Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medizinische Eingriffe Vor jedem Eingriff (immer!) Information an den Arzt über Parkinson-Krankheit Geplante Eingriffe dem behandelnden Neurologen vorher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medizinische Eingriffe Vor jedem Eingriff (immer!) Information an den Arzt über Parkinson-Krankheit Geplante Eingriffe dem behandelnden Neurologen vorher."—  Präsentation transkript:

1 Medizinische Eingriffe Vor jedem Eingriff (immer!) Information an den Arzt über Parkinson-Krankheit Geplante Eingriffe dem behandelnden Neurologen vorher mitteilen Ev. Änderung der Medikamentengabe bei Narkosen Über dPV erhältlich: Karte "Operation: besondere Hinweise Kettenanhänger Therapiebegleiter (Booklet)

2 Vor jeder größeren Reise Absprache mit behandelndem Arzt Vorsicht bei Reisen in heiße Klimazonen Auf ausreichende Medikamentenversorgung achten Über dPV ist eine Liste mit den internationalen Bezeichnungen der Medikamente erhältlich Reisen

3 Medizinische Betreuung: Beim Reisebüro informieren, wie und wo Sie notfalls medizinische Hilfe bekommen. Medikamente: Nehmen Sie unbedingt genügend Medikamente mit. Medikamente möglichst bei sich tragen und nicht im Reisegepäck Im Ausland: Eine Liste mit der internationalen Bezeichnung der Medikamente mit sich führen. Zeitverschiebung: Medikamente beim ersten Zubettgehen auf die neue Zeit umstellen. Hinweise zur Reiseplanung

4 Anpassung des Arbeitsplatzes evtl. nötig Veränderungen des Arbeitsplatzes oder der Aufgaben mit behandelndem Arzt besprechen Behindertenausweis (Grad der Behinderung) Prüfen der Erwerbsfähigkeit (MdE) Arbeit

5 Anpassung der Wohnung, z.B. im Bad, Stolperfallen entfernen etc. Ergotherapeuten prüfen vor Ort die Hilfsmittelausstattung und ggf. die Notwendigkeit von baulichen Veränderungen, z.B. im Bad, Türschwellen etc. Wohnung

6 Bemerke ich, dass ich auf unvorhergesehene Situationen nicht mehr so rasch reagieren kann? Schränkt die Muskelsteifheit im Nacken mein Blickfeld ein? Kann ich noch problemlos zwischen Gas und Bremse wechseln? Neige ich tagsüber dazu einzunicken? Fragen zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit

7 Und nicht zuletzt: Gibt es andere Möglichkeiten für mich mobil zu bleiben (z.B. Bus/ Bahn / Freunde & Bekannte, Fahrdienste), so dass ich auf das Auto verzichten kann? Vorschlag bei Unsicherheit: Zur Beurteilung der Fahrtauglichkeit, nehmen Sie eine Fahrstunde und fragen Sie den Fahrlehrer Fragen zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit

8 Anhaltspunkte zur Beurteilung des Grads der Behinderung Grad der Behinderung (GdB) Behinderung Ein- oder beidseitig, geringe Störung der Bewegungsabläufe, keine Gleichgewichts- störungen, geringe Verlangsamung Deutliche Störung der Bewegungsabläufe, Gleichgewichtsstörungen, starke Verlangsamung Schwere Störung der Bewegungsabläufe bis zur Immobilität GdB % % %

9 Bedeutung der Ausweiszeichen B = ständige Begleitung notwendig BI = Blindheit Gi = Gehörlos G = erheblich gehbehindert aG = außergewöhnliche Gehbehinderung H = Hilflos RF = Befreiung von Rundfunkgebühr / Ermäßigung der Telefongebühr Schwerbehindertenausweis

10 Befreiung von Rundfunk- und Fernsehgebühren GdB 80% oder Schwerbehinderte mit Ausweiszeichen Gi, BI Parkerleichterung Schwerbehinderte mit Ausweiszeichen aG, B Freifahrt im öffentlichen Personenverkehr Ausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck und Ausweiszeichen G, AG, H oder BI, Gi Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson Ausweiszeichen B, Bi im öffentlichen Personenverkehr ohne Kilometerbegrenzung Vergünstigungen

11 Sozialklausel Sozial- und Arbeitslosenhilfeempfänger, sowie Versicherte, deren Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreiten, sind von der Zuzahlung für die während eines Kalenderjahres angefallenen Fahrtkosten und Zuzahlungen zu Arznei-, Verband- und Heilmittel befreit. Einkommensgrenzen 2003 AlleinstehendeEuro 925,- Zusätzlich für die 2. PersonEuro 1.309,- Jede weitere PersonEuro Krankenversicherung

12 Überforderungsklausel Bei Überschreiten der Einkommensgrenzen gelten für die vollständige Befreiung Eigenbeteiligungen in Höhe von höchstens 2% des Bruttoeinkommens als zumutbar. Für Versicherte, die wegen derselben Krankheit in Dauerbehandlung sind (chronisch Kranke) und Zuzahlungen von mindestens 1 % der jährlichen Bruttoeinnahmen geleistet haben, entfallen die Zuzahlungen nach Ablauf des ersten Jahres für die Dauer dieser Behandlung. Krankenversicherung

13 Trugbilder, Alpträume Gesteigertes sexuelles Interesse Wirkungsschwankungen (Fluktuationen) Stürze Schlafattacken am Tag Warnzeichen: Beim Auftreten von Warnzeichen immer den behandelnden Arzt informieren. Achtung! (Symptome, die Komplikationen anzeigen)

14 Gruppen für Betroffene und Angehörige Spezielle Gruppen für U 40 Informationsvermittlung Beratung Austausch von Erfahrungen Gemeinsames Einsetzen für Belange Soziale Belange Öffentlichkeitsarbeit Selbsthilfegruppen (regionale SHGs, dPV-Deutsche Parkinson Vereinigung)

15 Deutsche Parkinson Vereinigung Bundesverband e.V. Moselstr Neuss Tel: 2131 / FAX: / dPV

16 Nützliche Internetadressen


Herunterladen ppt "Medizinische Eingriffe Vor jedem Eingriff (immer!) Information an den Arzt über Parkinson-Krankheit Geplante Eingriffe dem behandelnden Neurologen vorher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen