Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Historische Hintergründe Industrielle Revolution Bürgertum in Wohlstand Proletariat in Armut Parteien: Sozialdemokraten, Christlichsoziale und Deutschnationale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Historische Hintergründe Industrielle Revolution Bürgertum in Wohlstand Proletariat in Armut Parteien: Sozialdemokraten, Christlichsoziale und Deutschnationale."—  Präsentation transkript:

1

2 Historische Hintergründe Industrielle Revolution Bürgertum in Wohlstand Proletariat in Armut Parteien: Sozialdemokraten, Christlichsoziale und Deutschnationale Macht geht vom Kaiser, dem Adel und dem Großbürgertum aus 1918 zerfällt der Vielvölkerstaat; weder in Wien noch in Berlin gibt es einen Kaiser

3 Maler des Impressionismus William Turner Edouard Manet Claude Monet Edgar Degas Henri de Toulouse-Lautrec Paul Cézanne: Vorformen des Expressionismus

4 Komponisten des Impressionismus Claude Debussy ( ) Maurice Ravel ( ) Richard Strauss ( )

5 Jugendstil

6

7

8

9 Philosophen des 19. Jahrhunderts Søren Kierkegaard (1813 – 1855) Friedrich Nietzsche (1844 – 1900) Arthur Schopenhauer (1788 – 1860)

10 Søren Kierkegaard (1813 – 1855) Gott ist am wichtigsten! –Erkennt und bereut man seine Sünden, wird man erlöst! –Man muss wählen: Gott oder Sünde? Stadientheorie: Spießbürger, Ästhetiker, Ethiker Ironische Methode: Gegner wird provoziert und zum Denken gezwungen Begründer bzw. Vorläufer der Existenzphilosophie

11 Arthur Schopenhauer (1788 – 1860) klassischer Vertreter des Pessimismus Welt ist ein Trugbild, das auf den Vorstellungen des Individuums beruht Wille ist sinn- und ziellos Erlösung durch Aufgabe der eigenen Wünsche zugunsten des Mitmenschen (Mitleid) sowie durch wunschloses Wohlgefallen an Kunst und Wissenschaft

12 Friedrich Nietzsche (1844 – 1900) Behauptungen Kunst = höchste Aufgabe d(ies)es Lebens Welt nur als ästhetisches Phänomen gerechtfertigt Herausbildung großer Einzelpersönlichkeiten ist anzustreben Kein Mitleid mit der breiten Masse des Volkes Arme und Kranke sind Fabrikware der Natur Christentum = Verneinung des Willens zum Leben Lehre vom Übermenschen

13 Sigmund Freud (1856 – 1939) Er entwickelte die Psycholanalyse, die auf der Annahme beruht, dass gewisse Vorstellungen, bes. jene sexueller Art, aus dem Bewusstsein verdrängt werden und vom Unbewussten her die seelisch-geistige Einheit des Ich(s) bedrohen. Mit Hilfe der Psychoanalyse sollen die verdrängten Erlebnisse (Traumata) bewusst gemacht und der Patient geheilt werden!

14 Schriftsteller des Impressionismus Proust James Joyce Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge Arthur Schnitzler: Fräulein Else Schriftsteller des impressionistischen Dramas Hugo von Hofmannsthal Arthur Schnitzler

15 ARTHUR SCHNITZLER ( ) 1862 als Sohn eines Arztes in Wien geboren Akademisches Gymnasium 1885 Promotion zum Doktor der Medizin 1888 begann er als Sekundararzt in Wiener Kliniken zu arbeiten Assistent seines Vaters an der Poliklinik bis zu dessen Tod wird Schnitzler wegen der Novelle Leutnant Gustl sein Offiziersrang aberkannt 1908 Grillparzer-Preis (Zwischenspiel) 1914 Raimund-Preis (Der junge Medardus) 1920 Wiener Volkstheaterpreis (Professor Bernhardi)

16 Fräulein Else 1.Wer hat Else wohin eingeladen? 2.Warum fürchtet sich Else vor den Briefen ihrer Mutter? 3.Worum bittet Else von Dorsday? 4.Warum bittet sie ausgerechnet von Dorsday darum? 5.Welches Angebot macht ihr von Dorsday? 6.Um welchen Betrag geht es? 7.Was Elses Vater getan? 8.Was hat Dr. Fiala mit der Angelegenheit zu tun? 9.Welcher Mittel bedient sich Schnitzler, um dem Leser alle Informationen zukommen zu lassen? Welche Wirkung haben diese Mittel? 10.Welcher literarischen Richtung ist das Werk zuzuordnen? Warum?

17 Aufgabenstellung zu Schnitzler Arthur Schnitzlers Bedeutung im 20. Jahrhundert Arthur Schnitzler gilt als großer österreichischer Dramatiker, der verschiedenen literarischen Epochen zugeordnet werden kann. Versuchen Sie in Ihrer Analyse zu erklären, warum Schnitzler auch heute noch regelmäßig in vielen Theatern aufgeführt wird, welche Wirkung seine Werke damals auf das Publikum hatte und welche heute.

18 Schriftsteller der Wiener Moderne Hermann Bahr –Romane –Zyklus von sieben Diskussionsromanen –Lustspiel: Das Konzert Peter Altenberg (Richard Engländer) –Vertreter der so genannten Kaffeehausliteratur –impressionistische Stimmungsbilder aus dem Wiener Alltag Karl Kraus –Die Fackel –Die letzten Tage der Menschheit

19 Erzähler der Jahrhundertwende Stefan Zweig Robert Walser Thomas Mann Hermann Hesse Alfred Döblin

20 Symbolismus Stefan George ( ) Rainer Maria Rilke ( ) Christian Morgenstern ( ) Franz Karl Ginzkey ( )


Herunterladen ppt "Historische Hintergründe Industrielle Revolution Bürgertum in Wohlstand Proletariat in Armut Parteien: Sozialdemokraten, Christlichsoziale und Deutschnationale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen