Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorgehen am Einsatzort Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorgehen am Einsatzort Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord."—  Präsentation transkript:

1 Vorgehen am Einsatzort Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord

2 Vorgehen am Einsatzort Maßnahmen: 1) Begrüßung 2) Vitalzeichenkontrolle 3) Sicherung der Vitalfunktionen 4) Erhebung einer gezielten Anamnese 5) Erste orientierende Untersuchung 6) Basismonitoring 7) Basischeck 8) Notarztruf (falls erforderlich) 9) Weitere medizinische Maßnahmen 10) Psychologische Betreuung 11) Überwachung der Vitalfunktionen 12) Dokumentation Def: Organisation des Einsatzablaufes einschließlich der Untersuchung des Patienten

3 1) Begrüßung Höflichkeit kleine Pause Beruhigung Patientenname Guten Tag mein Name ist Christian Kessens, Rettungsassistent vom Deutschen Roten Kreuz! Wie heißen Sie?

4 Erster Eindruck Patientengewicht und Körpergröße Allgemeiner Eindruck (AZ / EZ) Hautfarbe, Hauttugor Haltung und Mimik Sprache und Stimme Geruchsphänomene Bewusstsein, Orientierung Gemütslage

5 Unfallmechanismus VU mit hoher Geschwindigkeit Angefahrene Person > 30 Km/h Fahrzeugdeformation > 50 cm Eingeklemmte Person Überrolltrauma Sturz aus großer Höhe > 6 m Verschüttete Person Explosionstrauma

6 2) Vitalzeichenkontrolle Bedrohliche Vitalparameter Glasgow Coma Scale (GCS) < 10 Syst. Blutdruck < 80 mm/Hg Atemfrequenz < 10 / min Atemfrequenz > 29 / min SpO² < 90% Über 75 Jahre < 85% Bewusstloser Patient:BAK Schema - Bewusstsein - Atmung - Kreislauf

7 3) Sicherung der Vitalfunktionen Blutstillung Helmabnahme und HWS Immobilisation Beatmung Reanimation Optimale Lagerung O² - Gabe Venöser Zugang Wärmeerhaltung

8 4) Erhebung einer gezielten Anamnese Standardfragen Traumatologie 1. Was ist passiert? 2. Haben Sie Schmerzen? Wo? 3. Was macht jetzt am meisten Probleme? 4. Wie ist es passiert? 5. Wer hat es gesehen? – Was wurde beobachtet? 6. Nehmen sie regelmäßig Medikamente wie etwa Aspirin (ASS) oder Marcumar ein? 7. Sind bei Ihnen Unverträglichkeiten oder Allergien gegen Medikamente bekannt? 8. Basischeck 9. Sind sie in ärztlicher Behandlung? Weswegen? Nehmen sie sonstige Medikamente ein? Welche? Haben sie sonstige Vorerkrankungen? Welche? d.h.: Fragen nach der phatologischen Vorgeschichte des Patienten bzw. der Patientin

9 4) Erhebung einer gezielten Anamnese Standardfragen Innere Medizin 1. Was fehlt Ihnen? 2. Welche Hauptbeschwerden haben Sie? (Luftnot? Schmerzen?) 3. Was macht jetzt am meisten Probleme? 4. Seit wann? Hatten Sie solche Beschwerden schon mal? 5. Wie hat es angefangen? 6. Sind sie in ärztlicher Behandlung? Weswegen? Nehmen sie sonstige Medikamente ein? Welche? Haben sie sonstige Vorerkrankungen? Welche? d.h.: Fragen nach der phatologischen Vorgeschichte des Patienten bzw. der Patientin

10 5) Erste orientierende Untersuchung Neurologie GCS Augen öffnen Beste verbale Reaktion Beste motorische Reaktion Atmung Dyspnoe? Zyanose? Frequenz (Brady- oder Tachypnoe) Qualität (tief- oder flach) Rhythmus (Atempausen?) Puls Frequenz (Brady- oder Tachypnoe) Qualität (schwach- oder kräftig) Rhythmus (Arrhythmie?) Weitere Inspektionen Nagelbettprobe Halvenenstauung Ödeme (an den Unterschenkeln) Exsikkose (Austrocknung)

11 6) Basismonitoring Puls (P) Blutdruck (RR) O² Sättigung (SpO²) EKG Blutzucker (BZ)

12 7) Basischeck Fragen: Bestehende Vitalgefährdung? Verletzungsmuster? Drohende Vitalgefährdung? Intubationspflichtiger Patient? Vorgehen: Anamnese durch (Fragen) Inspektion durch (Sehen) Palpation durch (Fühlen) Auskultation durch (Hören) Perkussion durch (Hören)

13 7) Basischeck Untersuchungsfolge: 1. Kopf 2. HWS 3. Schultern u. obere Extremitäten 4. Thorax 5. Abdomen 6. Becken u. untere Extremitäten 7. Wirbelsäule

14 8) Notarztruf (falls erforderlich) Bei jeder akuten Vitalgefährdung des Patienten Bei jeder Art von Bewusstlosigkeit des Patienten Bei speziellen Patientengruppen

15 9) Weitere medizinische Maßnahmen z.B. Schienung Wundversorgung (Um-) Lagerung Medikamente Narkose Intubation Beatmung

16 10) Psychologische Betreuung Beruhigung des Patienten Aufklärung des Patienten Bei besonders belastenden Einsätzen oder bei bestimmten Patientengruppen (Krisenintervention, Notfallseelsorge)

17 11) Überwachung der Vitalfunktionen Bewusstsein (GCS) Atmung (O²) Puls (P) Blutdruck (RR) O²- Sättigung (SpO²) EKG Monitoring

18 12) Dokumentation Die durchgeführten Maßnahmen müssen dokumentiert werden, damit man auch nach Jahren noch nachweisen kann, welche Maßnahmen am Patienten ergriffen wurden!!! z.B. Wann, welche Medikamente und in welcher Zusammensetzung bzw. Dosierung verabreicht wurden.

19 Ende Vielen Dank fürs Zuhören!


Herunterladen ppt "Vorgehen am Einsatzort Referent: Christian Kessens Rettungsassistent DRK KV OS-Nord."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen