Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Выполнила студентка: Семенова Валентина Андреевна Специальность «Технология хлеба, кондитерских и макаронных изделий» Курс II Руководитель проекта: Гнипова.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Выполнила студентка: Семенова Валентина Андреевна Специальность «Технология хлеба, кондитерских и макаронных изделий» Курс II Руководитель проекта: Гнипова."—  Präsentation transkript:

1 Выполнила студентка: Семенова Валентина Андреевна Специальность «Технология хлеба, кондитерских и макаронных изделий» Курс II Руководитель проекта: Гнипова Светлана Витальевна преподаватель немецкого языка ОГБОУ СПО КОЛЛЕДЖ ИНДУСТРИИ ПИТАНИЯ ТОРГОВЛИ И СФЕРЫ УСЛУГ Г. ТОМСКА I Международный дистанционный конкурс мультимедийных презентаций на иностранном языке «Страны изучаемого языка – вчера, сегодня, завтра» Номинация «Виртуальное путешествие»

2 1. Die Bezeichnung und die Begründung des Landes 2. Der Präsident des Staates 3. Geographische Lage, Sprachen, die Staatsflagge 4. Religion 5. Währung 6. Hauptstadt 7. Die Schweiz ist das Land der Berge und Seen 8. Feste 9. Nationale Kleidung 10. Symbole der Schweiz 11. Die größten Städte der Schweiz 12. Eisenbahnlinie 13. Die hervorragenden Personen 14. Abschluss 15. Internet- Adressen Inhalt

3 die Schweiz die Schweiz Am 1. August 1291 wurde die Schweizerische Eidgenossenschaft gegründet. Das ist eine parlamentarische Republik auf föderativer Grundlage. Die Bundesverfassung des Jahres 1874 ist bis jetzt gültig garantierte der Wiener Kongress Unabhängigkeit und immerwährende Neutralität des Landes. Die Bundesverfassung des Jahres 1874 ist bis jetzt gültig garantierte der Wiener Kongress Unabhängigkeit und immerwährende Neutralität des Landes.

4 (* 17. April 1960 in Neuenburg, vollständiger Name Didier Eric Burkhalter) ist ein Schweizer Politiker (FDP) und seit dem 1. Januar 2014 für ein Jahr Bundespräsident der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Zum Unterschied von vielen anderen Ländern ist der schweizerische Bundespräsident kein Staatsoberhaupt. Die Bundesversammlung wählt ihn für ein Jahr, ohne Rechte auf unmittelbare Wiederwahl.

5 Die Schweiz liegt im Westeuropa Die Schweiz liegt im Westeuropa zwischen Bodensee und Genfersee, Alpenrhein und Jura, Hochrhein und Alpensüdrand. Sie grenzt nördlich an Deutschland, östlich an Lichtenstein und Österreich, südlich an Italien und westlich an Frankreich. Die Fläche beträgt km². Unter den Ureinwohnern des Landes sprechen 65 % deutsch, 8 % franzö­sisch, 10 % italienisch und 0,79 % räto­romanisch. Diese vier Sprachen sind offiziell. Die Staatsflagge ist das weiße Kreuz auf dem roten Grund. ).

6 Von der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren waren Ende 2010 laut Bundesamt für Statistik 38,8 Prozent römisch-katholisch, 30,9 Prozent reformiert, 20,1 Prozent werden im Amtsjargon als konfessionslos bezeichnet, 4,5 Prozent gehörten zu islamischen Glaubensgemeinschaften, 2,4 Prozent waren Mitglieder anderer christlicher Gemeinschaften, 1,1 Prozent gehörten zu anderen Religionsgemeinschaften, 0,24 Prozent waren jüdischen Glaubens und 2 Prozent machten kein Angabe.

7 das schweizerische Frank. Die schweizerische Währung ist das schweizerische Frank. Die Schweiz nimmt eine der führenden Stellen für Lebensniveau der Bevölkerung in der Welt ein.

8 Die Hauptstadt der Schweiz heißt Bern. Die Stadt wurde im 12. Jh. gegründet, aber wurde erst 1848 zur Hauptstadt des Landes. Bern liegt in der Stromwindung des Flusses Aare. Die Bevölkerungszahl ist Einwohner.

9 Das ist das Land der Berge und Seen. Auf dem Territorium des Landes gibt es viele kleine und große Seen. Die größten Seen sind der Genfer See, der Neuenburger See, der Vierwaldstätter See, der Zürichsee und Bodensee.

10 Der Berg Jura Die Schweiz ist ein hochentwickeltes Industrieland mit einer wichtigen Almlandwirdschaft.

11 Die Schweiz ist ein rohstoffarmes Land. Die eigenen Vorkommen an Kohle und Erdöl sind gering. Vorhanden sind Steinsalz, Kalk, Gibs, Eisenerz.

12 Berühmte Alpen im Süden

13 . Die Hauptflüsse sind die Rhone, der Rhein, der Inn, die Aare.

14 In der Schweiz verhaltet man sich beschützt den Sitten und Bräuchen. Deshalb sind die Feste immer in diesem Land ungewöhnlich interessant In der Schweiz verhaltet man sich beschützt den Sitten und Bräuchen. Deshalb sind die Feste immer in diesem Land ungewöhnlich interessant. So begeht man in Zürich im April das Fest Sechseläuten, das als das Treffen des Frühlings gilt.

15 Nationale Kleidung der Schweizer

16 Vor altes her gelten als Symbole der Schweiz Schokolade, Käse, Uhren und Messer. Schokolade ist das beliebteste schmackhafte Gericht von Schweizer. Die Schweizerische Schokolade ist ein Synonym der Ordentlichkeit, Zuverlässigkeit und Qualität. Schweizer Käse Tete de Moine ist eine Schönheit und gute Geschmack Was ist die Schweiz?

17 Zürich Basel Genf Bern Wintertur Losanne Zu den größten Städten der Schweiz gehören:

18 Jean-Jacques Rousseau Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge, Komponist Мира R Roger Federer Karl Jung Tennisspieler Nervenarzt Die hervorragenden Personen der Schweiz

19 Die Schweizerische Eisenbahnlinie befindet sich am höchsten in der Welt. Und der wunderbarste Bahnhof liegt am schönsten Gipfel von Berner Alpen (er ist 4158 m hoch) Eisenbahnlinie

20 neskolko-receptov/ Informationsquelle

21 Vielen Dank! Zum Schluss will ich sagen, ich versuche an dieser Präsentation arbeitend, nach Möglichkeit volle Information zu geben. Für mich habe ich sehr viel über die Schweiz erfahren. Wie ein hübsches Land mit wunderschöner Natur, eigenen Sitten und Bräuchen ist das! Ich habe verstanden, dass ich dieses Land obligatorisch besuchen muss.


Herunterladen ppt "Выполнила студентка: Семенова Валентина Андреевна Специальность «Технология хлеба, кондитерских и макаронных изделий» Курс II Руководитель проекта: Гнипова."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen