Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y Software & Engineering Architecture Eclipse Rich Client Platform Siemens Workshop Kai Tödter Siemens AG CT SE 2.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y Software & Engineering Architecture Eclipse Rich Client Platform Siemens Workshop Kai Tödter Siemens AG CT SE 2."—  Präsentation transkript:

1 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y Software & Engineering Architecture Eclipse Rich Client Platform Siemens Workshop Kai Tödter Siemens AG CT SE 2

2 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture Agenda Agenda Mittwoch, : 12:00 Mittagessen 12:30 Kurze Vorstellung der Teilnehmer 13:00 Vorstellung der RCP-Applikation, die als Basis für das Tutorial dienen könnte (Kai) 14:00 Festlegen der Themen und Sichten von existierenden Materialien für OOP, Action Items festlegen, Diskussion 18:00 Ende Agenda Donnerstag, : 09:00 Vorstellung eines Authentication Konzeptes für RCP (vorgestellt von Karsten) 10:00 Diskussion 12:00 Mittagessen Ende

3 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture Ergebnisse und Beschlüsse Action Item Branding: Custom UI Komponenten (Kai) Branding: Wie organisiert man Features/Plug-in Struktur für Tutorial-Projekte Zusatzaufgaben Karsten macht auch mit… Kai setzt Subversion Server auf Folien Powerpoint, gleiches einfaches Design Pro Topic 1 Foliensatz

4 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture Aufbau Tutorial Überblick Eclipse Architektur (25 Minuten, alle) Plug-in Konzept OSGi Extension / Extension Point Hello, world Konsole-Beispiel auf Folie Features / Plug-ins / Fragments Eisberg-Folie Kurze Demo vom MP3 Manager (5 Minuten, Kai) Minimale RCP-App mit GUI (30 Minuten, Frank) A) Hello, world Konsole-Beispiel B) Leere Workbench, mit einem Menu-Eintrag Erst: Pair Programming am Beamer Dann: Folie mit kompakten Schritten zur Lösung Mit Code-Fragmenten Dann: Folien mit typischen Fehlern Übung

5 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture Aufbau Tutorial Update Manager (60 Minuten, Frank) Einbindung des Update Managers in das Hello World Plug-in Erstellen von allen nötigen Features *-Aufgabe: Extended Base Feature Kurze Einführung in Product Configurations Deployen der Applikation in ein temporäres Verzeichnes Verwendung der App für späteres Update Erstellen einer Update-Site Gleiche Methodik wie Hello, World Möglichkeiten des Deployments Nullsoft installer für Windows Stand Alone Update

6 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture Aufbau Tutorial Benutzen des Update Managers (15 Minuten, Bernd) Update: Treeviewer + Coolbar/Menu Updaten im temp-Verzeichnis Importieren der neuen Plug-ins in den Workspace Erstellen eines Multi-Page Form Editors (30 Minuten, Kai) 2 Seiten mit je einem Label und Textfeld Glue zwischen Treeviewer und Editor Extension Point bereitstellen (30 Minunten, Bernd) Z.B. für freedb Extension plug-in über Update Manager updaten Help plug-in mit Wizard (15 Minuten, Bernd) Branding (30 Minuten, Kai) Konzepte Foliensatz Presentations API: Kai evaluiert Übung: 2 Branding

7 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture MP3 Manager Features Branding Splash Sceen Application Titles, icons, etc. About dialog Menus Default Close & Save menus Custom menus Coolbar Help system full html based help Update manager Views Using Tree Using TableTree Progress Monitoring with cancellation Editors Multi-page form editor Save funktionalities Progress Monitors Saving and loading of preferences Persistance of window, view and editor positions

8 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture Software Architektur 1 Package & Plug-in Strukturen (Bernd) Namenskonventionen Projektnamen = Basis Package Plug-ins für UI und Core (und Model) Nur größere Datenmodelle in eigenes Plug-in In UI Plugin: Packages für actions, views, editors Wichtig: Gleiche Konventionen innerhalb eines Projektes IDs Wie splittet man Plug-ins Wann benutzt man Extension Points 1 UI Challenges (Frank) Wie macht man Progressmonitoring von Modell- Objekten? Wann verwendet man Adapter? Entwicklungs-Challenges (Frank) UI Testen Nighly build for RCP apps Exportieren von Dependencies (Frank) Warum und wie Fragments als Patches Unterschied zwichsen Feature Includes und Dependencies Was ist ein (Feature) Patch Branding Features (Kai) 1 Neue Internationalisierungs-Architektur (Kai) Plug-in.properties external Strings pro Package UI Contributions Code versus XML Pro & Cons Activities? 1 Enterprise Challenges (Classpath, Classloader, Library-Plug- ins) Obfuscation 1 Deployment & Update Standalone Update (Kai) Signieren von JAR Files, Benutzen von Security Managern Other Challenger: Auflösung von Extensions Performance Benutzung von Workspace und Ressourcen Paralellbetrieb von Features / Plugins in verschiedenen Versionen Was passsiert mit UI contributions Prodoct Extensions / Extension Locations Bei 3.2 im Fluss, e.g. Data Binding Loggen & Tracen (Bernd) Exceptions & Fehlerbehandlung 1 Authentification & Roles (Kai)

9 C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y © Siemens AG, CT SE 2, Kai Tödter, 07/12/2005 Software & Engineering Architecture Diskussion


Herunterladen ppt "C O R P O R A T E T E C H N O L O G Y Software & Engineering Architecture Eclipse Rich Client Platform Siemens Workshop Kai Tödter Siemens AG CT SE 2."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen