Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

New instruments in development cooperation and their effectiveness | Neue Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit und ihre Wirksamkeit Risiken und Neben-Wirkungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "New instruments in development cooperation and their effectiveness | Neue Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit und ihre Wirksamkeit Risiken und Neben-Wirkungen."—  Präsentation transkript:

1 New instruments in development cooperation and their effectiveness | Neue Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit und ihre Wirksamkeit Risiken und Neben-Wirkungen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitssektor | Risks and Side-Effects of the German development cooperation in the health sector Berlin, 10 may 2011 Wolfgang Bichmann Kompetenz Center Gesundheit, Bildung, Soziale Sicherung | Sector & Policy Division Health, Education, Social Protection

2 I.Entwicklungszusammenarbeit zur Gesundheitssystem- stärkung | Cooperation in Health Systems Development Übersicht – Outline II.Ansätze der Gesundheitsfinanzierung in der EZ Health Financing Approaches in Development Cooperation III.Ergebnisorientierung: Wie wird Wirksamkeit gemessen ? Measuring Results: Performance / Outcome / Impact ? IV.Ausblick The way forward

3 1.1 Kontext: Internationale Debatte zu Aid Effectiveness (OECD / DAC) Schritte zu stärkerer Programmorientierung: Konzeption und Umsetzung großer Sektorprogramme (90er) Kölner Schuldeninitiative / HIPC II (1999) Poverty Reduction Strategy Papers (1999) Strategic Partnership with Africa (2000) Millennium Development Goals (2000) Monterrey Consensus (2002) Rome Declaration on Harmonisation (2003) Paris Declaration on Aid Effectiveness (2005) Accra Agenda for Action (2008) 4th HLF Busan : The Path to Effective Development (Nov. 2011)

4 UK DFID HSRC - THE NHS PLAN - DECEMBER 2000 Sector Wide Approaches for Health in a Changing Environment F4 Development of sector aid arrangements Sector reform programme Project type aid Earmarked funds Pooled funds Budget support Stand alone projects Source: IHSD,

5 UK DFID HSRC - THE NHS PLAN - DECEMBER 2000 Sector Wide Approaches for Health in a Changing Environment F5 How wide is sector-wide? u Ideally, a SWAp captures the full spectrum of activity, financing and participation in the health sector u As SWAps mature, planning and budgeting functions capture more fragments of existing programmes, and new investment u In practice, most SWAps only capture public expenditure Source: IHSD, u Geberfinanzierung für NGOs / CSOs war in den meisten SWAps rückläufig !

6 1.4 SWAp und PGF / PBA ( sector-wide approaches / program-based approaches / Programm-orientierte Gemeinschaftsfinanzierung ) VORTEILE (gegenüber Projektansatz) Nutzung der Partnerstrukturen und –verfahren Geringerer Verwaltungsaufwand auf Nehmer- und Geberseite (Transaktionskosten) Nutzung der Partnerstrukturen und –verfahren Partnerseite trägt Hauptverantwortung Förderung der Eigenverantwortlichkeit Partnerseite trägt Hauptverantwortung Umfassendes Programm (v.a. PRS) oder sektorale bzw. thematische Strategie (etwa im Bereich Gesundheit) Verstärkte Gesamtsicht des Sektors (Kohärenz) Umfassendes Programm (v.a. PRS) oder sektorale bzw. thematische Strategie (etwa im Bereich Gesundheit) Bessere Geberabstimmung (aber: Kompromissfähigkeit) Gemeinsamer Budgetrahmen Stärkung der administrativen und politischen Kapazität Gemeinsamer Budgetrahmen FINANZIERUNGSFORMEN:: Korbfinanzierungen – Sektorbudgetfinanzierung - Allgemeine Budgetfinanzierung

7 Ausgewählte Milestones: UN Millennium Declaration and MDGs, 2000 WHO Commission on Macroeconomics and Health Report, 2001 The Global Fund to fight AIDS, Malaria and Tuber- culosis (GF), 2002 Paris Declaration on Aid Effectiveness, 2005 International Health Partnership (IHP+) 2007 World Health Report PHC – now more than ever, 2008 OECD / WHO / WB Report Effective Aid – Better Health, 2008 Health Systems Funding Platform (GAVI, GF, WB facilitated by WHO based on IHP+), 2009 World Health Report Health Systems Financing – the path to universal coverage, 2010 OECD / TT HATS Since Paris Progress Report for HLF-4, 2011 (Draft) 1.5 Die Global Health Architecture beeinflusst die Konzepte der deutschen Gesundheits EZ

8 2.1 Gesundheitssysteme benötigen Health System Financing Supply Side: Providers (individuals & institutions) Inputs: knowledge, accountability service provision medicines / devices infrastructure / facilities Trad. Health Financing Costs: salaries products services In order to produce efficiency sustainability Demand Side: Users / Clients Purchasers, individuals, communities Outputs / Outcomes / Results: info, prevention, treatment quality of service + use effective treatment and care access to efficient services Demand-Side Financing (DSF): Increasing clients purchasing power and consumers choices: fee for service Results-based Financing (RBF): vouchers - as incentives ! cash transfers (ccts & others) targeting subsidies (OBA,PBF) (for spec. purposes or to poor) Assymetric Information Government: Budget/ Regulation/ Taxes: rights providers HS financing SHI / Insurance Companies / HMO: provider contracts/capitation benefit package covered transactions

9 2.2 Available Health Financing Options Comprehensive Approaches Pre-paid mechanisms / risk pooling Social health insurance Community health insurance Private or voluntary insurance Financing from general revenues Tax-funded, integrated health services Market Approach Out-of-pocket payment Targeted Approaches Vouchers Covering a specific intervention / package – e.g. STIs, Delivery Very high administrative cost Mostly not aligned with existing financing mechanisms Pay-for-performance Only certain interventions covered Additional administrative cost Even in highly developed country (Britain) with mixed success Source: Obermann

10 2.3 Health Financing: towards universal coverage Source: World Health Report 2010: Health Systems Financing – the path to universal coverage Adapted from World Health Report 2008: PHC – now more than ever To extend proportion of population covered by pooled funds: - Extend coverage to more people - Offer more services - Pay a greater part of the cost But none of the HICs With Universal Coverage actually covers - 100% of population - 100% of services - 100% of cost In areas where barriers to access are substantial – poor, isolated rural areas – CCTs and voucher schemes may be the only short-term means to ensure people get the timely care they need (p.52)

11 2.4 Zunahme Globaler Themenfonds: nicht auf Systementwicklung ausgerichtet FTI CATALYTIC FUND (?)

12 2.5 Benefit Incidence *) öffentlicher Gesundheitsausgaben in % *Benefit incidence compares the cost of providing services with the population who uses the services as a means of identifying the true beneficiaries of spending; Ghana Tanzania Source: Castro-Leal, 2000; Trends and opportunities…, WB, 2005; Primary facilities Hospital outpatient Hospital inpatient All health spending Poorest quintileRichest quintile Pro-rich Bias ?? Öffentliche Gesundheitsdienste erreichen die Armen nicht ausreichend ! Example – in Mauritania, the richest 40% of the population received 72% of public subsidies to hospitals Benötigt wird ein besseres Targeting öffentlicher Subventionen !

13 Data from national health accounts of SSA countries (IFC/World Bank: The Business of Health in Africa) 2.6 Wo wird das Geld für Gesundheit ausgegeben ?

14 Strategic Purchasing/ Incentives for Quality Efficiency To serve the poor 2.7 Ansätze zur Stärkung des Privatsektors zur Verbesserung von mixed health systems Out of pocket payments Public spending Donor spending Risk-pooling Community- based health insurance Social health insurance Innovative service delivery models Franchising Telemedicine High-volume/ low-cost models Regulation Establish and enforce quality standards Enable financing and delivery innovation Quelle: Rockefeller Foundation, 2008

15 2.8 Reformbedarf für Gesundheitssysteme in Entwicklungsländern World Health Report 2008

16 3.1 From Health Inputs to Health Impact Presently no valid method available to directly link impact to financing approach.. Quelle: Deutsche Welthungerhilfe: Leitfaden Wirkungsorientierung, 2008

17 3.2 Results-based Financing (RBF) RBF refers to any program that rewards the delivery of one or more outputs or outcomes by one or more incentives, financial or otherwise, upon verification that the agreed-upon result has actually been delivered. Incentives may be directed to service providers (supply- side), program beneficiaries (demand-side) or both.

18 3.3 Warum Wirksamkeit / Ergebnisorientierung? Zielsetzung: Steuermittel effizient verwenden (statt ODA erhöhen) Akzeptanz für EZ sichern / steigern Bereits erreichte Meilensteine: Institutionell: Fusion der TZ Vorbereitung für ein Unabhängiges Evaluierungsinstitut Kontinuierliche Anpassung von Instrumenten Neue Ansätze: Aid on Delivery – Auszahlungen (Erstattung von Kosten) nach Erfüllung klar definierter Kriterien / Indikatoren + Prämie BMZ Homepage: [BMZ StS] begrüßte den Anspruch, sich mehr an Ergebnissen zu messen als an Ausgaben. Im Koalitionsvertrag hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die Wirksamkeit der Entwicklungspolitik zu steigern.

19 Aid on Delivery als Extremfall ergebnisabhängiger EZ Zahlung nur für erreichte Outcomes Hands-off approach: Partner bestimmt Politik Keine Mittelverwendungskontrolle Zielerreichung durch unabhängigen Dritten überprüft Völlige Transparenz der Vertragsbestandteile AoD anreizorientiertes Vertragsmodell Beispiel 200 pro ausgebildete Schwester Mehr Krkpflege-Schulen bauen? Ausbilder besser bezahlen? Neues Lehrmaterial? Prämie geht ins Budget Finanzieller und performance Audit nutzt Daten und macht Stichproben Veröffentlichung aller Daten, dadurch Rechenschaftspflicht der Regierung gegenüber Bevölkerung

20 3.5 Andere Formen ergebnisabhängiger EZ Output-based Aid Entlohnung von Dienstleistungserbringern für Outputs an arme Bevölkerungsgruppen Bezug auf Outputs statt Outcomes Leistungserbringer statt Zentralstaat erhält die Prämie Conditional Cash Transfers Zahlung an die Zielgruppe für die Nutzung bestimmter Dienstleistungen Performance- Tranchen bei Budgethilfen Ergebnisabhängige Tranchen Aber Bezug auf umfassende Leistungsmatritzen, dadurch weniger klarer Ergebnisbezug als bei AoD

21 4.3 Ausgewählte Ergebnisse …………….. Source: Ben Bellows and Matthew Hamilton, P4P case study Uganda 2010 Relativ hohe Betriebskosten Kostenreduktion durch Effizienzsteigerung Verbessertes Wissen über STDs: 18%/2J. Vervierfachung der Entbindungen und Einkommen aus Vouchererstattung führt zu Infrastrukturinvestitionen incl. Ausrüstung sowie Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze Zugangsverbesserung ( MMR-Wirkung) - > voucher babies - > Nutzer langfristiger FP Methoden Provider-Wettbewerb führt zu nachweisbarer Verbesserung der Dienstleistungsqualität (Gesundheitssystem-Stärkung) Nutzer nehmen Wahlmöglichkeiten wahr (Empowerment) strukturelle Wirkungen: Akkreditierung von Dienstleistern; Abrechnungssysteme (Claims Processing); Qualitätsmanagement

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Auch wenn es nicht immer ganz einfach ist, Ursache und Wirkung definitiv zu bestimmen, gibt es doch klare Belege dafür, dass ein Großteil des Fortschritts hinsichtlich der MDGs – vor allem in den Bereichen Gesundheit und Bildung – auf EZ-Leistungen zurückgeführt werden kann. AfGH, 2011 auf Grundlage OECD/HATS 2009


Herunterladen ppt "New instruments in development cooperation and their effectiveness | Neue Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit und ihre Wirksamkeit Risiken und Neben-Wirkungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen