Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Grundlagen, Anwendungen, Potenziale und Grenzen Referat im Seminar Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik Referenten:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Grundlagen, Anwendungen, Potenziale und Grenzen Referat im Seminar Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik Referenten:"—  Präsentation transkript:

1 1 Grundlagen, Anwendungen, Potenziale und Grenzen Referat im Seminar Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik Referenten: Franz Steinert und Torsten Schönebaum 6. November 2006 Weblogs, Podcasts und Vodcasts in der politischen Kommunikation

2 2 Aktuelles Beispiel: Kongresswahlkampf in den USA Demokraten wollen Blogs nutzen, um republikanische Kandidaten in schlechtem Licht erscheinen zu lassen Über ein Blog wird die Aktion koordiniert und über Ergebnisse informiert Ein kritischer Bericht über einen Kandidaten erscheint an prominenter Stelle bei den Suchergebnissen

3 3 I.Weblogs und Podcasts... Begriffe, Technik, Geschichte, Funktionsweise, Beispiele II.... in der politischen Kommunikation Politische Kommunikation im Modell Anwendbarkeit von Weblogs/Podcasts Überblick

4 4 Erkenntnisfrage Sind Weblogs, Podcasts oder Vodcasts geeignete Kommunikationskanäle in der politischen Kommunikation?

5 5 Was unterscheidet Weblogs & Podcasts von anderen Kommunikationsmöglichkeiten? Von Zeitungen? Vom Rundfunk? Von klassischen Internetangeboten im WWW? Von und Foren? Von Chats?

6 6 Begriff: Web+Log = Weblog oder kurz Blog –Log: Logbuch meint eine Webseite, auf der regelmäßig neue Beiträge veröffentlicht werden. Diese werden in umgekehrter chronologischer Reihenfolge angezeigt (das Neueste zuerst) Weblogs: Begriff

7 7 Typen Blogs lassen sich auf verschiedenen Ebenen unterscheiden: –privat oder offiziell –thematisch –zeitlich (z. B. Blog zu einer Reise) –Art der Veröffentlichung: Traditionell über Computer oder per Handy (Moblog) –Medien: Konzentration auf Fotos, Links, Audiobeiträge (Podcasts) oder Videos (Vodcasts)

8 8 Geschichte Mitte der 90er Jahre entstanden erste Online-Tagebücher das Wort Weblog wurde Ende 1997 von Jorn Barger geprägt, Peter Merholz machte daraus 1999 we blog nach 1999 nimmt die Zahl der Blogger immer mehr zu (allein zwischen 2003 und fache Zunahme)60-fache Zunahme 2002 muss US-Senator Trent Lott nach umstrittenen Äußerungen zur Rassentrennung zurücktreten; die Äußerungen waren zunächst nur von Bloggern publiziert worden

9 9 Technik Blogs werden meist mit Hilfe einfacher Content-Management- Systeme betrieben außerdem gibt es Anbieter, welche die Nutzung vorinstallierter Blogsoftware ermöglichen typische Bestandteile von Weblogs: –Kommentare –Permalinks –Kategorien oder Tags –Trackbacks –Blogrolls –Pings –RSS-Feeds

10 10 Podcasts & Vodcasts: Begriff + Geschichte Podcast: ipod + Broadcasting Vodcast: Video + Broadcasting oder Video on demand Sommer 2004: Adam Curry entwickelt ipodder Oktober 2004: erster deutscher Podcast Februar 2005: Podster.de Podcastverzeichnis Start: 38 Podcasts, jetzt: 2897 (Stand )

11 11 Podcasts und Vodcasts: Downloads in Deutschland

12 12 Podcasts und Vodcasts: So gehts V/Podcaster mp3 mpg erstellen + hochladen RSS-Feed Verweis Server Benutzer abonniert Download

13 13 Vergleich von Blogs und Podcasts zu anderen Kommunikationsmodi ZeitungRundfunkFernsehenKlassische WWW-Angebote WeblogsPodcasts & Vodcasts Kommuni- katoren und Rezipienten 1:n (asymetrisches Senden) 1:n, n:1, n:n, n:1 (symetrischer Austausch) 1:n (n:1, n:n, n:1 mit Einschrän- kungen) Zeitliche Dynamik asynchronsynchron asynchronAsynchron Marktzugangs- kosten hoch gering Aktualisierungperiodischständig eher selten, je nach Angebot meist häufig Spracheinformativ oft informativauthentisch Vernetzungs- grad niedrig mittelhochmittel-hoch Multimedialitätniedrigmittelhochniedrig, aber höheres Potenzial hoch

14 14 Beispiel 1: Kauder-Podcast seit 07. September 2006 wöchentlicher Rückblick (meist auf ein konkretes Erlebnis): iKauder.deiKauder.de Selbstverständnis: Politisches Tagebuch Politisches + viel Persönliches Wortlaut ist zusätzlich abgedruckt

15 15 Beispiel 1: Kauder-Podcast

16 16 Beispiel 2: Linksfraktion-Vodcast seit 16. Juni 2006 wöchentliche Videobotschaft zu aktuellen politischen Debatten: Hier spricht die OppositionVideobotschaft verschiede Vertreter der Bundestagsfraktion (Gysi – Lafontaine = 4:4) bislang 22 Episoden meist Kritik an Regierungspolitik

17 17 Beispiel 2: Linksfraktion-Vodcast

18 18 Beispiel 2: Linksfraktion-Vodcast

19 19 Beispiel 2: Linksfraktion-Vodcast

20 20 Beispiel 3: SPD-Debattenblog Blog zur parteiinternen ProgrammreformBlog Autoren: Andrea Nahles und Hubertus Heil nur unregelmäßige Aktualisierung Zahlreiche Kommentare, aber keine Verlinkungen

21 21 Beispiel 4: Statler & Waldorf liberales Blog von zwei Freundenliberales Blog kommentieren hauptsächlich politische, aber auch andere Themen Durch Blogrolls entstehen Verbindungen zu anderen Blogs Kommentare ermöglichen auch Diskussionen mit den Autoren Verweise auf andere Blogs… Erzeugen Trackbacks

22 22 Politische Akteure Bürger Initiativen, Petitionen... Lobbyisten Verbände, NGOs... Regierung Parlament Ausschüsse, Fraktionen... Parteien Parteibasis Medien TV, Radio, Presse II. Weblogs und Podcasts in der politischen Kommunikation

23 23 Gesetz Konflikt, Problem Pol. System Umsetzung Gesetzentwurf Lesungen Abstimmung Phase: Problematisierung 2. Phase: Problemverarbeitung 3. Phase: Mehrheitsfindung 4. Phase: Vermittlung der Lösung

24 24 Sind Blogs & Co. in der politischen Kommunikation sinnvoll? Politische Elite Bürger –Blogs, Podcasts und Vodcasts bieten die Chance, Menschen ungefiltert zu erreichen für Kommunikation von pol. Ideen geeignet –in D ist die Reichweite von Blogs aber noch gering – nur 7 Prozent der deutschen Onlinenutzer haben bereits ein Weblog gelesen (Fisch&Gscheidle 2006) –bisher Nutzung vor allem zur Ansprache von Anhängern bzw. Wahlkampagnen

25 25 Sind Blogs & Co. in der politischen Kommunikation sinnvoll? Parteielite Parteibasis –Kommentarfunktionen bieten Möglichkeit, Mitglieder und Anhänger zu Wort kommen zu lassen (SPD-Debattenblog) –Podcasts aus dem persönlichen Leben eines Politikers vermitteln Nähe zu Anhängern (ikauder.de) –Blogs und Podcasts sind eine weitere Möglichkeit, die Parteimitglieder auf dem Laufenden zu halten

26 26 Sind Blogs & Co. in der politischen Kommunikation sinnvoll? Bürger Politische Elite –Blogs können Themen setzen (Agenda-Setting), damit gewinnen sie indirekt Einfluss auf die Politik –das funktioniert aber nicht ohne die klassischen Massenmedien –Blogs könnten Politikern aber auch als Themenindikatoren dienen (Meinungsforschung)

27 27 Sind Blogs & Co. in der politischen Kommunikation sinnvoll? Regierung Medien –zusätzlicher Nutzen erscheint fraglich Regierung Lobbyisten –kein Vorteil erkennbar

28 28 Sind Blogs & Co. in der politischen Kommunikation sinnvoll? Problematisierung –Ja: Agenda-Setting, Meinungsindikatoren (Statler & Waldorf) Problemverarbeitung / Meinungsfindung –Blogs für interne Kommunikationsprozesse u. U. geeignet, Podcasts weniger, da komplexe Sachverhalte nur unzureichend dargestellt werden können Lösungsvermittlung/Legitimation –Ja, aber wegen der geringen Nutzung von Blogs noch eingeschränkt

29 29 Fazit Blogs und Podcasts werden als Ergänzung bestehender Kommunikationsmöglichkeiten genutzt, aber in D weniger als in anderen Ländern wenig innovative Inhalte, kaum Informationen mit Neuigkeitswert Zielsetzungen undeutlich, vor allem bei den Podcasts

30 30 Thesen 1.In Deutschland werden Weblogs im Bereich der politischen Kommunikation auch weiterhin nur eine untergeordnete Rolle spielen 2.Mit innovativen Inhalten können Podcasts eine echte Alternative in der politischen Kommunikation werden

31 31 Das Weblog zum Seminar web20.obm-wahl.de Präsentation zum Download

32 32 Literatur Grunwald, Armin u.a.:Netzöffentlichkeit und digitale Demokratie, Berlin Bentele, Günter/Brosius, Hans-Bernd/Jrren, Ottfried (Hrsg.): Öffentliche Kommunikation, Wiesbaden: Westdeutscher Piningner, Manfred/Zerfaß, Ansgar (Hrsg.):Handbuch Unternehmenskommunikation, Wiesbaden: Gabler Zerfaß, Ansgar/Boelter, Dietrich: Die neuen Meinungsmacher, Graz: Nausner & Nausner Van Aacken, Gerrit: Ich bin der Sender!, Diplomarbeit, Mainz abrufbar als pdf unter praegnanz.de/portfolio/diplom 10. Bundeskongress für Politische Bildung, Veranstaltungsdokumentation, abrufbar unter Stock, Wolfgang: Video-Podcasting: Neues Kommunikationsformat in Deutschland. PR-Präsentation, Berlin abrufbar unter Meng, Peter: Podcasting & Vodcasting. A white paper, Missouri abrufbar unter edmarketing.apple.com/adcinstitute/wp-content/Missouri_Podcasting_White_Paper.pdf guerillamarketingbuch.com/category/16-podcasts/ Martin Fisch / Christoph Gscheidle: Onliner 2006: Zwischen Breitband und Web 2.0 – Ausstattung und Nutzungsinnovation. Ergebnisse der ARD/ZDF-Offline-Studien 1997 bis MP 8/2006 David Kline: Toward a more participatory Democracy. In: David Kline, Dan Burstein: blog! how the newest media revolution is changing politics, business and culture. cds Books: New York 2005, S Jan Schmidt: Weblogs. Eine kommunikations-soziologische Studie. UVK: Konstanz 2006.


Herunterladen ppt "1 Grundlagen, Anwendungen, Potenziale und Grenzen Referat im Seminar Partizipation oder Illusion? Social Software und Web 2.0 in der Politik Referenten:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen