Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zahlen, Daten, Fakten …? Annäherungen an das Thema Jugendkriminalität und was uns Statistiken nicht verraten Brita Krucsay u. Roland Gombots Institut für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zahlen, Daten, Fakten …? Annäherungen an das Thema Jugendkriminalität und was uns Statistiken nicht verraten Brita Krucsay u. Roland Gombots Institut für."—  Präsentation transkript:

1 Zahlen, Daten, Fakten …? Annäherungen an das Thema Jugendkriminalität und was uns Statistiken nicht verraten Brita Krucsay u. Roland Gombots Institut für Rechts- und Kriminalsoziologie, Wien

2 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots2 Quelle: „Kriminalpolizei“; Fachzeitschrift der Vereinigung österreichischer Kriminalisten; Nr /08 sdf

3 Quelle: „Der Standard“, Sa./So., 2./3. Mai 2009

4 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots4 I. Das Thema „Jugendkriminalität“ und die verwendeten Begriffe: Jugend … ein Begriff, der auf Verhältnisse hinweist. Kriminalität … das Übertreten der formalen Regeln und Normen einer Gesellschaft. Jugendkriminalität … als gesondertes Phänomen?

5 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots5 II. Gegenwärtige Argumentationsfiguren als erste Annäherung an das Thema „Jugendkriminalität“ Statistische Zahlen und Daten werden als vermeintliche Evidenzen von tatsächlicher Jugendkriminalität angesehen Die „veränderte Qualität“ von Jugendkriminalität wird medial an Einzelfallbeispielen allgemeingültig in Szene gesetzt. In rhetorischen Beschwörungen setzt der politische und mediale Diskurs auf das Bild des böswilligen, amoralischen Verhaltens jugendlicher Straftäter, die wenig mit „uns“ zu tun haben.

6 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots6 Quelle: „Kriminalpolizei“; Fachzeitschrift der Vereinigung österreichischer Kriminalisten; Nr /08

7 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots7 III. Lebensweltliche Befunde A: Na, wir gehen in U-Bahn, wir tun so ein bisschen reden und so und so ein bisschen laut reden, gleich Scheißausländer, Scheißtürken und ich geh einfach so, (..) einfach so: Okay passt schon. I: Und das passiert oft? A: Na sicher. Gestern zum Beispiel. Scheißaus(…) - Scheißtürken. Ich hab gesagt: Stimmt eh, Scheißtürken und so. Ich hab sie verarscht ein bisschen. Interview Ali

8 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots8 III. Lebensweltliche Befunde Ich hatte einen Mathelehrer, der hat mich ÜBERHAUPT nicht leiden können, überhaupt nicht. Wir waren die ärgsten Feinde, obwohl, ja, ich war aber auch so ein Typ, der was richtig zurückgredet hat, ich lass mir halt nix gfalln. Und da hab ich ne Schularbeit ghabt. Normal, jeder Schüler tut schummeln, hab ich auch halt tan. Daraufhin, hat er’s nicht gmerkt, wurd ich verpetzt, ja. Das war schön blöd. Steht er auf, sagt zu mir so: Na, du Scheißtschusch, weg damit. (...) Daraufhin hab ich dann zurückgschimpft, (...). Interview Anik

9 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots9 IV. Gleichheit, Gerechtigkeit...? I: (..) Du hast irgendwie gsagt, die Lehrer sind überhaupt anders als WIR hast du gsagt. Wer seid ihr? Alle Schüler und Schülerinnen? A: Na, die Schüler. I: Alle? A: Sie glauben, sie sind, sie sind GRÖßER und so. Jeder Mensch ist gleich (...) für mich. Und sie glauben sie sind Könige und so. I: Und wie schaut das aus? Kannst du mir da ein Beispiel erzählen? A: Na, ich geh, ich geh normal am Gang, sie schrein mich an: Geh in die Klasse! I: Also sie reden so von oben herab oder sie schrein dich an. A: Ja. Interview Ali

10 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots10 IV. Gleichheit, Gerechtigkeit...? A: Ich weiß nicht (...) weil die Grünen sind so faire Leute wie SPÖ, aber ÖVP, ÖVP is eh normal, BZÖ. I: Ja. A:... und FPÖ, die mag ich nicht. I: Die magst du nicht. Weil? A: Sie tun, haben Sie nicht Plakate gesehn von Strache? I: Oja. A: Er schreibt „daham statt Islam“ und so. „Ausländer raus“ und das is nicht normal. Interview Ali

11 Mai 2009Brita Krucsay/Roland Gombots11 V. Resümee Die Definition von Handlungen als Regelverletzungen im Allgemeinen und Gewalt im Besonderen ist jeweils relativ. Sie hängt zusammen mit dem Status, der gesellschaftlichen Position, der „Macht“ derjenigen, die diese Handlungen setzen. Ein Messen mit ein- und demselben Maß wäre hier sinnvoll. „Jugend ist nur ein Wort“ (Pierre Bourdieu) - Um welche Gruppen/welches Verhalten geht es konkret beim Thema „Jugendkriminalität“? - In welchem gesellschaftlichen Kontext findet„Jugendkriminalität“ statt?

12 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Zahlen, Daten, Fakten …? Annäherungen an das Thema Jugendkriminalität und was uns Statistiken nicht verraten Brita Krucsay u. Roland Gombots Institut für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen