Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin - Diplom Pädagoge, Villa Schöpflin – Zentrum für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin - Diplom Pädagoge, Villa Schöpflin – Zentrum für."—  Präsentation transkript:

1 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin - Diplom Pädagoge, Villa Schöpflin – Zentrum für Suchtprävention, Lörrach-Brombach

2 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Inhalte: Alkohol und Jugendliche (Problemstellung, Hintergründe, Fakten, Beispiele) HaLT (Vorstellung des Projektes, reaktiv/proaktiv) HaLT im Sportverein, was ist sinnvoll und wichtig? (proaktiv Leitfaden)

3 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Alkoholkonsum bei Jugendlichen 15-jährige Jugendliche, die regelmäßig* Alkohol trinken (HBSC 2006) *mindestens 1 x pro Woche oder täglich

4 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Durchschnittliches Alter der ersten Trunkenheit (HBSC): 2006:13,9 Jahre 2002:13,8 Jahre Insgesamt geht der Alkoholkonsum unter den Jugendlichen zurück, jedoch konsumiert ein kleiner Teil immer häufiger und immer heftiger (Komatrinken, Flatrate-Party...) Alkoholkonsum bei Jugendlichen

5 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Alkoholkonsum bei Jugendlichen Spirituosen Biermix Bier Alkopops Sekt/Wein

6 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention HaLT Halt sagen – Halt geben

7 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Kinder und Jugendliche mit komatöser Alkoholvergiftung in der Kinderklinik Lörrach (12 – 17 Jahre) (12 – 17 Jahre) 2006 geschätzt, durch Klinikumstrukturierung sind keine exakten Daten vorhanden 2007: Stand 11. September 2007

8 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Kinder und Jugendliche mit komatöser Alkoholvergiftung in Deutschland (2000 und 2005) Jährige mit akuter Alkoholintoxikation in Kliniken Statistisches Bundesamt 2007

9 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Mir ging es sehr schlecht, ich sollte wieder aus meiner Pflegefamilie rausgenommen werden und in eine neue. Abends war Party und ich hab getrunken, getrunken, getrunken. Janina, 14 Jahre, 2,4 Promille Wir hatten schon einige Bier und Jannik und ich haben irgendwann Wetttrinken mit Kirschwasser angefangen. Wir haben immer abwechselnd einen Schnaps und einen Kaffee getrunken. Ich hatte gehört, Kaffee neutralisiert den Alkohol. Thomas, 17 Jahre, 2,2 Promille Wir hatten Langeweile. Da sind wir zu zweit raus, haben uns auf eine Bank gesetzt und eine Flasche Wodka leer getrunken. Svetlana + Olga, ca. 2 Promille Aussagen von Jugendlichen in der Klinik

10 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Ich hatte noch nie Alkohol getrunken. Einer hatte heimlich eine Flasche Wodka besorgt. Ich hab einen großen Schluck aus der Flasche getrunken. Kevin, 13 Jahre, 1,7 Promille Ich bin in einer Clique, da sind alles Ältere, 16 und 18. Einer hat eine Flasche Wodka mitgebracht. Alle haben einen Schluck genommen, ich hab in einem Zug die halbe Flasche leer getrunken. Die anderen haben gelacht. Dennis, 12 Jahre, 1,9 Promille Aussagen von Jugendlichen in der Klinik

11 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Alkoholvergiftungen können jede und jeden treffen, sie sind quer durch alle Schichten zu finden Riskanter Alkoholkonsum betrifft sowohl Mädchen (41%) als auch Jungen (59%) Der Altersdurchschnitt der erreichten Jugendlichen (Lörrach) liegt bei 14,9 Jahren. Die meisten Jugendlichen waren 15 und 16 Jahre alt. Über ein Drittel der Betroffenen ist 14 Jahre und jünger Jugendliche, die mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, tranken überwiegend Hochprozentiges 25 % der Jugendlichen geben an den Alkohol selbst gekauft zu haben Die meisten der eingelieferten hatten einen Blutalkoholwert zwischen 1,5 und 2,5 Promille. 10% der Jugendlichen hatten einen Blutalkoholwert von über 2,5 Promille 15% der Jugendlichen tranken sich bei öffentlichen Veranstaltungen ins Koma Über 60% der Alkoholvergiftungen passieren am Wochenende Einige Ergebnisse der Begleitforschung

12 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Bundesmodellprojekt 11 Institutionen in 10 Bundesländern Januar 2005 – 2006/2007 Bundestransfer Januar 2007 – Juni 2008 Seminare (90 Inst.), Bayern und Berlin, Sachsen- Anhalt, regionale Unterstützung, Handbuch Pilotprojekt Villa Schöpflin Juni 2003 – Dez 2004 Die Entwicklung von HaLT gefördert von BMG und den beteiligten Ländern Lokale Problematik Wissenschaftliche Begleitung durch Prognos

13 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Das Konzept von HaLT Reaktiver Baustein – sozialpäd. Hilfen Zäsur – nicht gleich zur Tagesordnung übergehen! frühzeitige Unterstützung für betroffene Kinder, Jugendliche und ihre Eltern Bei Bedarf Einleitung weitergehender Hilfen

14 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Proaktiver Baustein – Netzwerkmanagement für eine kommunale Präventionsstrategie Verhinderung von riskantem Alkoholkonsum im Vorfeld (Jugendschutzgesetz, keine Abgabe an Betrunkene etc.) Verantwortung, Vorbild der Erwachsenen Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit Das Konzept von HaLT

15 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention HaLT-proaktiv: HaLT-proaktiv: Netzwerke schaffen für eine Kultur des Hinsehens, Verantwortung, Jugendschutz und Vorbild Gast- gewerbe Fest- veranstalter Vereine Einzelhandel Familie / Eltern ASD / Jugendamt Kliniken/ Ärzte Polizei Gemeinde/ Ordnungsamt Lehrer / Schulsozial- arbeit Villa Schöpflin

16 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention HaLT proaktiv : Vereine Jugendleiter der Lörracher Fußballvereine entschließen sich, zusammen mit der Villa Schöpflin einen Beitrag für die gesunde Entwicklung der von ihnen betreuten jugendlichen Sportler zu leisten. Gemeinsame Arbeitstreffen zur Entwicklung der Empfehlungen (2007) viele Erfahrungen aus der Vereinsarbeit und der Prävention fließen zusammen! praxisnahe Empfehlungen! Verbreitung der Tipps für Vereine Vorstellung in der Generalversammlung Planung von Fortbildungen von Trainer/innen

17 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention HaLT proaktiv : Vereine Jugendschutz und Verantwortung im Sportverein

18 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention

19 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Jugendschutz und Verantwortung im Sportverein Was ist sinnvoll? Wertevermittlung im Sportverein Sportvereine leisten einen wichtigen Beitrag, wenn sie verantwortlich Stellung beziehen und sich im Jugendschutz engagieren Vorbildfunktion für Kinder und Jugendliche Konsequente Einhaltung des Jugendschutzgesetztes

20 Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin – Diplom Pädagoge Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention Genaueres erfahren Sie bei der Wissensinsel! Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Herbsttagung der Württembergischen Sportjugend, 17. November 2007 Alkohol und Jugendliche Peter Eichin - Diplom Pädagoge, Villa Schöpflin – Zentrum für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen