Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wer langsam klickt – sieht mehr !. "Der Rote Mann kämpft für sein Volk, seine Familie, um Nahrungsvorräte und Jagdgebiete, um das Überleben. Der Weiße.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wer langsam klickt – sieht mehr !. "Der Rote Mann kämpft für sein Volk, seine Familie, um Nahrungsvorräte und Jagdgebiete, um das Überleben. Der Weiße."—  Präsentation transkript:

1 Wer langsam klickt – sieht mehr !

2

3 "Der Rote Mann kämpft für sein Volk, seine Familie, um Nahrungsvorräte und Jagdgebiete, um das Überleben. Der Weiße Mann kämpft aus Gier nach mehr für sich und seinen Hunger nach Geld und Gold. Er denkt an sich immer zuerst. Bei den roten Männern ist der reich zu nennen, der viele Geschenke macht; Bei den weißen Männern kommt es darauf an, immer noch mehr anzuhäufen und bloß nichts wegzugeben. Der rote Mann liebt die Natur, weil er ein Teil von ihr ist. Der weiße Mann tötet die Natur, obwohl auch er ein Teil von ihr ist. DAS nenne ich verrückt.."

4

5 Das genaue Geburtsdatum von Crazy Horse ist nicht bekannt. He Dog, einer seiner früheren Krieger, sagte während eines Interviews am 7. Juli 1930, Ich und Crazy Horse wurden im selben Jahr geboren und in derselben Jahreszeit... Ich bin jetzt 92 Jahre alt. Das würde bedeuten, dass Crazy Horse im Jahre 1839 geboren worden ist.

6

7 ,spiritueller Berater von Crazy Horse, berichtete, dass Crazy Horse in dem Jahr geboren wurde, in dem der Stamm, zu dem er gehörte, die Oglalas, 100 Pferde gestohlen haben. Glaubt man den Winterzählungsbildern, den sogenannten Winter counts, die von Cloud Shield und White Bull gefertigt worden sind, handelt es sich dabei um das Jahr 1840.

8

9 Ebenso ist sein Geburtsort nicht eindeutig bestimmbar. Sein Vater, der anfangs ebenfalls Crazy Horse genannt wurde, den Namen aber in Worm änderte, nachdem sein Sohn so genannt wurde, war ein Mitglied der Oglala Lakota. Seine Mutter Rattling Blanket Woman war eine Minneconjou Lakota. Der Verbleib der Mutter ist nicht geklärt, sie soll entweder zu den Minneconjous zurückgekehrt sein oder sich erhängt haben, nachdem Crazy Horse Bruder bei einem Überfall auf den Stamm der Absarokee getötet worden war. Sein Vater heiratete daraufhin zwei Schwestern des Brulé-Lakota-Häuptlings Spotted Tail. Aus dieser Heirat stammt Crazy Horse Halbbruder Little Hawk, der bei einem Gefecht am Platte River im Jahre 1871 getötet wurde. Ihm war sogar eher als Crazy Horse eine große Zukunft als indianischer Führer vorausgesagt worden.

10

11 Crazy Horse soll sich im Jahre 1854 im Lager der Brulé- Teton in der Nähe von Fort Laramie aufgehalten haben, als dieses zum Schauplatz des sogenannten Grattan-Massakers wurde, bei dem der Sioux-Häuptling Conquering Bear, der unerfahrene Leutnant der US-Infanterie John Lawrence Grattan und 29 Soldaten getötet wurden. Unmittelbar nach dem Grattan-Vorfall begab sich Crazy Horse in die Sandhills, wo er eine Vision hatte, die sein restliches Leben beeinflussen sollte.

12

13 Die Vision besagte, dass er entgegen der Lakota-Sitte ohne Kriegsbemalung und Federschmuck, aber mit einer Staubschicht auf seiner Haut und seinem Kopf in den Krieg ziehen sollte, dann wäre er unverwundbar. Nach drei Tagen kehrte er ins Lager zurück. Sein Vater war nicht damit einverstanden, dass sein Sohn drei Tage verschwunden war, während das ganze Lager um Conquering Bear trauerte. Als Crazy Horse erzählte, dass er fort war, um eine Vision zu erhalten, wurde sein Vater noch wütender, weil man für eine derart heilige Zeremonie gewisse Voraussetzungen vorab hätte erfüllen müssen.

14

15 1855 soll Crazy Horse ebenfalls die Vergeltungsaktion der US-Armee für den Grattan-Vorfall beobachtet haben, als Oberst William S. Harney in der Schlacht von Ash Hollow am Bluewater Creek ein Lager der Brulé-Teton unter Häuptling Little Thunder vernichtete und zahlreiche Lakota töten oder verschleppen ließ. Ende der 1850er und Anfang der 1860er Jahre wuchs das Ansehen von Crazy Horse als Krieger und sein Ruhm bei den Lakota immer mehr. Im Jahre 1865 wurde ihm der Titel Ogle Tanka Un verliehen, was man als Hemdträger bzw. Kriegshäuptling übersetzen kann.

16

17 Am 21. Dezember 1866 führte Crazy Horse eine kombinierte Streitmacht von etwa 1000 Kriegern der Stämme Oglala, Cheyenne und Minneconjou an und überfiel die US-Truppen aus Fort Phil Kearney. Eine dieser Attacken wurde als das Fetterman-Massaker bekannt, bei dem Crazy Horse mit einer vergleichsweise geringen Anzahl Kriegern eine Abteilung der Kavallerie in einen Hinterhalt lockte. Crazy Horse hatte einen klassischen Hinterhalt angelegt. Das Fetterman-Massaker steht beispielgebend für ein fatales, elitäres Selbstverständnis unter den Offizieren der damaligen Zeit, die West-Point-Arroganz, die zehn Jahre später auch die Männer unter George A. Custer am Little Bighorn ins Verderben laufen ließ.

18

19 Am 2. August 1867 erlitt Crazy Horse mit 500 Kriegern bei einem Überfall auf eine Holzfällerkolonne in der Nähe des Forts eine empfindliche Niederlage, da die Soldaten des Begleitschutzes zum ersten Mal mit neuartigen Springfield- Hinterladergewehren ausgerüstet waren. Dennoch trug der anhaltende Guerillakrieg der Indianer unter dem Oberkommando von Red Cloud dazu bei, dass die Weißen die Forts Reno, Phil Kearny und C.F. Smith im Jagdgebiet am Powder River aufgaben.

20

21 heiratete Crazy Horse Black Buffalo Woman, die aber bereits die Ehefrau von No Water war. Es war bei den Lakota aber Sitte, dass eine Ehefrau sich jederzeit von ihrem Mann scheiden lassen konnte. Dies geschah einfach durch Auszug zu Verwandten oder zu einem neuen Ehemann. Ebenso galt das Entfernen der persönlichen Gegenstände des Ehemanns aus dem Zelt als Scheidung. Vom Ehemann wurde erwartet, dass er dies respektierte, um das Zusammenleben des Stammes nicht zu belasten, auch wenn teilweise Entschädigungszahlungen geleistet wurden. No Water befand sich gerade nicht im Lager, als Crazy Horse und Black Buffalo Woman sich verheirateten.

22

23 Im Jahr 1875 bemühte sich eine Regierungskommission vergeblich, den Lakota die Black Hills abzukaufen, wo reiche Goldvorkommen vermutet wurden. Zur endgültigen Brechung des Widerstandes veranlasste die US-Regierung im nächsten Jahr ausgedehnte Feldzüge der Armee gegen die letzten freien Stammesverbände, die sich um Crazy Horse und Sitting Bull scharten.

24

25 führte Crazy Horse mit etwa 1500 Lakota- und Cheyennekriegern einen Überraschungsangriff auf etwa 1000 Kavalleristen und Infanteristen unter Brigadegeneral George Crook. Auf Seiten der Armee waren auch 300 Shoshonen und Crow-Krieger beteiligt. Diese Schlacht am Rosebud war zwar nicht sehr verlustreich, hinderte aber Crook daran, sich mit der 7. Kavallerie unter George A. Custer zu vereinigen, was später zu der Niederlage der US-Armee in der Schlacht am Little Bighorn führen sollte.

26 verteilt durch

27 Am 25. Juni 1876, überfiel Custers 7. Kavallerie ein Dorf der Lakota und Cheyenne. Dies wird als Beginn der Schlacht am Little Bighorn angesehen. Crazy Horse schlug den ersten Angriff, der von Major Marcus Reno geführt wurde, zurück. Nachdem Renos Truppen flohen, konnte Crazy Horse nun Custer verfolgen und ihn und seine Truppe bis zum letzten Mann töten. Die Truppe wurde umzingelt. Während Crazy Horse von Norden und Westen angriff, attackierten Hunkpapa-Krieger unter der Führung von Häuptling Gall die Soldaten von Süden und Osten. In den folgenden Monaten verfolgte die Armee in einem gnadenlosen, den Winter anhaltenden Vernichtungsfeldzug die letzten freien Sioux- und Cheyenne-Abteilungen, was zu Flucht, verheerenden Niederlagen und Kapitulationen der Indianer führte, nicht zuletzt auch wegen der rasch schwindenden Bisonherden, ihrer Lebensgrundlage.

28

29 ergab sich Crazy Horse der Armee in Fort Robinson in Nebraska. Er hatte eingesehen, dass sein Volk durch Kälte und Hunger geschwächt war und nicht mehr weiterkämpfen konnte. In der Folgezeit arrangierte sich Crazy Horse immer mehr mit der Armee. Die Armee forderte ihn auf, nach Washington D.C. zu fahren, um den neugewählten Präsidenten zu treffen. Zu diesem Zweck ernannten sie ihn am 15. Mai 1877 sogar zum Unteroffizier der US-Indianerscouts. Crazy Horse war aber nicht gewillt, den Präsidenten zu treffen. Die Aufmerksamkeit, die Crazy Horse von der Armee zuteil wurde, erweckte den Neid bei anderen Häuptlingen.

30

31 Im August 1877 wurde in Camp Robinson bekannt, dass die Nez Percé unter Chief Joseph aus ihrem Reservat in Idaho ausgebrochen und nach Norden durch Montana Richtung Kanada geflohen wären. General Crook plante, ihnen eine starke Truppe von Lakota-Kriegern nachzuschicken, um sie aufzuhalten. Crazy Horse sollte die Truppe führen. Crazy Horse und der über 2m große Miniconjou- Häuptling Touch the Clouds lehnten diesen Plan ab. Ihre Begründung war, dass sie versprochen hätten, keinen Krieg mehr zu führen, als sie sich ergeben hätten. Schließlich stimmte Crazy Horse dem Plan doch noch zu und versprach, dass er kämpfen würde, bis alle Nez Percé getötet wären. Der Dolmetscher, der Rachegefühle gegenüber Crazy Horse hatte, übersetzte diese Passage allerdings damit, dass Crazy Horse nach Norden gehen werde und kämpfen werde, bis kein weißer Mann mehr übrig wäre.

32

33 Die Verschwörung gegen Crazy Horse wurde noch weiter geschürt, dadurch das man Crock erzählte Horse wolle ihn töten. Crazy Horse wandte sich an den Brulé-Indianeragenten Luke Lea, der ihm riet, nach Fort Robinson zurückzukehren und die Angelegenheit aufzuklären. Diesen Rat befolgte er und kehrte am 5. September 1877 nach Fort Robinson zurück. Dort versuchten die Wachen ihn festzunehmen, doch Crazy Horse wehrte sich dagegen. Daraufhin wurde er von dem Soldaten William Gentiles mit einem Bajonett in die linke Niere gestochen. In der Nacht starb Crazy Horse trotz sofortiger Hilfe durch seinen Freund, den Armeearzt Dr. McGillycuddy. Der Vater von Crazy Horse war ebenfalls zugegen und stimmte das Totenlied der Lakota an.

34

35

36


Herunterladen ppt "Wer langsam klickt – sieht mehr !. "Der Rote Mann kämpft für sein Volk, seine Familie, um Nahrungsvorräte und Jagdgebiete, um das Überleben. Der Weiße."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen