Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel CRA Workshop Januar 2008 Dr. Martin Reker Beratung und Psychotherapie bei Paaren mit Suchtproblematik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel CRA Workshop Januar 2008 Dr. Martin Reker Beratung und Psychotherapie bei Paaren mit Suchtproblematik."—  Präsentation transkript:

1 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel CRA Workshop Januar 2008 Dr. Martin Reker Beratung und Psychotherapie bei Paaren mit Suchtproblematik - eine Unmöglichkeit ?

2 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Warum sollen Partner überhaupt in die Behandlung einbezogen werden ?

3 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Paartherapie im Rahmen des CRA Der Erhalt einer bedrohten Partnerschaft ist einer der wirksamsten Verstärker einer Suchtkrankenbehandlung Stationäre Akutbehandlungen in Krisen und zur Entzugsbehandlung sind in besonderer Weise geeignet, in einen Veränderungsprozess einzusteigen Die Stärkung von Verbindlichkeit und von positiver Zukunftserwartung sind wichtige Elemente Paare mit Suchtproblematik benötigen offensive engagierte Unterstützung (Kommunikationstraining, Antabus Monitoring) Der Erhalt einer bedrohten Partnerschaft ist einer der wirksamsten Verstärker einer Suchtkrankenbehandlung Stationäre Akutbehandlungen in Krisen und zur Entzugsbehandlung sind in besonderer Weise geeignet, in einen Veränderungsprozess einzusteigen Die Stärkung von Verbindlichkeit und von positiver Zukunftserwartung sind wichtige Elemente Paare mit Suchtproblematik benötigen offensive engagierte Unterstützung (Kommunikationstraining, Antabus Monitoring)

4 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Meist kennt niemand die betroffenen Klienten so gut wie ihre PartnerInnen PartnerInnen sind als Kooperationspartner in Therapie und Beratung von Suchtklienten eine unterschätzte Ressource Wenn es der Partnerschaft gut geht, geht`s auch dem Klienten gut –und dem/der PartnerIn PartnerInnen brauchen Unterstützung, um enabling zu vermeiden.

5 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Was soll daran unmöglich sein, mit suchtbelasteten Paaren Beratung und Therapie zu machen ?

6 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Mein Partner würde erst gar nicht in eine Therapie kommen, dazu trinkt er viel zu gerne – oder vielleicht hat er auch Angst vor der Therapie …

7 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Sehr viele PartnerInnen von Menschen mit Suchtproblemen verhalten sich ko- abhängig und benötigen selbst eine Einzeltherapie, bevor sie bei der Behandlung der Suchterkrankung ihres Partners hilfreich sein können.

8 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel PartnerInnen von Menschen mit Suchtproblemen sind ohnehin übermäßig belastet. Man sollte Ihnen im Rahmen der Suchtkrankenbehandlung nicht noch mehr Verantwortung für die Gesundung des/der KlientIn übertragen.

9 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Bei den meisten Paaren mit einem suchtkranken Partner gibt es so viele akute Konflikte, dass ein gemeinsames ruhiges und konstruktives Therapiegespräch gar nicht möglich ist.

10 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Solange keine halbwegs stabile Abstinenz hergestellt ist, macht eine aufwändige Paarberatung gar keinen Sinn.

11 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Bei vielen Partnerschaften mit bestehender Suchtproblematik ist Gewalt mit im Spiel. Wenn Gewalt beteiligt ist, gibt`s keine Paartherapie. Schon aus Respekt vor dem Opfer.

12 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Wie kann eine Paarberatung möglich gemacht werden ?

13 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Beratung und Therapie soll die potentiellen Klienten neugierig machen – und sie sollen merken, dass es sich für sie lohnen könnte.

14 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Ein Konzept für das Anwerben von PartnerInnen mit Suchtproblemen, die eigentlich gar keine Therapie wollten, ist der CRA-FT-Ansatz von Robert Meyers aus der University of New Mexiko: Community Reinforcement Aproach Familiy Training

15 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Paarbehandlungen bei Paaren mit einem/einer suchtkranken PartnerIn sollen so gestaltet werden, dass niemand mehr überordert wird und beide profitieren können.

16 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel In der Vergangenheit lag ein großer Teil der Last meist auf den Schultern der Angehörigen. Wie kann man Angehörige entlasten ?

17 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Angehörige benötigen Respekt für die von Ihnen erbrachte Leistung Angehörige haben die Freiheit, sich zu trennen oder in der Partnerschaft zu bleiben Angehörige benötigen Unterstützung für ihre eigenen Probleme Angehörigen benötigen Krisenpläne mit verbindlicher Unterstützung in schweren Zeiten

18 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Wie aber können tatsächlich beide profitieren ? Hauptvoraussetzung: Eine zumindest für die Zeit der Behandlung befristete Abstinenz bzw. weitestgehende Konsumkontrolle

19 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Wie soll das gelingen, diese verlässliche befristete Abstinenz ?! 1.aus eigener Kraft 2.mit medikamentöser Unterstützung

20 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Aus eigener Kraft wär ja gut - aber wenn das (mal wieder) nicht klappt: Wie funktioniert das und wie gefährlich ist das mit dem Antabus ?

21 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Ethanolstoffwechsel zum Verständnis der Flush-Reaktion

22 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Antabus wird heute niedriger dosiert als früher und zumindest in Deutschland nicht mehr implantiert. Schwere Zwischenfälle sind sehr viel seltener geworden. Antabus wird nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis der PatientInnen und nach ausführlicher Erläuterung eindosiert. Antabus Patienten bedürfen einer engen therpeutsichen Anbindung mit vorbesprochenen Krisenplänen Letztlich muss eine Risikoabwägung erfolgen zwischen Risiken und Nutzen weiteren Alkohlkonsums und Risiken und Nutzen der Antabus Medikation.

23 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Die Disulfiram-Alkohol-Reaktion (DAR): Gefäßerweiterung (Flush) Schwindel Hyperventilation Pulsbeschleunigung Niedriger Blutdruck Erbrechen Kopfschmerzen Angst Schweißausbrüche Allgemeine Schwäche Brustschmerzen

24 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Seltene schwere Komplikationen: Epileptische Anfälle Kreislaufversagen Atemdepression Pulsverlangsamung, Herzrhythmusstörungen, Herzstillstand, Infarkte Bewusstseinsstörungen Tod

25 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Kontraindikationen für eine Antabus Behandlung: Herzerkrankungen Erkrankung der Hirngefäße Schwere chronische Lungenerkrankung Chronisches Nierenversagen Psychosen und schwere Depressionen Anfallsleiden Schwangerschaft Chronische Lebererkankungen mit Pfortaderhochdruck

26 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Kosten-Nutzen-Abwägung: Patienten sollen niemals genötigt werden, Antabus zu nehmen, wenn sie selbst größere Vorbehalte dagegen haben. Für viele Patienten, deren seelische, körperliche oder soziale Existenz durch Alkohol bedroht ist, kann die Einnahme von Antabus den Schritt in eine stabile Abstinenz bedeuten

27 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Wie sollen nun tatsächlich beide von der Behandlung profitieren ?

28 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel CRA – Zufriedenheitsskala Körperliche Gesundheit 1 – 2 – 3 – 4 – 5 – 6 – 7 – 8 – Freizeit und meines Privatlebens Arbeit Schul- und Ausbildung Umgang mit Geld Umgang mit Alkohol und wie er mein Leben betrifft Umgang mit Drogen und wie sie mein Leben betreffen Abstinenz und Nüchternheit Seelische Gesundheit Körperliche Aktivität Beziehung zu meiner/m Partner/in Beziehung zu meinen Kindern Beziehung zu meinen Eltern Beziehung zu meinen engen Freunden/innen Juristische Angelegenheiten Kommunikation mit Anderen Spirituelles und religiöses Leben Meine Zufriedenheit mit meinem Leben insgesamt 1 – 2 – 3 – 4 – 5 – 6 – 7 – 8 –

29 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Externe Auslöser Interne Auslöser VerhaltenKurzzeitige positive Verstärker Langfristige negative Konsequenzen Mit wem trinkt Ihr Partner? Was trinkt Ihr Partner für gewöhnlich? Was glauben Sie gefällt Ihrem Partner daran, gemeinsam Trinken mit … zu trinken? Was glauben Sie sind die negativen Auswirkungen des Trinkverhaltens Ihres Partners bezogen auf die folgenden Bereiche: A. Zwischenmenschlich B. Körperlich C. Emotional D. Rechtlich E. Arbeit F. Finanziell Wo trinkt Ihr Partner? Wie viel trinkt Ihr Partner gewöhnlich? Was glauben Sie gefällt Ihrem Partner daran, an diesem Ort zu trinken? Wann trinkt Ihr Partner? Wie lang sind die Trinkphasen? Was glauben Sie gefällt Ihrem Partner daran, zu diesem Zeitpunkt zu trinken? Was glauben Sie denkt Ihr Partner bevor er Alkohol konsumiert? Welche angenehmen Gedanken könnte Ihr Partner während des Trinkens haben? Was glauben Sie fühlt Ihr Partner bevor er Alkohol konsumiert? Welche angenehmen Gefühle könnte Ihr Partner während des Trinkens empfinden?

30 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel CRA – Ziele der Beratung - Kurz, positiv, präzise > nachprüfbar - Im Bereich meiner körperlichen Gesundheit würde ich gerne... Im Bereich meiner Freizeit und meines Privatlebens würde ich gerne... Im Bereich meiner Arbeit würde ich gerne... Im Bereich meiner Schul- und Ausbildung würde ich gerne... Im Bereich meines Umgangs mit Geld würde ich gerne... Im Bereich meines Umgangs mit Alkohol und wie er mein Leben betrifft würde ich gerne... Im Bereich meines Umgangs mit Drogen und wie sie mein Leben betreffen würde ich gerne... Im Bereich meiner Abstinenz und Nüchternheit würde ich gerne...

31 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Definiere das Problem Sammle mögliche Lösungen Sortiere schlechte Lösungen aus Wähle eine mögliche Lösung aus Denk an mögliche Hindernisse Beschäftige Dich mit jedem Hindernis Geh die Aufgabe an ! Überprüfe das Ergebnis ! Problemlösetraining:

32 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Formuliere kurz ! Formuliere positiv ! Sei spezifisch ! Benenne Deine Gefühle ! Zeig Verständnis ! Akzeptiere eine persönliche Mitverantwortung ! Biete Unterstützung an ! Kommunikationstraining

33 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Wenn es gelingt, dass in der begrenzten Zeit der verabredeten Abstinenz Hoffnung auf eine beide befriedigende Zukunft entsteht, so ist dies die beste Rückfallprophylaxe !

34 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Therapie und Beratung mit Paaren ist sehr anstrengend, sehr aufregend und macht sehr viel Spaß, den Therapeuten …

35 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel … und den Paaren !

36 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel John G. Gardin Robert J. Meyers Herzlichen Dank unseren Ausbildern !

37 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Herzlichen Dank an die AG Sucht für die Einladung und an das Auditorium für Ihr Interesse !

38 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel

39

40

41

42

43 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel Stellungnahme

44 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel

45


Herunterladen ppt "Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel CRA Workshop Januar 2008 Dr. Martin Reker Beratung und Psychotherapie bei Paaren mit Suchtproblematik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen