Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Start smart Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Was.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Start smart Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Was."—  Präsentation transkript:

1

2

3 Start smart Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Was haben wir unter Start smart bis jetzt gemacht? Was haben wir unter Start smart bis jetzt gemacht? inkl. unserer Erfahrungen inkl. unserer Erfahrungen unter dem Motto :Blood, Sweat & Tears unter dem Motto :Blood, Sweat & Tears Prognosen ? Prognosen ?

4 Technologiezentren Die Lösung für die Zukunft ! Die Lösung für die Zukunft ! Die Lösung für die Zukunft ???? Die Lösung für die Zukunft ???? Die Lösung in welcher Art ???? Die Lösung in welcher Art ???? als Immobilien-Geschäft als Immobilien-Geschäft als Brutstätte für Jungunternehmer (Incubator) als Brutstätte für Jungunternehmer (Incubator) als Technologietransfer-Zentrum als Technologietransfer-Zentrum als Impulszentrum für Regionalentwicklung als Impulszentrum für Regionalentwicklung(Wirtschaftsentwicklung)

5 Technologiezentren Wer sind ihre Zielgruppen ? Wer sind ihre Zielgruppen ? Junge technologie-orientierte Firmen (JTU) Junge technologie-orientierte Firmen (JTU) Technologie-Start ups Technologie-Start ups auch innovative KMU auch innovative KMU

6 Kennen Sie wirklich ihre Zielgruppe ?

7 Alter freiwillig

8 Zielgruppe JTU Junge technologie-orientierte Unternehmen: Junge technologie-orientierte Unternehmen: Defizite im Wissen & Know-how Defizite im Wissen & Know-how Betriebswirtschaft, Management, Controlling Betriebswirtschaft, Management, Controlling Finanzierungsprobleme Finanzierungsprobleme intern: Liquidität, Cash Flow intern: Liquidität, Cash Flow extern: PE, Venture Capital, Business Angels extern: PE, Venture Capital, Business Angels Kapitalgeber mit Branchen – Know-how Kapitalgeber mit Branchen – Know-how networking networking objektiven Beratungs- & Betreuungsbedarf objektiven Beratungs- & Betreuungsbedarf

9 Zielgruppe JTU Betreuungsbedarf durch Probleme Betreuungsbedarf durch Probleme aus empirischen Studie, 500 JTU, 5 Jahre aus empirischen Studie, 500 JTU, 5 Jahre Markteinführung, Marketing, Vertrieb80% Markteinführung, Marketing, Vertrieb80% Strategie, Unternehmensführung75% Strategie, Unternehmensführung75% Krisen-Management66% Krisen-Management66% Finanzierung65% Finanzierung65%

10 Zielgruppe JTU Zusammenfassung: Zusammenfassung: Risiko-Abfederung Risiko-Abfederung Training, Coaching, mit-unternehmen Training, Coaching, mit-unternehmen Markteinführung, Marketing, Vertrieb Markteinführung, Marketing, Vertrieb Strategie, Unternehmensführung Strategie, Unternehmensführung Krisen-Management (intensives Coaching) Krisen-Management (intensives Coaching) Finanzierung (PE, VC, BA) Finanzierung (PE, VC, BA) Erfahrungen, Know-how, Kontakte Erfahrungen, Know-how, Kontakte

11 Zielgruppe JTU - Frage Wie kann ein Technologiezentrum (= ein Gebäude) angesichts dieser Probleme - und dadurch Betreuungsbedarf – jungen technologie-orientierten Firmen und Start ups helfen ?

12 Technologiezentren Die Lösung für die Zukunft ? Die Lösung für die Zukunft ? Vergleich mit Computer Vergleich mit Computer Hardware & Software Hardware & Software Hardware (= Gebäude) Hardware (= Gebäude) Software (= Beratung und Unterstützung für Start ups & JTU) Software (= Beratung und Unterstützung für Start ups & JTU) oder Application Service Providing? oder Application Service Providing?

13 Technologiezentrum Ein Technologie – und Gründerzentrum ist nicht Selbstzweck, sondern eine Institution zur Bereitstellung und Erbringung von Dienstleistungen für Unternehmen ! Stimmt die Aussage noch 2005?

14 Technologiezentren Start smart Start smart war ein Überbegriff für alle Software Aktivitäten des TZ Eisenstadt war ein Überbegriff für alle Software Aktivitäten des TZ Eisenstadt jetzt ausgelagert ins Business & Innovation Centre BIC Burgenalnd jetzt ausgelagert ins Business & Innovation Centre BIC Burgenalnd

15 Business Development Circle Von der Idee zum Unternehmen Von der Idee zum Unternehmen Ziel war die Entwicklung innovativer Unternehmen in Burgenland Ziel war die Entwicklung innovativer Unternehmen in Burgenland kein Businessplan Wettbewerb kein Businessplan Wettbewerb BDC – Phasen BDC – Phasen Ausschreibung Ausschreibung Auswahl Auswahl Ausbildung und Beratung Ausbildung und Beratung Start up Start up

16 Business Development Circle Ergebnisse: Ergebnisse: 2 VC-Verträge ( 1,3 Mio & o,7 Mio) 2 VC-Verträge ( 1,3 Mio & o,7 Mio) 1 Seedfinancing ( 0,6 Mio) 1 Seedfinancing ( 0,6 Mio) 3 weitere Gründungen 3 weitere Gründungen 7 fehlende Finanzierung 7 fehlende Finanzierung 2 Diversifikationsprojekte von KMU 2 Diversifikationsprojekte von KMU 3 Verhandlungen wegen Finanzierung BA 3 Verhandlungen wegen Finanzierung BA

17 BDC – key findings Problem : Finanzierung Problem : Finanzierung wichtig: Training der Hard Facts wichtig: Training der Hard Facts Strategie, Marketing, BP, u.s.w. Strategie, Marketing, BP, u.s.w. wichtiger :Soft Skill Training wichtiger :Soft Skill Training Präsentations-Techniken Präsentations-Techniken Kommunikation-Techniken Kommunikation-Techniken Verhandlungs-Techniken Verhandlungs-Techniken Team-Aufbau & Team-Führung Team-Aufbau & Team-Führung

18 Key Findings - Liquidität ?

19 Key Findings

20

21

22 Ich kann mich noch nicht entscheiden zwischen Innovation betreiben und dabei scheitern, oder nichts tun und pleite gehen. Statement eines kleinen Unternehmers typisches KMU

23 Technologie – Innovation - KMU Wer ist der Kunde ? Daily life of a small business manager (1) * Identified with the company * Alone as a manager * Takes part in most company activities * First at work and last to leave

24 Wer ist der Kunde (2) ? Daily life of a small business manager (2) Focus on daily problems * Focus on daily problems * Always busy, often overworked * Practical orientation - little faith in academic theories * Practical orientation - little faith in academic theories * Often lack of necessary competence and support of own development

25 Consultant Small Business Manager

26 Innovationsnetzwerk Burgenland Fortführung vom Business Development Circle Fortführung vom Business Development Circle Erweiterung für KMU & Innovation Erweiterung für KMU & Innovation Motivation Motivation Information Information Dienstleistungen Dienstleistungen REGplus – Projekt des BMVIT + WiBAG REGplus – Projekt des BMVIT + WiBAG

27 Innonet B - Motivation durch gezielte Information durch gezielte Information Informationsveranstaltungen, Workshops, Vorträge, Direct-Mailings Informationsveranstaltungen, Workshops, Vorträge, Direct-Mailings durch Initiative Start smart-Projekte durch Initiative Start smart-Projekte Finden, Evaluieren und Unterstützen von innovativen Geschäftsideen Finden, Evaluieren und Unterstützen von innovativen Geschäftsideen von FH-Studenten von FH-Studenten durch Lehrveranstaltungen und Seminare durch Lehrveranstaltungen und Seminare Entrepreneurship Entrepreneurship

28 Innonet B - Information Internetplattform innonet B Internetplattform innonet B Innovation Points in TZ & WKB Innovation Points in TZ & WKB Innovationsveranstaltungen Innovationsveranstaltungen Finanzierung (VC, BA) & Förderungen Finanzierung (VC, BA) & Förderungen Patentrecht Patentrecht Strategie & Marketing Strategie & Marketing EU - Technologietransfer EU - Technologietransfer

29 Innonet B - Dienstleistungen TZs als Kommunikationsdrehscheibe TZs als Kommunikationsdrehscheibe Kontaktnetz zu Institutionen Kontaktnetz zu Institutionen Entwicklung und Bereitstellung einer Beratungstoolbox (SW-Pakete) Entwicklung und Bereitstellung einer Beratungstoolbox (SW-Pakete) Innovationsteam als erster Ansprechpartner für Innovationen Innovationsteam als erster Ansprechpartner für Innovationen Dialogrunde mit arbeitsmarktpolitischen Akteuren Dialogrunde mit arbeitsmarktpolitischen Akteuren Mitwirkung beim Technologietransfer Mitwirkung beim Technologietransfer

30 Innonet B – Operativ 30 Start smart – Projekte 30 Start smart – Projekte 8 abgeschlossen, 3 keine Finanzierung, 5 Investorensuche 8 abgeschlossen, 3 keine Finanzierung, 5 Investorensuche 7 Gründungen (1 Innovationspreisträger) 7 Gründungen (1 Innovationspreisträger) 9 Umsetzungen in KMU 9 Umsetzungen in KMU 3 Aufgaben der Teilnehmer 3 Aufgaben der Teilnehmer 3 in Entwicklungsphase 3 in Entwicklungsphase

31 Innonet B - Operativ Nutzung Innovationspotenzial der FH Nutzung Innovationspotenzial der FH IWB: (Schwerpunkt) IWB: (Schwerpunkt) IB: (Freifach, Pflichtfach) IB: (Freifach, Pflichtfach) eigene Datenbank mit 560 Firmen eigene Datenbank mit 560 Firmen Firmen, mit > 5 Mitarbeitern Firmen, mit > 5 Mitarbeitern Internetplattform Internetplattform 3w.innonetb.at 3w.innonetb.at Link-Datenbank (Innovation, Finanzierung, etc.) Link-Datenbank (Innovation, Finanzierung, etc.) automatische Job-Börse automatische Job-Börse

32 Innonet B - Operativ Errichtung von 14 Innovation Points Errichtung von 14 Innovation Points Aufbau des Innovationsteams Aufbau des Innovationsteams Kontaktnetz zu Institutionen Kontaktnetz zu Institutionen i² (BA), VCs, BIT i² (BA), VCs, BIT Dialogrunde Dialogrunde Neuen FH-Studiengang initiiert (ICS) Neuen FH-Studiengang initiiert (ICS) eAcademy.Pannonia initiiert & modelliert eAcademy.Pannonia initiiert & modelliert Initiierung eines BA-Netzwerkes in BGLD Initiierung eines BA-Netzwerkes in BGLD Projektleitung eines zukünftigen IKT-Clusters Projektleitung eines zukünftigen IKT-Clusters

33 Innovations-Team

34 Innonet B - Operativ Beratungstoolbox fertiggestellt Beratungstoolbox fertiggestellt neuer Innovation Proof neuer Innovation Proof Success-Manager Success-Manager Kunden-Nutzen-Analyse (KNA) Kunden-Nutzen-Analyse (KNA) SEMS SEMS Tech-Optimizer Tech-Optimizer Plan4You Plan4You

35

36 Key findings – innonet B größtes Problem: größtes Problem: seed financing (für Entrepreneure) seed financing (für Entrepreneure) early stage financing (neue Diversifikationsprojekte von existierenden KMUs) early stage financing (neue Diversifikationsprojekte von existierenden KMUs) Anbieten zugeschnittener Services Anbieten zugeschnittener Services

37

38 B² - der nächste Schritt Fortsetzung vom Innovationsnetzwerk Burgenland - innonet B (TIG & WiBAG) Fortsetzung vom Innovationsnetzwerk Burgenland - innonet B (TIG & WiBAG) für bgld. KMU und GründerInnen für bgld. KMU und GründerInnen Schwerpunkt auf cross border / cross industries Schwerpunkt auf cross border / cross industries Aufbau eines Business Angel Netzwerkes Aufbau eines Business Angel Netzwerkes für Burgenland, aber auch für die EUREGIO für Burgenland, aber auch für die EUREGIO 4 Haupt-Elemente von B² 4 Haupt-Elemente von B² Information und Motivation bgld. KMU/Gründer Information und Motivation bgld. KMU/Gründer Networking Networking Entwicklung (Aufbereitung) innovativer Projekte Entwicklung (Aufbereitung) innovativer Projekte Frühphasenfinanzierung innovativer Projekte Frühphasenfinanzierung innovativer Projekte

39

40

41

42

43

44 Start smart – Chance Ungarn Interreg III A - Projekt Interreg III A - Projekt Partner: Partner: Kammer der Wirtschaftstreuhänder Burgenland Kammer der Wirtschaftstreuhänder Burgenland Innonet Innonet Innovations-& Technologiezentrum Györ Innovations-& Technologiezentrum Györ Spiegel-Projekt: Koopernet (Phare CBC) Spiegel-Projekt: Koopernet (Phare CBC)

45 Räumlicher Wirkungsbereich Burgenland: durch Einbindung sämtlicher burgenländischer Technologiezentren Burgenland: durch Einbindung sämtlicher burgenländischer Technologiezentren Westungarn: durch Einbindung der Innovationszentren in Györ, Szombathely und Zalaegerszeg Westungarn: durch Einbindung der Innovationszentren in Györ, Szombathely und Zalaegerszeg

46 Chance Ungarn - Ziele Förderung von Kooperationen zwischen burgenländischen und ungarischen KMU Förderung von Kooperationen zwischen burgenländischen und ungarischen KMU Nutzung des ungarischen Marktpotenzials durch burgenländische Unternehmer Nutzung des ungarischen Marktpotenzials durch burgenländische Unternehmer Erschließung neuer Märkte Erschließung neuer Märkte Gründung neuer Unternehmen Gründung neuer Unternehmen Joint Ventures (Fertigung, Produktion, Vertrieb) Joint Ventures (Fertigung, Produktion, Vertrieb)

47 Maßnahmen & Aktivitäten Gemeinsame Entwicklung konkreter Kooperationsspielregeln (deutsch & ungarisch) Gemeinsame Entwicklung konkreter Kooperationsspielregeln (deutsch & ungarisch) Kontaktbüro beim ungar. Projektpartner Kontaktbüro beim ungar. Projektpartner Aufbau eines Expertenpools für Ungarn Aufbau eines Expertenpools für Ungarn Kooperationstraining, Coaching Kooperationstraining, Coaching Wettbewerb von Kooperations- und Export- Projekten, Unterstützung bei der praktischen Umsetzung (best practice); Start smart Wettbewerb von Kooperations- und Export- Projekten, Unterstützung bei der praktischen Umsetzung (best practice); Start smart

48 Dienstleistungen Kooperationsseminare Kooperationsseminare Dienstleistungen für 30 Projekte Dienstleistungen für 30 Projekte MAFO, Expertengespräche MAFO, Expertengespräche Partnersuche Partnersuche Business Planning Business Planning Kontakte für Finanzierungen Kontakte für Finanzierungen Kosten bis zu 5 Manntagen Kosten bis zu 5 Manntagen

49 start mobile business = Business Development Circle für österr. Technologie- und Impulszentren (z.B. AplusB-Zentren, RIZ NÖ) Geschäftsideen im Umfeld von eBusiness mit Schwerpunkt mBusiness BIC Burgenland : nur das Projekt-Management - gefördert vom BMWA, - unterstützt von mobilkom Austria

50

51 Prognosen ? Die Zukunft war früher auch besser! Karl Valentin

52 Zukunft ? / Aber leider Realität ! Im Jahr 2000 werden 80% aller Unternehmen im Internet sein, jedoch nur 14% wissen exakt, warum. New York Times,

53 Neue Technologien ?

54

55 Danke für ihre Geduld ?!?! Sehr viele Fragen ? Sehr viele Fragen ? Dont hesitate to contact... Dont hesitate to contact... mein letztes Statement.....

56 Excellence can be achieved, if we: Care more than others think is wise, Risk more than others think is safe, Dream more than others think is practical, Expect more than others think is possible. Deborah Johnson-Ross, Cambridge Incubator Show inspiration ! Investors have emotions !

57 in anderen Worten we we Impulszentren (Intermediäre) Impulszentren (Intermediäre) have to move our ass !!!!! have to move our ass !!!!!

58 Danke !


Herunterladen ppt "Start smart Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Einleitung für Gäste aus den neuen EU-Beitrittsländern (provokant) Was."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen