Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Überwachung von Zoonosen und Antibiotikaresistenz G. Regula Bundesamt für Veterinärwesen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Überwachung von Zoonosen und Antibiotikaresistenz G. Regula Bundesamt für Veterinärwesen."—  Präsentation transkript:

1 Überwachung von Zoonosen und Antibiotikaresistenz G. Regula Bundesamt für Veterinärwesen

2 Hintergrund Zoonosen im Wandel der Zeit: Klassische Zoonosen –Tuberkulose, Brucellose, Milzbrand, Tollwut Latente Zoonosen –Salmonella, Campylobacter, E. coli, Listerien Emerging Zoonosen –SARS, aviäre Influenza, Antibiotikaresistenz

3 Zoonosen und Lebensmittelsicherheit: Herausforderungen Latente Zoonosen Symptomlos beim Tier -> neue Überwachungsmethoden Internationale Produktion und Handel Zucht -> Mast -> Schlachtung -> Verarbeitung -> Verkauf Ansprüche der Verbraucher –Qualität ist wichtig, Nulltoleranz –Preis muss stimmen –Tierfreundliche Haltung wird gefordert

4 De létable à la table

5 Monitoringsystem Daten Information Entscheidung / Massnahmen Monitoring = kontinuierliches Erfassen von Gesundheits- parametern in einer definierten Population

6 Zentral (BVET) Vor Ort Schema Überwachung Probenahmeplan Labordiagnostik Probenahme Auswertung

7 Risiko-basierte Überwachung Gefahrenidentifikation –Meldungen –Vorkommen Gefahrenabschätzung –Folgen, Symptome Exposition –Vorkommen –Übertragungswege Erreger Tierart Produkt

8 Melderate von Campylobacter & Salmonella in der Schweiz Gefahrenidentifikation

9 Exposition: Beispiel Campylobacter Hunde & Katzen Resistenzen Schweine / Rinder Umwelt MilchGeflügel Auslandreisen

10 Prävalenz Campylobacter Diverse Forschungsprojekte BVET, 2001 bis 2004

11 Prävalenz Campylobacter im Fleisch Schwein (2002): 2 von 865 Proben (0,2%) Poulet (2002): 91 von 415 Proben (22%) –66 von 296 Proben Schweizer Fleisch (22%) –25 von 119 Proben Importfleisch (21%) –6 von 76 gefrorenes Fleisch (8%) –85 von 339 Frischfleisch (25%)

12 Resultate Zoonoseüberwachung Schlachthof 2004 Rind Schwein 3 Schlachttage, 4 Betriebe: Yersinia enterocolitica: - 1x Biovar 1A - apathogen, - 4x Biovar 4 (Serogruppe O A) - potentiell pathogen

13 Antibiotikaresistenz

14 Prävalenz Resistenz Campylobacter (Mastschweine) 86% der Isolate zeigen Resistenz 45% gegen zwei oder mehr Antibiotika 22% gegen drei oder mehr Antibiotika

15 Prävalenz Resistenz (Schwein)

16 Prävalenz Resistenz Campylobacter (Huhn)

17

18 Nutzung der Resultate des Zoonosemonitoring Kommunikation –Betroffene –Öffentlichkeit –Entscheidungsträger Basisdaten für Risikoabschätzungen, Modelle Grundlage für Massnahmen

19 Zukunft Zoonose-Monitoring Zusammenarbeit mit allen Beteiligten der Lebensmittelproduktion Äquivalenz mit EU-Zoonoserichtlinie –Internationale Vergleichbarkeit der Daten –Trichinellen –Salmonellen Legehennen Routine-Monitoring Antibiotikaresistenz und Antibiotikaeinsatz

20 Beteiligte Institute und Personen: Institut für Lebensmittelsicherheit, Univ. Zürich ZOBA, Inst. für Veterinär-Bakteriologie Bern Kantonale Laboratorien Fleischkontrolleure Geflügelproduzenten Landwirte Tierärzte


Herunterladen ppt "Überwachung von Zoonosen und Antibiotikaresistenz G. Regula Bundesamt für Veterinärwesen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen