Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der vestibulo-okuläre Reflex (VOR) und seine klinische Bedeutung Dominik Straumann Neurologische Klinik Universitätsspital Zürich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der vestibulo-okuläre Reflex (VOR) und seine klinische Bedeutung Dominik Straumann Neurologische Klinik Universitätsspital Zürich."—  Präsentation transkript:

1 Der vestibulo-okuläre Reflex (VOR) und seine klinische Bedeutung Dominik Straumann Neurologische Klinik Universitätsspital Zürich

2

3 Coriolis-Experiment

4 Bockisch et al. 2003

5 accelerometer No rotation. 1 minute No rotation. Rotation about intraaural axis. constant velocity Tilt Rotation about oblique axis.

6 Syd Mead Gaspard-Gustave de Coriolis (Paris, )

7 okulärer Schwindel psychophysiologischer Schwindel internistischer Schwindel vestibuläre Migräne zentrale Vestibulopathie bilaterale Vestibulopathie unilaterale Vestibulopathie multisensorischer Schwindel unklarer Schwindel benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel Prozent > 65 Jahre < 65 Jahre häufigste Schwindeldiagnosen

8 Orientierungssinn In welche Richtung bewege ich mich? Um welche Achse drehe ich mich? Wie stehe / sitze / liege ich zur Schwerkraft?

9 vestibuläres Labyrinth Propriozeption (Druck, Position) visuelles System Orientierungs- sinn motorisches System Navigation BlickstabilisierungKörperbalance

10 horizontaler semizirkulärer Kanal Ncl. vestibularis VI III Augenmuskel Reflex-Latenz: 8-10 ms

11 Ferner & Staubesand 1982

12 Ferner und Staubesand 1982

13

14 Bewegung Translation Rotation

15 Leigh & Zee 1999

16 Baloh & Honrubia 1990

17 Leigh & Zee 1999

18 R. Nieuwenhuys et al. 1988

19 Normaler Kopf-Impuls-Test* *Halmagyi G.M., Curthoys I.S (1988) Archives of Neurology

20 Pathologischer Kopf-Impuls-Test Korrektur-Sakkade

21 asymmetrisch bilaterale oder rechtsseitige Läsion? Video

22 Beeinflusst ein einseitiger vestibulärer Ausfall den VOR auf die andere Seite?

23 Head in space [°] Eye in space [°] 5 Tage nach vestibulärer Neuritis G L = 0.34 G R = 0.65

24 Gain ipsilesional IIIIIVII C Time [log (weeks)] Palla et al. (2005) I-IV: patients C: normals Vestibuläre Neuritis: Zeitverlauf Gain contralesional Time [log (weeks)]

25 Leigh & Zee 2006

26 h linear nonlinear linear nonlinear klkl knkn R e klkl knkn R NI Td Eye Plant peripheralzentral Lasker et al (modified)

27 h = 0 linear non-linear linear non-linear h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear % 57 % Head not movingHead impulse to the right

28 h linear nonlinear linear nonlinear klkl knkn R e klkl knkn R NI Td Eye Plant peripherzentral Lasker et al (modified)

29 h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear Head impulse to the right h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear Head impulse to the right

30 h linear nonlinear linear nonlinear klkl knkn R e klkl knkn R NI Td Eye Plant peripherzentral Lasker et al (modified)

31 h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear Head impulse to the right h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear Head impulse to the right

32 h linear nonlinear linear nonlinear klkl knkn R e klkl knkn R NI Td Eye Plant peripherzentral Lasker et al (modifizied)

33 h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear norm: 140 Head impulse to the right h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear * 2 30 * norm: 140 Head impulse to the right

34 h linear nonlinear linear nonlinear klkl knkn R e klkl knkn R NI Td Eye Plant peripherzentral Lasker et al (modifiziert)

35 h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear norm: 140 Head impulse to the right h = 200 º/s linear non-linear linear non-linear 150 * * norm: 140 Head impulse to the right

36 Ein zu tiefer kontralateraler Gain kann das Resultat einer inkompletten zentralen UPREGULATION auf der gesunden Seite sein! DD: asymmetrische bilaterale vestibuläre Läsion

37 Gains Gain ipsilalteral R = 0.66 p < 0.01 full UPREGULATION no UPREGULATION Palla et al. (2004)

38 Bewegung Translation Rotation

39 Leigh & Zee 1999

40 Linearer vestibulo-okulärer Reflex

41

42 oder acc tilt-translation Dilemma

43 Tilt-Translation-Dilemma Äquivalenzprinzip: Ein Beschleunigungs- messer kann nicht zwischen Schwerkraft und Beschleunigung unterscheiden. (1907)

44 Kopfschlitten Video

45 horizontal [º] torsional [º] time [s]

46 SWAYHEAVE SURGE

47 Olasagasti et al. 2008

48

49 Besteht ein akutes vestibuläres Ungleichgewicht? HORIZONTALER SPONTANNYSTAGMUS

50 Horizontaler Spontannystagmus Zeit [s] Horizontale Augenpositions [°]

51 Vertikaler Spontannystagmus Video

52 Spontan-Nystagmus horizontalvertikal peripher > zentral (Ausnahme: Rebound-Nystagmus) zentral

53 vertikaler DriftKopfposition

54 Ocular counterpitch

55 overacting static ocular counterpitch + DBN

56 Vertikaler Drift bei KH-Atrophie Body position [°] Drift velocity [°/s] gravity-independent gravity-dependent sum Marti S, Palla A, Straumann D (2002) Ann Neurol

57 Besteht eine Canalolithiasis? LAGERUNGSMANÖVER

58 Canalolithiasis

59 Cupulolithiasis (selten!)

60 Canalolithiasis (Hall, Ruby and Mc Clure 1979)

61 Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel: Häufigkeit 50% idiopathisch 17% posttraumatisch 15% nach vestibulärer Neuritis Baloh et al. 1987

62 Commotio / Contusio labyrinthi Trauma direkte Loslösung Zell- Degeneration

63 hinterer Bogengang lateraler Bogengang Provokations- manöver Befreiungs- manöver Hallpike Epley modifiziert Barbecue GUFONI

64 Lagerungsmanöver 1.Hallpike bds. 2.Barbecue 90 Grad bds. mit Repetition 3.Hallpike bds. Achtung! Lange genug warten!

65 Lagerungsmanöver

66 Posteriore Canalolithiasis Video

67 Laterale Canalolithiasis – geotrope Variante Video

68 Laterale Canalolithiasis – apogeotrope Variante Video

69 Manoeuvres for BPPV Daniele Nuti Dipartimento di Scienze Ortopediche, Radiologiche ed Otorinolaringoiatriche Università di Siena

70 hinterer Bogengang lateraler Bogengang Provokations- manöver Befreiungs- manöver Hallpike Epley modifiziert Barbecue GUFONI

71 Epley-Manöver David Solomon

72 Epley-Manöver links (1) 45° vertikal-torsioneller Nystagmus

73 Epley-Manöver links (2) aufsitzen

74 Furman 1999 Epley-Manöver

75 Furman 1999 Epley-Manöver

76 Furman 1999 Epley-Manöver

77 Furman 1999 Epley-Manöver

78

79

80

81 Gufoni Manöver Video

82 Behandlung der lateralen Bogengangsvariante Gufoni-Mastrosimone minutes

83 Gufoni-Manöver immer zur Seite mit dem geringeren horizontalen Lagerungsnystagmus

84 Gufoni-Manöver immer zur Seite mit dem geringeren horizontalen Lagerungsnystagmus –gesunde Seite in der geotropen Variante –betroffene Seite in der apogeotropen Variante

85 Bemerkungen zu den Canalolith-Repositionsmanövern (1) Mobilisation der Canalolithen mit Klopfen oder Vibration Unmittelbar nach der Reposition verspüren viele Patienten einen Zug in Richtung des betroffenen Labyrinths (Canalolithen auf dem Utriculus?). Therapie-Kontrolle: nochmaliges Hallpike- Manöver ev. mit weiterem Epley-Manöver Leichte Gleichgewichtsstörungen während der ersten drei Tage sind üblich.

86 Bemerkungen zu den Canalolith-Repositionsmanövern (2) Der Patient soll danach während drei Tagen Erschütterungen (Joggen, Sprünge) und Kopftieflage (Zahnärzte!) vermeiden. Nach drei Tagen telefonische Rückmeldung nach vorgängigem selbstständigem Hallpike- Manöver Ev. Wiederholung des Manövers bei Persistenz des Lagerungsschwindels Therapieerfolge nach Epley-Manöver: 90%; nach Gufoni: ca. 90%

87 73% der Zuweisungsdiagnosen: unklarer Schwindel Enddiagnosen: % Canalolithiasis unklar unilaterale periphere Vestibulopathie vestibuläre Migräne psychophysiologischer Schwindel zentrale Vestibulopathie bilaterale periphere Vestibulopathie multisensorischer Schwindel präsynkopaler Schwindel andere

88


Herunterladen ppt "Der vestibulo-okuläre Reflex (VOR) und seine klinische Bedeutung Dominik Straumann Neurologische Klinik Universitätsspital Zürich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen