Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Gut aufgestellt für die Zukunft Impulse zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Fachtagung der BAG 21.05.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Gut aufgestellt für die Zukunft Impulse zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Fachtagung der BAG 21.05.2012."—  Präsentation transkript:

1 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Gut aufgestellt für die Zukunft Impulse zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Fachtagung der BAG Königswinter Suchtberatung im behördlichen Gesundheitsmanagement Herbert Ziegler Training & Beratung

2 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Betriebliches Gesundheitsmanagement: BGM ist eine Managementaufgabe und umfasst die Steuerung und Integration aller betrieblichen Prozesse mit dem Ziel der Erhaltung und Förderung der Gesundheit, der Motivation und des Wohlbefindens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schneider, 2011

3 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Beispiele für Strukturen und Prozesse: Dienstvereinbarung zum Thema Gesundheit Strukturen wie z.B. Lenkungskreis, Steuerungsgruppe, Projektverantwortliche Führungskräftebeteiligung Klare Verantwortlichkeiten Zielvereinbarungen mit inner- und außerbetrieblichen Akteuren Personalentwicklungsmaßnahmen Betriebliche Sozialberatung (Schulden, Konflikte, Vorbereitung auf den Ruhestand) Betriebliche Suchtberatung Arbeitsmedizinischer Dienst

4 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Beispiele für gesundheitsfördernde Maßnahmen: Stressbewältigungsprogramme Bewältigung von Konflikten Bewegungsangebote Suchtprävention Ernährung Gesundheit Psychische, psychosomatische Erkrankung, Sucht

5 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Die häufigsten Krankheitsarten bei Arbeitsunfähigkeit 2008

6 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Wandel des Krankheitsspektrums Muskel- und Skeletterkrankungen % % Herz- und Kreislauferkrankungen ,4 % ,5 % Verdauungsorgane ,1 % ,6 % Psychische Störungen ,9 % ,0 %

7 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Wandel der Belastungen Leichte Abnahme: körperliche Belastungen Kälte bzw. Hitze Lärm, Vibrationen Schwere Lasten Beschwerliche Körperhaltung Staub, Schmutz Starke Zunahme: Stress und psychische Belastungen Hohes Arbeitstempo Leistungs- und Zeitdruck Erhöhte Flexibilitäts- anforderungen Veränderte Organisationsformen Soziale Konflikte (Gruppenarbeit/ Ängste/ Unsicherheit)

8 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Ansatzpunkte gesunder Mitarbeiterführung Beanspruchung/Stressfaktoren minimieren wie z. B. Störungen im Arbeitsablauf (PC, Telefon) Umgebungsfaktoren (Lärm, Gerüche, Chemie) Abbau von Unfallgefahren Sozialer Stress, Rollenkonflikte, Führungsverhalten Mitarbeiterteam Umstellungsprozesse, Umlernen, Umorganisation Angst vor Arbeitsplatzverlust Leistungs-/ Zeitdruck

9 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Ansatzpunkte gesunder Mitarbeiterführung Ressourcen maximieren, wie z. B. Handlungsspielräume (Zeit, Verfahren) Führungsverhalten Arbeitsbedingungen, Arbeitsabläufe Soziale Kompetenzen Fachliche Kompetenzen Soziale Unterstützung Sinngebung, Wertschätzung

10 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Im Gesundheitsmanagement spielt die ganzheitliche Betrachtung des Menschen mit all seinen Beanspruchungen und Ressourcen eine entscheidende Rolle: Biographie Lebensalter Soziales Umfeld Fähigkeit der Stressbewältigung Motivation für die Arbeit (Quelle: IG Metall Bayern, 2001)

11 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Handlungsfelder 1. Vorbildfunktion, Selbstmanagement 3. BGM integrieren in Unternehmenskultur 2. Gesundheitsfördernder Führungsstil 4. Gesundheitsfördernde Angebote aufbauen 5. Marketing für die Angebote betreiben Gesundheit Erfolgsfaktoren für das Betriebliche Gesundheitsmanagement

12 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Erfolgreiches Marketing gestalten Drei Basisfähigkeiten sind nötig: 1. Für Systemklarheit sorgen Wer sind meine Partner Wie gestalte ich die Beziehung 2. Zwischen Innen- und Außenperspektive wechseln Wie sehen mich die anderen Wer bin ich, was kann ich, was sind meine Stärken, was unterscheidet mich von den anderen, meine Identität ist klar für die Zielgruppe 3. Veränderungen wahrnehmen und prüfen Sind sie zieldienlich, dienen sie der Zielgruppe passen sie zu unseren Maßnahmen

13 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Ziel und Leitsatz für das Betriebliche Gesundheitsmanagement Für die Menschen spürbar Für die Dienstelle messbar erfolgreich Draxler, 2010

14 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Was ist Stress? Stress wird definiert als ein Ungleichge- wichtszustand zwischen den gestellten Anforderungen und den individuellen Leistungsvoraussetzungen, Zielen und Bedürfnissen einer Person. Der Mensch gerät in eine Art Alarmzustand. Auslöser bezeichnet man als Stressoren.

15 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Psychisch-mentale Stressoren Überforderung durch die Leistungsmenge, das Arbeitstempo oder die Informationsflut Unterforderung, Monotonie Unübersichtlichkeit, unvollständige Informationen Widersprüchliche Arbeitsanweisungen Ständige Unterbrechungen Mangelhafte Rückmeldungen Mangelnde Einflussmöglichkeiten Leistungs- und Zeitdruck Angst vor Misserfolg und Kontrolle Hohe Verantwortung für Personen und Werte Gratifikationskrisen Fehlende Einarbeitung

16 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Soziale Stressoren Fehlende Anerkennung und Unterstützung durch Kollegen / Vorgesetzte Schlechtes Betriebsklima Konflikte Konkurrenzdruck Isoliertes Arbeiten Geringe Entwicklungsmöglichkeiten Diskriminierung oder Benachteiligung Kollision der Arbeitsbedingungen mit Familienerfordernissen Angst vor Arbeitsplatzverlust Mangelhafte Information und Beteiligung am Betriebsgeschehen

17 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Körperliche Stressoren Staub, Schmutz Lärm, Vibrationen Kälte bzw. Hitze Nacht- und Schichtarbeit Falsche Beleuchtung Dampf, Rauch Beschwerliche Körperhaltung

18 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Folgen für das Unternehmen Wenn das Wohlbefinden leidet, hat dies Folgen: Eingeschränkte Leistungsfähigkeit und Kreativität Sinkende Arbeitsproduktivität Mangelhafte Arbeitsqualität Hoher Krankenstand Innere Kündigung/Dienst nach Vorschrift Schlechtes Betriebsklima (Quelle: IG Metall Bayern, 2001)

19 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn

20

21 Missbrauchsverhalten 1. Konsum zu unpassender Gelegenheit (Autofahren, Arbeit, Sport, Schwangerschaft....) 2. Konsum bis zum Rausch 3. Konsum als Seelentröster, zur Veränderung einer psychischen Befindlichkeit 4. Langfristig übermäßiger Konsum z.B. von Alkohol – bei Männern mehr als 40 gr. reiner Alkohol und bei Frauen mehr als 20 gr. reiner Alkohol

22 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn ABHÄNGIGKEIT ICD 10 (1991) 1. Starker WUNSCH oder ZWANG zum KONSUM. 2. Verminderte KONTROLLFÄHIGKEIT bezüglich: BEGINN BEENDIGUNG MENGE des Substanzkonsums. 3. Konsum zur Milderung von körperlichen und psychischen ENTZUGSERSCHEINUNGEN. 4. TOLERANZENTWICKLUNG

23 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn 5. Eingeengtes Verhaltensmuster im UMGANG mit der SUBSTANZ 6. Fortschreitende VERNACHLÄSSIGUNG anderer INTERESSEN zugunsten des SUBSTANZKONSUMS 7. Anhaltender SUBSTANZKONSUM trotz des NACHWEISES eindeutig schädlicher FOLGEN (z.B. Leistungsabfall, Arbeitsplatzverlust, Depressionen, körperliche Folgeerkrankungen) DIAGNOSE ABHÄNGIGKEIT = Vorliegen von mindestens 3 KRITERIEN

24 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn

25 Auffälligkeiten im Zusammenhang mit Fehlzeiten Leistungsminderung Verhaltensänderungen Äußeres Erscheinungs- bild/Auftreten Trinkverhalten Häufiger einzelne Fehltage Entschuldigung durch andere (zum Beispiel Ehepartner) Nachträgliche Aufrechnung von Fehltagen gegen Urlaub Unbegründete Abwesenheit vom Arbeitsplatz während der Arbeitszeit Starke Leistungsschwankungen Abnehmende Lernbereitschaft Mangelnde Konzentrationsfähigkeit Auffallende Unzuverlässigkeit Starke Stimmungsschwankungen Unangemessen nervös/reizbar Unangemessen aufgekratzt/gesprächig/gesellig Großspurig/aggressiv oder unterwürfig/überangepasst Vernachlässigen der Körperpflege/Kleidung Händezittern Schweißausbrüche Artikulationsschwierigkeiten Versuch Alkohol zu tarnen (z.B. mit Pfefferminze, Mundwasser u.ä.) Alkoholkonsum zu unpassenden Gelegenheiten Heimliches Trinken Demonstrative Vermeidung von Alkohol/ Tarnung mit Softdrinks Wie kann sich Abhängigkeit von Alkohol am Arbeitsplatz äußern?

26 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Merkmale Verstärkte Konzentrationsprobleme Nachlassende Arbeitsqualität Unzuverlässigkeit, Unpünktlichkeit Langsames Denken Vergessen von wichtigen Informationen, häufiges Wiederholen derselben Gedanken Häufiges unentschuldigtes Fehlen Starre Verhaltensmuster, geringe Flexibilität Überkorrektes und sich selbst überforderndes Verhalten Apathischer und leicht ausdrucksloser Blick Mühsamer Gesprächskontakt Ängstlichkeit vor eigentlich normalen, belanglosen Problemen Wie kann sich Abhängigkeit von Medikamenten am Arbeitsplatz äußern?

27 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Merkmale Abfall der Arbeitsleistung Zunehmende Interessenlosigkeit Einerseits Leistungseinbrüche, andererseits Leistungssteigerungen in kürzester Zeit Wesensveränderungen, ohne erklärbaren Grund Verlust von Kritik und Urteilsfähigkeit Geringe Belastungsfähigkeit, geringe Frustrationstoleranz Wechselnde Stimmungen gehoben – depressiv, ängstlich Häufig übermüdet, z. B. Einschlafen während der Arbeit Ruhelosigkeit, Konzentrationsprobleme, z. B. Arbeiten werden nicht zu Ende geführt Allgemeine Apathie, verlangsamte, schleppende Sprechweise Auffälliges Rückzugsverhalten gegenüber Kollegen, zunehmende Isolierung Ausleihen von Geld (Drogenbeschaffung) Juristische Auffälligkeiten (Vorladungen, Vernehmungen) Wie kann sich Abhängigkeit von Drogen am Arbeitsplatz äußern?

28 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn BGV A 1 Grundsätze der Prävention (UVV ) Drittes Kapitel Pflichten der Versicherten § 15 Allgemeine Unterstützungspflichten und Verhalten (1)Die Versicherten sind verpflichtet, nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Unterweisung und Weisung des Unternehmens für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sowie für Sicherheit und Gesundheitsschutz derjenigen zu sorgen, die von ihren Handlungen oder Unterlassungen betroffen sind. Die Versicherten haben die Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren sowie für eine wirksame Erste Hilfe zu unterstützen. Versicherte haben die entsprechenden Anweisungen des Unternehmers zu befolgen. Die Versicherten dürfen erkennbar gegen Sicherheit und Gesundheit gerichtete Weisungen nicht befolgen. (2)Versicherte dürfen sich durch den Konsum von Alkohol, Drogen oder anderen berauschenden Mitteln nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden könnten. (3)Absatz 2 gilt auch für die Einnahme von Medikamenten.

29 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Zweites Kapitel Pflichten des Unternehmers § 7 Befähigung für Tätigkeiten (1)Bei der Übertragung von Aufgaben auf Versicherte hat der Unternehmer je nach Art der Tätigkeiten zu berücksichtigen, ob die Versicherten befähigt sind, die für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Aufgabenerfüllung zu beachtenden Bestimmungen und Maßnahmen einzuhalten. (2) Der Unternehmer darf Versicherte, die erkennbar nicht in der Lage sind, eine Arbeit ohne Gefahr für sich oder andere auszuführen, mit dieser Arbeit nicht beschäftigen.

30 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Vorgehen unter Beachtung des § 7 BGV A1 Aufgaben des Vorgesetzten in der Akutsituation Die Entscheidung über die Entfernung eines/einer unter Alkoholeinfluss oder Rauschmitteleinfluss stehenden Mitarbeiters/-in vom Arbeitsplatz ist die Aufgabe des direkten Vorgesetzten. Der Vorgesetzte entscheidet nach seiner subjektiven Wahrnehmung, ob der/die Mitarbeiter/-in nicht mehr in der Lage ist, seine/ihre Arbeit ohne Gefahr für sich oder andere auszuführen. ggf: Rückversicherung bei dem eigenen Vorgesetzten. ggf: Jemanden hinzuziehen, der den eigenen Verdacht bestätigt und als Zeuge gelten kann. ggf: Unterstützung anfordern vom betrieblichen Suchtkrankenhelfer oder dem betriebsärztlichen Dienst. Für einen sicheren Heimtransport sorgen: Der/die Mitarbeiter/-in darf nicht einfach nach Hause geschickt werden. Am nächsten Tag oder bei nächster Gelegenheit: Führen eines Gespräches mit dem/der auffälligen Mitarbeiter/-in.

31 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn

32 Das Dramadreieck Opfer Retter Verfolger Eltern-Ich - Eltern-Ich Erwachsenen-Ich - Erwachsenen-Ich Kind-Ich - Kind-Ich

33 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Was motiviert wie? Eigene Überzeugung Eigener Wille ich will negative Konsequenzen Materiell / sozial positive Konsequenzen materiell / sozial Extrinsisch Intrinsisch Extrinsisch (von außen) (von innen) (von außen)

34 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Das "stages-of-change" - Modell 1. Absichtslosigkeit Erste Hinweise 2. Absichtsbildung Ambivalenz 3. Vorbereitungsphase Was nun? Erste Ansätze 4. Handlungsphase 5. Aufrechterhaltung Lösungsversuche, Umsetzungsschritte, Unterstützung durch Beratung, Therapie Veränderungen im sozialen Umfeld, in der Alltagsgestaltung 6. Rückfall/Vorfall Scham, Schuldgefühle, Hoffnungslosigkeit Wie soll es weitergehen? Nach: Modell von Prochaska & Di Clemente

35 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Die Rolle der Führungskraft bei Gesundheitsgesprächen

36 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Gesundheitsorientierte Handlungsfelder der Führungskraft

37 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Wie erkenne ich Widerstände? Verbal Non-verbal GegenargumentationUnruhe VorwürfeStreit DrohungenIntrigen PolemikGerüchte Sturer FormalismusCliquenbildung SchweigenUnaufmerksamkeit BagatellisierenMüdigkeit ins Lächerliche ziehen Fernbleiben Unwichtiges debattieren innere Emigration passiv Ausweichen Lustlosigkeit aktiv Widerspruch Aufregung (Angriff) (Flucht)

38 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Verhaltensänderung findet zuerst im Kopf statt Konstruktiv mit Widerständen umgehen Werte, Einstellungen, Sichtweisen Widerstand Verhalten Z

39 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Grundsätze zum Umgang mit Widerständen 1. Es gibt keine Veränderung ohne Widerstand! Widerstand gegen Veränderungen ist etwas ganz Normales und Alltägliches. Wenn bei einer Veränderung keine Widerstände auftreten, bedeutet dies, dass von vornherein niemand an ihre Realisierung glaubt. Nicht das Auftreten von Widerständen, sondern deren Ausbleiben ist Anlass zur Beunruhigung!

40 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn 2. Widerstand enthält immer eine verschlüsselte Botschaft! Wenn Menschen sich gegen etwas sinnvoll oder sogar notwendig Erscheinendes sträuben, haben sie irgendwelche Bedenken, Befürchtungen oder Angst. Die Ursachen für Widerstand liegen im emotionalen Bereich!

41 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn 3. Mit dem Widerstand – nicht gegen ihn – gehen! Die unterschwellige emotionale Energie muss aufgenommen – d.h. zunächst einmal ernst genommen – und sinnvoll kanalisiert werden. Druck wegnehmen (dem Widerstand Raum geben) Antennen ausfahren (in Dialog treten, Ursachen erforschen) Gemeinsame Absprachen (Vorgehen neu festlegen)

42 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Mit dem Widerstand gehen Verhalten Z Fokus Werte, Einstellungen, Sichtweisen

43 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Mögliche Gründe für Blockaden / Widerstände Fremdbestimmung Jede Veränderung, die ein Mensch nicht selbst initiiert hat, sondern die von außen an ihn herangetragen wird, löst häufig erst einmal Unwillen aus. Sie wird als Einschränkung der Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit erlebt. Betonung der persönlichen Entscheidungsfreiheit und Selbstkontrolle

44 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Angst vor Gesichtsverlust Sichtweisen und Verhalten zu verändern wird häufig gleichgesetzt mit dem Denken, dann war ja alles falsch was ich bisher gemacht habe. Es kommt zu Selbstabwertung und Schamgefühlen. Durch Widerstand gegen die Veränderung kann dies verhindert werden. Fokus verschieben, Umformulieren und anders beleuchten Wenn Sie das Wissen und die Erfahrung von heute bereits früher gehabt hätten, bin ich mir sicher, dass Sie sich auch bereits damals anders verhalten hätten.

45 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Verunsicherung Man weiß nicht was durch die Veränderung genau auf einen zukommt und verliert die gewohnte Sicherheit. Vertrautes gibt Sicherheit auch wenn der Verstand weiß, dass es anders besser wäre. Veränderung in kleine überschaubare Schritte unterteilen Verbindung zu Bekanntem herstellen Als Sie vor 5 Jahren in den neuen Aufgabenbereich gewechselt sind war vieles neu für Sie. Wie haben Sie das gemeistert?

46 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Ambivalenzen Veränderung ist ein Prozess. Es gibt immer Gründe, die für eine Veränderung als auch gegen eine Veränderung sprechen. Je nach Situation können diese prozentual unterschiedlich gewichtet werden. (Kosten-Nutzen-Abwägung) Ambivalenz überprüfen und widerspiegeln Einerseits wollen Sie etwas für sich tun, andererseits fühlen Sie sich zu einer Entscheidung gedrängt. Nehme ich das richtig wahr?

47 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Fazit Widerstand bietet Chancen für gelingende Zusammenarbeit Widerstand nicht bekämpfen, sondern wahrnehmen, konstruktiv aufgreifen und strategisch nutzen Eigene Rolle und Auftrag immer wieder überprüfen

48 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Kündigung bei weiteren arbeitsvertraglichen Pflichtverletzungen Interventionsschritte

49 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Phasen Wo ? Wie lange ? Wer trägt die Kosten ? Hilfestellunge n innerhalb des Betriebes ? Kontakt/Motivation Suchtberatungsstellen (intern / extern), Selbsthilfegruppen u.a. mehrere Wochen bis Monate Gespräch(e) mit Vorgesetzten, Betriebsrat, Personalabteilung, Betriebsarzt, Sucht- Krankenhelfer Beratungsgespräche bei der betrieblichen Sozialberatung Entgiftung In der Regel im Krankenhaus 7 bis max. 21 Tage Krankenkasse ggf. Besuch im Krankenhaus Therapie Fachklinik oder ambulant 8 bis 16 Wochen Rentenversicherung oder Krankenkasse ggf. Besuch oder Kontakt durch betriebliche Sozial beratung, Sucht- krankenhelfer Eventuell auch: Kontakt oder Besuch durch Kollegen, Vorgesetzte Nachsorge Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen nach Bedarf Rentenversicherung oder Krankenkasse (in anerkannten Beratungsstellen) Beratungsangebote durch betriebliche Sozialberatung, Suchtkrankenhelfer, u. ä. Offene und klare Kommunikations- strukturen Behandlungsphasen bei Abhängigkeitserkrankungen

50 Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Psychische Störung / Erkrankung Versorgung durch Psychische / psychosoziale Krisen und Belastungssituationen Hilfestellung durch soziales Umfeld, Allgemeinärzte und Beratungsstellen (z.B. betriebliche Sozialberatung, Ehe- und Lebensberatungsstellen) Länger andauernde psychische Störungen / behandlungsbedürftige psychische Erkrankungen (z.B. Depressionen, Angststörungen, Zwangserkrankungen, manisch- depressive Erkrankungen, schizophrene Psychosen) Fachärzte für Psychiatrie / Psychotherapeuten, Fachkliniken Chronisch psychische Erkrankungen mit drohenden oder eingetretenen Störungen der Funktionsfähigkeit und der Partizipation Einrichtungen und Dienste der psychiatrischen Rehabilitation Behandlung bei psychischen Störungen / Erkrankungen orientiert am Ausprägungsgrad der Störung Schwer leicht Ausprägung der Störung


Herunterladen ppt "Herbert Ziegler - Training & Beratung - Bonn Gut aufgestellt für die Zukunft Impulse zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Fachtagung der BAG 21.05.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen