Subspezialisierung und Psychotherapie Disorder specific subspecialisation and psychotherapy

36 Paradigmenwechsel Teil 1 Paradigm change part 1

37 Kompetenzen moderner Suchthilfe Ingredients of modern addiction aid Partnerschaftliches Menschenbild (… auf der Suche nach Autonomie …) Viewing the client as partner (... On the search for autonomy) Angemessenes Krankheitsverständnis (… chronisch rezidivierend …) Relevant understanding of the disorder as a chronic disease Therapeutischer Umgang mit Verwahrlosung, Bindungsstörung, Verleugnung, Dissozialität und manipulativem Verhalten Therapeutic approach to demoralization, neglect, dissociation and manipulative conduct

38 Kompetenzen moderner Suchthilfe Ingredients of modern addiction aid Fürsorgliches Erkennen und Beantworten aktueller Bedürfnisse in basalen körperlichen und psychosozialen Problembereichen Caring for basic phsycial and psychosocial needs Spezifische therapeutische Skills (Motivationsstrategien, Schadensbegrenzung, Rückfallsmanagement, Trauma-adaptierte Verfahren, körperorientierte Verfahren) Transparente Zusammenarbeit, klare Organisation und Information Transparent co-operation, clear-cut organisation and information Planung langfristiger Stabilisierungs-/Ausstiegsstrategien unter Zuhilfenahme aller medizinischen Möglichkeiten Planning of long-term strategies for stabilisation and abstinence including integration of all medical possibilities

39 Paradigmenwechsel Teil 2 Paradigm change part 2

40 NADA am Zentrum für Suchtmedizin, LSF Graz NADA in the center of addiction medicine, Sigmund Freud Hospital, Graz Kriseninterventionsstation: Einzelanwendung 2x pro Woche ward of crisis intervention: NADA offered twice weekly Station für qualifizierten Entzug: Gruppenanwendung täglich, Einzelanwendungen individuell ward of qualif. detoxification: group sessions daily: single sessions as to indiviual need Alkoholentwöhnungsstation: Gruppen- (3x pro Woche) und Einzelanwendung ward for alcohol breaking: group session 3 x/week and individual sessions Station f. chron. mehrfachgeschädigte Patienten: Gruppen- (2x pro Woche) und Einzelanwendung ward for polytoxic patients: group session 3x/week and individual sessions Drogenambulanz: Gruppenanwendung 2x pro Woche out-patient clinic for opioid maintenance therapy group sessions 2x/week Suchtmedizinische Ambulanz: in Planung out-patient clinic for drug addiction: in development

41


Herunterladen ppt "Die Janusköpfigkeit des Alkohols – Sucht- und/oder Genussmittel ? Janus-faced alcohol – addictive substance and/or means for pleasure? Martin Kurz Zentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen