Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wo warst du in den Ferien? 1. Warum nennt man die Stadt Frankfurt,, Deutschlands Finanzmetropol”? Was gibt es dort? a. Es ist,, Deutschlands.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wo warst du in den Ferien? 1. Warum nennt man die Stadt Frankfurt,, Deutschlands Finanzmetropol”? Was gibt es dort? a. Es ist,, Deutschlands."—  Präsentation transkript:

1

2 Wo warst du in den Ferien?

3

4

5

6

7

8

9 1. Warum nennt man die Stadt Frankfurt,, Deutschlands Finanzmetropol”? Was gibt es dort? a. Es ist,, Deutschlands Finanzmetropol“, weil der Sitz der Zentralbank von der Europäischen Gemeinschaft, von den deutschen Banken und von der deutschen Börse in Frankfurt sind. b. Außerdem gibt es den drittgrößten Flughafen Europas in Frankfurt. 2. Was sind die Hautpunkte in der langen Geschichte Frankfurts? a. 794 wurde Frankfurt zum ersten Mal als einer der Sitze/ein Sitz Karls des Großen erwähnt. b. Seit 1356 wurden im Dom die deutschen Könige und Kaiser gewählt und zwischen 1562 und 1792 auch gekrönt. c wurde Johann Wolfgang von Goethe in Frankfurt geboren. d war die erste deutsche Nationalversammlung in der P aulskirche. 3. Was interessiert dich am meisten an Frankfurt? a. Am meisten interessieren mich die gemütlichen Lokale, wegen der Frankfurter Spezialitäten. b. Aber auch der Dom mit dem hohen Turm und die alte Oper mit dem Springbrunnen sind interessant. c. Mich interssieren auch die Fachwerkhäuser in der Altstadt.

10 1) r Fluss, ¨ e 2) r Teich, —e3) r See, —n

11 4) r Fels, —en 5) r Bauernhof, ¨ e 6) e Insel, —n s Meer, —e s Bauernhaus, ¨ er r Ozean, —e e See, —n r Pazifik (Nordsee/Ostsee) r Atlantik

12 7) s Gebirge =8) r Berg, —e 9) s Tal, ¨ er Kette von Bergen

13 10)r Baum, ¨ e 11)e Wiese, —n 12) s Dorf, ¨ er r Wald, ¨ er e Alm, —en = in den Alpen =viele Bäume s Feld, —er = Gemüse, Getreide

14 Wenn du jemanden fragst, wo er/sie war, du fragst:  Wo bist du gewesen?  Und wo warst du? Die Antwort ist vielleicht:  Ich bin in Frankfurt gewesen. Ich war dort im Römer – das ist das Rathaus.  Ja, zuerst war ich in der Stadt. Ich war mit Robert im Kino. Danach waren wir im Cafe Mozart und haben dort Eis gegessen.

15 singularplural ich hattewir hatten du hattestihr hattet er/sie/es hattesie/Sie hatten singularplural ich warwir waren du warstihr wart er/sie/es warsie/Sie waren For the conversational past tense of haben or sein, the forms of the Präteritum or simple past tense are often preferred, especially in northern Germany. These forms are shorter than the Perfekt. HABENSEIN du kannst sagen: Ich habe keine Zeit gehabt. ODER Ich hatte keine Zeit. Ich bin in der Stadt gewesen. ODER Ich war in der Stadt.

16  Wo kann man gut eine Bootsfahrt machen?  Wo kann man gut wandern?  Wo kann man gut braun werden?  Wo kann man gut schwimmen?  Wo kann man gut arbeiten?  Wo kann man gut segeln?  Wo kann man essen?  Wo kann man gut mit Freunden reden?  Wo kann man gut ein Picknick haben?  Wo kann man gut Volleyball spielen?  Wo kann man gut ein Auto fahren?

17  Titel: Meine Ferien, 1. Fassung  Liebe (bei Frauennamen) oder Lieber (bei Männernamen) ______,  Einführung: höflich!  Der Text von dem Brief  Schluß: höflich!  Abschluß: Alles Gute / Alles Liebe / Herzliche Grüß / usw.  Abschied: Dein/Deine___________________

18 Der Einstieg  Schwacher Einstieg: Ich bin nach Italien geflogen (dann musst du 2 Orte in Italien besuchen!)  Guter Einstieg: In den Ferien war ich in Deutschland. Ich habe Frankfurt und Dresden besucht. In den Ferien habe ich viel gemacht. (nenne hier die 2 Orte!)

19 Der Schluss  Guter Schluss: Meine Ferien haben viel Spaß gemacht und ich möchte wieder Ferien in Deutschland haben (verbringen). Meine Ferien waren sehr interessant und gar nicht langweilig. Meine Familie hatte viel Spaß, und allen haben die Ferien gefallen. Ich hoffe, nächstes Jahr können wir alles wiedermachen. Ich glaube, dass diese Reise viel Spaß gemacht hat. Im Allgemeinen habe ich wunderbare Ferien gehabt.

20 Gut aber was fehlt? Im Sommer bin ich ein paar Wochen in Kanada geblieben. Ich habe dort meine Familie besucht. Ich habe viele Verwandten, deswegen habe ich viel gemacht. Wir sind einkaufen gegangen, haben den CN-Turm besichtigt, sind schwimmen gegangen und haben viel gegessen. (Wir sind einkaufen und schwimmen gegangen und haben den CN-Turm besichtigt und viel gegessen.) Ich bin in viele Restaurants gegangen. Das Essen hat gut geschmeckt. Die Reise hat viel Spaß gemacht, und ich möchte wieder nach Kanada fliegen.

21 Gut aber was fehlt? Vor ein paar Jahren bin ich in den Ferien in Malta geblieben. Malta ist im Mittelmeer. Er was sehr heiß. Ich bin dort viel schwimmen gegangen. Ich bin auch einkaufen gegangen und habe Sehenswürdigkeiten besichtigt. Malta hat Spaß gemacht. Ich bin glücklich, dass ich dort geblieben bin.

22 Ein sehr guter Aufsatz:

23 In den Ferien bin ich nach Dresden und Frankfurt geflogen. Zuerst war ich in Dresden. Ich habe viel Spaß in Dresden gehabt. Dort bin ich durch den Zwinger spaziert. Er ist sehr groß und auch sehr schön. Dann habe ich in einem Gasthof gegessen. Der Gasthof hat fantastisches Essen gehabt. Ich bin oft im Hotel gefaulenzt, weil es dort sehr bequem war. Ich habe einen ganzen Tag meinen Onkel besucht. Wir sind zusammen ins Residenzschloss gegangen. Das Residenzschloss war sehr prächtig. Danach habe ich auch die Frauenkirche besichtigt. Sie war auch sehr schön. Dresden war sehr schön. Dann war ich in Frankfurt. Dort habe ich meine Oma besucht. Am Anfang sind wir einmal in die Oper gegangen. Die Oper war sehr schön dekoriert. Danach habe wir zusammen den Dom besichtigt. Er war sehr groß und interessant. Zuletzt sind wir durch die Zeil spaziert. Sie hat mir am besten gefallen, weil sie sehr interessant war. Frankfurt war auch sehr schön. Ich glaube, dass die Reise viel Spaß gemacht hat.

24 Übergangswörter: erstens zuerst am Anfang danach zunächst dann zuletzt schließlich endlich = falsch! meiner Meinung nach ich bin der Meinung im Allgemeinen

25  G = Genus (der, die, das)  K = Kasus (Nominativ, Akkusativ, Dativ)  R = Rechtschreibung  WW = Wortwahl (falsches Wort!)  Hv = Hilfsverb (haben/sein mit Partizip)  Vf = falsche Verbform  SV = falsche Subjekt-Verb-Übereinstimmung  WS = Wortstellung  N= Nummer (Plural-/Singularform falsch)


Herunterladen ppt "Wo warst du in den Ferien? 1. Warum nennt man die Stadt Frankfurt,, Deutschlands Finanzmetropol”? Was gibt es dort? a. Es ist,, Deutschlands."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen