Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

06.09.2012 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung11 Bildungsharmonisierung Landratsvorlage Integrative Schulung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "06.09.2012 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung11 Bildungsharmonisierung Landratsvorlage Integrative Schulung."—  Präsentation transkript:

1 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung11 Bildungsharmonisierung Landratsvorlage Integrative Schulung

2 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung2 2 Zahlen / Fakten / Tendenzen -Immer weniger Schülerinnen und Schüler kosten immer mehr -Aktuell werden rund 1/3 aller Schülerinnen und Schüler der Regelschule mit Massnahmen der Speziellen Förderung und mit pädagogisch- therapeutischen Massnahmen unterstützt -BL hat schweizweit den höchsten Kleinklassenanteil – knapp 8% aller Schülerinnen und Schüler -Trotzdem arbeiten mehr als 2/3 aller Primar- und Sekundarschulen mit Integrativen Schulungsformen Kontinuierlich ansteigende Zahl Integrativer Schulungsformen (IF/ InSo) Kein proportionaler Rückgang der Separativen Schulungsformen Das bedeutet: immer mehr Kinder erhalten zusätzliche Unterstützung und Förderung

3 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung3 3 Finanzielle Vorgaben Für die Neuregelung der Steuerungs- und Finanzierungsmechanismen gilt gemäss Mandat die Summe der Angebots – und Lektionenaufwendungen der Speziellen Förderung und der Sonderschulung mit Stand 2009 Vorbehalten sind Änderungen der Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler. Lektionen- Modelle Spezielle Förderung/ Förderangebote auf Kostenbasis 2009

4 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung4 4 Pädagogische Vorgaben Schülerinnen und Schüler mit besonderem Bildungsbedarf werden so weit wie möglich integrativ in der Regelschule gefördert Dies gilt für Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen, mit Schul- und Lernschwierigkeiten, mit Verhaltensauffälligkeiten und für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen Wo die integrative Schulung nicht möglich ist, muss die separative Schulung im Rahmen der Verstärkten Massnahmen (Kleinklassen, Sonderschulung, Spezialangebote) geprüft werden Integration vor Separation Subsidiaritätsprinzip

5 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung5 5 Neue Zuordnung der Angebote entlang der Kaskade Sonderschulung Sonderschulung (integrativ und separativ) Spezielle Förderung Spez. Förderung im Einzelfall (SFiE Psch) Vorschulheilpädagogik (VHP) Einführungsklasse (EK) Integrative Schulungsform (ISF) Kleinklassen (KK) u. Werkjahr (WJ) Förderunterricht (FU) Begabtenförderung (BBF) Logopädie Psychomotorik Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Grundangebot Schulung nach Lehrplan und Stundentafel Grundangebot Förderangebot Verstärkte Massnahmen

6 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung6 6 Bündelung der Angebote Sonderschulung Sonderschulung (integrativ u. separativ) Spezielle Förderung Spez. Förderung im Einzelfall (SFiE Psch) Vorschulheilpädagogik (VHP) Einführungsklasse (EK) Integrative Schulungsform (ISF) Kleinklassen (KK) u. Werkjahr (WJ) Förderunterricht (FU) Begabtenförderung (BBF) Logopädie und Psychomotorik Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Grundangebot Unterricht nach Lehrplan und Stundentafel Pädagogisch-Therapeutische Massnahmen Integrative Förderung (IF) Einführungsklasse (EK) Integration fremdsprachiger SuS Sonderschulung (integrativ u. separativ) Spezialangebot Kleinklasse (inkl. Werkjahr) Förderangebot Verstärkte Massnahmen Unterricht nach Lehrplan und Stundentafel Grundangebot

7 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung7 7 Angebotsstruktur neu entlang Kaskade KG, PS, Sek A,E,P Sonderschulung (integrativ/separativ) Kleinklassen (inkl. Werkjahr) Spezialangebote (SFiE) Einführungsklasse Integrative Förderung (ISF, FöU, VHP, BBF) Pädagogisch-therapeutische Massnahmen (Logopädie, Psychomotorik) Integration von fremdsprachiger SuS (DaZ) Verstärkte Massnahmen Förderangebot Grundangebot Unterricht nach Lehrplan und Stundentafel

8 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung8 8 Ressourcierung und Kostenträger heute Sonderschulung (integrativ, separativ) Psychomotorik Grundangebot individuell SFiE, BBF, ISF, WJ Logopädie, EK, KK DaZ VHP Förderunterricht nominal RessourcierungKostenträger KG/Primar Gemeinde Kanton Sek I Spezielle Förderung kollektiv Kanton Sonderschulung

9 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung9 9 Finanzierungsmechanismus. Die Standardkostenabgeltung löst die paradoxe Situation mit dem falschen Anreizsystem, womit Gemeinden und Schulen mit dem kostenintensiveren Angebot der Verstärkten Massnahmen - insbesondere der Sonderschulung - günstiger kommen, als wenn sie die Schülerinnen und Schüler über die Förderangebote unterstützen Standardkostenabgeltung ist eine anreizgerechte Finanzierung hilft, den Zugang zu kostenintensiver Schulung zu steuern und einzudämmen bedingt die kantonale Trägerschaft aller Angebote der Verstärkten Massnahmen

10 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung10Mandat LRV Integrative Schulung10 Standartkostenabgeltung Förderangebot Grundangebot Verstärkte Massnahmen + = Kostenträger Standardkosten KG/Primar: Gemeinde Sek I: Kanton Zusatzkosten KG/ Primar/ Sek I: Kanton +

11 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung11Mandat LRV Integrative Schulung11 Subsidiaritäts -Prinzip Zuweisung zu Verstärkten Massnahmen (Spezialangebote, Kleinklassen oder Sonderschulung) erfolgt subsidiär erst wenn alle vorgelagerten, integrativen Förderangebote ausgeschöpft und nachweislich nicht ausreichend sind Ausgenommen davon sind selbstverständlich Kinder mit schweren Behinderungen, die nicht zuerst die integrativen Schulungsangebote durchlaufen müssen

12 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung12 Ziel Mit der Vorlage Integrative Schulung wird die integrative Schulpraxis struk- turell geklärt und gesetzlich verankert werden wichtige Steuerungs- und Finanzmechanismen festgelegt und werden die Ressourcen definiert Mandat LRV Integrative Schulung

13 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung13Mandat LRV Integrative Schulung13 Lektionen- oder Pool-Modell Die Vorlage definiert die Systembedingungen mit einem einfachen Poolmodell, mit festgelegten Referenzzahlen sowie mit einer Zuweisungssteuerung zu den Förderangeboten und den Verstärkten Massnahmen in Relation zur Gesamtzahl von Schülerinnen und Schülern. KG PS 80 SuS 100% Pensum IF 27 WL Sek l A,E,P 100 SuS 100% Pensum IF 26 WL Logopädie 750 SuS KG PS Sek l 100% Pensum 27 WL Psychomotorik 3000 SuS KG PS Sek l 100% Pensum 27 WL Spezialangebote 150 SuS Sek l

14 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung14Mandat LRV Integrative Schulung14 Lektionen- Modell SpFö KG/ PS Lektionen- Modell neu 80 SuS 100% Pensum IF 27 Lektionen Flexibilität / Optimierung nur SHP auch FöLP, Klassenassistenz oder SozPä Lektionen - Aufstellung alt Separative Förderung WL 107 EK/KK Ø 9 SuS total 963 SuS 16 SFiE Privat Integrative Förderung WL IF FöU SFiE VHP WL Berechnungsgrundlage 2009 Wochenlektionen SuS KG/PS Lektionen - Aufstellung neu Integrative Förderung WL KK/ SFiE SuS 2462 WL 4,4 WL/ SuS IF SozPä Assistenz Separative Förderung WL 35 KK Ø 12 SuS total 420 SuS keine SFiE Privat

15 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung15Mandat LRV Integrative Schulung15 Lektionenmodell für die Sekundarschule

16 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung16Mandat LRV Integrative Schulung16 Lektionenmodell für den Kindergarten und die Primarschule


Herunterladen ppt "06.09.2012 BKSD/AVS_MS, MO Mandat LRV Integrative Schulung11 Bildungsharmonisierung Landratsvorlage Integrative Schulung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen